Terrorist gesteht mit Weißhelmen Chemiewaffenangriffe inszeniert zu haben

 

Der Terrorist Walid Hendi hat in einem Interview, das im syrischen Staatsfernsehen ausgestrahlt wurde, zugegeben, für die Weißhelme gearbeitet und mit ihnen Chemiewaffenangriffe inszeniert zu haben. Die Gruppe aus Aleppo, der er angehörte, wurde mit Schutzkleidung ausgestattet und vor kommenden Chemieangriffen gewarnt. Diese erfolgten jedoch nicht, stattdessen kam ein türkisches Fernsehteam, dass eine Inszenierung eines solchen Angriffs filmte.

Journalist: Woher kommst du?

Waleed Hendi: Aus Aleppo.

Journalist: Waleed, du hast für die Zivilverteidigung gearbeitet?

Waleed Hendi: Ja, für die Weißhelme.

Journalist: Erzähle mir, worin deine Arbeit bestand, über die Inszenierungen und all die Dinge.

Waleed Hendi: Wir waren das erste Zentrum der zivilen Verteidigung. Sie sagten, wir werden mit chemischen Stoffen angegriffen, danach haben sie uns Schutzkleidung und Handschuhe für Chemische Angriffe gebracht, damit wir darauf vorbereitet sind. Es ist ein türkischer Fernsehsender gekommen, um zu sehen, was wir, die Zivilverteidigung, hier draußen machen. Weil wir ein neues Zentrum sind und um der Welt zu zeigen, wie wir trainieren.

Journalist: Um der Welt zu zeigen, wie ihr trainiert…

Waleed Hendi: Genau.

Journalist: Aus dem Grund, um zu inszenieren, dass die Armee euch angegriffen hat?

Waleed Hendi: Genau.

Journalist: Und was noch?

Waleed Hendi: Die Inszenierung der Angriffe… Wir hatten zum Beispiel Tragen und Warnsirenen und haben uns hingelegt. Dann kamen vier Leute, die einen auf der Trage weggetragen haben. Dabei war auch ein Arzt.

Journalist: Wer war für das Filmen zuständig?

Waleed Hendi: Ibrhaim al-Haj.

Journalist: Was war sein Beruf?

Waleed Hendi: Journalist. Zusammen mit ihm war auch Mohammad al-Sayyed.

Quelle: https://deutsch.rt.com/international/51207-terrorist-gesteht-mit-weisshelmen-chemiewaffenangriffe-inszenierung/

FUFORVISION

25. Mai 2017 3 Kommentare
Trump_ete mir das Lied von der Endzeit.
Schlimmer geht`s nimmer, siehe ZDF Doku !
Ansonsten :  ARMAGEDDON beschlossen, NATO Einsatz in Syrien!!!
….
KHS
….
….

Weiterlesen …

Wolfgang Richter: Meinst Du die Russen wollen Krieg?

25. Mai 2017 1 Kommentar

Veröffentlicht am 23.05.2017

Wolfgang Richter referierte über die sicherheitspolitische Lage in Europa seit 1990, über Versuche zur Verständigung und zur Begrenzung von Rüstung und Militär durch Verträge. Das Militärdepot in Dülmen weise auf die Krise von Abrüstungsbemühungen seit 2001 hin. Vorher habe es eine gute Kooperation zwischen NATO und Sowjetunion/Russland gegeben, die gegenseitige Inspektionen von Waffenarsenalen und die Beobachtung von Manövern möglich machten. Die Osterweiterung der NATO habe diesen Prozess gebremst: Das in Verträgen gegossene Gleichgewicht zwischen den Blöcken geriet ins Wanken, als zunächst vier Staaten (Polen, Ungarn, die Tschechei und die Slowakei) der NATO beitraten, wodurch die vertraglich festgelegten Obergrenzen für Militärs und Waffen nicht mehr stimmten. Dies konnte in Ergänzungsverträgen noch aufgegangen werden bis zum Jahr 2008, als der Prozess ins Stocken geriet.

In diesem Jahr gab es Initiativen der USA, die Ukraine und Georgien in die NATO zu holen, was die internationale Lage so kompliziert machte, dass Russland aus einigne Verträgen ausstieg. Richter stellte die Sorgen Russlands, der baltischen Staaten und der NATO sachlich und ausgewogen dar. Er sieht eine Lösung für die derzeitige Krise nur, wenn man den Dialog zwischen den Konfliktparteien wieder in Gang bringt, Vertrauen aufbaut und eine gemeinsame Sicherheit in Europa herstelle. Dabei dürfe keine Seite Vorteile auf Kosten der anderen nutzen.

Quelle: (https://www.youtube.com/watch?v=fVxr_6PY9Fs)

Der Krieg gegen den Terror – Der größte Schwachsinn des 21. Jahrhunderts

25. Mai 2017 2 Kommentare

Veröffentlicht am 24.05.2017

Schon wieder ein Attentat auf europäischem Boden. Mehr als 20 Tote, Dutzende Verletzte und wie immer viel Bestürzung und Beileidsbekundungen aus aller Welt. Trotz allem bleibt die die Wahrscheinlichkeit an einem Terroranschlag in Europa zu sterben eher gering. Vor dem Terrorismus fürchten sich trotzdem 73% der Deutschen. Eine irrationale Angst die sich in der Gesellschaft auf verschiedenste Arten und Weisen bemerkbar macht. Also was tun? Grenzen dicht oder die Augen vor den realen Gefahren zu machen? Oder vielleicht ganz andere Fragen stellen, bevor der Krieg gegen den Terror in die nächste Runde geht….

