Archiv

Archive for the ‘Wissenschaft’ Category

Entdeckung verblüfft Forscher: Existenz des Erdkerns physikalisch unmöglich

die Erde

Amerikanische Geologen haben herausgefunden, dass die Entstehung des inneren Erdkerns in der Form, die den Wissenschaftlern heute bekannt ist, vor etwa vier Milliarden Erdjahren physikalisch unmöglich gewesen war, berichtet die Zeitschrift „EPS Letters“.

„Wenn der Kern der jungen Erde vollständig aus einer reinen, homogenen Flüssigkeit bestand, dann hätte der innere Kern im Prinzip nicht existieren können, da sich diese Materie nicht auf die Temperaturen, bei denen die Bildung des Kerns möglich gewesen wäre, abkühlen konnte“, sagte James Van Orman, Professor der Case Western Reserve University in Cleveland (USA), nach Angaben der Zeitschrift „EPS Letters“.

„Dementsprechend musste der Kern in diesem Fall inhomogen sein, aber dann stellt sich die Frage, wie es dazu kam. Das ist genau das Paradox, das wir entdeckt haben.“

Die Berechnungen amerikanischer Wissenschaftler haben überraschend gezeigt, dass der innere Erdkern unmöglich existieren kann.

„Entweder muss der Erdkern physikalisch gesehen komplett eingefroren gewesen oder immer noch vollständig flüssig sein“.

Die beiden Szenarien entsprechen jedoch der Realität nicht, weil die Erde einen harten inneren und einen flüssigen äußeren Kern hat, heißt es in dem Artikel.

Demnach schlagen Van Orman und seine Kollegen allen Geologen weltweit vor, darüber nachzudenken, wie sich ein großes Eisenstück im Mantel des Planeten bilden und in seinem Kern „ertrinken“ konnte oder einen anderen Mechanismus zu entwickeln, der erklären würde, wie der Kern in zwei Teile geteilt wurde.

Quelle: https://de.sputniknews.com/wissen/20180212319514422-erde-kern-forschung-entdeckung-geologie-physik-wissenschaftler/

Russlands Hyperschall-Waffe: Größtes Geheimnis der Iskander-Rakete gelüftet

Raketenkomplex IskanderRussland verfügt bereits über Hyperschall-Waffen, schreibt die Zeitung „Rossijskaja Gaseta“ am Montag.

So könne die Rakete „Iskander“ eine Geschwindigkeit von sechs Mach erreichen, verriet Valeri Drobinoga, einer der Entwickler dieses operativ-technischen Komplexes, in einem Interview für die Zeitung.

„Das ist die weltweit erste Rakete, die mit so einer Geschwindigkeit fliegt, auf der ganzen Flugbahn lenkbar ist und eine minimale effiziente Streuungsfläche hat. Die effiziente Streuungsfläche zeigt die Radarauffälligkeit des jeweiligen Objekts. Gegenstände, die komplett unsichtbar sind, konnten bisher nicht entwickelt werden, aber die Stealth-Technologien können eine Rakete in ein Ziel verwandeln, das so groß wie ein zusammengeklappter Regenschirm ist und von einem großen Radar kaum bemerkt wird.“

Das ist aber nur ein Vorteil der „Iskander“-Rakete. Noch wichtiger ist, dass sie das Ziel unter allen Umständen treffen wird, denn sie kann weder von bereits vorhandenen noch von Luftabwehrwaffen abgeschossen werden, die erst entwickelt werden. Um die Rakete auf das Ziel anzuweisen, seien höchstens fünf Minuten nötig, erläuterte ein Offizier der russischen Luftabwehrtruppen.

