Archiv

Archive for the ‘Enthüllungen’ Category

London: Nationalarchiv gibt Rudolf-Heß-Akte frei – Geheimnis wird obskurer

20. Juli 2017 2 Kommentare

Dass Hitlers Stellvertreter Rudolf Heß seinen waghalsigen Flug nach Großbritannien als Friedensmission unternommen haben könnte – diese Version lehnten britische Regierungen immer wieder ab. Warum sollte Heß aber sonst mitten im Blitz-Bombenregen auf englische Städte nach Großbritannien fliegen?

Manche Historiker vermuten, das Motiv hinter seinem Flug seien „Gemeinsamkeiten“ zwischen den Nazis und den pro-deutschen Kreisen im britischen Establishment gewesen. Es gibt viele Bücher über Hitlers Wunsch, einen Friedensdeal mit London zu erzielen, um beide Hände für den Überfall auf die Sowjetunion frei zu haben oder die Briten gar für einen gemeinsamen Kreuzzug gegen die – bei Hitler und Churchill geleichermaßen verhassten – Kommunisten zu gewinnen.

In der Tat: Heß flog nur sechs Wochen vor dem Überfall Deutschlands auf die UdSSR nach Großbritannien. Dass Heß ihnen von der Operation Barbarossa erzählt hatte, bestritten die Briten zwar. Stalin jedoch war überzeugt, Heß habe ihnen davon nicht nur erzählt, sondern auch angeboten, sich dem Überfall anzuschließen. Bei all seinem Ani-Kommunismus nahm Churchill das Angebot nicht an, sondern ließ den Hitler-Stellvertreter Heß als Kriegsgefangenen verhaften.

Im Nürnberger Prozess von 1946 wurde Heß wegen Verbrechen gegen den Weltfrieden zu lebenslanger Haft verurteilt. Bis zu seinem Tod im Jahr 1987 betonte Heß immer wieder, der Richterspruch sei eine Perversion, habe er doch Leib und Leben für eine „Friedensmission“, den Flug nach Großbritannien, riskiert…..

Quelle und komplett: https://de.sputniknews.com/politik/20170720316662547-nationalarchiv-gibt-hess-dokumente-frei/

siehe auch: RUDOLF HESS, der Friedensflieger ermordet am 17.08.1987

Von wegen die „bösen“ Russen: So BEEINFLUSSTEN die USA demokratische Wahlen in anderen Ländern!

19. Juli 2017 Kommentare aus

Schlechte Nachrichten für alle Russland-Basher, Mainstream-Hetz-Medien und Putin-Kritiker!

Sie wissen es:  Deutsche und amerikanische Politiker, vor allem aber die hiesige Mainstream-Presse, hetzt weiter, die russische Regierung hätte 2016 den US-Präsidentschaftswahlkampf zwischen Hillary Clinton und Donald Trump (zu dessen Nutzen) beeinflusst.

Das Russland-Bashing auf dem Höhepunkt. Allerdings kommt diesem nun eine seriöse Studie in die Quere. Diese begründet sich auf freigegebene amerikanische Geheimdienstdokumente und auf Auswertungen aus Archiven des russischen KGB.

Der Politikwissenschaftler Dov H. Levin von der Carnegie-Mellon University in Pittsburgh wertete als Beeinflussung „sämtliche bewussten russischen oder amerikanischen Aktionen, welche gezielt Wahlen in einem anderen souveränen Staat so manipulierten, dass mindestens eine der teilnehmenden Parteien Schaden oder Nutzen davon trug. Dazu gehören sowohl die öffentliche Drohung (zum Beispiel mit der Kürzung von Unterstützungsgeldern) wie auch Versprechen (von möglichen Abkommen und Deals), aber auch «schmutzige Tricks» wie das Bereitstellen von kompromittierendem Material.“

Levin kam zu dem Ergebnis, dass die USA und Russland (UdSSR) zwischen den Jahren 1946 und 2000 insgesamt 117mal versuchten, demokratische Wahlen in einem anderen Land zu beeinflussen!

