Archiv

Archive for the ‘Historisches’ Category

¡PROPHEZEIUNGEN, die Uns Verschwiegen werden!

Verborgene Geheimnisse TV

Am 17.11.2017 veröffentlicht

Gibt es hinter den ganzen Prophezeiungen den Versuch der Manipulation? Es scheint so zu sein. Es ist schon ungewöhnlich von positiven Prophezeiungen zu hören. Bücher, die das Ende der Welt verkünden, verkaufen sich anscheinend am besten. Wie wir sehen, haben sie sich bislang nicht erfüllt und werden sich auch nicht erfüllen. Erdbeben, Vulkanausbrüche und andere Katastrophen gab es schon immer und sie werden auch immer wieder vorkommen, aber das heißt nicht, dass es das Ende der Welt bedeutet. Im Internet finden wir katastrophale Vorhersagen aller Art, natürlich sind die meisten erfunden, aber sie sind in der Regel die Populärsten.

Heinz Weichardt – Nazi Terror – Jüdischer Zeitzeuge berichtet 

H.WeichardtVermutlich wieder ein Zeitzeuge der jüdischen Verschwörung, unter der wir alle leiden.

Veröffentlicht durch J. B. Campbell, 23. Februar, 1995

Einführung

Nachdem ich meinen lieben Freund Heinz Weichardt jahrelang gedrängt hatte, wenigstens Teilmemoiren über die Wechselfälle seines interessanten Lebens zu schreiben, hat er sich dann doch von Louis Beam, den er letztes Jahr traf, dazu überreden lassen. Dieser Artikel hatte ursprünglich die Form eines Briefes an Louis.
Heinz hat sicherlich eine ungewöhnliche Sicht auf das zwanzigste Jahrhundert. Als jemand, der auf der Seite Hitlers stand und Deutschland als unerwünschter Nichtarier verließ, wurde er in Amerika zum feindlichen Ausländer. Im Laufe der Jahre hatte er Erfolg auf dem Gebiet der Physik (Elektronenoptik) und ging als Leiter der Forschungsabteilung bei IBM in den Ruhestand. Wie dieser Artikel enthüllt, kam seine Parteinahme für den Nationalsozialismus nie ins Wanken, selbst als dieser ihn zurückwies.
In jüngster Zeit begegnet dem historischen Revisionismus besondere Verachtung. Auch wenn er unbestreitbar der gegenwärtigen jüdischen Macht an die Wurzeln geht, hat diese massive Kritik Heinz dennoch zutiefst beunruhigt.
Er hat mir oft erzählt, dass, als in den 1960er Jahren der Holokaust immer mehr zum Thema wurde, er sich nur seine Schulzeit in Deutschland ins Gedächtnis rufen konnte. „Ich ging mit den Jungs zur Schule, die in der SS waren. Ich wusste, sie waren einfach nicht fähig zu einem Verhalten, welches die Juden ihnen zuschrieben.“ Er spürte, dass der Revisionismus entscheidend war für die Wiedergesundung seines einst geliebten Deutschland, das nun seit fünfzig Jahren unter
den jüdisch-amerikanischen Lügen dahintaumelt. Gleiches gilt ebenso für dieses Land (USA).
Heinz glaubte, es müsse unser Ziel sein, den Juden das Wahlrecht zu entziehen, die Regierung, die Medizin, das Gesetzwesen, das Bildungswesen, die Künste und natürlich die Medien von ihnen zu befreien. Er glaubt, dass die Kritik an denen, die den Holokaust als Lüge darstellen, den Juden nur zur Dauerherrschaft über uns verhilft.
Es spielt keine Rolle, ob ein Genie heute sagt, es habe schon 1958 gewusst, dass der Holokaust ein Schwindel und deshalb der Revisionismus reine Zeitverschwendung sei. In den Medien nehme ich heute keinerlei Abnahme des Holokaustgiftes wahr; unsere Kinder bekommen es weiterhin eingeträufelt. Sie müssen aber vor den tödlichen Lügen geschützt werden. Wir Erwachsene müssen auch erwachsen werden. Die Wahrheit wird uns wild machen und uns zum Kämpfen bringen. Eines Tages macht uns dieser Kampf frei.

J. B Campbell

Quelle und weiter: https://archive.org/details/1603HeinzWeichardt-NaziTerror-JudischerZeitzeugeBerichtet

Gesichert als PDF: 1603_Heinz Weichardt – Nazi Terror – Jüdischer Zeitzeuge berichtet 

Die Mythen und Lügen in der Gegenwart: Deutsche Rüstung 1933-45

Heute wird jedem Schulkind beigebracht, das Deutsche Reich – unser Land – hätte zwei Weltkriege angezettelt, Millionen Menschen gemordet und Länder Europas überfallen. Diese Artikelserie beschäftigt sich mit den Ereignissen mit und um den letzten großen Waffengang, dem zweiten Weltkrieg.

