Archive

Archive for the ‘Enthüllungen’ Category

!!! ALARMSTUFE ROT !!!

24. Januar 2017 5 Kommentare

Großangelegter Angriff auf die Gaskammertemperatur – die Zweite – diesmal Verrat durch eingeschleußten Feind von Innen!

Im Frühjahr 2015, nachdem der vorhergehende Groß-Angriff auf die Gaskammertemperatur durch Larry Summers und seine Rabbiloch-Truppe weitestgehend abgeebbt war, tauchte plötzlich im nationalen Weltnetz-Lager ein neuer Schreiber namens Amalek/P.H. auf. Besagter Schreiber versuchte sogleich durch diverse Aufrufe zur Waffengewalt und durch Anstachelung zum Bürgerkrieg sowie durch Aufrufe zum Abschlachten von Ausländern, diese Seite und deren Betreiber in höchste Gefahr zu bringen. Seine hochgefährlichen Kommentare wurden jedoch sofort von einem Administrator dieser Seite zensiert und der besagte Schreiber verwarnt. – Link hier – hier – und hier – Die Administration dieser Seite distanziert sich auch zu diesem Zeitpunkt, genau wie ehedem, nach wie vor auf das Schärfste von einem solchen Vorgehen und von jedweder Waffengewalt, Aufruf zur Waffengewalt oder sonstiger Gewalt.

Besagter Schreiber erschlich sich durch sein extremes und überproportional national gebarendes Auftreten im nationalen Lager das allgemeine Vertrauen anderer Schreiber. Besonders hervorzuheben ist hierbei sein (vorgetäuschtes) Bekenntnis zur Gaskammertemperatur, durch welches er, trotz vielfach anderer verschiedener persönlicher Auffassungen, insbesondere über Gewaltanwendung und den gelben Schein, das persönliche Vertrauen des Entdeckers der Gaskammertemperatur – Roland – erschlich!….

Quelle und weiter: https://deutscher-freiheitskampf.com/2017/01/23/grossangelegter-angriff-auf-die-gaskammertemperatur-die-zweite-diesmal-verrat-durch-eingeschleussten-feind-von-innen/

Trump schrieb geheim an Putin: „Ich werde diese Woche nicht überleben“

19. Januar 2017 5 Kommentare

Laut anonymen Quellen im Kreml, hat Putin eine geheime persönliche Nachricht von Trump erhalten. Die Nachricht lautete: „Ich werde diese Woche nicht überleben“. „Aber“ fügte er hinzu, „Falls ich überlebe, bringe ich die Bastards um, und wir alle werden gewinnen“.

Die gezielte Tötungen der CIA durch künstlich herbeigeführte Herzanfälle sind bekannt seit Jahrzehnten.

Im Jahr 1975 wurde im Rahmen der Untersuchungen des nach seinem Vorsitzenden, Senator Frank Church aus Idaho, benannten »Church- Committee« Sonderausschuss des amerikanischen Senats zur Untersuchung des Regierungshandelns mit Bezug zu Aktivitäten der Geheimdienste (United States Senate Select Committee to Study Governmental Operations with Respect to Intelligence Activities) die Existenz einer geheimen Mordwaffe enthüllt.

Der amerikanische Geheimdienst Central Intelligence Agency (CIA) hatte ein Gift entwickelt, das in Form eines Pfeils tiefgefroren werden und dann mit hoher Geschwindigkeit von einer Pistole abgefeuert werden konnte. Die Durchschlagskraft des Projektils reichte aus, die Kleidung des Opfers zu durchdringen und lediglich ein kleines rotes
Eintrittsloch zu hinterlassen. Im Körper schmolz die eisförmige Substanz dann und wurde anschließend vom Blutkreislauf aufgenommen – die Folge war ein tödlicher Herzanfall. Das Gift wurde so entwickelt, dass es auch mit modernen Autopsiemethoden nicht nachgewiesen werden konnte. Laut Ex-Agenten wird Indische Schlangenwurzel (Rauwolfia serpentina) für die Herstellung des Giftes verwendet.

Quellen: WhatDoesItMean  und Narkive

Übersetzung aus dem Englischen: Noch.info

Neun Identitäten, dutzende Delikte: Flüchtling reist kreuz und quer durch Deutschland

19. Januar 2017 1 Kommentar

308063471Diebstähle, Körperverletzung, Raubtaten: Im Rahmen von großangelegten Kontrollmaßnahmen hat die Aachener Polizei mehrere Verdächtige, darunter einen 18-Jährigen Migranten festgenommen, der allein in Aachen binnen kurzer Zeit 28 teils schwere Straftaten verübte. Dies berichtet die Aachener Zeitung.

Aus einem Bericht der Aachener Zeitung über die am Montag und Dienstag in der Stadt stattgefundenen Kontrollmaßnahmen geht nun hervor, dass die Identitätsfälschung wohl eine recht gängige Praxis unter Flüchtlingen ist.