Quelle und weiter: https://deutsch.rt.com/meinung/51178-krieg-gegen-terror-grosste-schwachsinn/

Entdecke die Wahrheit hinter den seelenlosen Menschen

25. Mai 2017 2 Kommentare

24. Mai 2017 (von Ellen Michels, Seelenklar Nr. 35)
Wahrheit und Lüge, Licht und Dunkel begleiten die Menschheit seit jeher. Immer wieder gibt es Epochen, in denen die Lüge schamlos regiert und in ihrem Untergang unter Schmerzen die Wahrheit gebiert. Daß wir in einer solchen Zeit leben, ist uns allen mehr oder weniger bewußt. Um uns herum bemerken wir, daß auch Menschen, die noch voll und ganz im Mainstream verhaftet sind, sich lauthals über die Verlogenheit und Heuchelei der Politiker beschweren und über die „Lügenpresse“. Wie wir auch aus berufenem Munde der Bundeskanzlerin erfahren durften, schämt man sich nicht einmal der Lüge. Man könne nicht erwarten, sagte sie, daß die Versprechen vor der Wahl auch nach der Wahl gehalten würden. Und auch der Präsident der Europäischen Kommission, der Luxemburger Jean-Claude Juncker, gab öffentlich zu „Wenn es ernst wird, muß man lügen“.Und dennoch bleiben sie, unangefochten, alle in ihren Positionen.

Warum? Weil wir mitspielen……

Quelle und weiter: http://quer-denken.tv/seelenklar-35-entdecke-die-wahrheit-hinter-den-seelenlosen-menschen/

⚡️ Blitz Nachrichten ⚡️ sowie Infos 📝 von Lesern gefunden

25. Mai 2017 3 Kommentare
Kategorien:Nachrichten

Donald Trump gegen den Djihadismus

24. Mai 2017 6 Kommentare

von Thierry Meyssan

Die Rede Donals Trump’s vor den Führern der Moslemischen Welt markiert einen radikalen Wechsel der US-Militärpolitik. Inzwischen ist der Feind nicht mehr die Arabisch-Syrische Republik, sondern der Djihadismus, d.h. das strategische Werkzeug Großbritanniens, Saudi-Arabiens und der Türkei.

Während seiner Wahlkampagne hatte Donald Trump gleichzeitig erklärt keine Regierungen mehr stürzen und dem islamistischen Terror ein Ende setzen zu wollen. Seit seiner Wahl versuchen seine Gegner ihn zu zwingen ihre Politik weiter zu verfolgen: Mit Unterstützung der Muslim-Bruderschaft die Arabisch-Syrische Republik zu stürzen.

Alles war aufgeboten worden um die Mannschaft des Kandidaten Trump zu zerstören, insbesondere um die Entlassung seines Nationalen Sicherheits Beraters, General Michael Flynn, zu provozieren. Dieser hatte sich 2012 dem Projekt Obamas, Daesh zu schaffen, widersetzt und er ließ nicht davon ab, die Muslimbrüder als die Matrix des islamistischen Terrors anzuprangern.

Alles wurde ins Werk gesetzt um den neuen US-Präsidenten als Islamophob erscheinen zu lassen. So wurde er dafür kritisiert ein Dekret ausgegeben zu haben, welches die Einreise von Staatsangehörigen von sechs moslemischen Ländern untersagte. Demokratische Ermittlungsrichter haben ihre Amtsmacht mißbraucht um dies zu untermauern. In Wahrheit hat Donald Trump die Einreise von Personen suspendiert, deren Identität nicht verifiziert werden konnten, weil sie von Staaten abhängf, die sich in Kriegswirren befinden.

Das Problem auf welches Donald Trump trifft stellt sich nicht durch das Überleben der Arabisch-Syrischen Republik, sondern durch den Verlust, welcher für bestimmte Verbündete Washingtons, durch das Ende der Terror-Strategie entsteht. Es ist in allen internationalen Konferenzen wohl bekannt, dass sich alle Staaten öffentlich gegen den islamistischen Terrorismus stellen, im Geheimen aber organisieren ganz Bestimmte davon diesen seit 66 Jahren.

Das ist zunächst der Fall mit dem Vereinigten Königreich (GB), welches 1951, auf den Ruinen einer Organisation gleichen Namens, die zwei Jahre zuvor aufgelöst worden war und von welcher nahezu alle Leiter im Gefängnis saßen, die Bruderschaft der Muslim-Brüder begründet hat. Daran anschießend diejenige Saudi-Arabiens, welches auf Bitten aus Washington und London, die weltweite islamische Liga gegründet hat um gleichzeitig sowohl die Muslim-Brüder als auch den Orden der Naqshbandis unterstützen zu können. Dieselbe Liga, deren Budget größer ist als das Budget des saudischen Verteidigungsministers, der finanziell und mit Waffen das gesamte System des Djihadismus alimentiert. Endlich der Fall Türkei, die heute zuständig ist für die Leitung der militärischen Operationen dieses Systems. Weiterlesen …