Archiv

Archive for the ‘Nachrichten’ Category

„Die Energie-Revolution“ Heinrich Schmid

DO is er, der Durchbruch !!!

 

Heinrich Schmid ist Fachlehrer für Metall und Kfz, Kraftfahrzeugmeister, Erfinder mit 134 Patenten und Gebrauchsmustern. Zu seinen Erfindungen gehören unter anderem der Stickstoffmotor, eine Meerwasser-Entsalzungsanlage und der Energiekonverter, seine neueste revolutionäre Erfindung.

Literatur „Die Energierevolution“ von Heinrich Schmid: https://www.nuovisoshop.de/die-energi…

……

 

Die Energie Revolution –
Heinrich Schmid bei SteinZeit

…..

(https://youtu.be/ZPEOLOzRurQ)

Kategorien:Nachrichten

⚡️ Blitz Nachrichten ⚡️ sowie Infos 📝 von Lesern gefunden

19. November 2017 2 Kommentare
Kategorien:Nachrichten

¡PROPHEZEIUNGEN, die Uns Verschwiegen werden!

Verborgene Geheimnisse TV

Am 17.11.2017 veröffentlicht

Gibt es hinter den ganzen Prophezeiungen den Versuch der Manipulation? Es scheint so zu sein. Es ist schon ungewöhnlich von positiven Prophezeiungen zu hören. Bücher, die das Ende der Welt verkünden, verkaufen sich anscheinend am besten. Wie wir sehen, haben sie sich bislang nicht erfüllt und werden sich auch nicht erfüllen. Erdbeben, Vulkanausbrüche und andere Katastrophen gab es schon immer und sie werden auch immer wieder vorkommen, aber das heißt nicht, dass es das Ende der Welt bedeutet. Im Internet finden wir katastrophale Vorhersagen aller Art, natürlich sind die meisten erfunden, aber sie sind in der Regel die Populärsten.

Bilder veröffentlicht: Nordkorea baut an U-Boot mit ballistischen Raketen – Agentur

Ein U-Boot (Symbolbild)Nordkorea hat den Bau seines ersten U-Boots begonnen, das mit ballistischen Raketen ausgerüstet werden soll. Dies meldet die Agentur Reuters unter Verweis auf ein Forschungsinstitut in den USA.

„Das, was Teile des Druckkörpers eines U-Bootes zu sein scheinen, deutet auf den Bau eines neuen U-Bootes hin, möglicherweise des SINPO-C-U-Bootes mit ballistischen Raketen – des Nachfolgers des aktuellen U-Bootes der SINPO-Klasse mit experimentellen ballistischen Raketen“, berichtet Reuters.

Auf den Fotos sind laut Reuters zwei große rundliche Objekte zu sehen, die Teile des Druckkörpers eines U-Boots sein könnten. Diese sollen außerdem größer sein, als es für ein nordkoreanisches U-Boot der ROMEO-Klasse nötig sei.

Ferner heißt es, dass im laufenden Jahr Aktivitäten auf zwei Bauflächen registriert wurden, die neben den Konstruktionsräumen in der Mitte der Werft liegen.

Der Agentur zufolge arbeitet Nordkorea an der Schaffung einer Rakete mit Nuklearwaffen, die die USA erreichen kann. Diesbezüglich sagte US-Präsident Donald Trump, dass alle Varianten der Regelung des Konflikts mit Nordkorea, darunter auch militärische, betrachtet würden.

Quelle und komplett: https://de.sputniknews.com/politik/20171118318347647-ballistische-raketen-u-boot-aktivitaeten-nuklearwaffen-regelung/

Der BRD-Ungeist tobt ungebrochen weiter: Damals die 68er, heute die Antirassisten