„Als erstes startet die Raketenbedienung die Turbine und senkt die Hebeböcke. Wenn sich diese auf die Erde stützen, wird das Dach der zwölf Meter hohen Anlage geöffnet (vollständig oder nur teilweise – das hängt von der Zahl der zu startenden Raketen ab)“, erläuterte der Offizier weiter. „Die Rakete verlässt die Startanlage mit einer gewaltigen Beschleunigung – der Startabschnitt ist der gefährlichste. Dank der komplizierten Konstruktion und einem besonderen Spezialanstrich verwandelt sich die sieben Meter lange Rakete in einen kleinen Strich auf dem Radarbildschirm. Dieser erreicht sehr schnell die Höhe von 50 Kilometern, wendet dort und beginnt, sich auf das Ziel zu stürzen. Im Unterschied zu ‚Topol‘- oder ‚Jars‘-Raketen, die vom Orbit nur im Sinne der physikalischen Gesetze fallen, manövriert die ‚Iskander‘-Rakete die ganze Zeit intensiv und hat dabei eine unvorhersehbare Flugbahn.“

„Wir wissen selbst nicht, wo sich die Rakete im nächsten Moment befinden wird“, sagte ein Mitarbeiter des Maschinenbaubetriebs in Kolomna (Gebiet Moskau), wo die „Iskander“-Raketen gebaut werden. „Sie entscheidet das selbst. In der Sprache der Ingenieure heißt das ‚Handeln nach nicht gesetzmäßigem Prinzip‘. Die Überbelastungen beim Manövrieren schwanken zwischen 20 und 30 Einheiten. Um eine ‚Iskander‘-Rakete zu vernichten, müsste die Abfangrakete sich mindestens doppelt so schnell drehen, aber solche Raketen gibt es noch nicht.“

Im Arsenal der „Iskander“-Raketen gebe es auch einen Marschflugkörper, der eine flache Flugbahn habe, so der Mitarbeiter. „Innerhalb einer Minute kann eine Anlage dieses Komplexes zwei Raketen jeden Typs auf verschiedene Ziele abfeuern.“

Quelle: https://de.sputniknews.com/zeitungen/20180212319504006-iskander-rakete/

Russische Militärs testen neue Abfangrakete

12. Februar 2018 1 Kommentar

Russische Militärs haben eine modernisierte Rakete des Raketenabwehrsystems erfolgreich getestet. Das berichtet am Montag die Zeitung des russischen Verteidigungsministeriums „Krasnaja Swesda“. Ein entsprechendes Video ist auf dem YouTube-Account des Ministeriums veröffentlicht.

Der Test fand laut der Zeitung auf dem Startplatz Saryschagan in Kasachstan statt. Wie der stellvertretende Befehlshaber der Luft- und Raketenabwehrkräfte Russlands, Oberst Andrej Prichodko, mitteilte, habe die neue modernisierte Rakete des Raketenabwehrsystems ihre Aufgaben erfolgreich erfüllt und ein angenommenes Ziel getroffen.

Das Ziel des Raketenabwehrkomplexes, das derzeit in den Luft- und Weltraumstreitkräften eingesetzt wird, besteht darin, die russische Hauptstadt Moskau vor Luftoffensivmitteln zu schützen.

Prichodko erklärte, die taktisch-technischen Eigenschaften der Rakete, wie zum Beispiel Reichweite, Genauigkeit und Betriebsdauer, würden alle Feuerwaffen wesentlich übertreffen, die heute in Dienstgebrauch seien.

„Es besteht kein Zweifel, dass diese Abwehrrakete, sowie alle Komponenten der Raketenabwehr, ihre Aufgaben für die Gewährleistung des Schutzes des festgelegten Gebiets erfüllen können“, so Prichodko.

Er merkte an, die Abwehrrakete könne Interkontinentalraketen der neuen Generation abwenden, die mit Komponenten zum Schutz vor Raketenabwehrsystemen ausgerüstet seien.

Quelle: https://de.sputniknews.com/technik/20180212319499056-russland-abfangrakete-tests-erfolgreich/

Nach Abschuss in Syrien: Russland macht seine Su-25 resistent gegen Fliegerfaust

12. Februar 2018 3 Kommentare
Su-25 (Archivbild)

Nach dem tödlichen Abschuss der Su-25 in Idlib schickt Russland nach Angaben der Regierungszeitung „Rossijskaja Gaseta“ modernisierte Erdkampfflugzeuge nach Syrien, die gegen schultergestützte Abwehrraketen sicher geschützt sind.

