Archive

Archive for the ‘Wissenschaft’ Category

Russland hat neuen Radar – Amis beißen sich die Zähne aus

21. Juni 2017 1 Kommentar
Bildschrim einer Radaranlage wähernd Übundgen der russischen Luftabwehrkräfte (Archivbild)

Russland modernisiert seinen Raketenschild. Dafür stellt das Verteidigungsministerium entlang der Landesgrenzen neue Frühwarnstationen auf – ein harter Brocken für die USA, wie der Militärexperte Alexej Leonkow im Sputnik-Interview erklärt.

Marschflugkörper greifen aus mehreren Dutzend Metern Höhe an, ein gewöhnliches Radar erfasst sie erst, wenn es für Gegenmaßnahmen fast zu spät ist.

Doch die Radarstationen vom Typ „Woronesch“ schlagen im Falle eines Angriffs rechtzeitig Alarm. Mehrere davon stehen schon in den Diensten der russischen Armee. Jetzt werden sie modernisiert und auf den Standard „Woronesch WP“ gebracht. Dafür werden die existierenden Stationen um zusätzliche Antennen und Module erweitert.

„Diese Stationen sind modular konzipiert. Der russische Technologiekonzern RTI Systems hat sie entwickelt. Dank dieser Bauweise werden die Stationen so modelliert, dass sie mit mehreren Frequenzen gleichzeitig arbeiten können: im Meter-/Dezimeter- oder im Dezimeter-/Zentimeterbereich“, erklärte Alexej Leonkow, Chefredakteur eines russischen Fachblatts für Militärtechnik.

Neben der Modernisierung bereits eingesetzter Radarstationen werden ihm zufolge derzeit auch neue Stationen dieses Modells aufgestellt. Außerdem soll das russische Militär bald die neueste Variante dieses Radars — „Woronesch SM“ – erhalten.

„Dieses Radar arbeitet im Zentimeterbereich. Derzeit wird es entwickelt und geht voraussichtlich 2020 in Serie“, sagt der Fachmann. „Die Amerikaner reagieren darauf jetzt schon mit sichtlicher Nervosität, weil ihre unsichtbaren Stealth-Jets dadurch plötzlich ganz schön sichtbar werden. Dabei haben die Stealth-Programme Milliarden US-Dollar gekostet.“

Quelle: https://de.sputniknews.com/technik/20170621316266961-woronesch-radaranlage-parameter-expertenkommentar/

Russlands Zukunfts-Bomber: Das sind die Kernparameter

14. Juni 2017 Kommentare aus
Konzept des Bombers PAK DA

Was ist für die russische Luftwaffe an ihrem künftigen Langstreckenbomber wichtig: Tempo oder Ladung? Russlands Vize-Verteidigungsminister Juri Borissow erklärt.

Er sollte der gegnerischen Flugabwehr mit Überschallgeschwindigkeit entkommen – so war das Konzept des heutigen russischen Bombers Tu-160, als er in den 1980ern entwickelt wurde. Der Langstreckenbomber konnte kurzzeitig auf bis zu 2200 Stundenkilometer beschleunigen, um vor den Luftabwehrraketen des Gegners davonzufliegen.

Dieser Trick würde heute einfach nicht mehr ziehen: „Die Raketen fliegen weiter, schneller, wir stehen kurz vor Hyperschall“, erklärt der russische Vize-Verteidigungsminister Juri Borissow. „Deshalb stellen wir keine derart strengen Anforderungen an die Flugeigenschaften unseres künftigen Bombers mehr.“

Weitaus wichtiger sei es, dass die Maschine lange patrouillieren und viele Raketen an Bord nehmen könne: „Die wichtigsten Merkmale des Neuen sind hohe Zuladung, lange Flugdauer, Tarnkappeneigenschaften und die Fähigkeit, jede Art von Flugplätzen zu nutzen“, sagte der Vize-Minister.

Dass Überschallgeschwindigkeit für den künftigen Bomber nicht mehr nötig ist, zeigt sich auch an seiner Bewaffnung. Diese werde nämlich aus smarten Hyperschallflugkörpern bestehen, sagte der Vize-Minister zuvor.

„Die Kernkomponente der Bewaffnung wird eine Rakete mit 7.000 Kilometern Reichweite sein. Dieser Flugkörper wird selbst entscheiden können, wann, wohin, mit welcher Geschwindigkeit und in welcher Höhe er fliegen soll“, so der Vize-Minister. Das Flugzeug diene bloß als Trägerplattform, um die Rakete in den Startbereich zu fliegen…..

