Archiv

Archive for the ‘Regierungsterror’ Category

Krim-Oberhaupt beschuldigt Ukraine für eskalierende Spannungen und Terrorismus an Krim-Grenze

Krim-Oberhaupt beschuldigt Ukraine für eskalierende Spannungen und Terrorismus an Krim-Grenze
Das Oberhaupt der Krim-Republik hat erklärt, dass Kiew den Frieden bewusst durch den Einsatz von Einheiten, die aus nationalistischen Radikalen bestehen, in der Nähe der Grenze untergräbt. Weiter fügte er hinzu, dass die Situation in der Krim jedoch ruhig und kontrollierbar bleibe.

„Sie stationierten Schützen aus dem Rechten Sektor [einer ultranationalistischen ukrainischen Gruppe, die in Russland verboten ist] und das sogenannte Krim-Tataren-Bataillon in der Nähe der Krim-Grenze. Die Grenzregionen sind zu einem Sumpf von Extremismus und Terrorismus geworden“, schrieb Sergei Aksjonow auf seiner Facebook-Seite, nachdem er an einer gemeinsamen Sitzung der  Republik Krim und des Föderalen Anti-Terrorismus-Komitees teilgenommen hatte.

Aksjonow versicherte, dass die Situation auf der Krim ruhig und kontrollierbar sei. Der militärische Konflikt in der südöstlichen Ukraine und die Massenmigration aus diesen Regionen nach Russland seien aber die wichtigsten Herausforderungen, die die Sicherheitsbeauftragten zu bewältigen haben.

Mitte August kündigte Lenur Islamow, ein Anführer der „Medschlis des Krimtatarischen Volkes“, einer Organisation, die im April des vergangenen Jahres auf der Krim wegen Extremismus verboten wurde, an, dass er ein freiwilliges Krim-Tataren-Bataillon gegründet habe, um die Krim durch Militärmacht zurückzuerobern. Die Krim-Direktion des russischen Inlandsgeheimdienstes (FSB) leitete darauf ein Strafverfahren ein.

In der selben Zeit teilten mehrere hochrangige Krim-Beamte mit, dass trotz der Versuche der ukrainischen Behörden, die Halbinsel zu isolieren und ihrer tourismusorientierten Wirtschaft zu schaden, der Besucherfluss konstant geblieben ist und viele der Besucher sogar aus der Ukraine kommen.

Der Chef des Krim-Komitees für interethnische Beziehungen, Zaur Smirnow, sagte, dass die ukrainische Regierung den Grenzschutzbeamten befohlen hatte, künstliche Verzögerungen an Übergangspunkten zu schaffen und die Ukrainer zu zwingen, Stunden an den Übergangspunkten an der Krim-Grenze zu verbringen. Er fügte hinzu, dass am Ende dieser Plan jedoch gescheitert ist, da das Interesse an der Krim unter den Touristen nur zunimmt.

Der Leiter des Ausschusses der Krim-Regierung für Beziehungen zwischen den Volksgruppen, Saur Smirnow, verkündete: „Der Versuch, der Krim eine Tourismusblockade aufzuzwingen, ist fehlgeschlagen, denn Tausende ukrainische Staatsbürger haben ihre Entscheidung, die Krim zu besuchen, trotz aller Propaganda und übermäßig langer Schlangen nicht geändert“.

Quelle: https://deutsch.rt.com/russland/56729-krim-oberhaupt-beschuldigt-ukraine-eskalation-krim-grenze/

„Tote laden nicht nach!“ – Wolf Wetzel zum NSU-Komplex

29. Juli 2017 3 Kommentare

In dieser Woche begann die Generalbundesanwaltschaft mit dem Plädoyer gegen das NSU-Mitglied Beate Zschäpe. Weder der Prozess noch zahlreiche Untersuchungsausschüsse konnten die Taten und das Netzwerk des NSU aufklären, zeigt Autor Wolf Wetzel im Gespräch mit RT Deutsch. Zu tief sind die Verstrickungen der Geheimdienste in den Rechtsterror, bei dem neun Ausländer und eine Polizistin ermordet wurden.

Quelle: https://deutsch.rt.com/inland/54864-nsu-verfassungsschutz-wetzel/

Fulford: Die Straße nach Rom führt über Mekka und Jerusalem

26. Juli 2017 Kommentare aus

bitte wie immer mit entspr. Skepsis lesen

Deutsch – Benjamin Fulford, White Dragon Society – 24. Juli 2017

Die Schurkenstaaten Saudi-Arabien und Israel werden von einer Allianz, die aus Russland, China, Iran und dem Pentagon besteht, massiv angegriffen, und es wird ihnen keine andere Wahl bleiben als sich zu ergeben. Die Frage ist nicht, ob sie es tun, sondern wann. Wenn sich diese Schurken-Regierungen ergeben, werden ihre Führer gezwungen sein offenzulegen, wer ihnen ihre Anweisungen erteilt, und sie werden nach Rom zeigen, zu den Verehrern der Schwarzen Sonne bei der P2-Freimaurerloge. Dort sitzen die selbsternannten Sozial-Ingenieure, die hinter den meisten der Schwierigkeiten auf der Welt stehen. Sobald sie bloßgestellt sind, ist ihr Spiel vorbei, und eine Welt-Revolution, die zum Frieden führt, kann beginnen.
Die Führer der P2-Freimaurerloge, die hinter solchen Terror-Attacken wie 911 (11. September 2001) und Fukushima stehen, sind in diesen Tagen krank vor Sorgen, weil sie deutlich sehen, wie sich vor ihren Augen von allen Seiten ein Fangnetz zuzieht. Die bestätigten Vorwürfe dieses Autors zu ihren Verstrickungen in diesen Schreckenstaten gehen jetzt um die Welt.

