Archive

Archive for the ‘Sicherheit’ Category

„Wir verlieren die Kontrolle über die Strassen“ – Merkel-Deutschland gleitet in die Gesetzlosigkeit ab

24. Januar 2017 3 Kommentare

das-merkelDie deutsche Kanzlerin Angela Merkel sieht sich angesichts ihrer gescheiterten Migrationspolitik einer Katastrophe gegenüber.

Von Siobhan McFadyen (www.Express.co.uk)
Während der ersten sechs Monate von 2016 begingen Migranten in Deutschland 142.500 Verbrechen, wie das Bundeskriminalamt feststellte.

Das Land wurde von einer Welle an furchtbaren Gewaltverbrechen überschwemmt mit Vergewaltigungen, sexuellen und physischen Übergriffen, Messerstechereien, Einbrüchen, Überfällen, Diebstahl und Drogenhandel.

Hinzu kommt, dass tausende Menschen untergetaucht sind, nachdem sie auf Einladung der Staatschefin in das Land kamen.

Deutschland nahm im letzten Jahr über 1,1 Millionen Migranten auf, wobei Teile des Landes nun schwer zu kämpfen haben aufgrund der dafür nicht vorhandenen Infrastruktur.

Langsam schlägt die bittere Realität durch und das nur ein Jahr vor den Wahlen im kommenden Jahr, bei denen die Rechten in den Umfragen immer beliebter werden und drohen, die CDU von Frau Merkel zu stürzen.

Laut eines Berichts des Gatestone Instituts geben die Polizisten invielen Teilen des Landes inzwischen zu, dass sie sich am Rande des Zusammenbruchs befinden. Der Bericht stellt fest:

„Die Vergewaltigung einer 10 jährigen in Leipzig, der größten Stadt von Sachsen lässt die ausufernden Gewaltverbrechen durch Migranten in den Städten und Dörfern überall im Land immer mehr hervorstechen…..

Quelle und weiter: http://unser-mitteleuropa.com/2016/11/03/wir-verlieren-die-kontrolle-ueber-die-strassen-merkel-deutschland-gleitet-in-die-gesetzlosigkeit-ab/

Neun Identitäten, dutzende Delikte: Flüchtling reist kreuz und quer durch Deutschland

19. Januar 2017 1 Kommentar

308063471Diebstähle, Körperverletzung, Raubtaten: Im Rahmen von großangelegten Kontrollmaßnahmen hat die Aachener Polizei mehrere Verdächtige, darunter einen 18-Jährigen Migranten festgenommen, der allein in Aachen binnen kurzer Zeit 28 teils schwere Straftaten verübte. Dies berichtet die Aachener Zeitung.

Aus einem Bericht der Aachener Zeitung über die am Montag und Dienstag in der Stadt stattgefundenen Kontrollmaßnahmen geht nun hervor, dass die Identitätsfälschung wohl eine recht gängige Praxis unter Flüchtlingen ist.

Unter den 65 Personen, die in einem Aachener Wettbüro überprüft wurden, seien zwei junge Männer gewesen, die im Polizeicomputer „zur Feststellung ihres Aufenthalts vermerkt“ waren. Gegen die Flüchtlinge, die in Gießen registriert wurden, laufen in dem Bundesland mehrere Strafverfahren, die jedoch nicht abgeschlossen werden konnten, weil die Männer seitdem flüchtig waren.

Mehr: https://de.sputniknews.com/panorama/20170118314173751-migrant-neun-identitaeten-straftaten/

Gibt es Weltkrieg oder Welt-Regierung, während Trumps Präsidentschaft kommt

18. Januar 2017 1 Kommentar

bitte wie immer mit entspr. Skepsis lesen

FulfordDeutsch − Benjamin Fulford – 16. Januar 2017

Die Spieler im großen Geo-Politischen Spiel unternehmen letzte Schritte, während die Präsidentschaft von Donald Trump und die Westliche Revolution heraufziehen. Der Westliche Militärische Komplex unternahm einen letzten großen Schritt, indem er eine große Panzer-Armee in Polen stationierte. Dies geht angeblich gegen Russland, tatsächlich ist das jedoch der Schritt einer Christlichen Allianz einschließlich Russland, der auf China zielt. Der Außenminister der kommenden Trump-Regierung Rex Tillerson drohte seinerseits, die Chinesischen Basen in der SüdChinesischen See anzugreifen. Hintergrund dieser provokativen Äußerungen ist, gemäß CIAQuellen in Asien, dass die Chinesen vor kurzer Zeit 10 Millionen Menschen nach Indonesien verfrachtet hätten, als Teil eines Plans, die wirtschaftliche Infrastruktur auf dem Archipel aufzubauen. Das war etwas, was im Pentagon die Alarmglocken läuten ließ. Das Pentagon will eine neue Militärbasis im Süd-Chinesischen Meer errichten, um diesen Chinesischen Schritt auszugleichen, sagen die CIA-Quellen.

