Archiv

Archive for the ‘Historisches’ Category

Man tritt die Geschichte mit Füssen und bereitet die nächste Katastrophe vor

19. Februar 2018 7 Kommentare

Willy Wimmervon Willy Wimmer, Staatssekretär a. D. im deutschen Bundesverteidigungsministerium

Auf der Krim werden vermehrt die sterblichen Überreste deutscher Soldaten gefunden. Sie können auf dem fast überirdisch schönen deutschen Soldatenfriedhof nahe der Hafenstadt Sewastopol nicht beigesetzt werden, weil die dafür zuständigen deutschen Behörden jede Zusammenarbeit mit den russischen Behörden verweigern. Wendet man sich an den Herrn Bundespräsidenten, bleibt man ohne Antwort. Was soll man von einem Land halten, das sich seinen Gefallenen gegenüber wegen der aktuellen Nato-Politik so verhält?

Gehen die Mahnungen ins Leere?

Es ist eine Frage des Anstandes und der Verantwortung für Vergangenheit und Zukunft, der Toten zu gedenken. Die Geschichte des letzten Jahrhunderts kennt zu viele Anlässe. Nichts davon sollte aus dem Blickfeld gerückt werden, weil aus einer derartigen Einstellung neues Elend entsteht. Gilt das nicht in besonderer Weise für Stalingrad und den unermesslich hohen Blutzoll, den die Menschen jenseits von Brest für den Angriff des Deutschen Reiches auf die damalige Sowjet-union gezahlt haben? Warum wird fünfundsiebzig Jahre nach dem Ende der Stalingrader Schlacht nicht der Millionen Opfer dieses Krieges gedacht? Warum weigert sich die Bundesregierung, den Opfern die Ehre zu erweisen? Warum lassen wir uns gegen Russ-land durch eine ebenso verlogene wie aggressive Politik wieder in Stellung bringen? Ausgerechnet von jenen angeblichen Verbündeten, die mit dem Krieg gegen Österreich-Ungarn und das kaiserliche Deutschland 1914 nichts anderes im Sinne hatten als die endgültige Vernichtung Deutschlands und der Donaumonarchie?

Warum sprechen alle in Europa wieder von Krieg mit und gegen Russland, wenn wir endlich einmal wahrhaben könnten, dass es Moskau war, das uns den Schlüssel für die Einheit Deutschlands zu treuen Händen überlassen hatte? Will man unter allen Umständen vermeiden, dass der riesige und fast nicht überbrückbare Unterschied zwischen dem millionenfachen Leid für die Menschen jenseits von Brest und unserer heutigen Politik diesem Land gegenüber sichtbar wird? Russland und seine Menschen beantworten das, was ihrem Land und ihnen angetan worden ist, mit dem aufrichtigen Wunsch nach guter Nachbarschaft. Wo, in Gottes Namen, hat es eine derartige Einstellung schon einmal gegeben?

Berlin verhält sich, als ginge Berlin diese Einstellung nichts an. Darin ist Berlin so ganz anders als Bonn. Warum setzen wir nicht durch, dass einzig die «Charta von Paris» aus dem November 1990 und damit wenige Wochen nach der deutschen Wiedervereinigung das bestimmende Dokument der europäischen Zusammenarbeit bleibt? Krieg sollte nach den Schrecknissen des vergangenen Jahrhunderts aus Europa verbannt bleiben. Es waren Bill Clinton als amerikanischer Präsident und seine Aussenministerin Frau Albright, die mit dem ordinären Angriffskrieg gegen Jugoslawien die alte europäische Kriegsordnung wieder hergestellt haben.

Wir müssen uns dem Krieg verweigern ….

