Archiv

Archive for the ‘Enthüllungen’ Category

Kriminelle Verstöße nachweisbar – Haftstrafen möglich: US-Abgeordnete fordern Strafverfolgung von Hillary Clinton und Co

20. April 2018 1 Kommentar

US-Abgeordnete fordern die Strafverfolgung von Hillary Clinton, James Comey und Loretta Lynch. Die Abgeordneten können den Beschuldigten offenbar kriminelle Verstöße nachweisen – was auch zu Haftstrafen führen könnte.

Elf Mitglieder des Kongresses fordern eine strafrechtliche Untersuchung ehemaliger Spitzenbeamter der Regierung von Ex-US-Präsident Barack Obama. Darunter die ehemalige US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, Ex-FBI-Chef James Comey und die ehemalige Justizministerin Loretta Lynch.

Die Abgeordneten fordern in einem Brief die strafrechtliche Verfolgung von insgesamt acht Beamten. Der Brief vom 18. April ist an Generalstaatsanwalt Jeff Sessions und FBI-Direktor Christopher Wray gerichtet und wurde von dem US-Abgeordneten Ron DeSantis am Mittwoch veröffentlicht.

Der Brief listet eine Reihe potenzieller krimineller Verstöße auf, die alle mit Geldstrafen und Haftstrafen geahndet werden können. Abgeordnete führen Beweise an, die seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump aufgetaucht sind.

Im Vorwort zu den mutmaßlichen Verbrechen betonen die Abgeordneten, dass die Untersuchungen der Trump-Kampagne und die der ehemaligen Außenministerin Hillary Clinton mit „unterschiedlichem Eifer“ gekennzeichnet waren.

Weil wir glauben, dass diejenigen in den Positionen mit hoher Autorität so behandelt werden müssen wie jeder andere Amerikaner auch, möchten wir sicher sein, dass die möglichen Gesetzesbrüche, die unten umrissen werden, passend überprüft werden“, forderten die Abgeordneten in ihrem Brief.

Die Kongressabgeordneten beschuldigen Comey, den ehemaligen FBI-Direktor, des investigativen Fehlverhaltens und der Behinderung in der Clinton-E-Mail-Untersuchung.

Weiterlesen …

CIA-Direktor Pompeo überwacht die Gefangennahme von UN-Pädophilen ……

19. April 2018 2 Kommentare

April 18, 2018 von Sorcha Faal

Quelle: What Does It Mean http://www.whatdoesitmean.com/index2539.htm

Direktor Pompeo überwacht die Gefangennahme von UN-Pädophilen, die das Video von Hillary Clinton, die ein Kind tötet, durchsickern ließen.

Ein absolut atemberaubender neuer Bericht des Foreign Intelligence Service (SVR), der heute im Kreml zirkuliert, zeigt das in den vergangenen zwei Wochen, CIA-Direktor Mike Pompeo von Präsident Donald Trump persönlich in die Demokratische Bundesrepublik Nepal entsandt wurde, um ein geheimes Treffen mit dem Obersten Führer der Demokratischen Volksrepublik Korea (DVRK) Kim Jong-un abzuhalten – aber mit Pompeo’s Dopell-Mission in dieser asiatischen Nation. Auch als persönlicher Überwacher der Gefangennahme des Top-Beraters der Vereinten Nationen, Peter John Dalglish, der in Verzweiflung kurz vor seiner Festnahme, entlassen ins „dunkle Netz“, was als „Schnupftabakfilm“ bezeichnet wird, der Hillary Clinton und ihre Top Gehilfin Huma Abedin bei der Folterung und Ermordung eines Kindes zeigt.

Quelle und weiter als PDF mit deutscher Übersetzung: 2018-04-18-Sorcha Faal 

Giftstoff aus Fall Skripal in USA patentiert – russischer OPCW-Botschafter

19. April 2018 1 Kommentar

OPCW-Hauptquartier in den Haag (Archivbild)

Laut Russlands Vertreter bei der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), Alexander Schulgin, ist der Giftstoff aus dem Fall Skripal in den USA hergestellt und als chemische Waffe patentiert worden.

In einer Sitzung des Exekutivrates der Organisation legte der ständige Vertreter Russlands ein Dokument des United States Patent and Trademark Office (dt. Patent- und Markenamt der Vereinigten Staaten), datiert auf den 1. Dezember 2015 vor.

