Archiv

Archive for the ‘Flüchtlinge’ Category

EU-Entscheidung: Bald mehr Migranten für Deutschland

23. Februar 2018 6 Kommentare

EU-Parlamentarier der Union hebeln Dublin-Abkommen komplett aus

Der eine oder andere Unionspolitiker hierzulande will den Menschen ja immer noch weis machen, dass er oder sie sich für eine Begrenzung bei der Zuwanderung einsetze. Doch im EU-Parlament zeigt sich, wie die Unionspolitiker wirklich ticken.

Jüngst hatte das EU-Parlament in einer Aussprache darüber befunden, wie man zukünftig mit den Asylbestimmungen umgehen wolle. Vor allem die Regelungen des Dublin-II-Abkommens legen das grundsätzliche Vorgehen fest. Doch bei dieser Debatte wurden diese Bestimmungen komplett ausgehebelt. Zukünftig reicht die bloße Behauptung eines Asylbewerbers, wo auch immer er her kommen mag, dass er Verwandte habe, die bereits in einem EU-Land leben, aus, um im selben Land Asyl beantragen zu dürfen. Etwaige national bestimmte Begrenzungen hätten für diese Regel keinerlei Wirkung.

Nach der Debatte wurde im EU-Parlament namentlich über die Annahme dieser Neuregelung abgestimmt. Erwartungsgemäß stimmten die deutschen Politiker aus dem links-grünen Lager dieser neuen Regelung geschlossen zu. Aber: auch die Politiker der Unionsparteien, also sowohl von CDU wie auch von CSU, stimmten fast geschlossen FÜR dieses neue Verfahren. Man beachte: auch die CSU-Abgeordneten stimmten zu. Das sind die, deren Partei den Menschen in diesem Land weismachen will, dass man sich für eine Begrenzung einsetze (Stichwort: Obergrenze).

Faktisch aber, so wurde es im EU-Parlament unter Beweis gestellt, haben sich Unionspolitiker einmal mehr vom konservativen Weltbild verabschiedet, es verraten und zu Grabe getragen. Eine Werte erhaltende Politik jedenfalls findet bei der Union und ihren Repräsentanten keine Heimat mehr; das dürfte spätestens seit dieser Abstimmung im EU-Parlament mehr als nur offensichtlich sein.

Quelle: http://www.freiewelt.net/nachricht/eu-parlamentarier-der-union-hebeln-dublin-abkommen-komplett-aus-10073653/

Sächsischer Politiker: SPD will Islamisierung Sachsens per „Integrationsgesetz“ fördern

23. Februar 2018 3 Kommentare

ET: Sachsen diskutiert über ein neues Integrationsgesetz, für das die TU Dresden Vorschläge machte. Die AfD fragt, ob es nicht Zeit wäre, dass Bürgerkriegsflüchtlinge zurückkehren sollten – statt sie hier dauerhaft anzusiedeln.

Ein Blick auf Dresden in der Abenddämmerung.Foto: Sean Gallup/Getty Images
…..
Sachsen diskutiert über ein neues Integrationsgesetz.
Ein Freiberger Politiker wirft der SPD daraufhin vor, sich mehr für die Asyl-Industrie stark zu machen als für die Menschen in Deutschland.

Rolf Weigand, AfD-Fraktionsabgeordneter aus Freiberg, erklärt in „afdkompakt“: „Die SPD scheint mit dem neuen Integrationsgesetz nur eines zu wollen: Möglichst viele Asylbewerber hier dauerhaft anzusiedeln und die Islamisierung Sachsens weiter voranzutreiben.“

Rolf Weigand weist darauf hin, dass viele „Bürgerkriegsflüchtlinge nun nach dem sich abzeichnenden Ende des Krieges in Syrien und Irak wieder in ihre Heimat zurückkehren müssen“ – und dass interessierte die SPD offensichtlich nicht:

Wie so oft engagiert sich die SPD mehr für die Asyl-Industrie als für die einfachen Arbeiter und Angestellten. Es ist mehr als fragwürdig, wenn Ausländer gegenüber Deutschen bei der Einstellung bevorzugt werden.“