Bis an die Zähne bewaffnet und hochgerüstet für den Krieg und die Übernahme der Weltherrschaft; so oder so ähnlich sind heute die Aussagen und Meinungen über das Deutsche Reich in der offiziellen Geschichtsschreibung. In diesem Artikel wollen wir die Fiktion von heute mit der Realität von damals vergleichen. Bereits der Autor Generalmajor a.D. Gerd Schulze-Ronhof berichtete in verschiedenen Vorträgen zu seinem Buch „Der Krieg der viele Väter hatte“ darüber, daß es sehr mühselig und zeitaufwendig war, Daten über die Rüstung des Deutschen Reiches zu finden. Solche Unterlagen wurden mit absoluter Sicherheit gleich nach der Kapitulation der Wehrmacht gesucht, eingezogen und/oder vernichtet. Oder zu deutschen Ungunsten modifiziert und gefälscht. Denn wäre sie leicht zu finden gewesen, könnte man die unterstellte Absicht einen geplanten Krieg zu organisieren, mit den Fakten vollends widerlegen. Und das wollen die Siegermächte keinesfalls, in welchem Lichte würden sie dann stehen?

Die Wiederaufrüstung der Reichswehr nach Hitlers Amtsantritt in den Jahren 1933 bis 1939 gilt landläufig als der schlagende Beweis für dessen Kriegsabsichten und Eroberungspläne. Wer allerdings aus der Rüstung eines Staates auf dessen außenpolitische Ambitionen schließen will, muß die Menge und die Qualität der Streitkräfte dieses Staates mit denen seiner Nachbar- oder Gegnerstaaten vergleichen. Einer Regierung – so eine einfache Faustformel – , die anstrebt, etwa dreimal so viele Truppen aufzustellen, wie ihre Nachbarstaaten, kann man unterstellen, daß sie Angriffsabsichten hegt. Von einer Regierung, die sich mit etwa einem Drittel der Truppen ihrer Nachbarstaaten begnügt, oder mit einem Drittel der Streitkräfte ihres stärksten Nachbarstaates, kann man annehmen, daß sie nur rüstet, um sich notfalls mit Aussicht auf Erfolg gegen Angriffe anderer Staaten zu verteidigen…..

Quelle und weiter als PDF: brd-schwindel.org-Die Mythen und Lügen in der Gegenwart Deutsche Rüstung 1933-45

Aufregung um Prinz Charles: Kampfbegriff “jüdische Lobby“ weckt schlafende Hunde

13. November 2017 1 Kommentar

…….Wie unter anderem die britische DailyMail aktuell berichtet, habe Charles im Jahr 1986 einen Brief an seinen damaligen Mentor Laurens van der Post verfasst, in welchem er einige recht entlarvende Aussagen zu Papier brachte. In Großbritannien ist durch diesen Brief eine aufgeregte Debatte angestoßen worden und die Gazetten und Boulevardblätter diesseits und auch jenseits des großen Teichs echauffieren sich entsprechend.

Da hiesige LeiDmedien, wie die Welt, mal wieder schlafen und sich eher die Frage stellen, wie man den passenden BH findet oder es für eine Meldung halten, dass US-Präsident Donald Trump in Manila die Hände seiner Nebensteher kreuzweise nicht ordentlich zu greifen bekam (ohne zu erwähnen, dass Russlands Ministerpräsident Medwedew schlicht auf das Kreuzen der Arme verzichtete – als einziger …), dürfte fraglich sein, ob die Meldung von hierzulande überhaupt Erwähnung findet.

Aus genau diesem Grund hier zunächst die von Charles verfasste Notiz und im Anschluss die Übersetzung: …..

Ich weiß, dass es so viele komplexe Themen gibt, aber wie kann es jemals ein Ende des Terrorismus‘ geben, wenn die Ursachen dafür nicht eliminiert werden?

Gewiss muss doch irgendein US-Präsident den Mut haben, sich zu erheben und es mit der jüdischen Lobby in den USA aufzunehmen?…..