Zur großen Verwunderung der „Russland-Basher“ gingen von diesen 117 Wahlbeeinflussungs-Versuchen alleine 81 von den USA aus und lediglich 36 von Russland (UdSSR).

Das entspricht 69 Prozent amerikanische Einflussnahme – also mehr als zwei Drittel aller Versuche in dem oben genannten Zeitraum!

Dabei integrierte die USA selbst bei den Wahlen in Russland (im Jahr 1996) und weiter z.B. in Jugoslawien (1992, 2000) oder in Italien (1948). Ebenso in Island, England, Japan, Indonesien, dem Iran, Brasilien und Argentinien usw…..

Quelle und weiter: http://www.guidograndt.de/2017/07/19/von-wegen-die-boesen-russen-so-beeinflussten-die-usa-demokratische-wahlen-in-anderen-laendern/

Russen, Chinesen und Amerikaner planen einen massiven Feldzug, der die geheime Regierung der Khasaren an die Oberfläche spülen soll

18. Juli 2017 5 Kommentare

bitte wie immer mit entspr. Skepsis lesen

Deutsch − Benjamin Fulford – 17. Juli 2017

Egon von Greyerz: Das perfekte Rezept für ein Desaster

17. Juli 2017 8 Kommentare

Egon von Greyerz: Das perfekte Rezept für ein DesasterAm 16. Juli 2017 veröffentlichte King Word News den jüngsten Beitrag von Egon von Greyerz, in welchem der schweizerische Vermögenssicherer feststellt, dass wir in einer vollständig gefälschten, künstlichen Welt leben:

»Nicht nur Papiergold ist fake. Nur wenige Investoren begreifen, dass die meisten ihrer Investments fake sind. Fake-News und Fake-Anlagewerte sind überall.«

Angesichts der großen Nutzerzahlen von sozialen Medien, wie Facebook, What’s App und Instagram und der individuellen Ausrichtung insbesondere junger Menschen, sei die Macht dieser Medien keineswegs zu unterschätzen. »Soziale Medien haben einen größeren Einfluss, als Zeitungen oder Fernsehen und sind das einzige Medium, welches von 2 bis 3 Milliarden Menschen regelmäßig verfolgt wird«, sagt von Greyerz und ergänzt: »Die meisten Menschen, und insbesondere junge Menschen, schauen kein Fernsehen und lesen keine Zeitungen. Sie beziehen all ihre “Nachrichten“ aus den Sozialen Medien.«

Soziale Medien seien die perfekte Quelle für Fake-News, meint von Greyerz und zudem seien sie ebenso perfekt dazu geeignet, falsche Gerüchte zu verbreiten, welche oftmals nur sehr schwer wieder aus der Welt zu schaffen seien. »Dies ist die Welt, in der wir heute leben: eine Welt mit gefälschten Märkten, gefälschten Anlagewerten, gefälschten Werten, gefälschtem Geld, falschen Menschen und falschen Nachrichten«, stellt der Schweizer fest.

Von Greyerz sieht die jüngsten Entwicklungen in Richtung bargeldlose Gesellschaft sehr kritisch. »Wir leben jetzt in einer Welt, in der alles zu einem elektronischen Eintrag geworden ist«, warnt er. Echte Menschen seien nicht mehr wichtig, denn »wir alle sind nur elektronische Einträge in einem Register«.

Mit dem Geld sei es dasselbe, denn »Geld ist heute total fake«, im Gegensatz zu Zeiten, in denen Edelmetalle als Geld angesehen wurden und »Papiergeld noch echte Werte für Güter und Dienstleistungen repräsentierten«. Die heutigen virtuellen Werte und Verbindlichkeiten seien ebenfalls »nur elektronische Einträge« und die ursprünglich zugrundeliegenden Werte seien um ein Vielfaches gehebelt worden, gibt er zu bedenken.

Das von vielen Menschen vollkommen außer Acht gelassene Problem mit den »elektronischen Einträgen« sei, dass diese »innerhalb von einer Sekunde durch die Regierung abgeschaltet werden können«, was zur Folge habe, dass alles Geld fort sein und auch niemals wieder zurückkommen werde.

