Archive

Archive for the ‘Nachrichten’ Category

⚡️ Blitz Nachrichten ⚡️ sowie Infos 📝 von Lesern gefunden

24. Januar 2017 6 Kommentare
Kategorien:Nachrichten

DONALD TRUMP, DER 45 PRÄSIDENT DER VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA, M8 ERNST !!!

23. Januar 2017 7 Kommentare

unoTrump will die VSA aus der UNO rausholen.
Das bedeutet Abzug aller amerikanischer Truppen.
Trump gibt Gas. Vril Gas !
…..

Wiederherstellungs Act der amerikanischen Souveränität  im Jahr 2017
…..


Trump: Congress To Vote On Bill To Leave The UN Shown Here:
Introduced in House (01/03/2017)
American Sovereignty Restoration Act of 2017

This bill repeals the United Nations Participation Act of 1945 and other specified related laws.

The bill requires: (1) the President to terminate U.S. membership in the United Nations (U.N.), including any organ, specialized agency, commission, or other formally affiliated body; and (2) closure of the U.S. Mission to the United Nations.

The bill prohibits: (1) the authorization of funds for the U.S. assessed or voluntary contribution to the U.N., (2) the authorization of funds for any U.S. contribution to any U.N. military or peacekeeping operation, (3) the expenditure of funds to support the participation of U.S. Armed Forces as part of any U.N. military or peacekeeping operation, (4) U.S. Armed Forces from serving under U.N. command, and (5) diplomatic immunity for U.N. officers or employees.

Quelle:

https://www.congress.gov/bill/115th-congress/house-bill/193


und Kommentar DAK vom 23. Januar 2017 um 11:18

FUFORVISION

23. Januar 2017 4 Kommentare

Fufor InfoclintonsSabbernd gugt Billy Ivanka und Melania, Hillery petzt twitternt durch die Nacht, schau mal Monika Lewinsky was Billy Boy da macht!

Ein`s IS sicher und gewiss, Trump vergisst die kriminellen Clinton`s nicht……
..-

KHS

….
https://twitter.com/MrHillaryClint

Weiterlesen …

Trump: Reaktionen und Kommentare

23. Januar 2017 7 Kommentare

Marcus Franz: Die Linken außer Rand und Band
Was während des Wahlkampfs begonnen und nach der gewonnenen Wahl umso heftiger fortgesetzt wurde, das wird seit der Inauguration von Donald Trump zum US-Präsidenten nun auf die Spitze getrieben. Die Rede ist von der schäumenden linken Empörung gegen die Person Trump, die von den Vertretern des Hypermoralismus und von den Botschaftern der im Wahlkampf zum Glück endlich verendeten Political Correctness mit der zukünftigen Politik der Person Trump gleichgesetzt wird…..
Die Abtreibung bleibt heikle Frage
Die Abtreibung lehnt er  grundsätzlich ab. Trump ist pro-life und nicht pro-choice. Das ehrt ihn. Der Abbruch sollte seiner Meinung nach nur bei drei Indikationen erlaubt sein: Bei Gefahr für das Leben der Mutter, nach Inzest und nach Vergewaltigung…..
Homoehe bleibt
Die Homoehe wurde durch ein kürzlich erfolgtes Supreme-Court-Urteil in alle Staaten gestattet. Trump ist zwar kein Fan dieser Art von Partnerschaft, aber er sagte, dass er diese Entscheidung respektiert: „It`s okay for me“…..
Warum protestieren die Frauen?
Wo der neue Präsident irgendwelche Frauenrechte in Frage stellt, ist ebenfalls nicht bekannt. Er bekennt sich lediglich zur klassischen Familie, that´s it. Warum sich dann weltweit Frauen zusammenrotten und gegen ihn demonstrieren, bleibt sachlich nicht begründbar…..
>>>>komplett


siehe auch:
trump-mit-frauHaisenko: Trumps Antrittsrede und die Hoffnung auf Weltfrieden

Trump sagte: „Wir werden nicht versuchen, unsere Lebensweise irgendjemandem aufzudrängen, sondern sie vielmehr als Beispiel erstrahlen lassen.“ DAS war das ursprüngliche Konzept des „american way of life“. Welche Kriege und Konflikte der letzten Jahrzehnte sind nicht entstanden durch den Kampf ums Öl und das überhebliche Ziel, die ganze Welt mit „unserer“ Demokratie unter Zwang zu beglücken?
Eine Analyse von unserem Gastautor Peter Haisenko. >>> weiter


und
Junge Freiheit: Trumps brutale Rache

Donald Trump hat in den vergangenen Tagen brutal harte, ja verachtungsvolle Worte über Deutschland, die EU und die Zukunft der Nato ausgestoßen. Das hat viele erschüttert. Sie sollten sich freilich bewußtmachen, was umgekehrt seit Jahr und Tag von der deutschen Politik und noch mehr von den Medien über Trump zu hören und lesen war. Warum sollen die USA da noch die deutsche Sicherheit garantieren? >>>>weiter

Hat Trump die Schattenmacht in der CIA gewarnt?

23. Januar 2017 4 Kommentare

ASuR: Nachdem Donald Trump am Freitag zum 45. Präsidenten eingeschworen wurde, galt sein erster Besuch der Central Intelligence Agency (CIA) am Samstag. Er hat sich sofort in die „Höhle des Löwen“ begeben, um ihnen zu zeigen, er hat keine Angst vor ihnen. Er hat ihnen den Tarif durchgegeben und gezeigt, wer der Chef ist. Was haben aber so viele Dummschwätzer aus der Fake-News-Truther-Szene vorhergesagt, er wird von der CIA ermordet und sie lassen ihn nicht ins Amt kommen.

