Archiv

Archive for the ‘Politik’ Category

Schlagzeilen! Trump: Staatsbesuch für Macron, Arbeitsbesuch für Merkel

25. April 2018 3 Kommentare

Macron Trump Das Bild von Macron gestern im Weißen Haus spricht Bände: „Großer Führer, befiehl, ich folge dir!“

 

Der französische Präsident Emmanuel Macron befand sich vom 23. bis 25. April mit seiner etwas „reiferen“ Ehefrau Brigitte auf einem dreitägigen Staatsbesuch in den USA. Es war der erste Staatsbesuch, den Präsident Trump in seiner Amtszeit ausgerichtet hatte – mit militärischen Ehren und Rotem Teppich. Klar, mit dieser Ehrenbezeugung wollte Trump M+M (Merkel und May) demütigen. Die britische Premierministerin bildete sich stets ein, dass auch Trump das Sonderverhältnis zu Britannien aufrechterhalten würde, wie es seit der Amerikanischen Revolution der Fall gewesen ist. Und Merkel bildete sich ein, die Führung Europas, sogar die Führung der Welt, gegen Trump übernommen zu haben und dass alle ihr gegen Trump folgen würden. Zur Erinnerung: Gleich nach der Trump-Wahl jubelte DIE ZEIT am 17.11.2016 Merkel als „Anführerin der freien Welt?“ hoch. Damit wurde Merkels Allmachtswahn noch verstärkt. Die New York Times am 12.11.2018 nach der Trump-Wahl„Während Obama die Weltbühne verlässt, könnte Angela Merkel die letzte Verteidigerin des liberalen Westens sein.“Und tatsächlich unternahm es Merkel, dem Wahlsieger Trump die Bedingungen zu diktieren, unter denen sie bereit sei, Europa die Zusammenarbeit mit seiner Regierung zu erlauben. Zu den Bedingungen gehörten „die Einhaltung gemeinsamer Werte wie Demokratie, Freiheit, Respekt vor dem Recht und der Würde des Menschen … Mit anderen Worten nannte sie Trump einen „Antidemokraten, einen Anti-Freiheitlichen, der das Recht und die Würde des Menschen missachte“Deshalb „sprach Merkel mit Trump wie eine Bewährungshelferin, die ihren Schützling wieder auf den richtigen Weg führen will“. Ihr damaliger Mitverbrecher, Bundespräsident Joachim Gauck, wollte Trump sogar einer „Bewährungsprobe“ unterziehen. Als „Anführerin der freien Welt“, wie sich der größenwahnsinnige Furz Merkel sah und vielleicht noch sieht, würde sie alle EU-Länder kommandieren können, auf Distanz zum Trump-Amerika zu gehen. Insbesondere baute die Verbrecherin Merkel auf Frankreich, auf die sogenannte „Achse-Berlin-Paris“, was vor Macron auch funktionierte. Präsident Hollande, vor ihm sogar der jüdische Präsident Sarkozy, nahmen willig Merkels Befehle in jeder politischen Situation entgegen und befolgten ihre Weisungen widerspruchslos.
Doch jetzt schlugen ihr Macron und Trump sozusagen „mit geballten Fäusten in die Fresse“, um die Ausdruckweise von Merkels Koalitionspartnerin Andrea Nahles zu gebrauchen. Trump hatte bereits am 17. März 2017 Merkel während eines Arbeitsbesuchsden Handschlag vor der Kamera verweigert. Gestern kam es noch dicker. Die Dinner-Rede von Macron war als KO-Schlag gegen Merkel gedacht. Während Merkel 2016 Trump ausschimpfte, er sei kein Demokrat, würde demokratische Werte und die Menschenrechte nicht achten, versuche, in Amerika eine diktatorische und rassistische Politik einzuführen, sagte Macron in unübertrefflicher Anbiederung beim gestrigen Staatsdinner im Weißen Haus, in Verachtung von Merkel„Lieber Präsident Donald Trump, ich danke, in diesem legendären Gebäude, dem Weißen Haus, sein zu dürfen. Die Briten brannten das Gebäude 1815 ab, dann wurde es Dank einer brillanten Idee von James Monroe nach dem Wiederaufbau mit französischen Möbeln ausgestattet. Herr Präsident, Sie erinnerten uns heute Morgen daran, wie tief, stark und intensiv die Beziehungen unserer beiden Länder sind. Die Verbindung zwischen unseren beiden Ländern sind die gemeinsame Geschichte und die gemeinsamen Kriege, die wir zusammen für Freiheit und für die Verteidigung unserer Werte geführt haben. Ja, die Basis unserer beiden Länder sind die gemeinsamen Werte. Es gibt auf beiden Seiten des Atlantiks eine gemeinsame Bereitschaft, unsere Länder stärker zu machen, sie größer zu machen, würden Sie sagen. Da gibt es immer das kleine Extra, das Sie repräsentieren, weil Sie Französisch, weil Sie Amerikanisch sind. Das ist auch der Grund, Herr Präsident, warum unsere beiden Länder vor wenigen Tagen legitime militärische Angriffe führten. Noch vor zwei Jahren hätte kaum jemand darauf gewettet, dass wir heute hier so zusammenkommen würden. Wir sind durch die gemeinsame Entschlossenheit vereint. Ihr Land, mein Land, für den Rest der Welt. Danke, Herr Präsident, dass Sie Frankreich die Ehre des ersten Staatsbesuchs gegeben haben, was der Qualität der Verbindung unserer beiden Länder angemessen entspricht. Darauf erhebe ich mein Glas.“ Trump erwiderte die überschwänglichen Schmeicheleien, um seinerseits Merkel und May zu demütigen. May deshalb, weil sie versucht, den Brexit verräterisch zu Gunsten von Merkel zu torpedieren. Merkel, weil er sie als „geisteskranke“ Multikulturalistin verachtet. Präsident Putins Auslandspresse genüsslich„Hierarchie der US-Gäste: Parade für Macron, Arbeitstreffen für Merkel. Trump hatte Macron mit militärischen Ehren zu dem ersten Staatsbesuch seiner Amtszeit vor dem Weißen Haus begrüßt. Für Angela Merkel ist ein Arbeitsbesuch in Washington Ende der Woche vorgesehen.“