Er wies auch darauf hin, dass das Amt sich früher an die russische Seite mit der Bitte gewendet hatte, „die Patentfähigkeit der Erfindung des US-amerikanischen wissenschaftlichen Mitarbeiters T. Rubin zu prüfen“.

In dem Dokument war die Rede von der Entwicklung einer speziellen Kugel mit einem Behälter für Giftstoffe. Der russische Vertreter erklärte, es sei geplant gewesen, die Munition mit Zweistoffkomponenten auszurüsten, die nach einem Schlag zusammenzuwirken beginnen würden.

„Mindestens eine der aktiven Substanzen, mit denen diese Kugel ausgerüstet werden kann, kann eines der nerve agents  (dt. Nervenmittel) sein, unter anderem Tabun,  Sarin, Soman, Cyclosarin, VG, VM, VR, VX und – Achtung! – die Nervenmittel, die zum Typ „Nowitschok“ gehören“, zitierte Schulgin das Dokument. 

Der russische Vertreter unterstrich, diese Formulierung bedeute, die USA hätten die Giftstoffe vom Typ „Nowitschok“ entwickelt und patentiert.

„Und das war nicht vor langer Zeit, sondern vor einigen Jahren – das Patent stammt vom 1. Dezember 2015“, präzisierte Schulgin. 

Er bemerkte, die Suche auf  der Webseite google.patents.com nach dem Schlüsselwort „Novichok“ ergebe mehr als 140 verschiedene Patente, die mit der Anwendung und mit dem Schutz vor der Wirkung des chemischen Kampfmittels „Nowitschok“ verbunden seien.

Am 4. März dieses Jahres wurden Sergej und Julia Skripal im britischen Salisbury bewusstlos aufgefunden. Von wem und unter welchen Umständen sie wirklich vergiftet wurden, ist unklar. Die britische Seite behauptet, dass in die Vergiftung der Skripals mit dem Stoff A-234 der russische Staat verwickelt sei. Russland weist diesen Vorwurf von sich und fordert eine unabhängige Untersuchung.

Quelle: https://de.sputniknews.com/politik/20180418320391448-skripal-gift-russland-usa-patent/

Famed War Reporter Robert Fisk Reaches Syrian ‚Chemical Attack‘ Site, Concludes „They Were Not Gassed“

17. April 2018 2 Kommentare

Berühmter Kriegsberichterstatter Robert Fisk erreicht syrische’Chemical Attack‘ Site, kommt zu dem Schluss „Sie wurden nicht vergast“.

von Tyler Durden Di, 17.04.2018

Robert Fisks Bericht aus erster Hand über die Bombe des UK Independent steht im Widerspruch zu fast allen Behauptungen der großen internationalen Presse über das, was vor etwas mehr als einer Woche in einem umkämpften Vorort außerhalb von Damaskus geschah: Der britische Journalist hat nicht nur keine Beweise für einen chemischen Massenangriff gefunden, sondern er hat auch mehrere lokale Augenzeugen getroffen, die das Chaos dieser Nacht erlebt haben, die aber sagen, dass der Gasangriff nie stattgefunden hat.

Fisk ist der erste westliche Journalist, der von dem Ort des angeblichen Chemiewaffenangriffs berichtet, der Assads Streitkräften die Schuld gegeben wurde. Fisk hat einen syrischen Arzt aus Douma im Osten von Ghouta interviewt, der in einem der bekannten Videos arbeitet, die angeblich Opfer eines chemischen Angriffs darstellen.

Der Unabhängige: „Nahost-Korrespondent Robert Fisk in einem der kilometerlangen Tunnel, die von Gefangenen syrischer Rebellen unter Douma gehackt wurden.“ (Quelle: Yara Ismail über den Independent)
Wichtig ist, dass der Bericht, der am späten Montag veröffentlicht wurde, sorgt für Aufsehen unter den Mainstream-Journalisten, die Minuten nach der von Saudi-Arabien gesponserten Dschihadistengruppe Jaish al-Der Islam (Army of Islam) beschuldigte die syrische Armee, Zivilisten zu vergasen, die unkritisch die Erzählung „Assad gased his own people“ als eine bereits zementierte und „bewiesene“ Tatsache, die auf dem bloßen Wort einer notorisch brutalen bewaffneten Gruppe basiert, die selbst in den vergangenen Jahren zugegeben hat, chemische Waffen auf dem syrischen Schlachtfeld einzusetzen. Bemerkenswert ist auch, dass kein Journalist oder internationaler Beobachter in der Nähe von Douma war, als der angebliche chemische Angriff stattfand.