Quelle und weiter: https://de.sputniknews.com/technik/20170613316145590-russland-zukunfts-bomber-parameter/

Nordkorea nun jederzeit bereit zu Atomschlag gegen USA – staatliche Zeitung

4. Juni 2017 1 Kommentar

Start der ballistischen Rakete Hwasong-12 in NordkoreaDie offizielle Zeitung der Arbeiterpartei Nordkoreas „Rodong Sinmun“ hat die Bereitschaft der Landesstreitkräfte angekündigt, einen Atomraketenschlag auf die kontinentalen USA auszuführen. Dies berichtet am Sonntag das Nachrichtenportal Newsru.com.

„Wenn Washington eine Provokation gegen Pjöngjang wagt, dann versetzt Nordkorea einen gerechten Atomgegenschlag, der die USA in Asche verwandeln wird“, schreibt das Portal. Dies „kann jederzeit passieren“.

Die nordkoreanische Zeitung bezeichnet ferner die US-Versuche, das Land mit Hilfe der um die koreanische Halbinsel stationierten amerikanischen strategischen Nuklearwaffen einzuschüchtern, als einen „Bluff“ und eine „lächerliche und feige Aktion“.

„Rodong Sinmun“ rät der Administration von US-Präsident Donald Trump, auf die „feindliche Politik gegen die Volksrepublik“ zu verzichten. „Im Gegenfall erhöht sich die Möglichkeit von Pjöngjang zu einem Atomschlag gegen die USA mit jedem Tag noch schneller“, zitiert das russische Portal aus der nordkoreanischen Zeitung.

Dem Blatt zufolge werde Nordkorea „präzisere und unterschiedlichere Atomwaffenarten und deren Beförderungsmittel produzieren, bis die USA eine vernünftige Wahl treffen werden“…..

Quelle und weiter: https://de.sputniknews.com/politik/20170604316021605-atomschlag-provokation-asche-verwandeln-tests-bewertung/

DIE GASKAMMERTEMPERATUR / GKT !!!

29. Mai 2017 6 Kommentare

gktThe Rebel: In diesem Artikel wird die Gaskammertemperatur bei Zyklon B-Massenvergasungen anhand gerichtlich bekannter Zeugenaussagen und forensischer Untersuchungen über Zyklon B in Verbindung mit weiteren, allgemein bekannten Stoffdaten der Größe nach mit naturwissenschaftlichen Methoden näherungsweise ermittelt….

Bedauerlicherweise sind bezüglich der Gaskammerbetriebstemperaturen keine konkreten Aufzeichnungen bzw. Meßergebnisse überliefert. Allerdings existieren zahlreiche Überlieferungen über die Tötungszeiten in den Gaskammern aus diversen Nachkriegsgerichtsverfahren, so z.B. von Rudolf Höß aus den Nürnberger Prozessen. Aus diesen bezeugten, nur wenige Minuten langen Tötungszeiten können die Betriebstemperaturen der Gaskammern mittels Anwendung naturwissenschaftlicher Methoden näherungsweise rekonstruiert werden…..

…..Es ist verständlich, daß für diese erstaunlichen Leistungen eine Technologie notwendig war, welche heutzutage vollkommen unbekannt und unvorstellbar ist. Es gibt keine Materialien, welche bei 6.000°C noch fest oder flüssig sind. Jedes Material kann bei solchen Temperaturen bei Umgebungsdruck nur in gasförmigem Zustand existieren. Nur die Zeugenaussagen aus den Nachkriegsgerichtsverfahren über die nur wenige Minuten langen Tötungszeiten geben uns die Hinweise bzw. beweisen sogar offenkundig, daß damals die Täter während des Nationalsozialismus solche unglaublichen Technologien beherrscht haben müssen. Sechs Millionen Juden zeugen davon…… >>>>

GASKAMMERTEMPERATUR >>> https://gaskammertemperatur.wordpress.com/
dieser Link geht nicht mehr

bitte neu folgenden nutzen:
https://web.archive.org/web/20170302082845/https://gaskammertemperatur.wordpress.com/


siehe auch: Unkontrollierte Opposition

bomb-154456_960_720

Die Lösung Der Judenfrage !!!  

https://archive.org/details/Gaskammertemperatur Nachgewiesen An hand Gerichtlich Bekannter Zeugenaussagen Und Forens

Erstmalig seit Ende des Weltkrieges wurde nun zweifelsfrei nachgewiesen, wie sich der Holocaust damals tatsächlich zugetragen hat. Dank der vielfach bei Gericht vorhandenen und getätigten Zeugenaussagen Überlebender sowie der sehr gut erforschten und ebenfalls gerichtlich ermittelten Eigenschaften von Zyklon B als auch den von den Überlebenden bezeugten Tötungszeiten liegen

uns nun naturwissenschaftliche Erkenntnisse, Berechnungen und sogar Experimente vor, anhand derer zweifelsfrei erwiesen wurde:…


und Deutscher Freiheitskampf:
bildschirmfoto-2017-02-03-um-12-51-20

 !! Achtung einige Links gehen nicht mehr !!

