Archiv

Archive for the ‘Leserbeitrag/tipp’ Category

Entführung des Flugzeugs „Landshut“ und deren erfolgreiche Befreiung vor 40 Jahren

18. Oktober 2017 1 Kommentar

Die Entführung des Flugzeugs „Landshut“ (Boeing 737-200 der Lufthansa) durch vier palästinensische Terroristen am 13. Oktober 1977 und die erfolgreiche Befreiung der Geiseln durch die GSG-9 am 18. Oktober 1977 waren Teil des Deutschen Herbstes. Das Ereignis stand in engem Zusammenhang mit der Schleyer-Entführungin der Bundesrepublik Deutschland durch die Rote Armee Fraktion (RAF), mit der inhaftierte RAF-Terroristen freigepresst werden sollten. Die Geiselbefreiung in Mogadischu gilt als das auslösende Moment für die Todesnacht von Stammheim, die wiederum die Ermordung Hanns Martin Schleyers zur Folge hatte.

Befreiung durch die GSG 9

Somalia befand sich in dieser Zeit in einem kriegerisch ausgetragenen Konflikt mit Äthiopien. Wie das Nachbarland bezog es seine Waffen aus der Sowjetunion. Um die Auseinandersetzung zu gewinnen, war es an einer Annäherung an den Westen und westlichen Waffenlieferungen interessiert, die bis zur Landshut-Entführung jedoch abgelehnt wurden.[9] Das Land galt gleichzeitig als palästinenserfreundlich, was ein Grund der Entführer gewesen sein mag, nach mehreren Landeverboten anderer Staaten Mogadischu anzufliegen. Somalias Präsident Siad Barre wurde über die Nationalität der Entführer getäuscht und in dem Glauben gelassen, es handele sich um drei Deutsche und einen Palästinenser. Ferner wurde ihm die Lieferung von Waffen in Aussicht gestellt. Daraufhin stimmte er einer „Joint Operation“, also einer gemeinsamen Befreiungsaktion, zu.[10]

Mitglieder der GSG 9 des BGS auf dem Flughafen Köln/Bonn beim Verlassen der Lufthansa-Sondermaschine „Stuttgart“ am 18. Oktober 1977

Am 18. Oktober um 00:05 Uhr MEZ stürmte das GSG-9-Kommando unter Führung Ulrich Wegeners in der Operation Feuerzauber die in Mogadischu gelandete Landshut. Während der siebenminütigen Aktion wurden drei der vier Geiselnehmer getötet, lediglich Souhaila Andrawesüberlebte. Außerdem wurden ein GSG-9-Mann sowie die Stewardess Gabriele Dillmann verletzt. Um 00:12 Uhr MEZ konnte der mitgereiste Staatsminister Hans-Jürgen Wischnewski dem damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt den erfolgreichen Abschluss der Aktion melden.[11]

Es wurde immer wieder behauptet, an der Operation seien auch zwei Angehörige der britischen Spezialeinheit SAS sowie indirekt ein somalisches Ranger-Bataillon beteiligt gewesen. Wegener dementierte dies zuletzt in einem Interview mit der Welt vom 13. Oktober 2007.[12] Darin spricht er davon, dass ihm von der SAS sowohl planerische Unterstützung als auch neu entwickelte Blendgranaten angeboten worden waren. Er entschloss sich jedoch nach einem Test der Granaten in Dubai, diese nicht im Flugzeug zu verwenden. Ebenso lehnte er die vom SAS vorgeschlagene Taktik zugunsten eigener Überlegungen ab, d. h., der Zugriff erfolgte über alle Ein- und Ausgänge der Maschine und nicht bloß über einen Zugang….

Quelle und komplett: https://de.wikipedia.org/wiki/Entführung_des_Flugzeugs_„Landshut“

Übernahme einer Buchmesse – Vlog und Analyse von Frankfurt

Martin Sellner
Am 16.10.2017 veröffentlicht

Quelle: (https://youtu.be/7OOJpPpoO4A)

Arbeitsagentur-Chef: „Wir brauchen noch viel mehr ausländische Fachkräfte!“

17. Oktober 2017 2 Kommentare

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA) erhofft sich von der neuen Bundesregierung ein Einwanderungsgesetz gegen den angeblich in Deutschland grassierenden Fachkräftemangel. Deutschland müsse mindestens 300.000 zusätzliche Arbeitskräfte aus dem Nicht-EU-Ausland rekrutieren.

Detlef Scheele (SPD), Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA) und Nachfolger Frank-Jürgen Weise (CDU), der sich von 2015 bis 2017 als Beauftragter des Bundesministeriums des Innern wenig erfolgreich beratend in Angela Merkels Asylbehörde (BAMF) um das von ihr eingeladene Millionenheer zu kümmern hatte, scheint noch nicht genug zu haben, von der Flutung Deutschlands mit Menschen, die außerhalb der EU beheimatet sind.

Denn Scheele tat in einem Interview mit der Rheinischen Post seine Hoffnung kund, dass die neue Bundesregierung ein Einwanderungsgesetz verabschieden werde, dass noch mehr Immigranten nach Deutschland lockt. Scheeles Begründung auch hier wieder der ominöse, angebliche „Fachkräftemangel“, an dem die deutsche Wirtschaft leide.