Weiter erklärt er: „Zudem will die SPD offenbar mit dem neuen Gesetz verhindern, dass Bürgermeister wie in Freiberg die Reißleine ziehen, wenn zu viele Asylbewerber den sozialen Frieden gefährden. Ich fordere eine klare Absage der CDU an diese inländerfeindlichen SPD-Pläne. Sonst muss sich die CDU vorwerfen lassen, diese verfehlte Politik zum Schaden Sachsens mitzutragen.“

Die Grünen erklären: Sachsen braucht ein Integrationsgesetz

Weiterlesen …

Der Plan zur Ausrottung der Deutschen ist so akut wie nie zuvor

22. Februar 2018 2 Kommentare

Yascha Mounk

Es ist nicht schwer, dieses größte jüdische Experiment in der Menschheitsgeschichte, das weiße Europa zu vernichten, in seinen Vollzugsebenen nachzuverfolgen. Am 16. Juli 2015 lehnte Merkel in Rostock die Migration aus Afrika mit der Begründung ab: „Das können auch wir nicht schaffen“. Dann, sechs Wochen später, die Kehrtwende. Am 31. August 2015 bezeichnete sie die Flut als ein tolles „Zeugnis“ für die Deutschen: „Wenn so viele Menschen so viel auf sich nehmen, um ihren Traum von einem Leben in Deutschland zu erfüllen, dann stellt uns das ja nun wirklich nicht das schlechteste Zeugnis aus. Ich sage ganz einfach: Deutschland ist ein starkes Land. – wir schaffen das! Wir schaffen das.“ D.h., zwischenzeitlich war der Auftrag zu unserer migrantiven Vernichtung an Merkel von den jüdischen Weltherrschern wie Soros und Rothschild ergangen. Sie wurde dafür von der jüdischen Washington Post am 10. September 2015 überschwänglich gefeiert: „Kanzlerin Angela Merkel bereitet zwischenzeitlich die Deutschen auf eine Periode der Transformation vor. Eine Transformation, die die Grunddefinition, was es bedeutet, ein Deutscher zu sein, vollkommen verändern wird.“
Einer der jüngsten jüdischen Propagandisten im Schöpfungsvernichtungskampf ist Yascha Mounk (36). Er wurde in München geboren und 2015 zum Jungakademiker und Dozent für Politische Theorien an der Harvard-Uni gemacht. Der Verkündung seiner multikulturellen satanischen Verse soll ein Professorentitel Gewicht verleihen, so die Überlegungen der Reptilien-Elite.
Erstmals durfte Mounk im SPIEGEL 40/2015, S. 126, also bei Beginn der Großflut, die Kunde verbreiten, dass „in Westeuropa ein einzigartiges Experiment in der Geschichte der Migration läuft. Länder, die sich als mono-ethnische, mono-kulturelle und mono-religiöse Nationen definiert haben, müssen ihre Identität wandeln.“ Wer glaubte, dass dieses Projekt aufgegeben worden sei, nur weil die GroKo-Lügner mit Phrasen wie „Obergrenze“ herum schwadronieren, gehört zu den „ewig verdummten Gestrigen“. Wie ernst es den Juden-Reptos ist, uns tatsächlich ethno-physisch auszurotten, belegt die Tatsache, dass Jung-Mounk gerade jetzt in den Redaktionen der BRD-Lügen- und Hass-Medien herumgereicht wird, um einen neuen Angriff gegen unsere physisch-ethnische Existenz zu landen. Am 20. Februar 2018 wurde er von der Reptilienführung sogar bei den ARD-Tagesthemen platziert. Die Nachrichtensprecherin Caren Miosga musste das jüdische SPD-Mitglied ehrfürchtig fragen: „Herr Mounk, wünschen Sie sich persönlich für Deutschland, dass die SPD-Mitglieder wieder für eine GroKo stimmen?“ Dieser erklärte zunächst einschmeichelnd, um mit der Bemerkung, die Populisten hätten recht behalten, den Nerv der Bevölkerung zu treffen. Mounk: „Ich weiß die Antwort darauf ehrlich gesagt nicht, denn mittlerweile haben sich zwei Grundaussagen der Populisten eigentlich verwirklicht, dass es keinen großen Unterschied zwischen den etablierten Parteien gibt, und dass die einzige Art, die Regierung wirklich abzuwählen die ist, zu den Extremisten überzulaufen.“Und auf die einstudierte „kindlich-unschuldige“ Frage von Miosga, „warum denn das Grundvertrauen in die etablierte Politik so zurückgegangen ist“, antwortete Mounk knallhart-tödlich: „Nun, wir wagen hier historisch ein einzigartiges Experiment, und zwar das Experiment, eine einzigartig(mono)-ethnische-, eine einzigartig(mono)-kulturelle Demokratie in eine multi-ethnische Demokratie zu verwandeln. Das wird wahrscheinlich auch klappen, aber dabei kommt es natürlich auch zu vielen Verwerfungen.“…..