Weiter als PDF: Man tritt die Geschichte mit Füssen … W. Wimmer

Quelle: zeit-fragen.ch/de/man-tritt-die-geschichte-mit-fuessen-und-

Die Unterschiede der Wahrheitsverfolgung in der Türkei, Polen und in der BRD

17. Februar 2018 4 Kommentare

Der Holo ist eine Relgion

Die Türkei und Polen verfolgen die geschichtliche Wahrheit ebenso wie in der BRD, nur unter umgekehrten Vorzeichen und weit weniger brutal und grausam wie in der BRD. Wer sich in der Türkei den historischen Fakten öffentlich anschließt, dass unter der osmanischen Herrschaft 1,5 Millionen Armenier ausgerottet wurden, geht wegen „Erniedrigung der Regierung, des Militärs und des Justizapparates“ (Art. 301 Türk. StGB) bis zu drei Jahren ins Gefängnis. Am 15. April 2015 sagte Präsident Erdoğan„Für die Türkei ist es niemals möglich, eine solche Sünde, eine solche Schuld anzuerkennen.“ Im Bundestag wurde am 2. Juni 2016 die Resolution zum Völkermord der Türken an den Armeniern verabschiedet. Allerdings darf dieser echte Völkermord in der BRD straffrei „geleugnet“ werden.
Am 28. Januar 2018 verabschiedete das polnische Parlament ein „Holocaust-Gesetz“, ähnlich dem Armenier-Gesetz in der Türkei. Wer künftig von „polnischen Konzentrationslagern“ bzw. von „polnischen Verbrechen an Juden“ spricht, der wird wegen „Leugnung der Wahrheit“ bis zu drei Jahren ins Gefängnis gesteckt, denn die Polen seien nur Opfer gewesen. Dagegen bäumte sich Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu auf: „Geschichte kann nicht geändert und der Holocaust darf nicht geleugnet werden“, so Netanjahu. Und der Chef der israelischen Zukunftspartei, Jair Lapid, wurde noch deutlicher. „Ich verurteile in aller Schärfe dieses Gesetz, das die polnische Mittäterschaft im Holocaust leugnet. Hunderttausende Juden wurden umgebracht, ohne je einen deutschen Soldaten getroffen zu haben. Es gab polnische Todeslager, und kein Gesetz kann das ändern.“ (Quelle) In der BRD funktioniert das andersherum, wer nach verbotener Faktenlage bestreitet, dass im Deutschen Reich Juden planmäßig umgebracht worden seien, geht bis zu lebenslänglich hinter Gitter. Neuester Schandfall ist Monika Schaefer. Die „Leugnungsgesetze“ der Türkei, Polen und BRD haben gemeinsam, dass die Wahrheit nicht gesagt werden darf. Und da tritt der Lügen-SPIEGEL hervor und will die Polen wie folgt belehren: „Geschichtsbilder formen sich nur in freier Debatte, nicht unter Androhung von Strafe.“ (Spiegel 7/2018, S. 74) Gleichzeitig verlangt der Lügen-SPIEGEL  bei uns, jede Holo-Fakten-Debatte mit Hilfe des Holocaust-Verfolgungsgesetz‘ (StGB 130) zu unterdrücken.
Nach den israelischen Angriffen auf Polen, den Holo leugnen zu wollen, feuerte die polnische Regierung zurück. Der Berater von Präsident Duda, Prof. Andrzej Zybertowicz, bezeichnete die Holo-Erzählung als „Religion“ (in der BRD wird das mit mindestens fünf Jahren Haft bestraft) und die Juden würden sich wegen ihrer Zusammenarbeit mit den Deutschen doch nur schämen: Prof. Zybertowicz„Die antipolnische Stimmung in Israel kommt von der Scham wegen der Passivität der Juden während des Holocaust. Die Holocaust-Religion ist zu einem symbolischen Schild für das Land geworden. Israel nutzt diesen, um für sich selbst an vielen Orten der Welt eine besondere Position zu schaffen. Viele Juden waren während des Krieges Denunzianten und Kollaborateure. Ich denke, Israel hat das noch nicht aufgearbeitet.“…

Quelle und weiter: http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2018/02_Feb/16.02.2018.htm

Ist Angela Merkel Honeckers späte Rache am Klassenfeind oder doch eher der verlängerte Arm des Militärisch Industriellen Komplex’?

14. Februar 2018 4 Kommentare

FEBRUAR 14, 2018

Das Wort zum Aschermittwoch von Peter Haisenko 

Versucht man Klarheit über die Herkunft der geschäftsführenden Kanzlerin Merkel zu bekommen, endet man in einem Minenfeld aus Gerüchten und Verschwörungstheorien. Auffällig hierzu ist, dass Merkel selbst nichts Geeignetes tut, hierzu aufzuklären. Ihre offiziellen Biographien helfen auch nicht weiter, denn die sind lückenhaft und schüren so den Verdacht, dass sie etwas verheimlichen will. Einigermaßen gesichert ist ihre Karriere im DDR-Staat dokumentiert.

Beginnen wir mit dem Teil ihrer Herkunft, der als gesichert bezeichnet werden darf. Ihr Großvater Ludwig Kazmierczak war Pole aus der Gegend Posen, dem heutigen Poznan. Er kämpfte im Ersten Weltkrieg als Soldat auf Seiten Frankreichs gegen das Deutsche Reich. Nachdem Ende der 1920-er Jahre die Abstimmung in Schlesien zwar für eine Zugehörigkeit zum Deutschen Reich ausgegangen war, haben die Briten entgegen der Versprechen im Versailler Vertrag diese Abstimmung ignoriert und bestimmt, dass Schlesien bei Polen bleiben muss. Das hat Herrn Kazmierczak wohl nicht gefallen und er ist nach Berlin migriert, wo er seinen Namen in Kasner geändert hat, um seine Herkunft zu verschleiern. Das ist der einfache Teil.