Quelle: Schlagzeilen! Trump: Staatsbesuch für Macron, Arbeitsbesuch für Merkel

Russische Waffe des „Jüngsten Tages“: Die Einzelheiten

25. April 2018 4 Kommentare

Der neue russische U-Wasser-Drohne (Screenshot aus dem Video)

Jene russischen Nuklearwaffen, mit denen die Unterseedrohen ausgestattet sind, könnten ganze Küstenstädte vernichten. Dies schreibt die US-Webseite „Business Insider“.

Das Internetportal widmet sich der russischen Unterwasserdrohne „Status-6“, die in den ausländischen Medien als eine „Waffe des Jüngsten Tages“ bezeichnet wird. Sie soll Sprengköpfe mit einer Sprengkraft von bis zu 50 Megatonnen tragen können, so „Business Insider“.

Der Einsatz einer Nuklearwaffe mit einer Sprengkraft von 20 bis 50 Megatonnen in der Nähe einer Ozeanküste soll eine Explosion mit einer Sprengkraft verursachen, die mit den Tsunamis nach dem Erdbeben in Japan 2011 vergleichbar sei. Darüber hinaus könne eine Unterwasserexplosion nach Angaben der Spezialisten Wellen mit einer Höhe von bis zu 100 Metern zur Folge haben.

„Business Insider“ betont, dass die Unterwasserexplosion eines Torpedos des „Status-6“ Komplexes Tonnen bestrahlten Wassers emporheben und in der Nähe der Zerstörungszone einen katastrophalen radioaktiven Regen auslösen könne. Sollte es zu einer Explosion vor der Küste von Los Angeles oder San Diego kommen, wäre die Zerstörungswirkung von radioaktiven Niederschlägen wegen des häufigen Seewindes noch größer.

