Archiv

Archive for the ‘Boerse’ Category

n8waechter: Gemengelage

6. November 2017 1 Kommentar

Nun mag diese am gestrigen 5. November 2017 groß ausgebrachte Geschichte um Geldwäsche, Steuerhinterziehung oder anders ausgedrückt “kreativen Vermögenserhalt“ der Betroffenen für einen Aufschrei sorgen oder auch nicht, allerdings mag dies im Gesamtzusammenhang durchaus Bedeutung haben. Ob es sich dabei nur um eins von vielen Puzzlestücken handelt oder gar um ein Signal an diejenigen, welche in der Position sind, das Noch-System zum Einsturz zu bringen, wird sich zeigen müssen.

Dennoch ist es an der Zeit, einmal einen Blick auf die Gemengelage auf der Theaterbühne zu werfen, dies verbunden mit der einen oder anderen Frage. Dabei muss allerdings dringend im Hinterkopf behalten werden, dass es sich bei den im Folgenden aufgeführten Meldungen um Einzelteile des uns allen präsentierten Illusionstheaters handelt, welche letztlich im Gesamtzusammenhang zu betrachten und zu interpretieren sein dürften.

Hinter den Aufdeckungen der “Paradise Papers“ stecken Journalisten des internationalen Netzwerkes investigativer Journalisten (ICIJ), hierzulande sind die SZ und der WDR dabei. Die Namensliste dürfte sich in den kommenden Stunden und Tagen durchaus noch verlängern, jedoch ist diesbezüglich zu betonen, dass diese nun der Öffentlichkeit ins Bewusstsein gebrachten Informationen an sich nichts Neues sind. Die systemischen Strukturen bieten seit Jahrzehnten derartige Möglichkeiten zur kreativen Vermögensverwaltung.

Insofern hier schon einmal die Frage in den Raum gestellt: Was soll das Ganze eigentlich, bzw. welchem wirklichen Zweck dient es?

Und sonst? Welche sonstigen Inszenierungen werden uns auf der großen Bühne der “Welt“ präsentiert?……

 

….. Das “Armageddon“ der Finanzmärkte und die “Apokalypse“ der Theaterbühne steht unmittelbar bevor und die damit einhergehende Wiederherstellung der natürlichen Ordnung wird sich als umfassend heilsam erweisen.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

Quelle und komplett: http://n8waechter.info/2017/11/gemengelage/

„Paradies-Papiere“, EU-Derivaten-Explosion und die Islamisierung unseres Lebensraumes

