Archive

Archive for the ‘Aktion’ Category

Eklat beim evangelischen Kirchentag

26. Mai 2017 25 Kommentare

Veröffentlicht am 25.05.2017

Der wiederauferstandene Martin Luther wird rausgeworfen.
Keine Schweigeminute für die Opfer des Islamistischen Terrorismus, Manchester, Berlin, Paris ….

Quelle und weiter: https://www.youtube.com/watch?v=XpJHZ7HdDZg

 

Terrorist gesteht mit Weißhelmen Chemiewaffenangriffe inszeniert zu haben

 

Der Terrorist Walid Hendi hat in einem Interview, das im syrischen Staatsfernsehen ausgestrahlt wurde, zugegeben, für die Weißhelme gearbeitet und mit ihnen Chemiewaffenangriffe inszeniert zu haben. Die Gruppe aus Aleppo, der er angehörte, wurde mit Schutzkleidung ausgestattet und vor kommenden Chemieangriffen gewarnt. Diese erfolgten jedoch nicht, stattdessen kam ein türkisches Fernsehteam, dass eine Inszenierung eines solchen Angriffs filmte.

Journalist: Woher kommst du?

Waleed Hendi: Aus Aleppo.

Journalist: Waleed, du hast für die Zivilverteidigung gearbeitet?

Waleed Hendi: Ja, für die Weißhelme.

Journalist: Erzähle mir, worin deine Arbeit bestand, über die Inszenierungen und all die Dinge.

Waleed Hendi: Wir waren das erste Zentrum der zivilen Verteidigung. Sie sagten, wir werden mit chemischen Stoffen angegriffen, danach haben sie uns Schutzkleidung und Handschuhe für Chemische Angriffe gebracht, damit wir darauf vorbereitet sind. Es ist ein türkischer Fernsehsender gekommen, um zu sehen, was wir, die Zivilverteidigung, hier draußen machen. Weil wir ein neues Zentrum sind und um der Welt zu zeigen, wie wir trainieren.

Journalist: Um der Welt zu zeigen, wie ihr trainiert…

Waleed Hendi: Genau.

Journalist: Aus dem Grund, um zu inszenieren, dass die Armee euch angegriffen hat?

Waleed Hendi: Genau.

Journalist: Und was noch?

Waleed Hendi: Die Inszenierung der Angriffe… Wir hatten zum Beispiel Tragen und Warnsirenen und haben uns hingelegt. Dann kamen vier Leute, die einen auf der Trage weggetragen haben. Dabei war auch ein Arzt.

Journalist: Wer war für das Filmen zuständig?

Waleed Hendi: Ibrhaim al-Haj.

Journalist: Was war sein Beruf?

Waleed Hendi: Journalist. Zusammen mit ihm war auch Mohammad al-Sayyed.

Quelle: https://deutsch.rt.com/international/51207-terrorist-gesteht-mit-weisshelmen-chemiewaffenangriffe-inszenierung/

Rakete von Ägypten auf Israel abgefeuert

23. Mai 2017 15 Kommentare

Rakete von Ägypten auf Israel abgefeuert Quelle: http://www.globallookpress.com
Rakete von Ägypten auf Israel abgefeuert (Symbolbild)

Während des Besuchs von US-Präsident Donald Trump ist am Dienstag eine Rakete von der ägyptischen Sinai-Halbinsel aus auf Israel abgefeuert worden, berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Es gab zunächst keine Berichte zu Opfern oder Sachschaden. Eine Armeesprecherin in Tel Aviv sagte, man suche im Süden des Landes nach dem Einschlagsort.

In der Vergangenheit war es immer wieder zu solchen Angriffen gekommen. Dazu bekannten sich örtliche Islamisten auf der Sinai-Halbinsel. Im vergangenen Monat hatte Israel nach einer Terrorwarnung seinen Grenzübergang Taba nach Ägypten geschlossen.

Quelle: https://deutsch.rt.com/newsticker/51058-rakete-von-agypten-auf-israel/

Führende US-Wissenschaftler warnen: Die USA wollen Russland angreifen „Die Feinde mit einem überraschenden atomaren Erstschlag entwaffnen!“

20. Mai 2017 2 Kommentare

Der US-Historiker Eric Zuesse warnt unter Berufung auf eine Studie dreier US-Wissenschaftler erneut vor dem atomaren Weltuntergang.