Quelle und weiter: http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2018/02_Feb/22.02.2018.htm

Todesfalle Bundeswehr, Ausblutung für die EU und Migrationsverderben – nichts stört die Mehrheit der Restdeutschen

21. Februar 2018 5 Kommentare

Sterben für die Parasitenflut

Dass die abscheulichen Politverbrecher des Merkel-Systems nicht davor zurückschrecken, uns Restdeutsche planmäßig durch Migrationsfluten ethnisch auszurotten, ist bei Wissenwollenden hinlänglich bekannt. Dass sie aber sogar unsere jungen Männer bei ihren militärischen Auslandseinsätzen in den Tod schicken, weil die Finanzierung der Parasitenfluten sowie die Tributablieferung der „Banken- und Eurorettungen“ die notwendige Ausrüstung der Truppe nicht mehr zulässt, das wollten die meisten Verdummten in der BRD doch nicht glauben. Aber es ist so. Anfang 2019 soll die BW die Führung der schnellen Eingreiftruppe (VJTF) der Allianz übernehmen. Von den dafür vorgesehen 44 Kampfpanzern des Typs Leopard2 sind gerademal 9 einsatzfähig. Die ZDF-Nachrichten von gestern kommentieren„Die Einsatzbereitschaft der Waffensysteme ist dramatisch niedrig. Die konkreten Zahlen sprechen Bände. Von sechs U-Booten fährt derzeit kein einziges. Bei den Panzern sieht es nicht viel besser aus. Von 244 Leopard2 sind gerademal 95 einsatzbereit. Oder der A400-M, gilt als modernstes militärisches Transportflugzeug. Von 14 Maschinen flog zuletzt nicht eine. Inzwischen hat der Mangel auch die persönliche Ausrüstung erreicht. Schutzwesten, Stiefeln, Nachtsichtbrillen.“ 

Seit 25 Jahren wird die Sicherheit der deutschen Soldaten für die Parasitenfluten immer mehr kaputt gespart (Parasitenkosten im Jahr 400 Mrd. Euro). Dazu DIE WELT von gestern„Nicht nur dass die Soldaten mit zu wenig oder kaputter Ausstattung zurechtkommen müssen, die kleinste BW aller Zeiten muss 13 teils gefährliche Auslandseinsätze stemmen und ist dabei völlig unterbesetzt. Beim Personal sind über 20.000 Dienstposten unter Unteroffizieren und Offizieren nicht besetzt. André Wüstner, Vorsitzender des Deutschen Bundeswehrverbandes: ‚Die Sparauflagen der letzten 25 Jahr schlagen jetzt vollends ein. Die Welt steht in Flammen, alles ruft nach mehr Soldaten, so haben wir keine Chance.‘ Statt wie geplant 15 Fregatten, hat die BW derzeit nur 9, weil zwar planmäßig ausgemustert wurde, aber die neuen Fregatten auch sich warten lassen. Von den 6 U-Booten sind genau NULL einsatzbereit. Damit Hubschrauberpiloten überhaupt ausreichend trainieren können, hat die BW im Dezember etwa 6000 Flugstunden beim ADAC eingekauft. Fehlende Scharfschützengewehre leiht man sich von anderen Verbänden. Dazu André Wüstner am 16. Februar„Die katastrophale Einsatzbereitschaft führt dazu, dass wir unsere Bündniszusagen nicht mehr erfüllen können. Soll Deutschland einsatzbereite Streitkräfte haben? Wenn nein, schlage ich die Auflösung der Bundeswehr vor.“ Was uns schützen soll, die BW, wird sogar zur Todesfalle für die Soldaten selbst. 2005 haben wir in NJ geschrieben„Deutschland kann sich weder landwirtschaftlich noch industriell selbst versorgen – und seine militärischen Fähigkeiten zur Selbstverteidigung stellen einen Witz dar. Erledigt, platt, aus für die Untertanen-BRD!“
Weiterlesen …