Quelle und komplett: Aufregung um Prinz Charles: Kampfbegriff “jüdische Lobby“ weckt schlafende Hunde

Die Rekolonialisierung Afrikas durch endlosen Krieg

Dan Glazebrook

„Washington betreibt in Afrika ein grausames Schutzgelderpressungssystem, das gleichzeitig die Bedingungen für bewaffnete Gruppen schafft, damit sie gedeihen können, und gleichzeitig Schutz gegen sie anbietet.“

Vor sechs Jahren, am 20. Oktober 2011, wurde Muammar Gaddafi ermordet und reihte sich ein in die lange Liste von afrikanischen Revolutionären, die vom Westen gemartert wurden, weil sie es wagten, von kontinentaler Unabhängigkeit zu träumen.

Zuvor war Gaddafis Heimatstadt Sirte durch vom Westen unterstützte Milizen besetzt worden, nachdem die NATO und ihre „rebellischen“ Verbündeten die Spitäler und Wohnbauten der Stadt mit Artillerie zusammengeschossen, das Wasser und die Elektrizität abgeschnitten und öffentlich ihre Absicht bekundet hatten, [die Stadt] „in die Unterwerfung zu hungern“. Die letzten Verteidiger der Stadt, unter ihnen Gaddafi, flüchteten an diesem Morgen aus Sirte, aber ihr Konvoi wurde von Kriegsflugzeugen der NATO aufgespürt und angegriffen, wobei 95 Menschen getötet wurden. Gaddafi entkam dem Trümmerfeld, wurde aber kurz darauf gefangen. Ich erspare Ihnen die grässlichen Details, die die westlichen Medien schadenfroh als triumphalen Pornofilm über die ganze Welt verbreiteten. Es genügt zu sagen, dass Muammar Gaddafi gefoltert und schließlich erschossen wurde.

Wir wissen jetzt, wenn man der Aussage von Mahmoud Jibril, dem wichtigsten libyschen NATO-Verbündeten, glauben kann, dass es ein ausländischer Agent war, wahrscheinlich ein Franzose, der die tödliche Kugel abgefeuert hat. Sein Tod war der Höhepunkt nicht nur einer siebenmonatigen NATO-Aggression, sondern einer Kampagne gegen Gaddafi und seine Bewegung, die der Westen seit über drei Jahrzehnten geführt hatte.

„Es war ein ausländischer Agent, wahrscheinlich ein Franzose, der die tödliche Kugel abgefeuert hat.“

Doch es war auch die Eröffnungssalve in einem neuen Krieg – einem Krieg für die militärische Rekolonialisierung Afrikas.

Das Jahr 2009, zwei Jahre vor der Ermordung Gaddafis, war für die Beziehungen zwischen den USA und Afrika von zentraler Bedeutung. Zum einen, weil China die USA als größter Handelspartner des Kontinents überholte und zum anderen, weil Gaddafi zum Präsidenten der Afrikanischen Union gewählt wurde…..

Quelle und weiter: http://antikrieg.com/aktuell/2017_11_11_dierekolonialisierung.htm

NJ-Schlagzeilen! Wladimir Putin, der Lügenbrecher

9. November 2017 6 Kommentare

Der russische Präsident Wladimir Putin gilt dem globalistischen Westens als Erzfeind. Der Hass gegen ihn tobt sich in alttestamentarischer Schärfe und Perversität aus. Seit sich US-Präsident Donald Trump in den antiglobalistischen Kampf eingereiht hat, ist klar geworden, dass dieser Kampf unerbittlich sein wird; entweder Putin und Trump, oder die jüdische Weltmacht. Zudem hat Putin mehr als 2,5 Millionen Geheimdokumente der Wehrmacht und der deutschen Geheimdienste veröffentlicht, aus denen nicht ein einziger Satz so etwas wie eine planmäßige Judenausrottung enthält.
Dass Hass blind macht, beweist das System damit, indem es mit der alten Lüge aufräumt, der jüdische Bolschewismus sei eine Segnung für die Menschheit gewesen. „Noch Anfang 2005 erwies nämlich sogar der BRD-Parlamentspräsident dem größten kommunistischen Massenmörder aller Zeiten seine Reverenz.“ Die gesamte Medienmeute stimmte in diese Huldigungen mit ein, denn die jüdisch-kommunistischen Massenmörder des sowjetischen Kommunismus waren fast alle Juden, was von Putin öffentlich bestätigt wurde.
Zum 100-jährigen Gedenken des Beginns der jüdischen Revolution in Russland lesen wir völlig ungewohnte, zur Abwechslung einmal richtige, Darstellungen über die sogenannte Russische Revolution. Die FAZ vom 5. November benutzt Worte, die sonst nur bei den Lügen über Adolf Hitler gebraucht werden. FAZ:
„Mit der Revolution erlebte Russland einen Zivilisations-bruch: Die an die Macht gelangten Revolutionäre, erklärten den Terror gegen ihre tatsächlichen und vermeintlichen Gegner zum Herrschaftsprinzip und ließen Hunderttausende ermorden; infolge der Kämpfe des Bürgerkriegs und der daraus resultierenden Hungersnot verloren mehr als zehn Millionen Menschen ihr Leben. Das Experiment, das vor hundert Jahren in Russland begonnen wurde, war geprägt von dem Appell an seine niedersten und gemeinsten Instinkte. Auf dem Weg in die von den Kommunisten versprochene lichte Zukunft versank Russland in Gewalt und Elend. Hundert Jahre später ist davon die Erinnerung an eine Diktatur geblieben, zu deren Kennzeichen nicht nur exzessive Gewalt gehörte, sondern auch die systematische geistige Manipulation ihrer Anhänger durch die totale Umwertung von Worten. Denunziation, Verrat, Lüge und Hinterhältigkeit wurden unter anderer Bezeichnung in den Rang höchster Werte erhoben. Der Kommunismus verband die Vernichtung ganzer Bevölkerungsgruppen mit hehren universellen Idealen.“…..