Unter den 65 Personen, die in einem Aachener Wettbüro überprüft wurden, seien zwei junge Männer gewesen, die im Polizeicomputer „zur Feststellung ihres Aufenthalts vermerkt“ waren. Gegen die Flüchtlinge, die in Gießen registriert wurden, laufen in dem Bundesland mehrere Strafverfahren, die jedoch nicht abgeschlossen werden konnten, weil die Männer seitdem flüchtig waren.

Mehr: https://de.sputniknews.com/panorama/20170118314173751-migrant-neun-identitaeten-straftaten/

Kriege und Ufos: CIA veröffentlicht Millionen Geheimdokument-Seiten

SputnikDie CIA hat ein 13 Millionen Seiten langes Archiv öffentlich zugänglich gemacht, wie der TV-Sender CNN berichtet. Die Papiere enthalten demnach auch Informationen zu Vietnam-, Korea- und Kalten Krieg sowie Ufos.

Das gesamt Dokument ist dem Sender zufolge nun komplett online zugänglich. Zuvor war es ausschließlich von vier Computern im Nationalen Archiv in College Park im US-Bundesstaat Maryland abrufbar.

„Der Zugang zu diesem historischen Dokument ist nicht mehr geographisch begrenzt“, sagte Joseph Lambert, CIA-Chef für Informationsverwaltung. Ursprünglich plante die CIA, dieses Archiv bis Ende des laufenden Jahres zu veröffentlichen. Der Prozess konnte jedoch dank neuer Technologien beschleunigt werden.

Mehr: https://de.sputniknews.com/panorama/20170118314156336-cia-millionen-geheimdokumentseiten/

Eigentor des Jahres – Wie die Ukraine den Wahlkampf Trumps sabotieren wollte

16. Januar 2017 Kommentare aus

Eigentor des Jahres – Wie die Ukraine den Wahlkampf Trumps sabotieren wollteDas Nachrichtenportal Politico berichtet, wie offizielle Stellen der Ukraine versucht haben, den Wahlkampf des künftigen US-Präsidenten Donald Trump zu unterminieren. Das Vorgehen erwies sich als Eigentor. Nun soll eine Beraterfirma den Flurschaden beheben.

Einmischungen in die Wahlkämpfe anderer Länder sind stets ein High-Risk-Manoeuvre, das für denjenigen, der es unternimmt, auch gewaltig nach hinten losgehen kann. Die USA gehören zu jenen Ländern, die in diesem Bereich selbst Erfahrung gesammelt haben. Eine gelungene „Wahlkampfhilfe“ konnte Washington beispielsweise 1996 hinsichtlich der russischen Präsidentschaftswahlen verzeichnen.

Auf der anderen Seite hat der Versuch der Regierung Obama, den jüngsten Urnengang in Israel zu beeinflussen, für einen Misserfolg und reichlich böses Blut gesorgt.

Im Zusammenhang mit den US-Präsidentschaftswahlen im November 2016 versuchen die unterlegenen Demokraten immer noch, den Narrativ zu spinnen, dass „russische Hacker“ ihrer Kandidatin Hillary Clinton den Sieg gestohlen hätten. Die Geheimdienste, deren Russlandbild möglicherweise seit 1946 keine grundlegende Revision mehr erfahren hat, unterfüttern die These sogar nach Kräften.

Was von der internationalen Presse unterdessen eher verschämt unter den Teppich gekehrt wird, ist, dass neben der Russischen Föderation offenbar auch noch ein anderes osteuropäisches Land ein deutlich erhöhtes Interesse am Ausgang der US-Wahlen gezeigt zu haben scheint. Wie das Nachrichtenportal Politico berichtet, sollen staatliche Stellen der Ukraine aktiv auf den Wahlkampf in den Vereinigten Staaten Einfluss genommen oder Versuche der Einflussnahme bewusst unterstützt haben. Dabei sollen auch gefälschte Dokumente zum Einsatz gekommen sein.

Ziel der Aktion sei es gewesen, den Wahlkampf Donald Trumps zu unterminieren. Um dies zu erreichen, haben führende ukrainische Politiker öffentlich die Eignung des Milliardärs für das Amt des US-Präsidenten in Frage gestellt. Vor allem aber haben ukrainische Stellen eine gezielte Kampagne gegen den damaligen Wahlkampfleiter Trumps, Paul Manafort, vom Zaun gebrochen. Manafort galt wegen seiner früheren Beratertätigkeit für den 2014 aus dem Amt geputschten Präsidenten Viktor Janukowytsch als Schlüsselfaktor für Trumps Abneigung gegen eine konfrontative Russlandpolitik…..

Quelle und weiter: https://deutsch.rt.com/europa/45379-eigentor-jahres-ukraine-wahlkampf-usa-einfluss-trump/

Seltsamer Fund im Inkareich Peru: Gehört diese Hand einem Alien?