In Israel heissen Flüchtlinge „Infiltratoren“

20. Februar 2018 1 Kommentar

Dienstag, 20. Februar 2018 , von Freeman

Es immer wieder interessant wie es zweierlei Mass gibt, was Israel betrifft. Der Judenstaat darf so ziemlich alles an kriminellen Taten begehen, ohne von der sogenannten „Weltgemeinschaft“ jemals verurteilt zu werden. Und wenn es mal eine Verurteilung gibt, wie in der UN, dann intervenieren die USA mit einem Veto und verhindern eine Strafe.


Die Bombardierung von Nachbarländern ist in Ordnung, wie auch die Eroberung, Besetzung und Annektion von Territorium der Nachbarn. Die gewaltsame Vertreibung der Urbevölkerung Palästinas und der systematische Raub ihres Landes wird auch akzeptiert, sowie der Betrieb des grössten Open-Air-KZs der Welt mit Gaza, wo 1,3 Millionen Menschen eingesperrt sind, fast jeden Tag ohne Strom und ohne Wasser dahinvegetieren und einer ständigen Beschiessung und Bombardierung ausgesetzt sind.

Die einheimischen Palästinenser sind Menschen zweiter Klasse, die unter einer brutalen Besatzung durch die israelische Armee leiden und kaum Rechte haben. Dafür sind die jüdischen Einwanderer aus dem Westen besonders privilegiert, haben eigene Strassen und eigene Siedlungen, die „araberrein“ sind.

Interessant ist auch wie der „Mossad-Experte“ Ronen Bergman in einem Interview mit dem Spiegel gesagt hat, der israelische Geheimdienst hätte mindestens 3000 Menschen gezielt ermordet, darunter nicht nur die Zielpersonen, sondern auch viele Unschuldige, die zur falschen Zeit am falschen Ort waren.

Siehe „So arbeiten die geheimen Tötungskommandos des Mossad„. Wenn der Mossad Morde begeht, dann ist das OK und man hilft sogar dabei.

Ich gebe euch einige Beispiele, um den Rassismus des Apartheidkonstruktes der Zionisten zu belegen:

In Israel heissen Flüchtlinge nicht Flüchtlinge oder Migranten, nein, man nennt sie offiziell INFILTRATOREN.

Weiterlesen …

Balkanroute: Stadt in Rumänien ist neuer Hotspot für Schleusungen nach Deutschland

18. Februar 2018 4 Kommentare

Epoch Times: Kriminelle Schlepperbanden nutzen die Stadt Timisoara im Westen Rumäniens verstärkt für Schleusungen von Migranten in LKWs nach Deutschland. Die Route gelte als „Dreh- und Angelpunkt“ für die Verteilung und Weiterleitung von Migranten durch Schleusergruppierungen.

Flüchtlinge und Migranten auf der Balkanroute.Foto: ANDREJ ISAKOVIC/AFP/Getty Images

Schlepperbanden nutzen die Stadt Timisoara im Westen von Rumänien verstärkt für Schleusungen nach Deutschland. Die Bundespolizei sieht dort einen neuen Hotspot für die gefährlichen Schleusungen mit Lkw, bei denen immer wieder Menschen zu Tode kommen.

„Die Stadt Timisoara spielt für die kriminellen Schleuserorganisationen eine wesentliche Rolle als Hotspot in Bezug auf die Balkanroute“, sagte das Bundespolizeipräsidium in Potsdam der „Welt am Sonntag“.