Von Eric Zuesse Global Research

Auf der Website The Bulletin of the Atomic Scientists wurde am 1. März 2017 eine Studie veröffentlicht, die mit folgenden Worten beginnt:

„Das Programm zur Modernisierung der US-Atomwaffen wird der Öffentlichkeit so verkauft, als handle es dabei nur um die Erhöhung der Zuverlässigkeit und der Sicherheit der Sprengköpfe im US-Atomwaffenarsenal und nicht um die Verbesserung ihrer militärischen Fähigkeiten. In Wirklichkeit geht es aber darum, durch die Einführung revolutionärer neuer Technologien die Zielerfassung und Treffsicherheit der ballistischen Raketen der USA gewaltig zu verbessern. Durch diese erstaunlichen Verbesserungen wird das Vernichtungspotenzial der vorhanden US-Atomwaffen fast verdreifacht; solche Vorbereitungen trifft ein Atomwaffenstaat nur, wenn er vorhat, einen Atomkrieg zu führen und zu gewinnen, indem er seine Feinde durch einen überraschenden atomaren Erstschlag entwaffnet.“

Weiter heißt es:

„Weil sich technisch nicht so versierten Leuten die wahre Bedeutung des innovativen Super-Zünders (der den Atomsprengkopf genau über dem Ziel explodieren lässt) kaum erschließt, haben Politiker außerhalb und vermutlich auch innerhalb der US-Regierung seine revolutionären militärischen Fähigkeiten und seine Auswirkung auf die globale Sicherheit noch nicht erkannt.“

Diese Studie wurde von den drei US-Wissenschaftlern verfasst, die sich auf die Analyse von Atomwaffen und deren Bedeutung für das globale strategische Gleichgewicht spezialisiert haben: von Hans M. Kristensen, Matthew McKinzie, und Theodore Postol. In ihrer Studie steht außerdem:

„Die enorme Steigerung der Treffsicherheit der US-Atomwaffen, die der breiten Öffentlichkeit weitgehend verborgen geblieben ist, hat schwerwiegende Auswirkungen auf die strategische Stabilität, die US-Nuklearstrategie und die mit Atomwaffen verfolgten Absichten.

Die russischen Planer haben sicher längst erkannt, dass sich durch die Weiterentwicklung der US-Atomwaffen die Fähigkeit der USA zu einem atomaren Erstschlag entscheidend verbessert hat; deshalb muss Russland geeignete Gegenmaßnahmen ergreifen und den ohnehin schon gefährlich hohen Bereitschaftsgrad der russischen Atomstreitkräfte noch weiter erhöhen. Die sehr kurzen Vorwarnzeiten, die ein atomarer Erstschlag dem Angegriffenen lässt, können auch bei einem Falschalarm einen atomaren Gegenschlag auslösen. Die durch den Super-Zünder ermöglichte Treffsicherheit und die bestehenden Spannungen haben das Risiko so erhöht, dass Russland oder die USA nur wegen eines Falschalarms einen Atomkrieg auslösen könnten – auch wenn überhaupt kein Erstschlag erfolgt ist.“…

Quelle und weiter: http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_16/LP08017_210517.pdf

Trump-Administration sucht Wege zur Entlassung von US-Sonderermittler zu Russland

20. Mai 2017 2 Kommentare

Der US Präsident Donald TrumpDie Administration des US-Staatschefs Donald Trump betrachtet Möglichkeiten zur Anwendung von ethischen Normen, um die Arbeit des Sonderermittlers Robert Mueller zur angeblichen „Einmischung Russlands“ in die amerikanische Präsidentenwahl zu behindern. Dies berichtet die Agentur Reuters unter Berufung auf eigene Quellen.

Laut der US-Verfassung dürfen Juristen, die ihre Arbeit im öffentlichen Dienst aufnehmen, binnen zwei Jahren keine Fälle bearbeiten, in denen ihre Ex-Klienten auftreten. Muellers ehemalige Firma, WilmerHale, hatte demnach die Interessen des Schwiegersohns des US-Präsidenten, Jared Kushner, vertreten, der sich wiederum mit Vertretern einer russischen Bank und Trumps Ex-Berater Paul Manafort getroffen hätte.Das Justizministerium könnte dieses Argument jedoch möglicherweise zurückweisen, da Mueller Kushner und Manafort nicht direkt vertreten hätte. Im positiven Fall werde der Sonderermittler entlassen.