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte in seiner Ansprache an die Föderale Versammlung am 1. März die neuesten russischen Waffensysteme vorgestellt, darunter auch Unterwasserdrohnen. Diese Drohnen sollen sich in einer Tiefe, mit einer interkontinentalen Reichweite und mit einer Geschwindigkeit bewegen können, die jene von U-Booten, modernsten Torpedos und allen Schiffstypen mehrfach übertrifft.

Die Drohnen könnten sowohl mit konventioneller als auch mit nuklearer Munition ausgestattet werden. Dies soll ihnen ermöglichen, eine breite Reihe an Zielen zu bekämpfen, darunter Flugzeugträgerkampfgruppen, Küstenbefestigungen und Infrastruktur. Putin hatte nicht präzisiert, ob es sich dabei um „Status-6“ handelt.

Quelle: https://de.sputniknews.com/politik/20180425320470332-status-6-drohne-russische-waffen/

Ungarn nimmt keine illegalen Einwanderer auf – egal wie sehr sich EU und Soros bemühen

25. April 2018 3 Kommentare

Epoch Times: Nach dem Wahlsieg von Viktor Orbans Fidesz Partei bleibt Ungarn bei seiner kritischen Position gegenüber der Einwanderungspolitik der EU. „Illegalen Einwanderern wird auch in Zukunft kein Einlass nach Ungarn gewährt werden,“ heißt es.

Die ungarische Flagge vor dem Mucsarnok Museum in Budapest.Foto: ATTILA 

Ungarns Außenminister Péter Szijjártó betrachtet Migration nicht als elementares Menschenrecht. Das betonte er nach den ungarischen Parlamentswahlen.

Trotz des Drucks aus Brüssel und der kritischen Haltung großer Medien im In- und Ausland werde die Regierung an der restriktiven Einwanderungspolitik festhalten, erklärte der Außenminister, berichtet RT.

Stop-Soros-Gesetz wird ins Parlament eingebracht

Unterdessen ist der Umzug der Open Society Foundation – einer Stiftung des umstrittenen US-Milliardärs George Soros – nach Berlin für die Regierung in Budapest eine Unterstützung ihres Kurses.

Soros gilt in Ungarn als „Staatsfeind“. Im Mai soll das sogenannte Stop-Soros-Gesetz ins Parlament eingebracht werden.

Premierminister Viktor Orban beschuldigt den in Ungarn geborenen Milliardär, von außen eine Masseneinwanderung in die Europäische Union zu steuern.

Seitens Péter Szijjártó hieß es in einer Erklärung vom Mittwoch:

Egal, wie oft George Soros noch nach Brüssel reist, egal, wie oft sie das Thema der illegalen Einwanderung noch auf die Agenda setzen, und egal, wie viele Verbündete George Soros in Brüssel hat, wir werden uns nicht beugen. Illegalen Einwanderern wird auch in Zukunft kein Einlass nach Ungarn gewährt werden.“

Weiterlesen …

Macron in den USA: „New Deal“ zu Iran schmieden

Macron in den USA: "New Deal" zu Iran schmiedenBei seinem Staatsbesuch in den USA hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron überraschend ein neues Gesamtkonzept für den Umgang mit dem Iran ins Gespräch gebracht: Der Atomdeal mit der islamischen Republik sei nur eine von vier Säulen der Politik.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat nach Gesprächen mit seinem US-Kollegen Donald Trump überraschend ein neues Gesamtkonzept für den Umgang mit dem Iran ins Gespräch gebracht. Macron wollte seinen Besuch in den USA eigentlich dazu nutzen, Trump zu bewegen, den 2015 unterzeichneten Atomdeal mit Iran nicht aufzukündigen. Nun sagte Macron auf einer Pressekonferenz in Washington, der vor allem in den USA umstrittene Atomdeal mit der islamischen Republik sei nur eine von vier Säulen der Politik. Es müsse in einem „neuen Deal“ auch der Einfluss des Irans im Nahen Osten, die Begrenzung des iranischen Raketenprogrammes und der langfristige Verzicht auf Atomwaffen geregelt werden, sagte Macron.