6. November 2017 3 Kommentare

Nach den Panama-Papieren wurden heute die Paradies-Papiere einer verdutzten Öffentlichkeit vorgestellt, wobei kaum jemand verstehen wird, was damit bezweckt wird. Mit den sogenannten Panama-Papieren schaltete das Finanzjudentum unliebsame Konkurrenz außerhalb der USA für die Verwaltung von Milliardensummen Steuerfluchtgeld aus. Niemand kann mehr wagen, sich mit einer Scheinfirma in Panama niederzulassen. Seit dieser Zeit sind alle gezwungen, sich in Sachen Steuerflucht den Finanzjuden in den USA anzuvertrauen. Die Masse wird damit befriedigt, dass vergleichsweise kleinere Kriminelle auffliegen, während die üblichen Finanzverbrecher natürlich an jedem Steuer-Oasen-Ort vollkommenen Schutz genießen, wie z.B. auch die BRD. Die Bundesdruckerei operiert für ihre verbrecherischen Geschäfte (Terrorismus und Großkorruption für Finanzjuden usw.) ebenfalls in Panama, was aber nicht hochgespielt wurde. Dazu DER SPIEGEL vom 11. April 2016: „Nun geht es auch um die Berliner Bundesdruckerei, ein deutscher Staatskonzern, der mit genau solchen Briefkastenfirmen Geschäfte machte. Der Millionen an sie überwies, ohne dass klar wäre, ob es dafür überhaupt etwas gab. Geschäfte zur Verschleierung, Schmiergeld zu kanalisieren. Ein Staatskonzern, der geschmiert hat. Aber dazu hört man von Schäuble nichts.“
Offiziell wurde die neue Paradies-Kampagne heute so eingeleitet: „Die Daten zeigen, auf welche Weise Kriminelle, Spitzensportler, Superreiche und Musiker Steuern vermeiden, multinationale Konzerne Gewinne in Steueroasen verschieben und wie Dutzende Politiker Geschäfte mit zum Teil dubiosen Partnern abwickeln.“ Doch nur wenige Sätze weiter kommt eines der tatsächlichen Hauptziele der Kampagne zum Vorschein, wo es heißt: „Eine Spur aus den Daten führt in das Kabinett von US-Präsident Donald Trump. Dessen Handelsminister, Wilbur Ross, ist ausweislich der ‚Paradise Papers‘ an Geschäften mit einem russischen Unternehmen beteiligt, das zum Teil dem Schwiegersohn des russischen Präsidenten Wladimir Putin gehört.“ Es sollen also die Feinde der jüdischen Globalisierung ausgeschaltet werden. Natürlich sind diese Briefkastenfirmen völlig gesetzeskonform, denn das Finanzjudentum hat diese Steuerfluchtgesetze für Briefkastenfirmen schließlich für sich selbst geschaffen. Der Baseler Strafrechtsprofessor Dr. Mark Pieth, Ex-Chef der OECD-Anit-Korruption-Arbeitsgruppe, sagte: „Die Politik hat keinerlei Interesse, die Steueroasen komplett versiegen zu lassen. Wenn sie diese Orte nicht mehr wollte, wären sie morgen zu.“….

Quelle und weiter: http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2017/11_Nov/06.11.2017.htm

»Die Federal Reserve hat ein verdammtes Monster erschaffen«

19. Juli 2017 Kommentare aus

»Die Federal Reserve hat ein verdammtes Monster erschaffen«

Am 16. Juli 2017 veröffentlichte Greg Hunter von USAWatchdog.com ein neuerliches Gespräch mit dem Finanzanalysten und Trader Gregory Mannarino und dessen Beurteilung der aktuellen Situation an den Finanzmärkten ist durchaus als dramatisch zu begreifen.

Bezüglich der 180°-Halse der FED-Chefin Janet Yellen bei ihrer Anhörung vorm US-Kongress vergangene Woche, stellt Mannarino fest:

»Beim letzten FOMC-Treffen hat Janet Yellen praktisch auf den Tisch gehauen und sprach darüber, wie sie weiterhin die Zinsen anheben werden, dass sie beginnen werden ihre Bilanz herunterzufahren und dann macht sie eine absolute Kehrtwende! Ich saß da und schaute mir das in Echtzeit an. Meine Kinnlade fiel runter und in dem Moment, als ich dies hörte, fing ich an alles zu kaufen was ich konnte.«

Der Finanzanalyst hält es keineswegs für einen Zufall, dass die Aktienmärkte, wie auch die Immobilienmärkte, auf Rekordhochs stehen und zugleich das Zinsniveau, selbst nach den geringfügigen Erhöhungen des FED-Leitzinses seit vergangenen Dezember, nach wie vor nahe eines Rekordtiefs liegen.

»Die Federal Reserve hat ein verdammtes Monster erschaffen«, sagt Mannarino und geht davon aus, dass »diese Verwerfungen jetzt viel schlimmer werden«, da die FED-Chefin den Märkten grünes Licht gegeben habe, weiter und weiter zu steigen. »Es gibt nichts, was den Markt jetzt noch zurückhalten wird«, fügt er hinzu.