»Die Menschen glauben, dass ihr Geld in der Bank sicher ist und erkennen nicht, dass elektronisches Geld nicht aus Bequemlichkeit eingeführt wurde, sondern um die Menschen daran zu hindern ihr Geld abzuheben, wenn den hochgradig verschuldeten und insolventen Banken das Geld ausgeht.«

Quelle und weiter: http://n8waechter.info/2017/07/egon-von-greyerz-das-perfekte-rezept-fuer-ein-desaster/

EIN EHEMALIGER CIA-AGENT GESTEHT AM TOTENBETT: „WIR SPRENGTEN WTC 7 AM 11. SEPTEMBER 2001!“

17. Juli 2017 3 Kommentare

Der 79 Jahre alte pensionierte CIA-Agent Malcolm Howard machte eine Reihe von überraschenden Aussagen, als er vor einigen Tagen aus einem Krankenhaus in New Jersey entlassen wurde. Ihm wurde gesagt, er habe nur noch wenige Wochen zu leben. Howard behauptet, an dem kontrollierten Abriss des World Trade Center 7 (WTC 7) beteiligt gewesen zu sein. Das WTC 7 war das dritte Gebäude, das am 11. September 2001 zerstört wurde. Malcolm Howard arbeitete 36 Jahre als Geheimdienstler für die CIA. Er behauptet, ranghohe Agenten hätten ihn für diese Aufgabe angeheuert, weil er ein Ingenieur war, der früher eine Karriere im Abrissgewerbe vorweisen konnte.  Damals war Howard ein Experte für Sprengungen. Deshalb wurde die CIA auf ihn aufmerksam und warb ihn in den frühen 1980er-Jahren an.

Der 79-jährige Howard erklärte, er arbeitete vom Mai 1997 bis September 2001 in einer CIA-Operation mit, die den Namen „New Century“ (Neues Jahrhundert) trug. Er meint, zu dieser Zeit nahm die CIA noch immer „Befehle von oben“ entgegen. Malcolm Howard arbeitete in einer Zelle von 4 Agenten, die damit beauftragt waren, dafür zu sorgen, dass die Sprengung des WTC 7 ein Erfolg war.

Diese Operation war einzigartig für Howard, weil es die erste Sprengung war, die nicht als solche in den Medien präsentiert wurde. Er erklärte, er hatte damals keine Probleme damit, die Öffentlichkeit zu täuschen, weil er ein Patriot war und nicht die Motivation der CIA oder des Weißen Hauses in Frage stellte. Er dachte an einen höheren Zweck seiner Aufgabe und zum größeren Wohl aller Amerikaner. Er sagte, man wählte gute, loyale Leute wie ihn dafür aus. Es brach ihm jedoch mit den Jahren das Herz, als er immer wieder den öffentlich erklärten Schwachsinn in den Medien hörte…..

Quelle und weiter: http://jason-mason.com/2017/07/17/ein-ehemaliger-cia-agent-gesteht-totenbett-wir-sprengten-wtc-7-11-september-2001/

NJ: „80 Prozent der Deutschen gehören ausgerottet“

16. Juli 2017 5 Kommentare

NJ Schlagzeilen 1507Seit Ende der 1960er Jahre bauten die Weltregierungsjuden unter Einsatz von CIA und Mossad die sogenannten 68er auf. Seither wird die brutale Gewalt gegen das deutsche Bürgertum gefördert. Es gehört seither zur Pflichtübung einer jeden BRD-Regierung, diese Linksgewalt zu verherrlichen, um in Übersee und von den jüdischen Führungszentren gelobt zu werden. Demonstrationen sog. „Rechter“ werden hingegen regelmäßig verboten oder aus den Innenstädten verbannt. Mehr noch, der Polizei wurde stets „Schießbefehl“ für den Fall erteilt, sollte es bei „rechten“ Demos zu Gewalttaten kommen, obwohl über Jahrzehnte hinweg laut internen Polizeiberichten noch keine Gewalt gegen die Polizei von „Rechten“ ausgegangen ist.