Von der Kanzlerin darf man Klarheit über ihre Ahnentafel verlangen

Sucht man nach Merkels Großmutter, der Gattin Kazmierczaks, wird es nebulös. Da taucht der Name Drange auf und manche Spuren sollen nach Galizien führen, was aber alles unbestätigt ist. Geht man der Mutterlinie nach, findet sich Herlind Kasner, Tochter von Gertrud und Willi Jentzsch, die wohl aus Westpreußen stammen. Unbestätigte Gerüchte erzählen, dass es hierzu Unklarheiten über verschiedene Staatsangehörigkeiten gibt. Warum ist das so? Warum schafft Angela Dorothea Kasner, wie sie sich vor einem Untersuchungsausschuss identifizierte, nicht Klarheit, indem sie eine saubere und nachvollziehbare Ahnentafel vorlegt? Schließlich ist sie als Kanzlerin eine Person des öffentlichen Interesses und als Deutscher sollte man schon das Recht haben zu wissen, wer die Regierungsgeschäfte führt. Was hat sie zu verbergen?

Merkels Volten und Drehungen in ihren politischen Aussagen und Zielen sind kaum zu übertreffen. Hat sie noch 2003 vehement gegen weitere Zuwanderung gewettert, stürzte sie Deutschland mit der Öffnung der Grenzen für genau dieses Klientel in einen Zustand der Rechtsunsicherheit, ja, man kann von Rechts- und Verfassungsbrüchen sprechen. Sie selbst hat für diesen willkürlichen Akt zwar Humanität reklamiert, aber das hat sich als unglaubwürdig erwiesen, als die Zustände an der geschlossenen mazedonischen Grenze die in Ungarn in den Schatten stellten. Das hat sie einfach ignoriert. Was also treibt sie wirklich an?

Solide ML-Schulung und privilegierte Karriere in der DDR

Weiterlesen …

Polen: Präsidentenberater bezeichnet Holocaust als Religion Israels

14. Februar 2018 1 Kommentar

Am 14.02.2018 veröffentlicht

Der polnische Präsidentenberater Andrzej Zybertowicz verteidigt ein neues Gesetz, dass es in Polen unter Strafe stellt, die Schuld der Nazis am Holocaust zu mindern. Dementsprechend untersagt das Gesetz, Polen eine Mitschuld am damaligen Massenmord zu geben. So soll es in Zukunft untersagt sein, das KZ Auschwitz-Birkenau als ein polnisches Lager zu bezeichnen.

Zybertowicz sprach davon, dass der Holocaust eine Religion sei, durch die Israel sich Vorteile verschaffe.

Zudem habe es damals unter den Juden auch Denunzianten und Kollaborateure gegeben.

Die polnisch-israelischen Beziehungen sind derzeit wegen des neuen Gesetzes angespannt. Die jetzigen Äußerungen des Präsidentenberaters dürften nicht zur Beruhigung der Gemüter beitragen.

Mehr auf Webseite: https://deutsch.rt.com/

Feuersturm auf Dresden: 13.02.1945 bis 15.02.1945

13. Februar 2018 9 Kommentare

dresdenfire.jpg.pagespeed.ce.-rcKUwDQ8iEin wirklicher Holokaust:
Etwa 500.000 Menschen wurden in nur einer Nacht “demokratisch” ausgerottet!

“Die Deutschen müßten Engel oder Heilige sein, um zu vergessen und zu vergeben, was sie an Ungerechtigkeiten und Grausamkeiten zweimal in einer Generation zu erleiden hatten, ohne daß sie ihrerseits die Alliierten herausgefordert hätten. Wären wir Amerikaner so behandelt worden, unsere Racheakte für unser Leiden würden keine Grenzen kennen.”

Reverend Ludwig A. Fritsch, Ph. D., D. D. emer., Chicago, 1948

…..

Lied mp3 Bomber über DRESDEN   ! Dresden Gedenken !

……

Auszug aus: Haager Landeskriegsordung (gefunden bei Wikipedia)Artikel 25
Es ist untersagt, unverteidigte Städte, Dörfer, Wohnstätten oder Gebäude, mit welchen Mitteln es auch sei, anzugreifen oder zu beschießen.

……..

Augen auf „Neues“ (250) –
∞ Die „vollständige Verbrennung“ der Flüchtlingsstadt Dresden am 13.Februar 1945
Gedenket den Opfern des Branntopfers von Dresden!
*Diese Dokumentation wird vielen die Augen öffnen…*
Ein Verbrechen gegen die deutsche Bevölkerung, welche sich in Dresden aus Flüchtlingen, verletzen Kriegsopfern , Frauen alten Leuten und Kindern zusammensetzte!
Kein Vergessen!
Gedenket den über 500.000 Opfern!