Kontroverse folgte unmittelbar nach Fisks Bericht, zumal er zu den bekanntesten Namen in den letzten vier Jahrzehnten der Kriegsberichterstattung im Nahen Osten gehört, nachdem er zweimal den Preis des British Press Awards‘ Journalist of the Year und sieben Mal den Preis des British Press Awards‘ Foreign Correspondent of the Year gewonnen hat (die NY Times hat ihn als „den wohl berühmtesten Auslandskorrespondenten in Großbritannien“ bezeichnet, während The Guardian ihn als „einen der berühmtesten Journalisten der Welt“ bezeichnet hat). Ein arabischer Sprecher, Fisk wurde für Sein unter den wenigen Reportern in der Geschichte berühmt, zum der vertraulichen Interviews mit Osama bin Laden zu leiten, das er bei drei Gelegenheiten zwischen 1993 und 1997 tat….

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator

Quelle und weiter: https://www.zerohedge.com/news/2018-04-17/famed-war-reporter-robert-fisk-reaches-syrian-chemical-attack-site-concludes-they

Exklusiv: Ein britischer Geheimdienst-Oberst als Verbindungselement zwischen Skripal und Syrien

17. April 2018 3 Kommentare
Exklusiv: Ein britischer Geheimdienst-Oberst als Verbindungselement zwischen Skripal und Syrien
Der ehemalige Oberst der britischen Armee und NATO-Kommandeur Hamish de Britton-Gordon spielt eine Schlüsselrolle in der Skripal-Affäre. Er ist auch ein entscheidender Stichwortgeber, wenn es um Chemiewaffen in Syrien geht – und trainiert die Weißhelme im Umgang mit diesen.

von Jürgen Cain Külbel

In dieser Analyse gehe ich der kriminalistischen Frage nach, ob zwischen den angeblichen C-Waffen-Angriffen in Syrien, zuletzt in Duma bei Damaskus, und dem Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Segej Skripal und dessen Tochter im britischen Salisbury ein Zusammenhang besteht, und ob eine britische „special op“ dahinter stecken könnte. Selbstredend sind nur wenig Informationen zugänglich, eine exakte kriminalistische Untersuchung kaum möglich –  doch es existieren Fakten.

Untersuchungsfrage:

Tage vor dem Mordversuch in Salisbury endete Großbritanniens Übung zum Umgang mit chemischen, biologischen, radiologischen und nuklearen Waffen (CBRN), genannt „Toxic Dagger“ („vergifteter Dolch“). Gibt es einen Bezug zwischen der Übung und dem Mordanschlag?

Ermittlungsergebnis:

Salisbury Plain, eine Hochebene in Südengland, berühmt für das in der Jungsteinzeit errichtete Stonehenge, ist bestückt mit militärischen Anlagen, Sperrgebieten, Übungsplätzen der britischen Armee. Darunter das 1943 geräumte Dorf Imber, einst Trainingsgebiet für US-Truppen, heute von britischen Soldaten genutzt, sowie Porton Down, die Forschungsanlage der Defence Science and Technology Laboratory (DSTL), deren Arbeiten geheim sind.

Bis kurz vor dem Mordanschlag in Salisbury absolvierten dort das 40 Commando der Royal Marines und das DSTL die größte jährliche CBRN-Übung Großbritanniens. Das dreiwöchige Programm, unterstützt von Public Health England (PHE) und The Atomic Weapons Establishment (AWE), simulierte realistische Angriffe und Szenarien und schloss mit einer Übung ab, an der Wissenschaftler aus Regierung und Industrie sowie 300 Militärangehörige teilnahmen.

Major Rob Garside, 40 Commando Royal Marines, sagte: „Durch die Zusammenarbeit mit DSTL verfügen wir über die aktuellsten Informationen und eine realistische Übung. Dies stellt sicher, dass wir gut auf CBRN-Rahmenbedingungen vorbereitet sind. Es ist entscheidend, dass wir schnelle Entscheidungen treffen können und Spezialisten schützen und unterstützen können, die sich mit den Vorfällen befassen. Bei Operationen stehen diese Spezialisten zur Beratung bereit und wir müssen sicherstellen, dass wir bereits ein starkes Verständnis für ihre Fähigkeiten haben und was sie von uns als militärischer Kraft verlangen.“

Der Leiter von DSTL ergänzte: „Das 40 Commando (also die Marines) würde im Falle eines CBRN-Vorfalls zuerst am Platz sein. Wir stellen sicher, dass sie über die neuesten Bedrohungen auf dem Laufenden sind und die Übung wirklich realistisch machen. Sie müssen nicht nur eine Streitmacht in einer instabilen Umgebung zur Verfügung stellen, sie müssen auch in der Lage sein, die Szene zu beurteilen und müssen wissen, womit sie es zu tun haben.“…..

