Archive

Archive for the ‘Leserbeitrag/tipp’ Category

Johannistag

Feier am Abend des 23. Juni

Die Geburt Johannes’ des Täufers, Lorenzo Veneziano (um 1356)

Der Johannistag (auch Johanni, Johannestag) ist das Hochfest der Geburt Johannes’ des Täufers am 24. Juni. Er steht in enger Verbindung zur zwischen dem 20. und dem 22. Juni stattfindenden Sommersonnenwende. Die Johannisnacht ist die Nacht auf den Johannistag, vom 23. auf den 24. Juni.

Verknüpft ist der Tag auch mit Festen im Zusammenhang mit der Sommersonnenwende und Brauchtum wie dem Johannisfeuer, wie auch als besonders günstige Zeit für das Sammeln von Kräutern und Lostag im Zusammenhang mit Bauernregeln.

Johannisfeuer
Zu den Bräuchen zählte in der Johannisnacht der Tanz um das Johannisfeuer. Das Johannis- oder Würzfeuer steht in einem Zusammenhang mit der Symbolik von Feuer und Sonne wie auch der Sonnenwende. Deshalb wird das Feuer selbst ebenso als Sonnenfeuer bzw. Sonnwendfeuer bezeichnet. Es ist ein seit dem 12. Jahrhundert erstmals, seit dem 14. Jahrhundert dann häufig belegter Brauch. Das Feuer wird meist in der Nacht vor dem Johannistag angezündet. Vor allem auf Bergen ist es ein altes Symbol für die Sonne und damit für Christus. Auch Johannes selbst hat mit Feuer zu tun, denn er gilt nach dem Propheten Maleachi als der Vorläufer Jesu (Mal 3,1–2 EU). Johannes sagte, dass Christus mit „Feuer und mit Geist“ taufen werde (Mt 3,11 EU). Die Höhen- oder Bergsymbolik befindet sich im sogenannten Lobgesang des Zacharias, des Vaters von Johannes (Lk 1,76–78 EU).

Dem Volksglauben nach sollte das Johannisfeuer Dämonen abwehren, die Krankheiten hervorrufen oder Viehschaden und misswüchsige Kinder bewirken. Darauf deuten auch die Strohpuppen hin, die man in manchen Gegenden ins Feuer wirft („Hanslverbrennen“). Insbesondere sollten auch Hagelschäden abgewehrt werden, daher wird das Johannisfeuer auch als Hagelfeuer bezeichnet. Dieses Brauchtum liegt vermutlich in der großen Beliebtheit des Heiligen begründet. Das Johannisfeuer findet man in verschiedener Ausgestaltung fast über ganz Europa verbreitet. Die südlichste Sonnenwendfeier mit Johannisfeuer war lange Zeit in Alicante, heute ist es in Torrevieja.

Das beim Johannisfeuer mancherorts verwendete drehende Rad wird als Sonne gedeutet. Ein Zusammenhang könnte außerdem mit dem Not- oder Nodfeuer bestehen, dessen Hergang weitgehend vergleichbar ist.

Mancherorts springen Burschen und Mädchen über das Johannisfeuer. Dies ist eine Mutprobe mit abergläubischem Hintergrund: Der Sprung über das Feuer soll reinigen und vor Krankheit schützen. Je mehr Personen gleichzeitig darüber springen, desto größer soll die Wirkung sein, und wenn ein Paar Hand in Hand über das Feuer springt, soll bald Hochzeit gefeiert werden.

Quelle und komplett: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Johannistag

Alcyon Pleyaden 58: Antike Atomkriege und aktuelles Risiko, kosmische DNA, Alien Regierung, Bunker

22. Juni 2017 4 Kommentare
Veröffentlicht am 20.06.2017

****NEUES FORMAT MIT AUDIO****

***DIESE DOKUMENTATION IST IN DREI ABSCHNITTE GEGLIEDERT***

Der genetische Ursprung des Großteils der Menschheit ist eher außerirdisch als irdisch… Ist es denn möglich, dass wir, obwohl wir eine Zivilisation mit kosmischer DNA sind, immer noch von einer diktatorischen Elite beherrscht werden? Wir sprechen von Wesen mit einer scharfsinnigen Schlauheit, denen es gelang, die höchsten Stellungen in den Monarchien und Regierungen einzunehmen. Sie tun dies bereits seit langem und bis in die heutige Zeit, um uns zu regieren und ihre Kriege und Invasionen durchzuführen.
Und was weiß man von den kolossalen Atomkriegen, die in mehreren Regionen der Erde stattfanden, wie im Fall von Sodom und Gomorra, oder der schrecklichen Zerstörung durch Atombomben in den historischen Städten Indiens, Mohenjo Daro und Harappa sowie auch in Schottland oder der ägyptischen Hochebene, in Brasilien und an vielen anderen Orten unseres Planeten?
Es wurden Überreste großer, zu einer glasartigen Substanz verschmolzener Areale und Asche mit einem hohen Grad an Radioaktivität entdeckt, was wissenschaftlich belegt, dass dort vor vielen Jahrhunderten fürchterliche Atomexplosionen stattfanden. Wird sich denn ein weiterer atomarer Holocaust ereignen, wie es bereits in antiken Zivilisationen geschah oder könnte die Menschheit dieses Risiko einer Zerstörung, das täglich zunimmt, noch abwenden?
Wir sollten wissen, dass die Lichtwesen seit vielen Jahrhunderten mit allen Mitteln versucht haben, zu vermeiden, dass es zu Austritten von Radioaktivität oder kriegerischen Auseinandersetzungen atomarer Art kommt. Sie kennen die daraus entstehenden schrecklichen Auswirkungen auf hunderte von Jahren hinaus sehr gut…