Das US-Justizministerium hat zur Untersuchung möglicher Kontakte zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland einen Sonderermittler eingesetzt. Ex-FBI-Chef Mueller soll nun prüfen, ob es geheime Absprachen gab und ob Moskau Einfluss auf die Präsidentenwahl in den USA im November genommen hat. Russland hat bereits mehrmals alle Vorwürfe abgewiesen.Trump hatte in der vergangenen Woche Außenminister Sergej Lawrow im Weißen Haus empfangen. Die „Washington Post“ berichtete daraufhin, Lawrow habe von Trump hochsensibles Geheimdienstmaterial zugespielt bekommen. Das Weiße Haus dementierte diese Meldung umgehend. Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Vorwürfe, es seien Geheiminformationen übergeben worden, als „politische Schizophrenie“ kritisiert.

Quelle und weiter: https://de.sputniknews.com/politik/20170520315817922-trump-mueller-entlassung/

Zweiter US-Flugzeugträger auf dem Weg nach Nord-Korea

19. Mai 2017 Kommentare aus

Zweiter US-Flugzeugträger auf dem Weg nach Nord-KoreaNachdem zum Jahreswechsel überraschend alle US-Flugzeugträger samt ihrer Geleitschiffe in die Heimathäfen geordert wurden, sind aktuell vier der 10 Trägergruppen wieder unterwegs. Eine davon ist die Gruppe um die USS Ronald Reagan, welche von ihrem “Heimathafen“ Yokosuka in Japan in Richtung Nord-Korea aufgebrochen ist, wie CNN berichtet:

»Nach einer langen Wartungszeit im Hafen haben wir sicherzustellen, dass die Ronald Reagan und der Rest der Trägergruppe im Weiteren ordentlich integriert werden«, verkündete Admiral Charles Williams in einer Pressemitteilung. Sobald er in der Region eintrifft, wird der Flugzeugträger eine Reihe von Übungen abhalten, sich jedoch hauptsächlich auf auf die Bestätigung seiner Fähigkeit Flugzeuge sicher zu starten und zu landen konzentrieren.

Die USS Ronald Reagan wurde am 12. Juli 2013 in Dienst gestellt und ist ein nukleargetriebener Träger der Nimitz-Klasse. Sie soll nun offenbar die bereits vor Ort befindliche USS Carl Vinson unterstützten, welche nach Abschluss eines Manövers vor der australischen Küste in Richtung Nord-Korea aufgebrochen war.

Neben den vorgenannten Trägergruppen sind aktuell zwei weitere auf den Weltmeeren unterwegs, die USS Dwight D. Eisenhower im Atlantik und die USS George H. W. Bush. Die restlichen sechs Träger befinden sich nach wie vor in ihren US-amerikanischen Heimathäfen:….

Quelle und weiter: http://n8waechter.info/2017/05/zweiter-us-flugzeugtraeger-auf-dem-weg-nach-nord-korea/

Brasilien: Massenproteste gegen Präsident Temer

19. Mai 2017 3 Kommentare

In Rio de Janeiro, Sao Paolo und Brasilia gingen tausende Menschen gegen den brasilianischen Präsidenten Michel Temer auf die Straße. Im August letzten Jahres stand Temer noch an der Spitze der Bewegung zur Amtsenthebung seiner Vorgängerin Dilma Rousseff.

Nun droht ihm nicht nur ein ähnliches Schicksal wie der aus dem Amt gejagten Präsidentin, auch die Vorwürfe gegen ihn klingen wohlvertraut. Der Politikanalyst Adrian Salbuchi hält Korruption in vielen Ländern Lateinamerikas für einen immanenten Bestandteil einer nicht-funktionierenden Demokratie….

Quelle und weiter: https://deutsch.rt.com/amerika/50918-brasilien-massenproteste-gegen-praesident-temer/

Kategorien:Aktion, Nachrichten, Politik