Albrecht Schöne war von 1960 bis zur Emeritierung 1990 ordentlicher Professor für Deutsche Philologie (Neuere Deutsche Literatur) in Göttingen. Er wurde in der BRD, die ihn im Zuge der jüdischen 68-Revolte kläglich im Stich ließ, in den Jahren danach mit Ehrungen aller Art überhäuft. 2014 sogar mit dem Orden Pour le mérite für Wissenschaften und Künste. Obwohl feige und systemverwoben prangerte Schöne in der FAZ ganzseitig die grauenhaften Demokratie- und Kulturverbrechen der 68er an. Vor allem wagt er, wenn auch ängstlich und zaghaft, auf den Ursprung der Kulturvernichtungsrevolte hinzuweisen, nämlich auf die jüdischen Universitäts-Agitatoren Max Horkheimer, Theodor W. Adorno, Herbert Marcuse. Schöne in der FAZ:
„Das Endziel des proklamierten revolutionären Umsturzes des ‚kapitalistischen Systems‘ der Bundesrepublik wurde durch Walter Benjamin, Max Horkheimer und Theodor W. Adorno und vor allem von den spätmarxistischen Schriften Herbert Marcuses inspiriert.“ Dann zitiert Schöne eine der üblichen Mordaufrufe, die vom BRD-System bereitwillig geduldet wurden, da das jüdische Umerziehungsprogramm das verlangte. Schöne zitiert den damaligen Uni-Mob:
„Schlagt die Germanistik tot, macht die blaue Blume [der deutschen Romantik] rot“. Am 6. Dezember 1977 erhielt Schöne anonym diesen Anruf:
„Paß auf, du beschissene Professorensau! Wenn du uns noch mal so kommst wie am Montag und versuchst, den Streikbrecher zu spielen, dann besorgen wir’s dir! Dann machen wir Zwieback aus Dir! Verstanden?“ Eine Morddrohung, denn Schöne erklärt:
„Am Göttinger Rektoratsgebäude war damals mit einer Spritzpistole die auf den im April ermordeten Generalbundesanwalt bezogene Erfolgsmeldung angebracht worden: ‚Nun ist Buback platt wie Zwieback'“. Ich hatte verstanden.“ Schöne kommentiert ein Flugblatt:
„Die mit dem Vergleich EIN UNRAT NAMENS SCHÖNE auf mich bezogenen Worte vom ‚gemeingefährlichen Vieh, das man leider nicht totschlagen durfte'“ Schönes Schlusssatz:
„Auch für den, der Vergangenes und Gegenwärtiges zu unterscheiden weiß, hält sie doch die Warnung bereit. Erinnerungen daran, wie die rühmliche 68er-Medaille auf ihrer finsteren Rückseite beschaffen war.“ (FAZ, 15.11.2017, S. N4)
Wer glaubt, der 68er Zivilisationsbruch sei überwunden, der macht sich entweder etwas vor, oder gehört zur der heute mehr denn je aktiven Mörderbande, die sich dem Ziel der Vernichtung der Deutschen verschrieben hat……

Quelle und weiter: http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2017/11_Nov/18.11.2017.htm

„Economic Hitman“ Perkins: „NSA und CIA hinter Super-Cover Wirtschaft“ – EXKLUSIV

18. November 2017 1 Kommentar

Das Kapitol-Gebäude in Washington (Archiv)John Perkins arbeitete für ein US-Wirtschaftsberatungs-Unternehmen – bis er entdeckte, dass sein Arbeitgeber Aufträge für die US-Geheimdienste CIA und NSA ausführte. Er stieg aus. In Teil 2 des exklusiven Sputnik-Gesprächs spricht er über Beweggründe und Hintergründe seiner Arbeit – und warum er trotz Morddrohungen sein Buch „Bekenntnisse“ schrieb.

Mr. Perkins, wie haben Sie eigentlich bemerkt, dass Ihr Arbeitgeber, eine Consulting Firma in Boston, Aufträge für die US-Geheimdienste NSA und CIA ausführt? Gab es da einen bestimmten Augenblick der Wahrheit, oder wie haben Sie das herausgefunden? 

Ich muss eines klarstellen: Ich habe nie direkt für diese Dienste gearbeitet. Und für mein Unternehmen muss ich sagen: Die Aufträge kamen über die Weltbank oder über die US-Entwicklungsbehörde. Oder vom US-Finanzministerium. Mit diesem hatten wir einen Vertrag über ein Engagement in Saudi-Arabien. Also: Meine Firma wurde von diesen Institutionen bezahlt. Und meine Firma wiederum hat mich bezahlt. Wir hatten nie einen richtigen Vertrag mit der NSA oder der CIA. Das lief immer über Zwischenverträge, Mittelsmänner und Sub-Unternehmen – soweit ich zumindest weiß.

Die Verbindung, die ich zur NSA hatte, war sehr indirekt. Der Mann, der mich bei Chas T. Main* eingestellt hatte, war in der Reserve der US-Armee und hatte wohl Verbindungen zu US-Geheimdiensten. Also gab es eine indirekte Beziehung, aber keine direkte.

Weiterlesen …

Erdogan-Konterfei bei Nato-Manöver sorgt für Eklat

Erdogan-Konterfei bei Nato-Manöver sorgt für EklatAnkara (FarsNews) – Die Verwendung eines Konterfeis des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan bei Schießübungen während des Nato-Manövers in Norwegen, hat neue Spannungen zwischen Ankara und Brüssel heraufbeschworen.

Das Nato-Manöver fand für 10 Tage vom 8. bis 17. November in Norwegen statt, es nahmen Kräfte aus insgesamt 40 Ländern daran teil.

Bei Schießübungen hatten Nato-Soldaten am letzten Tag des Manövers ein Konterfei mit dem Begründer der Türkei Mustafa Kemal Atatürk und Präsident Erdogan als Zielscheibe genommen.

Beleidigende Worte gab es parallel dazu für Erdogan auch in sozialen Medien.

Als Reaktion darauf ordnete der türkische Staatschef den Abzug seiner Soldaten aus dem NATO-Manöver an.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg entschuldigte sich in einer Mitteilung für den Vorfall. Bei dem Verantwortlichen habe es sich nicht um einen Nato-Mitarbeiter gehandelt.

Quelle: http://parstoday.com/de/news/world-i33844-erdogan_konterfei_bei_nato_manöver_sorgt_für_eklat