Damit kommt er in Teilen einer Forderung von US-Präsident Trump entgegen, der dem Iran zwar attestiert, den Atomdeal technisch einzuhalten, aber unter anderem mit seinem mutmaßlichen Raketenprogramm und der angeblichen Förderung von Terror in der Region gegen dessen Geist zu verstoßen. „Wir brauchen einen fairen Deal“, sagte Macron aber auch. Er müsse es den Staaten in der Region ermöglichen, friedlich zusammenzuleben. Dies schließe die Situation in Syrien ein. Die syrische Regierung wird unter anderem vom Iran unterstützt.

Trump droht Iran

US-Präsident Donald Trump schickte dagegen neue Drohungen in Richtung Teheran. „Wenn der Iran uns bedroht, dann wird er einen Preis zahlen, den wenige Länder bezahlt haben“, sagte Trump. „Man sieht die Fingerabdrücke des Irans hinter vielen Problemen in Nahost“, so Trump. Bis zum 12. Mai muss Trump entscheiden, ob die USA weiterhin Sanktionen gegen das Land aussetzen. Dies wird de facto auch als Entscheidung über den Verbleib der USA im internationalen Atomdeal mit dem Iran angesehen.

Der US-Präsident bekräftigte zwar seine Absicht, die US-Soldaten möglichst bald aus Syrien abziehen zu wollen. Er fügte aber hinzu, dass man zunächst den Einsatz gegen den Islamischen Staat (IS) beenden müsse. Man wolle eine „starke und nachhaltige Fußspur“ in Syrien hinterlassen, sagte Trump bei einer Pressekonferenz mit Macron im Weißen Haus.

Hierarchie der US-Gäste: Parade für Macron, Arbeitstreffen für Merkel

Trump begründete seine Haltung auch damit, dass der Iran seine Position in Syrien nicht ausweiten dürfe. Teherans Einfluss dürfe keinesfalls bis zum Mittelmeer reichen.

Trump hatte Macron am Vormittag mit militärischen Ehren zu dem ersten Staatsbesuch seiner Amtszeit vor dem Weißen Haus begrüßt. Am Freitag wird Bundeskanzlerin Angela Merkel als nächste ranghohe Politikerin aus einem EU-Land zu einem Arbeitsbesuch in Washington erwartet.

Macron war am Montag in den USA eingetroffen. Am Mittwoch wird er eine Rede vor Senat und Abgeordnetenhaus im Kapitol halten. Eine ähnliche Ehre war im Jahr 1960 dem damaligen französischen Präsidenten Charles de Gaulle zuteil geworden.

Quelle: https://deutsch.rt.com/international/68926-macron-in-usa-new-deal-zu-iran/

Schlagzeilen! Adolf Hitler erneut bestätigt, diesmal von einem jüdischen Harvard-Genetiker

24. April 2018 2 Kommentare

Erbgutforscher Prof. David Reich bestätigt Rassenpolitik Adolf Hitlers.