Im RP-Interview stellt der SPD-Parteisoldat dar, dass die 200.000 Einwanderer, die jährlich nach Deutschland kommen, in der Zukunft abnehmen werden, da sich die wirtschaftliche Lage in vielen EU-Staaten verbessert habe und diese Fachkräfte in andere Staaten abwandern oder sich gleich direkt dorthin wenden würden. Um diesem angeblichen Trend entgegen zu wirken, müsse das Engagement in sogenannten Drittstaaten ausgebaut werden, indem vor Ort Abschlüsse bereits anerkannt und Sprachkurse angeboten werden.

Klarheit würde nach Ansicht des BA-Chefs ein Einwanderungsgesetz schaffen. Denn seine Agentur wolle das Engagement im Ausland noch stärker ausbauen. Denn allein um das Erwerbspersonenpotenzial bis 2030 stabil zu halten, würde Deutschland  300.000 zusätzliche Kräfte im Jahr benötigen, so die Behauptung des sozialdemokratischen Funktionärs. (SB)…

Quelle: http://www.journalistenwatch.com/2017/10/16/arbeitsagentur-chef-wir-brauchen-noch-viel-mehr-auslaendische-fachkraefte/

Menetekel für Merkel in Niedersachsen und Österreich mit 200 Millionen Negern im Anmarsch

16. Oktober 2017 7 Kommentare

NJ-Schlagzeilen: Der Ausgang der Wahl in Niedersachsen war alles andere als eine Überraschung, das hatten wir gestern schon in unseren SCHLAGZEILEN mehr oder weniger so kommen sehen. Erfreulich ist aber allemal, dass Merkel einen weiteren Tief-schlag einstecken musste. Merkel schaffte es, der CDU das schlechteste Wahlergebnis seit 1959 einzufahren. Und die Moshe-Schulz-Partei, die SPD, die zwar mit 36,9 Prozent Mer-kel mit etwa drei Prozent überflügeln konnte, kann schwerlich eine Koalitionsregierung bilden kann, denn die Grünen sind mit minus fünf Prozent und verbliebenen 8,7 Prozent an Wäh-lerstimmen nicht mehr in der Lage, der SPD eine Koalitions-regierung zu verschaffen.
Dass die AfD wahltechnisch nur 6,2 Prozent erreichen konnte, haben wir erwartet, daran hatte das System hart gearbeitet, damit das AfD-Ergebnis nicht zu einer weiteren Panik-Attacke im neuen JAMAIKA-Staat führen würde. Aber immerhin ist die zweite Flüchtlingspartei, die LINKE, vor dem Einzug ins Landesparlament hängengeblieben, sie verpasste die 5-Prozenthürde.
Keine dieser jetzt in Hannover um eine Soros-Regierung ringenden Partei will etwas ändern, keine dieser fremdbestimmten Parteien will die Deutschen vor der großen Flut schützen, die sich gerade aufbaut. DIE WELT fragte am Wahlabend:
„Wie soll Europa erst mit 200 Millionen Klimaflüchtlingen aus Afrika umgehen? In Nordafrika stauen sich die Flüchtlinge aus dem Zentrum des Kontinents“. Und im selben Beitrag wird gefragt: „Wenn Europa nicht mit einer Million Kriegsflücht-lingen aus Arabien und Zentralasien klarkommt, wie soll es mit 200 Millionen Klimaflüchtlingen aus Afrika umgehen?“
Die Standard-Quacksalberei lautet auf diese Frage: Wir müssen die Fluchtursachen bekämpfen……

Quelle und weiter: http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2017/10_Okt/16.10.2017.htm

Weitere merkwürdige Bilder vom „Waldbrand“

15. Oktober 2017 12 Kommentare

Heute dürfte Merkel ihren Machterhalt mit einer verzweifelten Wahlfälschung in Niedersachsen zu sichern versuchen

15. Oktober 2017 8 Kommentare

Würde heute Abend Merkel bei der Niedersachsen-Wahl erneut abschmieren, tanzten ihre Feinde in der EU, und sie hat nichts anderes als Feinde, auf den Tischen. Insbesondere könnten sich weitere EU-Machtverschiebungen durch die heute ebenfalls stattfindende Parlamentswahl in Österreich vollziehen. In Österreich wird sicherlich der junge schwule Sebastian Kurz von der ÖVP die Wahl gewinnen und Kanzler werden. Die FPÖ wird wahrscheinlich zweitstärkste Partei und somit eine Koalitionsregierung mit der ÖVP bilden. Der FPÖ-Parteivorsitzende Heinz Christian Strache wird dann Vizekanzler. Strache ist zwar als männliches Gegenstück charakterlich das, was Frauke Petry in der BRD ist, aber in der Transformationszeit wird er trotz seiner schweren charakterlichen Mängel als erklärter Migrationsgegner dennoch für die Einleitung maßgeblicher Veränderungen in Europa gegen das System Merkel sorgen. Was wir derzeit erleben, sind Transformationserscheinungen, die von den derzeitigen Halbseidenen zwar eingeleitet, aber von echten Menschen dann zu Ende gebracht werden.
Die neue österreichische Regierung dürfte sich eher den Visegrad-Staaten unter Führung von Ungarn und Polen zuwenden, als weiterhin bei einer abstürzenden Merkel zu bleiben. Zumindest nach den verbalen Wahlversprechungen wollen sowohl Kurz wie auch Strache der Merkelschen Multikultur- und Flüchtlingspolitik den Hals umdrehen – und deshalb werden sie gewählt. Da die Regierungen von Ungarn und Polen den Widerstand gegen Merkels migrantive Vernichtungspolitik ohnehin anführen, wird das alte multikulturelle Misch-Europa nach den Plänen von George Soros und Rothschild, sollte sich die neue österreichische Regierung tatsächlich den Visegrad-Staaten zuwenden, zusammenbrechen und Merkel mit in den Abgrund reißen.