EIN EHEMALIGER CIA-AGENT GESTEHT AM TOTENBETT: „WIR SPRENGTEN WTC 7 AM 11. SEPTEMBER 2001!“

17. Juli 2017 3 Kommentare

Der 79 Jahre alte pensionierte CIA-Agent Malcolm Howard machte eine Reihe von überraschenden Aussagen, als er vor einigen Tagen aus einem Krankenhaus in New Jersey entlassen wurde. Ihm wurde gesagt, er habe nur noch wenige Wochen zu leben. Howard behauptet, an dem kontrollierten Abriss des World Trade Center 7 (WTC 7) beteiligt gewesen zu sein. Das WTC 7 war das dritte Gebäude, das am 11. September 2001 zerstört wurde. Malcolm Howard arbeitete 36 Jahre als Geheimdienstler für die CIA. Er behauptet, ranghohe Agenten hätten ihn für diese Aufgabe angeheuert, weil er ein Ingenieur war, der früher eine Karriere im Abrissgewerbe vorweisen konnte.  Damals war Howard ein Experte für Sprengungen. Deshalb wurde die CIA auf ihn aufmerksam und warb ihn in den frühen 1980er-Jahren an.

Der 79-jährige Howard erklärte, er arbeitete vom Mai 1997 bis September 2001 in einer CIA-Operation mit, die den Namen „New Century“ (Neues Jahrhundert) trug. Er meint, zu dieser Zeit nahm die CIA noch immer „Befehle von oben“ entgegen. Malcolm Howard arbeitete in einer Zelle von 4 Agenten, die damit beauftragt waren, dafür zu sorgen, dass die Sprengung des WTC 7 ein Erfolg war.

Diese Operation war einzigartig für Howard, weil es die erste Sprengung war, die nicht als solche in den Medien präsentiert wurde. Er erklärte, er hatte damals keine Probleme damit, die Öffentlichkeit zu täuschen, weil er ein Patriot war und nicht die Motivation der CIA oder des Weißen Hauses in Frage stellte. Er dachte an einen höheren Zweck seiner Aufgabe und zum größeren Wohl aller Amerikaner. Er sagte, man wählte gute, loyale Leute wie ihn dafür aus. Es brach ihm jedoch mit den Jahren das Herz, als er immer wieder den öffentlich erklärten Schwachsinn in den Medien hörte…..

Quelle und weiter: http://jason-mason.com/2017/07/17/ein-ehemaliger-cia-agent-gesteht-totenbett-wir-sprengten-wtc-7-11-september-2001/

NJ: „80 Prozent der Deutschen gehören ausgerottet“

16. Juli 2017 5 Kommentare

NJ Schlagzeilen 1507Seit Ende der 1960er Jahre bauten die Weltregierungsjuden unter Einsatz von CIA und Mossad die sogenannten 68er auf. Seither wird die brutale Gewalt gegen das deutsche Bürgertum gefördert. Es gehört seither zur Pflichtübung einer jeden BRD-Regierung, diese Linksgewalt zu verherrlichen, um in Übersee und von den jüdischen Führungszentren gelobt zu werden. Demonstrationen sog. „Rechter“ werden hingegen regelmäßig verboten oder aus den Innenstädten verbannt. Mehr noch, der Polizei wurde stets „Schießbefehl“ für den Fall erteilt, sollte es bei „rechten“ Demos zu Gewalttaten kommen, obwohl über Jahrzehnte hinweg laut internen Polizeiberichten noch keine Gewalt gegen die Polizei von „Rechten“ ausgegangen ist.

Das System baute im Auftrag der Weltlobby eine linke Mordarmee auf, um ein Aufkommen der Freiheitlichen jederzeit mit dem „demokratischen Mittel“ der sogenannten Gegendemonstration im Blut ersticken zu können. Um die linken Mordbrenner für diesen Zeitpunkt bei Laune zu halten, erlaubt ihnen das System sozusagen jedes Verbrechen. Sie sie dürfen sich nach Belieben austoben. Beispiel: Der parteilose Hubert Böse ist seit 17 Jahren Bürgermeister der thüringischen Kleinstadt Themar. Böse erlaubte ein Konzert, das den Linken als konservativ gilt. In einer Flut von Hass-Emails kam die Links-Ideologie von Merkels Terroristen deutlich zum Ausdruck, denn da heißt es: „Du rechtsoffenes Arschloch gehörst, wie 80 Prozent der Deutschen, ausgerottet.“ (FAZ, 15.07.2017, S. 4) Mit der Ausrottungs-Philosophie liegen sie mit Merkel, Seehofer und Schulz auf einer Linie, die mit ihrer Migrationspolitik die Deutschen gemäß des existenten Kriegsziels Nr. 1 des 2. Weltkriegs tatsächlich ethnisch ausrotten wollen. Und so feierte das System die „demokratische Gesinnung“ seiner gedungenen Mörder in Hamburg, die auf Transparenten proklamierten: „Hurra! Diese Welt geht unter!“ Die deutschen Menschen sind damit gemeint…..