Die Chinesen erinnerten den Westen, auf dem Weg über die White Dragon Society, dass im Jahre 1979, während eines Chinesisch-Vietnamesischen Krieges, Russland eine Panzer-Armee nach China schickte, die der Chinesische Führer Deng Xiaoping mit einer Wasserstoffbombe zerstörte. Die Überreste dieser Armee sind auf Google Earth sichtbar und dienen als Mahnung, dass es keine gute Idee ist, mit China einen Krieg anzufangen, sagen Beamte einer Chinesischen Nachrichten-Agentur…..

Quelle und weiter als PDF: deutsch-benjamin-fulford-16-01-2017

Krypto-Experte: Keine Backdoor in WhatsApp

15. Januar 2017 Kommentare aus

Eine Schwachstelle in der Verschlüsselung von WhatsApp wurde vorschnell als „Backdoor“ kolportiert.

Jetzt hat der Entwickler des Verfahrens eine Stellungnahme veröffentlicht.
Schon vor einem knappen Jahr hatte Sicherheitsforscher Tobias Boelter von einer Schwachstelle in der Verschlüsselungskette von WhatsApp beobachtet. Gestern griff die britische Zeitung „The Guardian“ die Geschichte auf und zitierte Datenschutz-Experten, die das Problem als „riesige Bedrohung für die Meinungsfreiheit“ bezeichneten. Weitere Medienberichte machten aus der Sicherheitslücke schnell eine absichtlich geschaffene „Backdoor“, mit der Dritte unentdeckt verschlüsselte Konversationen belauschen können.

Nachdem die Geschichte immer weitere Kreise zieht, hat sich jetzt Moxie Marlinspike zu Wort gemeldet – der Entwickler der von WhatsApp genutzten quelloffenen Verschlüsselungstechnik. In seinem Artikel „There is no WhatsApp ‚backdoor'“ weist Marlinspike die Vermutungen einer absichtlichen Hintertür zurück. Damit geht er konform zu Boelter, der nach Veröffentlichung des Guardian-Artikels in einem Blog-Eintrag ebenfalls daran zweifelte, dass hier vorsätzlich eine Lücke eingebaut wurde.

Wie WhatsApp verschlüsselt

Weil die Sache ein bisschen vertrackt ist, versucht der folgende Exkurs mit möglichst wenig kryptischem Krypto-Speak auszukommen.

WhatsApp verwendet zur Verschlüsselung ein Public-Key-Verfahren, das Signal-Protokoll von Open Whisper Systems. Hierbei identifiziert sich jeder Client mit einem Schlüsselpaar: einem öffentlichen und einem privaten Schlüssel (Public Key bzw. Private Key). Der öffentliche Schlüssel liegt auf dem Server des Betreibers, also WhatsApp; der private Schlüssel bleibt auf dem Gerät des Teilnehmers……

…..WhatsApp-Anwender können nichts dagegen tun, dass die App womöglich eine Nachricht an einen Angreifer ausliefert. Mit einer einfachen Einstellung können sie zumindest erfahren, dass auf dem Server ein Schlüsseltausch stattgefunden hat. Das liegt womöglich daran, dass sich jemand in die Leitung geschaltet hat…..

Quelle und weiter: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Krypto-Experte-Keine-Backdoor-in-WhatsApp-3596359.html

Backdoor in WhatsApp entdeckt

14. Januar 2017 1 Kommentar

Verschlüsselte Nachrichten bleiben bei WhatsApp sind nicht komplett geschützt.

Verschlüsselte Nachrichten bleiben bei WhatsApp nicht komplett geschützt.

Der mobile Instant-Messenger WhatsApp hat eine Hintertür im Programmcode, dank der Facebook und andere Firmen verschlüsselte Nachrichten von Nutzern auslesen können. Datenschützer sehen darin eine „große Gefahr für die Redefreiheit“.

Die populäre Instant-Messenger-App WhatsApp enthält offenbar eine Hintertür im Programmcode, die es Facebook und anderen Instanzen ermöglicht, verschlüsselte Nachrichten von Benutzern zu lesen. Die Hintertür ist Facebook bekannt. Angeblich ist es eine native Funktion. Handlungsbedarf sieht Facebook nicht, weshalb der Entdecker der Hintertür gemeinsam mit The Guardian die Sicherheitslücke nun publik macht.