Babis

Noch entscheidender dürfte die Weichenstellung für Europa nach der tschechischen Parlamentswahl am 20./21. Oktober werden. Dort tritt der Milliardär Andrej Babiš als Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten an. Die ZEIT entsetzt.
„Babiš ist so etwas wie eine Mischung aus Donald Trump und Silvio Berlusconi. Ihm gehört ein guter Teil der nati-onalen Medien, gleichzeitig geriert sich Babiš als politisch Inkorrekter, der strikt gegen Migration ist. In Umfragen führt seine ANO-Bewegung (JA) wenige Tage vor der Wahl. Die Wähler favorisieren Andrej Babiš, der ebendieses System zerstören will. Hinzu kommt, dass ANO nicht die einzige Anti-System-Partei im neuen Parlament sein wird. Da sind auch die Rechtsextremisten der SPD und die linksextremistische KSCM. Am Ende werden so wahrscheinlich jene Kräfte im Parlament dominieren, die die Demokratie ablehnen. Für Babiš könnte das bedeuten, dass er sich komfortabel eine Regierungskoalition zusammensuchen kann..“

Quelle und weiter: http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2017/10_Okt/15.10.2017.htm

 

Migranten und das biblische Paradigma (2)

Hier kommt nun die Fortsetzung des Artikels (Teil 1 hier) des russischen Priesters über Migranten sowie über die Zukunft Europas und Russlands. 

Um den europäischen Lebensstandard aufrecht zu erhalten werden Kenntnisse und Fleiß gebraucht.

Man braucht dafür Mechaniker, Ingenieure und Piloten, sowie zahlreiche weitere Berufe, aber auch die Kontinuität der gesellschaftlichen Ordnung und der Staatsmacht.

Darum sieht die Zukunft der zerrissenen Europa düster aus.

Die Mehrheit der Migranten will nicht studieren und arbeiten. Die Migranten sind dagegen bereit, das, was ihnen nicht gehört, wegzunehmen, das kleine von Menschenhand geschaffene Paradies zu zertreten – genauso wie einst Attila Rom beraubt und vernichtet hatte.

Was danach kommt, interessiert sie wenig. Sie sind nur eine Axt in der Hand eines Meisters. Die Axt kann aber nicht denken.

Heute sind die Migranten die Gottes Geißel für Europa, so wie die Barbaren für die Ewige Stadt es waren. Selbst wenn die Ankömmlinge sich in Europa moralisch verderben (und das passiert tatsächlich), werden sie dadurch nicht toleranter. Sie bleiben der hiesigen Welt fremd und dabei noch religiös motiviert. Die weiße, aus ihrer Sicht gottlose, verfettete und schwache Bevölkerung werden sie auch weiter hassen.

Die rechte Wende ist in Europa möglich und auch zu erwarten. Das fängt schon bei Fußballfans an. Auch sonst lassen sich besonders junge Menschen mit faschistischen und rassistischen Ideen problemlos organisieren. Doch die Situation wird das nicht retten. Das führt lediglich zu einer Agonie. Die Lage könnte nur die Rückkehr zu einer für Europa natürlichen christlichen Gottgläubigkeit ändern. Man braucht einen geistigen Sieg. Das ist das einzige Gegengift.

Man muss aber klar sehen, dass Europa es nicht mehr hat.

Der weiße Mensch in der Alten Welt wird hartnäckig darauf bestehen, dass er Recht hat, so zu leben und zu sündigen, wie er will. Während dessen werden die erbitterten Invasoren mit dem Koran in der Hand das Land Stück für Stück besetzen, so wie die Wüste die Oasen allmählich verschlingt.

Eines Tages tritt dann ein qualitativer Übergang ein, wo die Besatzer verstehen, dass sie es nicht mehr nötig haben, ihre Handlungen zu verbergen bzw. zu rechtfertigen. Dann fangen sie an, die Europäer aus ihren Häusern offen zu vertreiben. Es folgen dann auch die Ungläubigensteuer, Shariah-Gerichte, Kopftücher usw. Sie werden konsequent und logisch handeln.

Der Prozess scheint absolut unumkehrbar zu sein…..

Quelle und weiter als PDF: Migranten und das biblische Paradigma (2)