Quelle und weiter als PDF: schlagzeilen_heute 15.07.

Wie im Thriller: Ehemalige südkoreanische Präsidentin Park plante Ermordung von Kim Jong-un

26. Juni 2017 1 Kommentar

Wie im Thriller: Ehemalige südkoreanische Präsidentin Park plante Ermordung von Kim Jong-unDie südkoreanische Regierung soll geplant haben, den nordkoreanischen Führer zu töten. Sie habe erwogen, einen Unfall zu inszenieren oder einen Staatsstreich durchführen zu lassen. Die neue südkoreanische Regierung habe aber die Pläne fallen lassen.

Die ehemalige südkoreanische Präsidentin Park Geun-hye hat an Plänen gearbeitet, den nordkoreanischen Führer Kim Jong-un ermorden zu lassen. Dies berichtete die japanische Zeitung „Asahi Shimbun“ am Montag. Dabei stützt sie sich auf anonyme Quellen.

Park, die wegen eines Korruptionsskandals ihres Amtes entfernt wurde, unterschrieb im Jahr 2015 „Asahi Shimbun“ zufolge ein Dokument, das einem „Führungswechsel“ in Nordkorea zustimmte. Die südkoreanischen Geheimdienste seien bereit gewesen, Operationen zur Umsetzung durchzuführen.

Der Bericht hält fest, dass die Verschwörer erwogen, einen Unfall zu inszenieren, etwa einen Autounfall oder eine Zugentgleisung. Die Park-Regierung hatte auch in Betracht gezogen, einen Staatsstreich im Nachbarland durchzuführen….

Quelle und weiter: https://deutsch.rt.com/asien/53046-wie-thriller-film-ehemalige-sudkoreanische-prasidentin/

Dritter Jahrestag der Ernennung Poroshenkos in Kiew – und die Folgen

30. Mai 2017 1 Kommentar

29. Mai 2017 von QUERDENKEN-REDAKTION

(Redaktion, von unseren Quellen aus der Ukraine) ES ist einigen Leuten aus der Ukraine ein Anliegen, noch einmal daran zu erinnern, wann der Terror gegen die Bevölkerung im Donbass begann. Am 26.5.2014, einen Tag nachdem Poroshenko zum neuen Präsidenten der Ukraine „gewählt“ wurde, begann der Genozid an der Donbassbevölkerung. Poroshenko hatte noch im Wahlkampf versprochen, den Donbass-Konflikt „friedlich“ zu lösen und alle seine Fabriken zu verkaufen, damit er sich als Präsident der Ukraine für das ukrainische Volk einsetzen könne. Alle Präsidentschaftskandidaten, die den Zielen der von der EU/USA der „Maidan-Revolution-der-Würde“ gefährlich werden konnten, wurden schon im Vorfeld verprügelt und mit Mord bedroht, falls sie die Kandidatur aufrecht erhalten würden. So also wurde Poroshenko Präsident der Ukraine.

Keines seiner Wahlversprechen wurde umgesetzt – am 26.5.14 gab er den Befehl, Donezk zu bombardieren und innerhalb von zwei Wochen wolle er den Donbass von den „Terroristen“ säubern. Wohngebiete und der Flughafen von Donetzk wurden ohne Vorwarnung bombardiert, Zivilisten des Donbass wurde aus Militärhubschraubern wahllos auf der Strasse mit gezielten Schüssen getötet.In dem nun drei Jahren andauernden Bürgerkrieg kamen bisher nach inoffiziellen Angaben mehr als 25.000 Zivilisten ums Leben, Kriegsgefallene auf Seiten des Donbass und der Ukraine dürften zwischen 60.000 und 80.000 liegen. Söldner sind hier nicht eingerechnet. Dazu kommen noch zig-Tausende verschleppte und bis heute vermißte Zivilisten aus den von Kiew okkupierten Gebieten in der Ost- und Südukraine.

Allein in der Stadt Mariupol ist das Schicksal von über 5.000 verschleppten Zivilisten unklar. Eines ist jedoch sicher: Viele der verschleppten Zivilisten, wurden in geheimen Gefängnissen des SBU zu Tode gefoltert. Wie erst jetzt bekannt wurde, entsorgt der SBU die Leichen in Kalkgruben in der Nähe von Mariupol…..

Quelle und weiter: http://quer-denken.tv/dritter-jahrestag-der-ernennung-poroshenkos-in-kiew-und-die-folgen/