VERSCHLÜSSELTE NACHRICHTEN IN WHATSAPP KÖNNEN VON FACEBOOK GELESEN WERDEN

Wenn Benutzer von WhatsApp verschlüsselte Nachrichten an ihre Kontakte schicken, gehen sie davon aus, dass niemand mitlesen kann. Facebook, Inhaber der Instant-Messenger-App, behauptet, dass nicht einmal das Unternehmen selbst dazu in der Lage ist, diese Nachrichten zu entschlüsseln. Dieser Eindruck ist offenbar falsch, wie The Guardian in einem exklusiven Bericht heute meldet.

Die Hintertür stellt eine “große Gefahr für die Redefreiheit” dar, kommentieren Datenschützer gegenüber der britischen Zeitung und warnen davor, dass sowohl Regierungen, Facebook selbst, als auch Kriminelle durch die Sicherheitslücke verschlüsselte Nachrichten lesbar machen könnnen. Die End-To-End-Verschlüsselung in WhatsApp-Nachrichten funktioniert über das Signal-Protokoll, das von Open Whisper Systems entwickelt wurde. Dabei werden einzigartige Schlüssel zwischen den Benutzern ausgetauscht, die sicherstellen sollen, dass die Nachrichten nur vom Empfänger entschlüsselt werden können….

Quelle und weiter: http://www.gulli.com/news/28086-backdoor-in-whatsapp-entdeckt-2017-01-13

siehe auch: http://www.macworld.com/article/3157458/security/whatsapp-vulnerability-could-expose-messages-to-prying-eyes-report-claims.html

 

REPORT MAINZ : Terror, Einbrüche, Übergriffe Wie sicher ist Deutschland

11. Januar 2017 1 Kommentar

Sendung am 10. Januar 2017
Der Unglücks-LKW von Berlin, er fuhr durch einen Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche

REPORT MAINZ EXTRA: Terror, Einbrüche, Übergriffe
Wie sicher ist Deutschland?
Der Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt hat Deutschland hart getroffen. 12 Menschen sterben, mehr als 50 werden verletzt. Ein Gefühl der Unsicherheit macht sich breit. Wie sicher ist Deutschland?

Quelle: (https://youtu.be/cISNyTJ3hjw)

Polizei über Silvester-Einsatz: „Die Jungs haben die Konfrontation gesucht“ und „natürlich waren sie verabredet“

9. Januar 2017 3 Kommentare
Wie Beamte anonym berichten, hat die Polizei mit ihrem Einsatz in NRW tatsächlich eine Wiederholung der Katastrophe vom Vorjahr verhindert. Viele große Gruppen, die sich nach Köln und Düsseldorf aufmachten und deren aggressive Haltung, wurde von Beamten aus Düsseldorf bestätigt. Die Männer „seien verabredet gewesen“ und hätten „die Konfrontation gesucht“.

Die Polizei hat mit ihrem Silvester-Einsatz in Nordrhein-Westfalen (NRW) eine Wiederholung der Übergriffe aus dem Vorjahr verhindert. Anonyme Aussagen von zwei Polizeibeamten gegenüber „RP-Online“ bestätigten dies jetzt.

Einer der Beamten berichtet über die Stimmung in den Zügen Richtung Düsseldorf und Köln. 100 Beamte in Zivil und 250 Sicherheitskräfte seien in den Zügen gewesen, um die Situation besser unter Kontrolle zu halten. Die meisten der Gruppen seien demnach aus dem Norden von NRW gekommen.

Polizist: “Und dann waren es auf einmal ganz viele”

„Wir hatten unter anderem die Aufgabe, Meldung in unserer Zentrale zu machen, wenn wir sehen, dass eine große Personengruppe, die ins Raster passt, in Richtung Köln unterwegs ist“, sagte ein Bundespolizist. Im Laufe der Fahrt mussten sie mehrmals Meldung erstatten. Fast an jeder Haltestelle seien Gruppen hinzugestiegen.

„Und dann waren es auf einmal ganz viele. Das haben wir dann durchgegeben, damit die Kollegen in Köln wussten, was auf sie zukommt.“ Die meisten hätten keine Tickets gehabt. Sie würden in der Regel schwarz fahren und so viele könnte man auch nicht kontrollieren. „Mit unserer Präsenz wollten wir sie verunsichern“, so der Beamte.

Bevor der Zug Köln erreichte, stiegen einige Gruppen in Düsseldorf aus. Bis 22:30 Uhr sei es in Düsseldorf ruhig gewesen, erinnert sich ein anderer Beamter der dort vor Ort war. Plötzlich seien Gruppen aufgetaucht. „Nicht nur kleine Grüppchen, sondern so um die 30 Personen. Männer zwischen 17 und 25, dem Anschein nach Nordafrikaner“, schilderte der Beamte der Zeitung.

„Die haben die Konfrontation gesucht – Natürlich waren die verabredet“

Quelle und weiter: ET/polizei-ueber-silvester-einsatz-die-jungs-haben-die-konfrontation-gesucht-und-natuerlich-waren-sie-verabredet