Auf dem Luftstützpunkt Kubinka bei Moskau steht eine große für die Lieferung an die Truppen bereite Menge von wirklich Supererdkämpfern Su-25 SM3 („Saatkrähe“), schreibt das Blatt am Sonntag.

„Unter der bekannten Bezeichnung werden de facto Flugzeuge einer neuen Generation in Dienst gestellt werden. Sie sind mit neuen elektronischen Bordanlagen ausgestattet, die es erlauben, modernere Raketen, darunter auch Lenkflugkörper sowie Lenkbomben, einzusetzen.“

Nach der Modernisierung sind die Erdkampfflugzeuge dem Blatt zufolge in der Lage, nicht nur alle Arten von Bodenzielen zu bekämpfen, sondern auch Luftkämpfe zu führen. „Die Maschinen können Geschwindigkeiten bis zu 1.000 km/h erreichen, geraten allerdings selbst bei nur 100 km/h nicht ins Trudeln. Die Kampfhöhe der Su-25 SM3beträgt 10.000 Meter, die Maschine kann 1850 km ohne nachzutanken fliegen.“

Eine Su-25 SM3 könne nun auch Drohnen wirkungsvoll bekämpfen, schreibt das Blatt.

Die unter dem Spitznamen „Saatkrähen“ bekannten Maschinen seien auch mit dem Satellitennavigationssystem GLONASS ausgerüstet. Spezialisten behaupten: dieses System könne den Endpunkt des Flugs bis auf zehn Meter genau festlegen.

Durch alle Neuerungen habe sich der Gefechtswert des alten Erdkampfflugzeuges verdreifacht, schreibt die Zeitung.

Dabei haben die Erdkampfflugzeuge praktisch einen absoluten Schutz gegen schultergestützte Luftabwehrraketen bekommen. „In Russland hatte man es geschafft, ein Antilenkwaffensystem zu entwickeln, das vor infrarotgelenkten Luftabwehrraketen der Typen Stinger und Igla schützt.“

Das Antilenkwaffensystem heißt „Witebsk“ und damit sind schon alle Hubschrauber Ka-52 versehen. Mit diesem System sind auch die Hubschrauber Mi-8 in Syrien ausgestattet. „Das System hat seine Effektivität bereits bestätigt, so das Blatt.

„Ein russischer Hubschrauber Mi-8 mit humanitärem Hilfsgut war am 8. Oktober 2016 in der Provinz Hama in Syrien mit schultergestützten Luftabwehrraketen beschossen worden. Die Rakete verfehlte das Ziel. Bis heute ist keiner der mit diesem System ausgestatteten russischen Hubschrauber mithilfe von schultergestützten Luftabwehrraketen abgeschossen worden.“

Neben „Witebsk“ ist die Su-25 SM3 auch mit Systemen der elektronischen Kampfführung ausgestattet, die die Bekämpfung der Erdkampfflugzeuge mit Raketen, die mithilfe von Funkortung gelenkt werden, erschweren. Auf diese Weise werden die Erdkampfflugzeuge fast unverwundbar, resümiert das Blatt.

Quelle: https://de.sputniknews.com/technik/20180211319497953-su-25-erdkampfflugzeug-abwehrraketen-glonass/

DIE ENTWICKLUNG VON KILLERDROHNEN UND DIE GEFAHREN VON FACEBOOK UND 5G

5. Februar 2018 1 Kommentar

Die Kriegsführung der Zukunft ist bereits hier. Es handelt sich um autonom handelnde handgroße Killerdrohnen, die von einer Künstlichen Intelligenz (KI) gesteuert werden. Ein Sprecher des US-Verteidigungsunternehmens kündigte an, dass Atomwaffen ab sofort überflüssig sind, weil man mit großen Schwärmen von Killerdrohnen jeden Feind ab sofort risikofrei ausschalten kann. Man muss diesen „Feind“ nur benennen und den Schwarm freilassen. Diese Drohnen werden als „Schlachtbots“ bezeichnet.