Der Genetiker David Reich erforscht als Professor an der Harvard Medical School „Ancient DNA“, also das Erbgut aus Zehntausenden Jahren alten Skeletten. David Reich ist aschkenasischer Jude. Ausgerechnet am 20. April 2018 schreibt die NZZ„Die Aschkenasim vermehrten sich ohne Vermischung sehr stark und gaben somit auch ihre Erbkrankheiten weiter. Dieses genetische Wissen nützt heute jüdischen Heiratsvermittlern in den USA und Israel, um Paare mit identischer Mutation zu vermeiden. In anderen Ländern und vor allem in den Sozialwissenschaften sind solche Erkenntnisse jedoch verboten, denn das Dogma herrscht: Es darf keine genetischen Unterschiede zwischen Populationen, Nationen oder gar Rassen geben.“ Die Erkenntnis einer Harvard-Institution, dass das Erbgut das Leben des Individuums prägt, löste in Amerika einen Sturm der Entrüstung unter Pseudo-Wissenschaftlern aus, weil Reichs unwiderlegbare Forschungsergebnisse zu dem Schluss kommen, dass wir als Menschen nicht von unserer Umgebung und unseren sozialen Verhältnissen geprägt werden, sondern von unseren Genen, also von unserem Erbgut. Und so wagt die NZZ die Frage: „Angenommen, die Europäer, die Asiaten und die Amerikaner würden den modernen Menschen in seiner reinen Gestalt verkörpern, nur die Afrikaner das primitive Erbe der als minderwertig angesehenen Neandertaler weitergeben. Ließe sich ein solcher Befund in einem akademischen Klima veröffentlichen, das die Erkenntnis ängstlich der politischen Korrektheit opfert? Über solchen Fragen tobt derzeit in den USA ein Streit unter Intellektuellen.“
Professor Reich musste seine Forschungsergebnisse in der New York Times am 23. März 2018 mit einem eigenen redaktionellen Beitrag mit dem Titel „Wie die Genetik unser Rassenverständnis ändert“ gegenüber seinen aufgebrachten Kollegen rechtfertigen. In seinem Beitrag in der NYT zitiert Reich einen Kollegen, der wegen derselben Forschungsergebnisse von den Universitäten geschasst wurde. Es war Professor James Watson, der nach seinem Rauswurf gegenüber Reich äußerte (NYT): „Wann findet ihr Juden endlich raus, warum ihr gescheiter seid als alle anderen, und zwar wegen der jahr-tausendelangen Selektion?“ Und die NZZ fügt an„Das Heilige Buch der Hindus (Rigveda) erinnert an die Invasion des nordischen Herrenvolks, es heißt dort: Arier, die die höchste Kaste in Indien bilden. Das Interesse der Nazis an der Verbreitung der indogermanischen Sprachen durch Migration habe es für europäische Forscher schwierig gemacht, darüber nachzudenken.“ Dazu Reich in der NYT„In den letzten Jahren haben Studien gezeigt, dass es zwischen Populationen genetische Unterschiede gibt, die nicht nur die Hautfarbe bestimmen, sondern auch die Körpergröße, die Krankheitsanfälligkeit Ich mache mir Sorgen, dass wohlmeinende Leute, die die Möglichkeit von biologischen Unterschieden zwischen Populationen bestreiten, sich in einer Position eingraben, die sich gegen den Ansturm der Wissenschaft nicht verteidigen lässt. Ich verstehe die Sorgen, dass genetische Entdeckungen dazu benutzt werden könnten, um Rassismus zu rechtfertigen. Aber als Erbgutforscher weiß ich, dass es nicht mehr länger möglich ist, die genetischen Unterschiede zwischen den Rassen zu ignorieren. Bahnbrechende Fortschritte in der DNA-Sequenz-Technologie wurden in den vergangenen 20 Jahren gemacht. Dank dieser neuen Wissenschaft wissen wir, dass Unterschiede der genetischen Herkunft mit den vielen modernen Rassen im Zusammenhang stehen und real sind. Die Unterschiede bestimmen nicht nur die Hautfarbe, sondern die Körpermaße und die Anfälligkeit von Krankheiten.“
Wikipedia bestätigt„Europa wurde von Hitler ‚blutsmäßig‘ definiert. Und für Rosenberg war Europa die ‚blutvollste Tatsache‘, eine ‚Zusammenfügung aller jener auf den Schlachtfeldern und im geistigen Ringen, die gegen die zerstörenden Mächte von Yankee-Gangstern und GPU ankämpfen‘.“ Und Hitler schreibt in MEIN KAMPF: „Menschen von höchster Rassenreinheit und damit höchster Rassentüchtigkeit sind der Keim einer letzten großen Zukunftsentwicklung des eigenen Volkes, ja der Menschheit.“…..

Quelle und weiter: http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2018/04_Apr/24.04.2018.htm

Tschetschenien-Chef verspricht Gefängnis für Merkel und Trump

24. April 2018 2 Kommentare

Chef der russischen Kaukasus-Republik, Ramsan KadyrowDer Chef der russischen Kaukasus-Republik, Ramsan Kadyrow, hat erklärt, dass er Sanktionen gegen US-Präsident Donald Trump und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie andere westliche Politiker eingeleitet hat. Dies teilte er in einem Interview für den russischen Fernsehsender „Rossija 24“ mit.