Quelle und weiter: https://deutsch.rt.com/meinung/68475-skripal-und-syrien-britische-hand-chemiewaffenzirkus/

Anderwelt: Merkel und das NATO-Strichmännchen verabschieden sich endgültig vom (Völker-)Recht

16. April 2018 1 Kommentar

Von Peter Haisenko 

Dass sich Merkel & Co. mit Völkerrecht und Demokratie nicht auskennen, wird schon daran ersichtlich, dass sie bei der Krim von einer Annexion sprechen, obwohl es sich unzweifelhaft um eine demokratisch legitimierte Sezession handelt. Mit ihrem Lob für den jüngsten völkerrechtswidrigen Überfall auf Syrien haben sie jedoch den letzten Respekt vor Völkerrecht und allgemeinen Rechtsstaatsprinzipien abgelegt.

Bereits als Osama bin Laden am 2. Mai 2011 von einem CIA-Kommando in Pakistan ermordet worden ist, hat Merkel ihr gestörtes Verhältnis zu rechtsstaatlichen Verfahren demonstriert. Sie hat ihre „große Freude“ darüber verkündet, dass bin Laden „getötet“ wurde, obwohl diesem Mord kein Prozess oder gar eine Beweisaufnahme vorangegangen war. Das ist eines jeden Demokraten unwürdig, denn ganz gleich, was einem Menschen vorgeworfen wird, müssen einer Bestrafung eine Beweisaufnahme, ein Prozess und eine Verurteilung vorangehen. Fehlt eines dieser Elemente, ist es ein feiger Mord, ganz gleich wer der Ausführende ist. Wer also einem solchen Verfahren applaudiert, hat das Recht verwirkt, sich Demokrat zu nennen und noch dazu einen demokratischen Rechtsstaat zu führen.

Rechtsstaatliche Verfahren sind von einer demokratischen Regierung einzuhalten

Dasselbe gilt, wenn zu flagranten Völkerrechtsbrüchen geschwiegen wird, wenn Überfälle auf souveräne Staaten nicht nur geduldet, sondern sogar gefordert werden. All dessen hat sich Merkel schuldig gemacht, als sie eine deutsche Teilnahme am zweiten Irak-Krieg gefordert und bis heute auch nicht ansatzweise Kritik an den amerikanischen Überfällen auf wehrlose Staaten geäußert hat. Im Gegenteil hat sie bis heute versäumt, deutsche Soldaten aus Ländern zurückzurufen, in denen sie nach dem Grundgesetz nicht sein dürften. Nein, sie verlängert die Einsätze und weitet sie sogar noch aus. Ganz aktuell heißt sie den letzten Völkerrechtsbruch gut, nämlich den Angriff auf das UN-Mitglied Syrien. Das NATO-Strichmännchen Maas ist sogar noch weiter gegangen und wollte bei diesem Überfall mitmachen. Er wollte sich also aktiv an dem Völkerrechtsbruch beteiligen. Unnötig zu erwähnen, dass UvdL (Flintenuschi) ins selbe Horn bläst.

Um zu verdeutlichen, in welchem Ausmaß sich Merkel & Co. von rechtsstaatlichen Prinzipien entfernt haben, zeige ich hier nochmals das ordentliche rechtsstaatliche Verfahren auf: Anklage, Unschuldsvermutung, Beweisführung, Prozess vor einem unabhängigen Gericht und erst dann darf ein Urteil und eventuell eine Strafe folgen. Fehlt auch nur ein Element, vor allem die Unabhängigkeit des Gerichts, dann handelt es sich um eine Vorgehensweise, die es in einem demokratischen Rechtsstaat nicht geben darf und die folgerichtig in keinem Fall von den obersten Repräsentanten desselben gelobt werden kann. Wer es dennoch tut, bricht seinen Amtseid, mit dem er geschworen hat, Recht und Gesetz zu achten, zu schützen und zu verteidigen. Er/sie gehört vor ein ordentliches Gericht. Auf keinen Fall darf zugelassen werden, dass solche Rechtsverächter weiterhin an der Führung eines demokratischen Staats teilhaben.