Anonymous veröffentlichte vor wenigen Tagen ein neues Youtube-Video, das die Gefahren dieser Technologie aufzeigt. Im Video sieht man Professor Stuart Russell, der die Menschheit vor der nun drohenden dystopischen Zukunft warnt. Der Professor demonstriert die Gefahren der neuen Killerdrohnen. Diese sind dazu fähig, jede gewünschte Person ausfindig zu machen und sie durch eine präzise Detonation an der Stirn zu töten. So will man „böse Ideologien“ dort bekämpfen, wo sie beginnen. Es stellt sich die Frage, wer künftig bestimmt, was gut und böse ist. Sollten diese Drohnen in die falschen Hände fallen, ist eine Katastrophe vorprogrammiert. Diese kleinen Drohnen können millionenfach hergestellt werden und somit Kriege aus sicherer Distanz führen. Man würde nicht einmal dahinterkommen, wer für den Angriff verantwortlich ist. Gegen solche Gefahren wurde das Future of Life Institute gegründet. Elon Musk und Stephen Hawking unterstützen das Institut. Elon Musk warnt bereits seit Jahren vor den unkontrollierbaren Gefahren der KI und versucht die Entwicklung von Killer-Robotern zu verhindern. Die Vereinigten Staaten, Russland und China arbeiten bereits an autonomen Waffensystemen. Sobald diese mit einer fortschrittlichen Steuerung durch KI ausgestattet sind, ist der Mensch diesen Waffen hoffnungslos unterlegen.

In der Zwischenzeit geht auch die Entwicklung von künstlichen Menschen rasant weiter. Der Erfinder von Sexrobotern, Sergi Santos, plant seine Erfindung zu erweitern. Er glaubt, dass diese humanoiden Roboter bald dazu fähig sein werden, sich selbst zu reproduzieren und zu vermehren. Auf diese Weise könnten sie bald das menschliche Leben auf diesem Planeten verdrängen. Santos glaubt, dass diese menschlichen Roboter bald unsere Jobs erledigen sollen und Menschen sie sogar heiraten werden. Roboter sollen zu einem Teil der Familie werden. Das soll sogar soweit gehen, dass Roboter und Menschen gemeinsam Kinder haben sollen. Den Robotern sollen menschliche Werte einprogrammiert werden. Durch bestimmte Algorithmen soll man sich auf diese Weise seinen Wunschpartner zusammenbasteln können. Durch einen 3D-Drucker macht man sich sein Kind, einen neuen Roboter!

Diese Roboter sollen eine „außermenschliche Intelligenzform“ darstellen, und Santos glaubt nicht, dass sie eine Gefahr für die menschliche Gesellschaft darstellen werden. Warum nicht? Wenn sich die Menschheit nicht mehr vermehrt und sich dem Transhumanismus ergibt, stirbt sie aus. Überintelligente Roboter machen den Menschen als Arbeiter obsolet. Sergi Santos bestätigt das auch und sagt, dass diese Roboter sich sehr schnell zur dominanten „Lebensform“ des Planeten entwickeln werden.

Der Journalist Jason Christoff warnt uns vor den bösartigen sozialen Ingenieuren von Facebook, die Mind-Control-Taktik verwenden, um den Verstand der Benutzer zu kontrollieren und ihn umzuformen. Seiner Meinung nach setzt Facebook verschiedene Methoden ein, um den menschlichen Verstand zu verwirren und umzuprogrammieren…..