National Interest: Hitler hatte „Stealth“-Flugzeug für Wende im Zweiten Weltkrieg

25. Mai 2017 13 Kommentare

Das deutsche Flugzeug Horten Ho IX hätte den Verlauf des Zweiten Weltkriegs ändern können, weil Görings Luftwaffe laut dem Experten Sebastien Roblin der Zeitschrift „National Interest“ dadurch die Überlegenheit in der Luft bekommen können hätte.

Die US-Firma Northrop Grumman kündigte unlängst die Entwicklung eines neuen „unsichtbaren“ Bombers B-21 an. Das werde ein „Nurflügelflugzeug“ sein. „Das erste Düsenflugzeug dieses Typs wurde aber von den Brüdern Horten entwickelt, die Nazi-Deutschland dienten. Diese Maschine wurde – allerdings nicht ganz verdient – als Tarnkappenflieger für Hitler bezeichnet“, erinnert der Autor.Die Arbeit an der Ho IX begannen nach der Erklärung des Luftfahrtministers Hermann Göring, die Luftwaffe bräuchte Flugzeuge, die eine Geschwindigkeit von 1000 km/h bei einer Bombenlast von 1000 Kilogramm und einer Flugweite von mindestens 1000 Kilometern erreichen könnten. Die Brüder Horten, die zuvor lange mit schwanzlosen Segelflugzeugen experimentiert hatten, präsentierten einer Expertenkommission ein Projekt des „Nurflügelflugzeugs“, das bald auch gebilligt wurde. Dank seiner Aerodynamik verbrauchte es nur wenig Treibstoff, so dass dabei modernste Düsenantriebe hätten eingesetzt werden können.

Bald bekam die Firma Gotha einen Auftrag zum Bau von 40 solchen Flugzeugen. Die ersten Tests der serienmäßig gebauten Maschinen fanden im Februar 1945 statt, aber schon im April wurde Friedrichroda, wo die Ho IX gebaut wurden, von den Alliierten besetzt. Einzelne Exemplare dieses Modells wurden von den Amerikanern beschlagnahmt…..

Quelle Text und weiter: https://de.sputniknews.com/technik/20170525315885650-hitler-tarnkappen-flugzeug/

Kims „Superrakete“ im Start – VIDEO

22. Mai 2017 7 Kommentare

Pjöngjang hat einmal mehr einen erfolgreichen Start der Rakete vom Typ Puguksong-2 hingekriegt. Das nordkoreanische Fernsehen strahlte nun seine Aufnahmen des Tests aus.

Nach Meinung japanischer Experten sei zum zweiten Mal fester Brennstoff genutzt worden, weshalb vor dem Start nicht getankt werden muss. Dies gilt als ein Meilenstein in der modernen Raketentechnik und  mache die Flugkörper transportabel.Die Mittelstreckenrakete vom Typ Puguksong-2 wurde am Sonntag abgefeuert worden, und soll nach etwa 500 Kilometern Flug ins Japanische Meer gestürzt sein. Der koreanische Staatschef Kim Jong Un, der persönlich bei dem Test anwesend gewesen sein soll, soll die Serienfertigung der Flugkörper angeordnet haben.

Quelle: https://de.sputniknews.com/politik/20170522315839760-rakete-nordkorea-video/

Der Magnetmotor funktioniert – doch die Welt will ihn nicht haben

17. Mai 2017 11 Kommentare

lesen im Blog http://www.gehtanders.de/magnetmotor/ Ein Magnetmotor läuft mit gespeicherter Energie, kein Aufladen, kein Nachtanken, einfach die Bremse lösen und laufen lassen.
In einem Kraftfahrzeug verbaut würde der Magnetmotor einen Generator antreiben, der elektrischen Strom produziert und in Batterien einspeist. Ansonsten wäre das Fahrzeug ein ganz normales Elektrofahrzeug, wie es derzeit von der Kfz-Industrie in Serie hergestellt wird. Solche Fahrzeuge haben keine Abgas- und Feinstaubemissionen und eine geringe Geräuschentwicklung, jedoch eine unendliche Reichweite. Man müsste niemals tanken.
Als Stromgenerator für
mehr lesen im Blog http://www.gehtanders.de/magnetmotor/

Quelle: (https://www.youtube.com/watch?v=JtkPTRoDZnE)