Der US-Dollar dagegen stehe unter erheblichem Druck, »er schmilzt dahin«, stellt Mannarino fest und »dies wird sich fortsetzen, soweit das Auge reicht«. Yellen habe versprochen, die Zinsen künstlich unten zu halten, was dazu führe, dass »keine Normalisierung für die FED-Bilanz in Sicht ist« und der Dollar werde seine Abwärtsbewegung fortsetzen, so der Marktprofi…..

Quelle und weiter: http://n8waechter.info/2017/07/die-federal-reserve-hat-ein-verdammtes-monster-erschaffen/

Egon von Greyerz: Das perfekte Rezept für ein Desaster

17. Juli 2017 8 Kommentare

Egon von Greyerz: Das perfekte Rezept für ein DesasterAm 16. Juli 2017 veröffentlichte King Word News den jüngsten Beitrag von Egon von Greyerz, in welchem der schweizerische Vermögenssicherer feststellt, dass wir in einer vollständig gefälschten, künstlichen Welt leben:

»Nicht nur Papiergold ist fake. Nur wenige Investoren begreifen, dass die meisten ihrer Investments fake sind. Fake-News und Fake-Anlagewerte sind überall.«

Angesichts der großen Nutzerzahlen von sozialen Medien, wie Facebook, What’s App und Instagram und der individuellen Ausrichtung insbesondere junger Menschen, sei die Macht dieser Medien keineswegs zu unterschätzen. »Soziale Medien haben einen größeren Einfluss, als Zeitungen oder Fernsehen und sind das einzige Medium, welches von 2 bis 3 Milliarden Menschen regelmäßig verfolgt wird«, sagt von Greyerz und ergänzt: »Die meisten Menschen, und insbesondere junge Menschen, schauen kein Fernsehen und lesen keine Zeitungen. Sie beziehen all ihre “Nachrichten“ aus den Sozialen Medien.«

Soziale Medien seien die perfekte Quelle für Fake-News, meint von Greyerz und zudem seien sie ebenso perfekt dazu geeignet, falsche Gerüchte zu verbreiten, welche oftmals nur sehr schwer wieder aus der Welt zu schaffen seien. »Dies ist die Welt, in der wir heute leben: eine Welt mit gefälschten Märkten, gefälschten Anlagewerten, gefälschten Werten, gefälschtem Geld, falschen Menschen und falschen Nachrichten«, stellt der Schweizer fest.

Von Greyerz sieht die jüngsten Entwicklungen in Richtung bargeldlose Gesellschaft sehr kritisch. »Wir leben jetzt in einer Welt, in der alles zu einem elektronischen Eintrag geworden ist«, warnt er. Echte Menschen seien nicht mehr wichtig, denn »wir alle sind nur elektronische Einträge in einem Register«.

Mit dem Geld sei es dasselbe, denn »Geld ist heute total fake«, im Gegensatz zu Zeiten, in denen Edelmetalle als Geld angesehen wurden und »Papiergeld noch echte Werte für Güter und Dienstleistungen repräsentierten«. Die heutigen virtuellen Werte und Verbindlichkeiten seien ebenfalls »nur elektronische Einträge« und die ursprünglich zugrundeliegenden Werte seien um ein Vielfaches gehebelt worden, gibt er zu bedenken.

Das von vielen Menschen vollkommen außer Acht gelassene Problem mit den »elektronischen Einträgen« sei, dass diese »innerhalb von einer Sekunde durch die Regierung abgeschaltet werden können«, was zur Folge habe, dass alles Geld fort sein und auch niemals wieder zurückkommen werde.