Quelle und weiter: jason-mason.com/2018/01/25/die-entwicklung-von-killerdrohnen-und-die-gefahren-von-facebook-und-5g/

Anonymous „Unternehmen Patentraub 1945″ ~ Die Geschichte des größten Technologiediebstahls aller Zeiten“

5. Februar 2018 15 Kommentare

Der militärische Sieg der Alliierten über Deutschland 1945 und die Besetzung des Reichsgebietes hatten auch die Folge, daß vor allem die USA anschließend Hunderttausende deutscher Patente, Erfindungen und Gebrauchsmuster beschlagnahmten und entschädigungslos enteigneten.

Dieser Raubzug war schon einige Jahre vorher von Washington generalstabsmäßig geplant worden. Denn man hatte erkannt, daß die Deutschen den Westmächten in der Grundlagenforschung und in der Entwicklung neuer Ideen auf fast allen Gebieten der modernen Wissenschaften und Technikbereiche um Jahre voraus waren.

Nur durch den Raub deutschen Wissens und jahrelange Zwangsarbeit deutscher Wissenschaftler und Techniker in den USA war es möglich, daß die Vereinigten Staaten ihre Wirtschaft und Rüstung auf neue Grundlagen stellen und an die Spitze der Entwicklung kommen konnten.

Das Buch ‚Unternehmen Patentenraub‘ 1945 von Friedrich Georg beschreibt ausführlich Vorbereitung, Durchführung und Folgen des größten ›Patentenklaus‹ der Geschichte. Im einzelnen werden für die verschiedenen Sachgebiete an vielen Beispielen mit Nennung der Verantwortlichen die Vorgänge des alliierten Diebstahls deutschen geistigen Eigentums und der Zwangsverpflichtung deutscher Forscher und Techniker geschildert.

Es zeigt sich, daß die modernen Neuerungen wie Farbfernsehen und Transistortechnik, Raumfahrt und Raketen, Überschallflug und Computer auf deutsche Erfindungen und Entdeckungen zurückgehen, mit denen die US­amerikanische Wirtschaft anschließend Milliardengewinne machte.

Bis heute wird weltweit verschwiegen, daß die USA ihren steilen Aufstieg vom technisch weitgehend veralteten Massenhersteller, der keine Grundlagenforschung betrieben hatte, zur ›einzigen Weltmacht‹ nach 1945 dem aus dem vollkommen besetzten Deutschland gewaltsam mitgenommenen geistigen Eigentum verdanken. Die amerikanische Führung hatte früh bemerkt, daß das Deutsche Reich in Wissenschaft und Technik den anderen Nationen um Jahre voraus war und eine unglaubliche Fülle neuer Forschungsergebnisse und Verfahrensweisen zu bieten hatte. Unter Leitung und ausdrücklicher Genehmigung von US­Präsident Truman kam es nach Kriegsende zum größten Technologieraub aller Zeiten.

Höchste amerikanische Gremien aus Industrie und Wissenschaft hatten vorher die Operation zur Ausbeutung der deutschen Wirtschaft und Technik von langer Hand gemeinsam generalstabsmäßig geplant und durchgesetzt…..

Quelle und weiter: Anonymous „Unternehmen Patentraub 1945“ 

Putin: Ausstattung russischer Armee auf Weltniveau – VIDEO

30. Januar 2018 1 Kommentar

Die russische Armee zählt ihrer Ausstattung nach zu den besten Streitmächten der Welt. „Das haben die Syrien-Erfahrungen vor Augen geführt“, erklärte Russlands Präsident und Oberbefehlshaber am Dienstag in Moskau.

„Der Einsatz unserer Waffen in Syrien hat überzeugend gezeigt, dass die russische Armee zu den führenden Armeen der Welt gehört… Bei einigen Rüstungssystemen hat Russland nicht seinesgleichen“, sagte Putin in einer Konferenz, die den Resultaten der russischen Syrien-Operation galt.

Zuvor hatte der Präsident festgestellt, dass sich die russische Armee während der Operation in Syrien kardinal verändert hatte.

Quelle: https://de.sputniknews.com/politik/20180130319308447-russland-armee-ausstattung-putin-weltniveau/