16. Januar 2017 3 Kommentare

Wurde die antike Stadt Cusco in Peru einst von Außerirdischen besucht?

Eine Gruppe Experten behauptet, ein hochbrisantes Objekt in einem Tunnel nahe der peruanischen Stadt Cusco gefunden zu haben. Dabei glauben die Experten, dass es sich bei dem bizarren Fund um eine Hand eines Außerirdischen handle. Als Beweis führen sie unteres Video an.

Den Amateur-Forschern nach wurde an dem Fundort neben der Hand auch ein Schädel entdeckt, wie die britische Zeitung „Daily Mail“ berichtet. Wo genau diese Objekte gefunden wurden, wird aber von den „paranormalen Enthusiasten“, so nennt sich die Gruppe, verschwiegen.

Brien Foerster, ein Paranormal-Forscher, nahm an der Untersuchung des Gegenstandes teil. Er teilte mit, dass jeder der drei untersuchten Finger sechs Knochen habe. Menschliche Finger besitzen dagegen nur drei Knochen (Aliens waren vor uns da: Astrophysiker findet Argumente für „galaktische Verschwörung“ gegen die Erde).
Wie die britische „Daily Mail“ berichtet, sollen die Gliedmaße stolze 20,3 Zentimeter lang sein!

Die Finger haben lange gekrümmte Nägel und erinnern entfernt an die Krallen von Vögeln. Allerdings ist an einem Finger deutlich ein Metallring zu erkennen.

Einem Vogel scheint die Klaue deshalb nicht gehört zu haben! DNA-Untersuchungen in den USA sollen nun Klarheit bringen (Das Blut von Aliens: Was der Rhesus-Faktor uns über unsere außerirdische Herkunft sagt (Video)).

Wo genau wurde die Hand gefunden?

Cusco (340 000 Einwohner) liegt im Hochland der Anden im Herzen von Peru – in einer Höhe von über 3.400 Metern. Das historische Cusco wurde der Sage nach um 1.200 vom ersten Inka gegründet. Er hieß – so die Überlieferung – Manco Capac und wurde als Sohn der Sonne verehrt…..

Quelle und weiter: http://www.pravda-tv.com/2017/01/seltsamer-fund-im-inkareich-peru-gehoert-diese-hand-einem-alien-videos/

Backdoor in WhatsApp entdeckt

14. Januar 2017 1 Kommentar

Verschlüsselte Nachrichten bleiben bei WhatsApp sind nicht komplett geschützt.

Verschlüsselte Nachrichten bleiben bei WhatsApp nicht komplett geschützt.

Der mobile Instant-Messenger WhatsApp hat eine Hintertür im Programmcode, dank der Facebook und andere Firmen verschlüsselte Nachrichten von Nutzern auslesen können. Datenschützer sehen darin eine „große Gefahr für die Redefreiheit“.

Die populäre Instant-Messenger-App WhatsApp enthält offenbar eine Hintertür im Programmcode, die es Facebook und anderen Instanzen ermöglicht, verschlüsselte Nachrichten von Benutzern zu lesen. Die Hintertür ist Facebook bekannt. Angeblich ist es eine native Funktion. Handlungsbedarf sieht Facebook nicht, weshalb der Entdecker der Hintertür gemeinsam mit The Guardian die Sicherheitslücke nun publik macht.

VERSCHLÜSSELTE NACHRICHTEN IN WHATSAPP KÖNNEN VON FACEBOOK GELESEN WERDEN

Wenn Benutzer von WhatsApp verschlüsselte Nachrichten an ihre Kontakte schicken, gehen sie davon aus, dass niemand mitlesen kann. Facebook, Inhaber der Instant-Messenger-App, behauptet, dass nicht einmal das Unternehmen selbst dazu in der Lage ist, diese Nachrichten zu entschlüsseln. Dieser Eindruck ist offenbar falsch, wie The Guardian in einem exklusiven Bericht heute meldet.

Die Hintertür stellt eine “große Gefahr für die Redefreiheit” dar, kommentieren Datenschützer gegenüber der britischen Zeitung und warnen davor, dass sowohl Regierungen, Facebook selbst, als auch Kriminelle durch die Sicherheitslücke verschlüsselte Nachrichten lesbar machen könnnen. Die End-To-End-Verschlüsselung in WhatsApp-Nachrichten funktioniert über das Signal-Protokoll, das von Open Whisper Systems entwickelt wurde. Dabei werden einzigartige Schlüssel zwischen den Benutzern ausgetauscht, die sicherstellen sollen, dass die Nachrichten nur vom Empfänger entschlüsselt werden können….

Quelle und weiter: http://www.gulli.com/news/28086-backdoor-in-whatsapp-entdeckt-2017-01-13

siehe auch: http://www.macworld.com/article/3157458/security/whatsapp-vulnerability-could-expose-messages-to-prying-eyes-report-claims.html