»Die Menschen glauben, dass ihr Geld in der Bank sicher ist und erkennen nicht, dass elektronisches Geld nicht aus Bequemlichkeit eingeführt wurde, sondern um die Menschen daran zu hindern ihr Geld abzuheben, wenn den hochgradig verschuldeten und insolventen Banken das Geld ausgeht.«

Quelle und weiter: http://n8waechter.info/2017/07/egon-von-greyerz-das-perfekte-rezept-fuer-ein-desaster/

Eingeständnis der FED: Der US-Dollar ist am Ende

13. Juli 2017 7 Kommentare

Eingeständnis der FED: Der US-Dollar ist am EndeFED-Chefin Janet Yellen war heute zu einer Aussage vor dem US-Kongress geladen und verkündete unverblümt eine Kehrtwende ihrer Geldpolitik. Bisher hieß es beständig, dass es zu mehreren weiteren Zinserhöhungen kommen werde und dass die FED zudem ihr Bilanz entschärfen, sprich herunterfahren werde. Aber: »Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern?«

Der Chef-Marktstratege von Pheonix Capital Research, Graham Summers, äußerte seine Einschätzung am heutigen 12. Juli 2017 auf ZeroHedge wie folgt:

FED-Chefin Janet Yellen hat gerade verkündet, dass die FED den US-Dollar von der Klippe stürzen wird. Zwar hat sie diese Worte nicht benutzt, aber die von ihr benutzten Worte waren nicht weit davon entfernt. …

Yellen hat gerade vor wenigen Minuten vor dem Kongress eine vollständige 180°-Wende gemacht. Sie war handzahm. Nicht nur ein bisschen, ich meine HANDZAHM.

Einfach ausgedrückt: Für die Yellen-FED ist die Straffung [der Geldpolitik] im Grunde erledigt. Und der US-Dollar ist erledigt.

Es wird Zeit sich mit Inflationsplänen beschäftigen.

Tatsächlich ist der US-Dollar im laufenden Jahr stetig gefallen und dies in einer Zeit, in welcher die FED die Zinsen mehrfach angehoben hat. Entsprechend war der Tenor des vergangenen Halbjahrs recht kämpferisch, da von weiteren Zinserhöhungen und einer Schrumpfung der FED-Bilanz – einhergehend damit eine Verringerung der Liquidität im System – die Rede war.

Vor dem Kongress verlautbarte Yellen heute, dass die FED die Zinsen nicht mehr allzu weit anzuheben brauche, um ein »neutrales Niveau« zu erreichen. Weiter stehe die Inflation unterhalb des FED-Ziels und die US-Zentralbank werde die Schrumpfung ihrer Bilanz nicht als »monetäres Werkzeug« benutzen.

Übersetzt darf dies als Ankündigung fortgesetzter Stützungskäufe in den Finanzmärkten verstanden werden, was den US-Dollar unter normalen Umständen weiter schwächen sollte. Der Euro/Dollarkurs dürfte sich mit dieser Aussage Yellens vor dem Kongress in seinem jüngsten Verlauf mittel- bis langfristig bestätigt sehen, hatte er doch in der vergangenen Nacht mit 1,1491 beinahe die wichtige Schwelle von 1,1500 geknackt.

Da die Märkte jedoch keineswegs “normal“ sind, wird sich zeigen müssen, wie Yellens Ansage von den Märkten aufgenommen wird. Eine gewisse Hektik in den Kursverläufen ist aktuell bereits zu beobachten.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter
http://n8waechter.info/2017/07/eingestaendnis-der-fed-der-us-dollar-ist-am-ende/

Andrew Maguire: »Die Papiermärkte hängen am seidenen Faden«

9. Juli 2017 1 Kommentar

Andrew Maguire: »Die Papiermärkte hängen am seidenen Faden«Edelmetallhändler und Finanzmarktexperte Andrew Maguire machte Anfang Juni 2017 die Voraussage, dass es am 5./6. Juli zu einer »massiven Menge an physischen Goldkäufen« kommen werde. Diese Aussage wurde unter mysteriösen Umständen durch eine “unbekannte Entität“ aus der Ton-Datei des Gespräches mit Eric King von King World News entfernt, was seinerzeit als ein Signal interpretiert wurde, dass es an dem genannten Datum zu erheblichen Bewegungen kommen würde. Maguire sagte:

»Wir werden signifikante Bewegungen erleben und ich erwarte wirklich, dass genügend Volumen mit hoher Geschwindigkeit im physischen Markt durchkommen wird, um die Papiermarkt-Verkäufer zu überschwemmen.«

Am gestrigen 8. Juli 2017 wurde nun auf KWN ein neuerliches Gespräch mit dem Edelmetallexperten veröffentlicht. In diesem bekräftigt er seine Voraussage mit Bezug auf 250 Tonnen Gold, welche an dem entsprechenden Datum den Markt treffen sollten. Dieses ist bisher noch nicht geschehen, doch Maguire ist »100 Prozent sicher, dass dies kommt« und diese 250 Tonnen an physischem Gold seien nicht zur Auslieferung verfügbar.

Der Hintergrund sei, so Maguire, dass Gold als Sicherheit für Blockchain-(Krypto-)Währungen dienen soll und die dafür benötigte Menge sei an den Lagerstätten des Westens nicht vorhanden. »Wir reden hier von Milliarden von Dollars an kommender Nachfrage«, sagt er und betont, »dass kein derartiges Angebot in dieser Größenordnung verfügbar ist«.

Sobald diese 250 Tonnen physisches Gold im Markt zur Auslieferung gefordert werden, »werden wir eine signifikante Neubewertung des Preises erleben«, stellt der in London ansässige Edelmetallhändler fest. Er erwartet nach wie vor, dass die ausstehende Nachfrage den Goldpreis massiv nach oben treiben wird. Die Manipulatoren sehen sich laut Maguire erheblichen Schwierigkeiten gegenüber, denn »diesmal wird das schiere Gewicht frischer physischer Käufe die synthetische Spielerei [mittels Papiergold] überwältigen«.

Der jüngste Preisabsturz bei Gold und Silber »ging mit enormen physischen Kosten einher«, so Maguire. Ihm lägen darüber hinaus Beweise dafür vor, dass Zentralbanken Gold noch vor Ende des Sommers zu einer Blockchain-Währung machen werden. »Alle Signale stehen für eine signifikante Rallye bereit«, sagt er.

Quelle und weiter: n8waechter: Andrew Maguire: »Die Papiermärkte hängen am seidenen Faden«

Tesla: Eine heilige Kuh auf dem Weg zur Schlachtbank

7. Juli 2017 1 Kommentar

Tesla: Eine heilige Kuh auf dem Weg zur SchlachtbankDie vergangenen Wochen waren ein wahres Fiasko für Elon Musks Tesla. Der Kurs der Tesla-Aktie hat seit seinem letzten Hoch am 24. Juni 2017 um satte 20,2 % nachgegeben, wobei sich über 13 Milliarden US-Dollar an Marktkapitalisierung in Rauch aufgelöst haben:

Die ersten sichtbaren Anzeichen für eine Kurswende gab es bereits Mitte vergangenen Monats, als Elon Musk zum “größten Blender der Welt“ avancierte. Seitdem riss die Kritik an Musk und seinem E-Auto nicht ab und es wurde immer offensichtlicher, dass die “heilige Kuh“ – das Elektroauto, das Automobil der Zukunft – zur Schlachtbank geführt wird, was auch die begonnene Produktion des neuen Kompaktklasse-Tesla “Modell 3“ offensichtlich nicht aufzuhalten vermag.

Der größte Markt für Tesla-Fahrzeuge ist Kalifornien und auch dort zeigen sich bereits düstere Wolken am Elektroautohimmel. Wie Reuters berichtet, sind die Zulassungen im sonnigen US-Bundesstaat im April verglichen mit dem Vorjahr um 24 Prozent gesunken:….

Quelle und weiter: http://n8waechter.info/2017/07/tesla-eine-heilige-kuh-auf-dem-weg-zur-schlachtbank/