Das System baute im Auftrag der Weltlobby eine linke Mordarmee auf, um ein Aufkommen der Freiheitlichen jederzeit mit dem „demokratischen Mittel“ der sogenannten Gegendemonstration im Blut ersticken zu können. Um die linken Mordbrenner für diesen Zeitpunkt bei Laune zu halten, erlaubt ihnen das System sozusagen jedes Verbrechen. Sie sie dürfen sich nach Belieben austoben. Beispiel: Der parteilose Hubert Böse ist seit 17 Jahren Bürgermeister der thüringischen Kleinstadt Themar. Böse erlaubte ein Konzert, das den Linken als konservativ gilt. In einer Flut von Hass-Emails kam die Links-Ideologie von Merkels Terroristen deutlich zum Ausdruck, denn da heißt es: „Du rechtsoffenes Arschloch gehörst, wie 80 Prozent der Deutschen, ausgerottet.“ (FAZ, 15.07.2017, S. 4) Mit der Ausrottungs-Philosophie liegen sie mit Merkel, Seehofer und Schulz auf einer Linie, die mit ihrer Migrationspolitik die Deutschen gemäß des existenten Kriegsziels Nr. 1 des 2. Weltkriegs tatsächlich ethnisch ausrotten wollen. Und so feierte das System die „demokratische Gesinnung“ seiner gedungenen Mörder in Hamburg, die auf Transparenten proklamierten: „Hurra! Diese Welt geht unter!“ Die deutschen Menschen sind damit gemeint…..

Quelle und weiter als PDF: schlagzeilen_heute 15.07.

Neue Studie der DLR: Hacker können mit einfachsten Mitteln Kampfflugzeuge der Bundeswehr kapern

14. Juli 2017 7 Kommentare
Neue Studie der DLR: Hacker können mit einfachsten Mitteln Kampfflugzeuge der Bundeswehr kapern
Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat die Bundeswehr darüber informiert, dass es Mitarbeitern gelungen ist, mit geringen Mitteln eine Cyberattacke gegen Kampfflugzeuge der Luftwaffe durchzuführen und die Kontrolle über diese zu übernehmen.

In einem Testprojekt hatte eine Forschungsgruppe des DLR aufzeigen können, dass es mit einer Ausrüstung im Wert von weniger als 5.000 Euro möglich war, eine Cyberattacke durchzuführen, die die Operationen von Flugzeugen der Luftwaffe zum Erliegen bringen würde.

Der Chef des Luftfahrtamtes der Bundeswehr, Generalmajor der Luftwaffe Ansgar Rieks, hat in Reaktion auf die Erkenntnisse des DLR eine neue Initiative zur Cybersicherheit in der Luftfahrt ins Leben gerufen. Der Generalmajor zeigte sich von der Aufdeckung der Anfälligkeiten bei Flugzeugen der Bundeswehr schockiert:

Die Aussicht, dass dies im realen Leben geschehen kann, ist erschreckend. Angesichts dieser Herausforderung untätig zu bleiben, käme einer großen Fahrlässigkeit gleich“, so Rieks gegenüber Journalisten.

Auf einer Sicherheitskonferenz in Bückenberg betonte der Chef des Luftfahrtamtes der Bundeswehr zudem, dass das Militär sich nicht nur auf technische Probleme konzentrieren sollte, die in der Bordsoftware auftauchen könnten. Angesichts der wachsenden Risiken und Bedrohungen durch Cyber-Kriminalität dürfe man nicht die Augen vor der Möglichkeit einer feindlichen Cyber-Attacke auf die Luftfahrt-Infrastruktur verschließen. Die Armee müsse sicherstellen, „dass Flugzeuge der Bundeswehr nicht vom Boden oder von einem Passagier in der Luft übernommen werden können“.

Bis 2021 soll Cyberkommando stehen…..

Quelle und weiter: https://deutsch.rt.com/inland/54053-neue-studie-dlr-hacker-bundeswehr-flugzeuge-kapern/