Quelle und weiter: http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2017/11_Nov/09.11.2017.htm

Die Auferstehung der „Armee der Toten“

8. November 2017 9 Kommentare

Geheimbasis 211

Totgeglaubte leben bekanntlich immer etwas länger. Die jetzt von Donald Trump nach 50 Jahren geöffneten CIA-Geheimdokumente über den Mord an John F. Kennedy werden die Wahrheit über diesen bestialischen Mord sicherlich nicht offenbaren (siehe letzter Beitrag). Sie brachten aber eine ganz besonders pikante Info ans Tageslicht: Ein CIA-Informant hat 1955 berichtet, dass A. Hitler am Leben war und sich in Südamerika versteckte (Focus).

Ganz so neu ist zwar diese Info auch nicht, denn Abel Basti und Jan van Helsinghaben bereits vor Jahren in ihrem Buch „Hitler überlebte in Argentinien“ darüber berichtet. Aber nun ist es zumindest etwas „offizieller“ als vorher. Denn „offiziell“ hat A.H. 1945 Selbstmord begangen, als die Rote Armee die Schlacht um Berlin geführt hatte. Seine sterblichen Überreste seien von sowjetischen Militärs entdeckt und von Ärzten identifiziert worden.

Somit bleibt die Frage offen, ob die seitens des CIA-Informanten gefundene Person wirklich A.H. oder nur einer der Doppelgänger war. Das gleiche gilt aber auch für den angeblich gefundenen Leichnam von A.H.

Die „Absetzbewegung“

Das sind nur zwei Fragezeichen von sehr vielen. Denn in diesem Zusammenhang gibt es eine Reihe von Vermutungen um die sogenannte „Absetzbewegung“gegen Ende des 2. Weltkriegs. Es gilt für Forscher ohne Denkschablone als sicher, dass sich 1945/46 eine militärwissenschaftliche reichsdeutsche Elite mitsamt ihrer weit fortgeschrittenen Hochtechnologie „abgesetzt“ hat. Und zwar nach „Neuschwabenland“ in die Antarktis.

Dass am Südpol eine starke Macht stationiert ist, hat z.B. die militärische Operation der US-Navy unter dem Kommando des Admirals Richard Evelyn Byrd erfahren. Die „Operation Highjump“ im Jahre 1946-47 war eine der größten militärischen Operationen in der Antarktis mit 4.700 Soldaten. Sie wurde ganz plötzlich und mit großen Verlusten (mind. 1 Fregatte, ca. 800 Mann und rd. 40 Flugzeuge) abgebrochen. Warum?….

….

Eines ist sicher: Der Countdown für das Ende der Tyrannen läuft, um den Weg frei zu machen für die Wiederherstellung der göttlichen Ordnung unter Führung des Schöpfersohnes Christ Michael.

Wir erleben gerade die Geburtswehen, die noch sehr heftig werden können. Denn angesichts der Dekadenz, der jahrzehntelangen Gehirnwäsche und des daraus resultierenden Irrglaubens braucht es leider unmittelbar erlebten Leidensdruck und die Konfrontation mit der hässlichen Fratze des Antichrist, um aus dem Zustand der Entfremdung aufzuwachen, damit wir wieder den „Götterfunken“ in uns entdecken und befreien.

Das millionenfach leider „bewußtslos“ heruntergebetete „Dein Reich komme, Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden“ im Vaterunser sollte sehr bald jeder in seiner eigentlichen Bedeutung erkennen…

Weiter als PDF: Die Auferstehung der „Armee der Toten“

Quelle Text: https://eulenspiegel-blog.com/2017/11/08/die-auferstehung-der-armee-der-toten/