Mutmaßlich“ und „wahrscheinlich“ sind keine rechtstauglichen Argumente……

Quelle und weiter:  Merkel und das NATO-Strichmännchen verabschieden sich endgültig vom (Völker-)Recht

Die Begnadigung von Scooter Libby Oder die Gegenattacke beginnt!

16. April 2018 1 Kommentar

Ein gutes Schachspiel beginnt immer mit einer offensiven Eröffnung. Je offensiver die Eröffnung, umso besser die Chancen für denjenigen, der sie führt. In unserem Fall hatte Robert Mueller diese Offensive. Er hat kläglich versagt und muss nun abgehalftert und verzweifelt zu immer kriminelleren Methoden greifen, um noch an seine Chance glauben zu können. Aber die hat er nicht.

Und von nun an werden wir sehen, wie Trump mehr und mehr die Berichterstattung steuert und kontrolliert.

Nun, aber was hat das mit Scooter Libby zu tun, den Trump am 13.4.2018 begnadigt hat. Lewis “Scooter” Libby war seinerzeit ein enger Vertrauter und Berater von Dick Cheney, Vizepräsident unter George W. Bush. Ich will nicht in die Umstände seiner Verhaftung und Verurteilung gehen, aber so viel: Es war der Versuch des Schattenstaats George W. Bush einzuschüchtern. Bush ist selbst Mitglied des Schattenstaats, aber er wollte damals nicht so schnell und so schlimm sein, wie seine Drahtzieher es vorgaben. Der Prozess war auf falschen Zeugen aufgebaut und war durch und durch eine politische Hexenjagd.

Trumps Begnadigung vom Freitag ist der Startschuss für eine Operation, diese falschen politischen Prozesse in den USA zu beenden und die verräterischen “Sonderermittler” à la Robert Mueller ihrer Beseitigung und Strafe zuzuführen. Und sie stellt eine unmissverständliche Drohung an den Schattenstaat dar.

Es geht nicht um George W. Bush. Er selbst war Teil des Schattenstaats und Mittäter des Terrorakts auf das World Trade Center. Es geht auch nicht um Lewis Libby, sondern allein um die Tatsache, dass er ohne Schuld ins Gefängnis kam, nur weil er als Druckmittel des Schattenstaats gegen den damaligen Präsidenten der USA herhalten musste. Seine Verurteilung und Inhaftierung waren rein politisch motiviert.

Und nun begnadigt und befreit Trump Scooter Libby und sendet damit die Botschaft durch das politische Washington, dass politische Prozesse und Verfolgungen nicht länger toleriert werden.

Dies ist auch eine gute Nachricht für den ebenfalls politisch Verfolgten, General Dr. Flynn. Trumps Begnadigung heißt laut vernehmlich, dass der Prozess gegen Flynn niemals hätte stattfinden dürfen. Wenn nötig wird Flynn ebenfalls begnadigt werden. Wahrscheinlich gilt das gleiche für Paul Manafort.

Flynn war im nationalen Sicherheitsrat der USA und wurde zum Risiko, weil er Beweise dafür hatte, dass Obama ISIS gegründet und unterstützt hatte. Als Flynn ein Berater Trumps wurde, musste er kalt gestellt werden, womit sich die politische Hexenjagd gegen ihn erklärt.

Mit Libbys Begnadigung dreht Trump nun die politische Verfolgung herum. Unschuldige kommen frei, aber dahinter steckt natürlich die Drohung, dass die Schuldigen nun an der Reihe sind, strafverfolgt zu werden. Beides geht natürlich Hand in Hand und somit ist die Begnadigung Libbys ein weithin gehörter Starschuss für die Wende, nämlich den Gegenangriff. Das versteht ganz Washington.

Es stellt zumindest die Legitimität des kriminellen “Sonderermittlers” Mueller in Frage. Das Echo dieser Drohung geht um die gesamte politische Welt. Trump sagt durch die Tat, dass er Muellers politische Verfolgungen per Begnadigung für nichtig erklärt. Damit ist Mueller faktisch am Ende.

Quelle und weiter: Die Begnadigung von Scooter Libby Oder die Gegenattacke beginnt!