Die Route gelte als „Dreh- und Angelpunkt“ für die Verteilung und Weiterleitung von Migranten durch Schleusergruppierungen. Damit bestätigte das Präsidium eine interne Analyse der Bundespolizei mit dem Titel „Bekämpfung der Schleusungskriminalität“, wonach Timisoara zum „neuen Hub für Lkw-Schleusungen auf der Balkanroute“ geworden sei.

Timisoara: Einladen der Migranten in LKWs

In der Stadt nahe der ungarischen Grenze würden Migranten in Lkw verfrachtet, um über Ungarn weiter nach Mitteleuropa gebracht zu werden. Die Regierung in Budapest soll bereits darauf hingewiesen worden sein. Den Erkenntnissen zufolge musste beispielsweise ein Syrer für die Einschleusung seiner mehrköpfigen Familie für die rund 1.000 Kilometer lange Strecke bis nach Deutschland 5.500 Euro zahlen……

Quelle und weiter: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/balkanroute-stadt-in-rumaenien-ist-neuer-hotspot-fuer-schleusungen-nach-deutschland-a2352079.html

„Falscher Islamist“ passiert problemlos deutsche Grenze – Blamage für deutsche Sicherheitskräfte

16. Februar 2018 1 Kommentar
"Falscher Islamist" passiert problemlos deutsche Grenze - Blamage für deutsche Sicherheitskräfte
Der enttarnte Dschihadist: Zvi Jecheskeli, prominenter israelischer Journalist in seinem Heimatland (Quelle: Wikipedia)

Was klingt wie die Geschichte eines verdeckten Ermittlers, der unter ständiger Lebensgefahr die Strukturen der italienischen Mafia über Jahre hinweg unterwandert, ist nun in Deutschland passiert. Lediglich die Akteure und der Kontext sind neu und bedürfen einer näheren Beschreibung.

Der Bericht geht zurück auf einen Artikel der Welt, der am Donnerstag erschienen ist. Das nicht ganz ungefährliche soziopolitische Experiment beinhaltet den israelischen Journalisten Zvi Jecheskeli, der prüfen wollte, inwieweit es einem muslimischen Fundamentalisten möglich ist, nach Deutschland einzureisen und Kontakt zu radikalisierten Muslimen aufzunehmen. Im Gespräch mit dem Israeli, der sich als arabischer Flüchtling ausgab, wird klar, dass es allem Anschein nach lediglich eines syrischen Reisepasses bedarf, um nach Deutschland zu kommen. Der Journalist sei selbst über die riesigen Sicherheitslecks der deutschen Behörden- und Infrastruktur verblüfft gewesen, die er bei seiner Einreise antraf.

Des Weiteren hatte sich auch die Vernetzung mit der Muslimbruderschaft innerhalb Deutschlands als problemfrei erwiesen. Von den deutschen Behörden sei er nicht behelligt worden, so der israelische Journalist.

Wichtig ist hier, anzumerken, dass der israelische Geheimdienst Zvi Jecheskeli jederzeit zur Seite stand: Für den Fall, dass seine Tarnung aufgeflogen und er somit in unmittelbare Lebensgefahr geraten wäre, wäre ihm eine speziell ausgebildete Elitetruppe des Mossad zu Hilfe gekommen.

Es waren auch die Agenten des Mossad, die Jecheskeli halfen, alle Feinheiten der muslimischen Tradition einzustudieren, besonders die Abläufe und Gepflogenheiten in einer Moschee der Muslimbruderschaft. So wahrte der israelische Korrespondent für arabische Angelegenheiten während der Mission in Deutschland den Schein.

Der Israeli zieht Schlüsse aus seiner Erfahrung. Er scheint in seiner Bewertung gegenüber den zukünftigen Entwicklungen in Europa skeptisch zu sein. Im Gespräch mit der Welt postuliert er unter anderem:

Niemand kann wirklich sagen, was der politische Islam für Europa bedeutet.

Quelle und weiter: https://deutsch.rt.com/international/65253-falscher-islamist-passiert-problemlos-deutsche-grenze-blamage-fuer-deutsche-sicherheitskraefte/