Weiterlesen …

Kategorien:Historisches

Die jüdische Welt, wie wir sie kannten, verschwindet immer mehr

10. Februar 2018 1 Kommentar

Putin und Chabad-JudenGlobaljuden beschuldigen Putin, er benutze Juden zur Weltbeherrschung und setze sie zum Ausspionieren der Globaljuden in USA ein!

Die meisten Nationalisten konnten die Welt recht einfach erklären. Auf der einen Seite die verhassten Juden, die allen Menschen Feind sind und immerzu Böses wollen, auf der anderen Seite sozusagen der nichtjüdische Rest der Mensch-heit mit den weißen Menschen als Hauptopfer des jüdischen Vernichtungswillen. Und diese Einschätzung traf fast zu 100 Prozent zu. Aber heute stimmt das nicht mehr ganz. Nicht nur beginnen die Seiten sich zu verkehren, sondern auch das Oben wird oft mit dem Unten ausgetauscht.
Wie ist das zu erklären? Dazu mehr in einem tiefschürfenden, umfangreichen NJ-Investigativ-Beitrag in den kommenden zwei Wochen. Für heute begnügen wir uns mit der Tatsache, dass nach dem vedischen Weltwissen der Weltenzyklus Kali-Yuga (das dunkle Zeitalter) zu Ende geht. Diese Zyklen dauern gemäß Hindu-Wissen 6000 Jahren, und der Kali-Yuga-Zyklus begann vor 6000 Jahren, als nach jüdischem Kalender auch das Judentum in die Welt hineinzuwirken begann, was der Welt beispielloses Leid und Verderben bescherte. Alle großen Kriege, der Weltgeld-Betrug zur Menschenversklavungalle großen Ausrottungen(der Ausrottungs-Bolschewismus) sowie das größte Welt-Sklavenleid geht ursächlich auf Juden zurück.
Mit dem Erscheinen von Wladimir Putin in der Weltpolitik begann sich das Judenbild zu verändern, denn er ließ das Gesetz gegen die jüdischen Globalverbrecher walten, nannte das globale Judentum sogar „ein Bakterium“, verbündete sich aber mit Juden, die seiner Auffassung nach einen nationalstaatlichen Kurs förderten – die Chabad-Lubavitscher Juden. Aber überdeutlich wurde die veränderte Judensituation in der Welt erst mit dem Eintreten von Donald Trump in die Weltpolitik sichtbar. Trump ist Nationalstaatler, Anti-Globalist und „Nationaler Sozialist“, Verbündeter des „Nationalstaates“ Israel.
Diese Tatsache stiftete unter vielen Nationalen Verwirrung, das alte, einfache Judenbild war so nicht mehr sichtbar. Alles drehte sich, die alten Einsichten, das alte Wissen war nicht mehr ganz aktuell. Aber eigentlich begann der Erneuerungs- und Spaltungsprozess der Juden schon mit Theodor Herzl, der die Idee des Judenstaates nicht nur verkörperte, sondern unsterblich machte. Doch Theodor Herzl wollte keinen Staat nach dem Jüdischen Gesetz (Talmud und Tora), sondern einen jüdischen Nationalstaat, eigentlich einen frühen nationalsozialistischen Staat. Das waren auch Adolf Hitlers Bewegründe, für die Juden eine Heimstätte in Palästina zu schaffen. Hitlers Judenpolitik hieß Auswanderung, nicht Ausrottung, was vom heutigen Premierminister Israels, Benjamin Netanjahu, bestätig wurde.
Das alles belegt die vedische Weltweisheit, dass das „Dunkle Zeitalter“ (Kali-Yuga) zu Ende gehen und wahrscheinlich das „Goldene Zeitalter“ beginnen wird, denn nur durch die Spaltung des Judentums, die Abkehr von wichtigen Judenströmen vom talmudistischen Menschenhass, kann eine neue Zeit erstehen lassen…..

Quelle und weiter: http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2018/02_Feb/10.02.2018.htm

Kommt nach Dresden am 17.2. zum Gedenken der Opfer des alliierten Bombenterrors

7. Februar 2018 2 Kommentare

Der Volkslehrer
…..

Am 06.02.2018 veröffentlicht

Am 17.2. um14 Uhr auf dem Postplatz vor dem Dresdener Zwinger.
…. 
Wer eine Übernachtungsmöglichkeit braucht, schreibt mir unter: volkslehrer@gmx.de „Übernachtung Dresden“

*** DU KANNST MEINE ARBEIT AUCH UNTERSTÜTZEN *** Du kannst mir mit einer Spende helfen:
▶ PayPal: HAT MICH GESPERRT!
▶ Überweisung: Mein Sparkassenkonto wurde auch gekündigt. Aber man hat ja noch mehr Möglichkeiten:
▶ Überweisung: IBAN: DE88 7011 0088 3253 0089 89 BIC: PBNKDEFF
VIELEN DANK IM VORAUS !