Quelle und weiter: (https://youtu.be/muss1vqbbIQ)

ASuR: Iran demonstriert seine militärischen Fähigkeiten

21. Juni 2017 6 Kommentare

Am vergangenen Sonntag hat die iranische Revolutionsgarde (IRGC) sechs Boden-Boden-Raketen mittlerer Reichweite vom iranischen Kermanshah über den Irak auf Stellungen der ISIS-Terroristen im syrischen Deir ez-Zor abgefeuert, einen Distanz von 700 Kilometer. Laut eigenen Angaben haben die Raketen ihr Ziel präzise erreicht. Es war die iranische Antwort auf den Terrorangriff der ISIS in Teheran vom 7. Juni, wobei die Attentäter das Parlament und das Grabmal von Revolutionsführer Ajatollah Khomeini angegriffen haben. Dabei starben nach Angaben der iranischen Behörden zwölf Menschen.

Der iranische Raketenangriff als Vergeltung ist der erste Einsatz von Mittelstreckenraketen seit dem Iran-Irak-Krieg in den 1980-Jahren.

Was die Iraner damit demonstrierten war ihre Fähigkeit, im Umkreis von 1000 Kilometer nach Belieben den „Feind“ zu treffen. Die Botschaft ist speziell an Saudi-Arabien gerichtet, nur einen „Katzensprung“ über den Persischen Golf entfernt, denn Teheran beschuldigt Riad als Drahtzieher hinter dem Terroranschlag gewesen zu sein.

Zur Erinnerung, es läuft schon seit März 2015 ein Stellvertreterkrieg zwischen Saudi-Arabien und Iran in Jemen, wobei die USA mit geheimdienstlichen Informationen, Logistik und den Einsatz von Killerdrohnen auf saudischer Seite mitmischt.

Irans General Ramazan Sharif hat gesagt, „wenn sie (ISIS) unsere Sicherheit verletzen, wird es bestimmt mehr Abschüsse geben, mit intensiverer Stärke. Die Saudis und die Amerikaner sind besonders als Empfänger dieser Botschaft angesprochen.

Offensichtlich und eindeutig haben einige reaktionäre Länder in der Region verkündet, besonders Saudi-Arabien, sie versuchen Unsicherheit in den Iran zu bringen. Die gleichen Raketen können die saudische Hauptstadt Riad erreichen, wenn aus dem Iran abgefeuert„, sagte Sharif.

Der Sprecher des iranischen Aussenministeriums Bahram Qassemi sagte, der Raketenangriff vom Sonntag war ein Weckruf für die, welche noch nicht die Realität in der Region und ihre eigenen Grenzen verstanden haben.

Er hat den regionalen Unterstützern der Terroristen angeraten, ihre „Vendetta“ gegen die Muslime in der Region und gegen die Islamische Republik Iran aufzugeben und auf den Pfad des Rationalismus, der Brüderlichkeit und der islamischer Solidarität zurück zu kehren und „die einheitliche Front gegen den Zionismus zu stärken.„…

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Iran demonstriert seine militärischen Fähigkeiten 