Bei seiner 16-miniütigen Rede vor einer Versammlung von 400 CIA-Mitarbeitern, betonte er drei Dinge: 1. Sie würden mit seiner Wahl von Mike Pompeo als ihren neuen Chef sehr zufrieden sein. 2. Er würde voll hinter dem Geheimdienst stehen, denn es waren die Medien, die Zwietracht zwischen ihm und ihnen gestreut hätten. 3. Ihr Hauptauftrag wäre ab jetzt, den „radikal islamischen Terrorismus“ weltweit auszumerzen.

Diese Aussagen wurden mit Applaus begrüsst. Zum Schluss sagte er aber etwas, was man als Warnung an die Schattenmacht innerhalb der CIA verstehen könnte. Man müsse die subversiven Elemente innerhalb der CIA loswerden.

Ich bin zu 1000 Prozent mit euch„, sagte Trump und „der laufende Krieg mit dem Medien“ hätte ihn zu einem Besuch in Langley an seinem ersten Arbeitstag veranlasst.

Sie sind einer der verlogensten Menschen auf dieser Erde“, sagte Trump über die Journalisten. „Und sie haben es so aussehen lassen, wie wenn ich eine Fehde mit den Geheimdiensten hätte.

Ich will euch nur wissen lassen, der Grund warum ihr mein erster Stopp seid – es ist genau umgekehrt. Genau. Und sie verstehen das auch.

Hier weiterlesen:  Alles Schall und Rauch: Hat Trump die Schattenmacht in der CIA gewarnt? 

Kategorien:Kommentar, Leserbeitrag/tipp, Nachrichten, Politik Schlagwörter: ,

Der gefährlichste Psychopath der Welt

23. Januar 2017 1 Kommentar

Terror gegen Richter, weil er die Beendigung des Holo-Schuldkultes fordert

seehofer-merkelWir vom NJ weisen seit fast 15 Jahren auf die planmäßig gefälschten Zahlen der Überfremdungspolitik hin, denn in Wirklichkeit wurden wir mit dem Ziel der ethnischen Ausrottung überflutet, was verheimlicht wird. 40 Millionen Fremde haben sie in unser Land gepresst, davon etwa 30 Millionen Wesensfremde, also Inkompatible, Nichtintegrierbare. Der höchst gefährliche Psychopath aus München, Horst Seehofer, der als Ministerpräsident von Bayern gegen uns Restdeutsche wüten darf, verkündete auf seiner Pressekonferenz vom 10. Januar tatsächlich die Parole:
„Zuwanderung, damit Deutschland Deutschland bleibt“.
Sein Zynismus, Deutschland mit Undeutschem deutsch zu machen, stellt jede Lügen-Unverfrorenheit in den Schatten, denn alle sehen morgens in den Straßen, wie Seehofers Formel, mit „Gift entgiften“, funktioniert. Nichts in unserem geraubten Land ist wirklich deutsch geblieben. Das bringt die Wut der aufwachenden Verdummten zum Kochen, macht die Gemüter explosionsreif. Jetzt gibt die Regierung des Psychopathen sogar offen zu, dass in „seiner“ Landeshauptstadt bereits 40 Prozent fremdartiger Menschen gegen uns leben, die sogar die örtlichen Wahlen manipulieren:

Wahl zum Münchner Migrationsbeirat – Manipulationsvorwurf schlägt hohe Wellen
In München wird am Sonntag der neue Migrationsbeirat gewählt. Da drohen Manipulationen, fürchten Organisationen, die zur Wahl antreten. Mehrere Wahlberechtigte wollten Wahlunterlagen beim Kreisverwaltungsreferat anfordern – mussten dann aber erfahren, dass das schon jemand anders getan hatte. Womöglich ein türkischer Verein in München. Der Migrationsbeirat ist ein offizielles Gremium der Stadt und vertritt mehr als 600.000 Menschen mit ausländischem Pass oder Migrationshintergrund (40 % der Bevölkerung). ….

Quelle und komplett als PDF: nj-schlagzeilen_heute-23-01

Fragezeichen über Syrien-Gespräche – Opposition fehlt Verhandlungsführer

DamaskusDas Format der Syrien-Gespräche in Astana wird noch immer diskutiert, wie der Vizeaußenminister Kasachstans, Roman Wassilenko, am Montag sagte. Die Delegation der syrischen Opposition habe noch immer keinen Chefunterhändler gefunden.

„Diese Frage wird noch erörtert. Es soll bis zum Beginn des Treffens geklärt werden. Wir hoffen, dass das Treffen erfolgreich verläuft. Nun wird entschieden, wer und wie und an welchem Tisch sitzen wird“, so Wassilenko.

Derweil habe die Delegation der syrischen Opposition weder Verhandlungsführer noch eine gemeinsame Plattform gefunden, was die Gespräche durchaus verkomplizieren könnte.

„Der Delegation gehören Vertreter von 15 verschiedenen Gruppierungen an. Es gibt aber keinen Chefunterhändler. Jede Gruppierung vertritt ihre eigene Position“, erläutert Wassilenko das Problem.

Quelle und weiter: https://de.sputniknews.com/politik/20170123314220860-syrien-verhandlungen-astana-format/