„Wir haben schon längst Trump, Merkel und alle anderen unter Sanktionen gestellt. Wenn sie in die Republik kommen, werden wir sie sofort festnehmen und ins Gefängnis bringen. Wenn sie hier Konten hätten, würden wir diese sofort blockieren“, so Kadyrow.

Zuvor war berichtet worden, dass die G7-Länder nach dem Treffen in Toronto die Sanktionen gegen Russland verschärfen könnten, falls „Moskaus Handlungen dies erfordern“. Der russische Außenminister Sergej Lawrow verwies auf einen offensichtlichen „russophoben Hintergrund“

Quelle: https://de.sputniknews.com/politik/20180424320455044-tschetschenien-merkel-trump/

Die Geschichte einer muslimischen Attacke auf jüdische Kippa, die Pharisäer/Talmudisten als Herrenvolk – und uns als Nicht-Existenzen enthüllte

24. April 2018 11 Kommentare

Das Folgende ist eine lehrreiche Erfahrung, die die wahre  Wahrnehmung der Zionisten von sich selbst  und von uns sowie die der  Pharisäer (Talmudisten) / zeigt: Seit Jahrzehnten manipulieren sie Masseneinwanderung nach Europa von Niedrig-IQ   und hier Muslimen in Übereinstimmung mit ihrem von Rothschild bezahlten  Agenten, Coudenhove Kalergí, EU-Vater, der kranke Vorstellungen von einer ethnischen Säuberung der Weißen in Europa zugunsten einer dunkelhäutigen Mischlingsrasse hatte. Mittels ihrer kontrollierten Medien haben sie uns “Rassisten” und “Hassredner” sowie “Fake-News” -Schreiber genannt, wie wir die Wahrheit über den Islam geschrieben oder gesprochen haben: Koran, Hadith und muslimische “Kultur” / Verhalten – sogar haben sie uns “Verschwörungstheoretiker” genannt!!

Außerdem befehligen die Spitzen-Freimaurer der jüdischen Bankier-Squaremile von London / des Rothschild-Hauptquartiers. die Superlogen, und hier, die dann nationale  Logen befehligen, die “unsere” Spitzenpolitikern ihre Befehle zustellen

Wenn die Medien es wagten, die Vergewaltigungen, Überfälle, Erschießungen, Messerstechereien der Muslime zu beschreiben, empörten sich diese Juden und ihre Handlanger. Tausende  solcher muslimischer Angriffe  und Verspottungen auf einheimische Europäer wurden von den Medien und der Polizei verschwiegen – durch freimaurerische Befehlskanäle, glaube ich.

Aber jetzt hat ein Angriff auf einen nichtjüdischen Aktivisten, der in Berlin eine Kippa trug, die ganze jüdisch-freimaurerische Gesellschaft mit Entsetzen und Empörung mobilisiert: Weiße Sklaven sollen schweigend mißhandelt werden – aber wenn die gleiche Behandlung die Herrenrasse trifft, die Herrscher des Universums,  ist es eine Katastrophe, die weltweit verbreitet wird, so dass wir Goyim (Vieh) den Juden mehr Schutz geben können, während wir unsere eigene Bevölkerung leiden lassen und sowohl leiden als auch die Herrenrasse zahlen, die des Leidens schuldig ist!
Diese Mächte haben den Bumerang geworfen, haben uns tödlich getroffen –  werden jetzt vom zurückkehrenden Bumerang getroffen – und bejammern Ungerechtigkeit! Es ist kindisch.

Nicht nur in Deutschland – auch in Frankreich jammert und mahnt diese Meisterklasse der “gotteseigenen” Leute – und begeht den Fehler, zu glauben, dass ihr Verhalten sie nicht schon lange vom Schöpfer – mindestens vor 2000 Jahren – getrennt habe.

ABER
Der jüdische Provokateur George Soros, ein jüdischer Rothschild-Agent, fordert von der EU, alljährlich mindestens 1 Mio.  Muslime zu importieren und gibt zu, der Rädelsführer hinter der muslimischen Masseneinwanderung zu sein !!……

Quelle und weiter: die-geschichte-einer-muslimischen-attacke-auf-judische-kippa