Kommentar zu Wutrede eines Polizisten auf das System

19. Juni 2017 2 Kommentare

Veröffentlicht am 16.06.2017
Leserkommentar von AnnieB

Sehr geehrter Herr Kleuckling, ich halte das, was Sie hier abliefern, für Schmierentheater. Wenn es denn die Wahrheit wäre, aber das ist sie nicht. Ich gebe Ihnen recht, ja, Polizisten werden verheizt. Das ist aber genauso gewollt. Das war ein langer Prozeß, so wie alles bisherige, was in dem gipfelt, was wir heute an Zuständen in UNSERER ehemals schönen Heimat vorfinden. Das fing an, als die Kriminalitätsrate wegen der Invasoren drastisch anstieg, gleichzeitig aber die Sicherheitsorgane kaputtgespart wurden, Polizei genauso wie BW. Folgerichtig wäre das Gegenteil gewesen. Es passiert nicht, wenn es nicht genauso gewollt wäre. Das sollte sich jeder hinter die Ohren schreiben, auch Polizisten, und nicht so tun, als kämen sie aus dem Mustopf. Sie wissen doch, wie vertuscht und Statistiken gefälscht werden, wie migrantische Verbrecher sofort wieder laufen gelassen werden. Aber gegen die eigenen biodeutschen Bürger mit aller Härte vorgehen, pfui Teufel. Was Sie hier sagen, daß die Vorgesetzten und verantwortlichen Politiker dumm und unfähig sind, ist einfach bullshit. Das sind sie nicht. Genau die wurden in voller Absicht genau dahin gesetzt, wo sie sitzen. Und genau dort erfüllen sie einen Auftrag, von langer Hand geplant.

Weiterlesen …

Werden die USA die Wiedereröffnung der Seidenstraße verhindern?

18. Juni 2017 34 Kommentare

Nachdem die syrische arabische Armee (das heißt, die Armee der Republik) letzte Woche die irakische Grenze erreicht hatte, war es die irakische Armee, die am16. Juni 2017 bis al-Waleed vorgedrungen ist.

Beide Armeen sind noch durch die US-Besatzungstruppen, die al-Tanf in Syrien illegal besetzen, getrennt. Laut Russland würden sich diese US-Streitkräfte mit einem High Mobility Artillery Rocket System (HIMARS) ausstatten. Diese Raketen könnten von Washington verwendet werden, um die Vereinigung der syrischen und irakischen Armee zu unterbinden und die Wiedereröffnung der „Seidenstraße“ zu verhindern. Das Pentagon lehnte jegliche Stellungnahme ab.

Im Jahr 2014 hatte das Pentagon Daesch organisiert, finanziert und bewaffnet, um ein „Sunnistan“ auf beiden Seiten der syrisch-irakischen Grenze zu schaffen und auf diese Weise die Seidenstraße abzuschneiden. Diese Route der traditionellen Kommunikation verbindet seit dem Altertum China mit dem Mittelmeer. Sie erlaubt auch dem Iran, dem Libanon Waffen zu liefern. Die Frage ist also, ob Washington die Politik von Barack Obama gegen die Länder in der Region fortsetzen wird, oder jene von Donald Trump gegen Daesch.

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle: http://www.voltairenet.org/article196874.html

DIES UND DAS – AUF LANGE SICHT

SAKER: Eine Kuh frisst Gras, ein Krokodil frisst Fleisch. Ein Fisch schwimmt, ein Vogel in der Regel nicht. So ist die Welt. Frauen gebären Kinder, Männer können das nicht. Es gibt Große und Kleine, Gescheite und Dumme. So ist die Welt. Und so war sie gut; jedenfalls gut genug, um seit sehr langer Zeit erfolgreich zu existieren und zu gedeihen. Und, sehr wichtig, um reich zu sein, wirklich reich, vielfältig und fruchtbar in vielerlei Hinsicht.

Kriege gab es schon immer. Aber in aller Regel wurden die Gegner dabei nicht allesamt ausgerottet. Vor allem, weil sie das wirklich Wertvolle waren, die Beute, ohne die der Rest nicht viel wert war. Die Felder der eroberten Gebiete wollten ja bearbeitet sein und die Eroberten waren schon immer nützlich und sei es als Steuerzahler und Sklaven oder Soldaten. Nicht umsonst betrieb das römische Reich, das ja nun wirklich reichlich Erfahrung mit Kriegen und Eroberungen hatte, beträchtlichen Aufwand, um die Bewohner eroberter Gebiete Schritt für Schritt, Generation für Generation auf sich zu trimmen und zu assimilieren.
Kriege waren schon immer sehr teuer und sollten und mussten sich schon immer bezahlt machen.

Ein Fall allerdings ist bekannt, in dem die Römer einen Gegner komplett geschliffen und weitestgehend ausgerottet haben: Kartago. Allerdings erst, nachdem Kartago sich der Assimilation mehrfach und lange Zeit widersetzt und sogar Rom angegriffen hatte und so also zu einer sehr ernsthaften Gefahr geworden war, der nachhaltig zu begegnen man nur noch in der Option der Ausrottung sah……

Quelle und weiter: http://vineyardsaker.de/2017/06/16/dies-und-das-auf-lange-sicht/

Sven Kleuckling – Wutrede eines Polizisten auf das System

18. Juni 2017 4 Kommentare

Veröffentlicht am 16.06.2017

Mutige Mut- und Wutrede des Polizisten Sven Kleuckling auf das kranke System in Deutschland!

Quelle:  (https://youtu.be/1rsrjoQtiPg)

Anlage als ZIP: videoplayback.mp4