Archiv

Autor-Archiv

Kriminelle Verstöße nachweisbar – Haftstrafen möglich: US-Abgeordnete fordern Strafverfolgung von Hillary Clinton und Co

20. April 2018 1 Kommentar

US-Abgeordnete fordern die Strafverfolgung von Hillary Clinton, James Comey und Loretta Lynch. Die Abgeordneten können den Beschuldigten offenbar kriminelle Verstöße nachweisen – was auch zu Haftstrafen führen könnte.

Elf Mitglieder des Kongresses fordern eine strafrechtliche Untersuchung ehemaliger Spitzenbeamter der Regierung von Ex-US-Präsident Barack Obama. Darunter die ehemalige US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, Ex-FBI-Chef James Comey und die ehemalige Justizministerin Loretta Lynch.

Die Abgeordneten fordern in einem Brief die strafrechtliche Verfolgung von insgesamt acht Beamten. Der Brief vom 18. April ist an Generalstaatsanwalt Jeff Sessions und FBI-Direktor Christopher Wray gerichtet und wurde von dem US-Abgeordneten Ron DeSantis am Mittwoch veröffentlicht.

Der Brief listet eine Reihe potenzieller krimineller Verstöße auf, die alle mit Geldstrafen und Haftstrafen geahndet werden können. Abgeordnete führen Beweise an, die seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump aufgetaucht sind.

Im Vorwort zu den mutmaßlichen Verbrechen betonen die Abgeordneten, dass die Untersuchungen der Trump-Kampagne und die der ehemaligen Außenministerin Hillary Clinton mit „unterschiedlichem Eifer“ gekennzeichnet waren.

Weil wir glauben, dass diejenigen in den Positionen mit hoher Autorität so behandelt werden müssen wie jeder andere Amerikaner auch, möchten wir sicher sein, dass die möglichen Gesetzesbrüche, die unten umrissen werden, passend überprüft werden“, forderten die Abgeordneten in ihrem Brief.

Die Kongressabgeordneten beschuldigen Comey, den ehemaligen FBI-Direktor, des investigativen Fehlverhaltens und der Behinderung in der Clinton-E-Mail-Untersuchung.

Weiterlesen …

Lawrow: „Wir zogen der West-Koalition rote Linien in Syrien“

20. April 2018 1 Kommentar

Pilot eines russischen Kampfjets

Bei ihren jüngsten Angriffen auf Regierungseinrichtungen in Syrien haben die USA, Großbritannien und Frankreich laut Russlands Außenminister Sergej Lawrow nicht die roten Linien überschritten, die das russische Militär ihnen vorgezeichnet hatte.

„Noch bevor die Angriffspläne der West-Troika (USA, Großbritannien, Frankreich – Anm. d. Red.) in Erfüllung gingen, hatte der russische Generalstabschef Waleri Gerassimow klar gesagt: Wenn diese sogenannte Koalition russische Armeeangehörige gefährden sollte, werden wir hart antworten“, erinnerte Lawrow in einem Interview für Sputnik.

Danach hätten sich Vertreter des russischen Militärkommandos mit Vertretern der amerikanischen Koalition in Verbindung gesetzt und diese „darüber informiert, wo unsere roten Linien geographisch verlaufen“, sagte Lawrow.

Bei ihren Angriffen haben die Westmächte „diese roten Linien nicht überschritten“, so der russische Chefdiplomat weiter.

In der Nacht zum 14. April hatten amerikanische, britische und französische Schiffe und Flugzeuge mehr als 100 Marschflugkörper auf Einrichtungen in Syrien abgefeuert. In dem Land stationierte russische Streitkräfte wurden bei dem Angriff gemieden.

Dabei soll es Berichten zufolge Verletzte gegeben haben. Getötet wurde offenbar niemand. Nach Angaben des russischen Generalstabs konnte die syrische Luftabwehr 71 Marschflugkörper abfangen.

Anlass für den Raketenangriff war eine angebliche Giftgasattacke der syrischen Armee in Duma, einem Vorort der Hauptstadt Damaskus.

Nach russischen Erkenntnissen war der C-Waffen-Angriff von den so genannten Weißhelmen auf Anweisung aus London vorgetäuscht worden, um den USA und ihren Verbündeten einen formellen Vorwand für den Militärschlag gegen die Regierung Assads zu liefern. Die westlichen Staaten hatten seit Beginn des Bürgerkrieges in Syrien die bewaffneten Rebellen unterstützt. Dennoch konnte die syrische Regierungsarmee mit Hilfe aus Russland die Kontrolle über weite Teile ihres Landes zurückgewinnen.

Der russische Präsident Wladimir Putin verurteilte den westlichen Militärschlag aufs Schärfste: „Ohne Zustimmung des UN-Sicherheitsrates und unter Verletzung der UN-Satzung und des Völkerrechts haben sie einen Akt der Aggression gegen einen souveränen Staat unternommen, der sich an der vordersten Front im Kampf gegen den Terrorismus befindet.“

Quelle: https://de.sputniknews.com/politik/20180420320407315-lawrow-russland-zog-amerikanern-rote-linien/

„Wir brauchen sie hier“ – Israel zieht Kampfflugzeuge von Manöver mit US-Luftwaffe in Alaska ab

"Wir brauchen sie hier" - Israel zieht Kampfflugzeuge von Manöver mit US-Luftwaffe in Alaska ab
Wegen Spannungen in der Region hat die israelische Luftwaffe ihre Kampfflugzeuge von einer geplanten Übung mit der US-Armee in Alaska zurückbeordert. Syrien macht Israel für einen Angriff auf einen Luftwaffenstützpunkt sowie einen Cyberangriff verantwortlich.

Die Übungsmanöver in Alaska laufen unter dem Namen „Red Flag“. Israelische Kampfflugzeuge, die zur Teilnahme eingeladen waren, werden an dem Manöver aufgrund der neu aufgeflammten Spannungen an der nördlichen Grenze Israels nicht teilnehmen. Ein Sprecher der IDF erklärte dazu:

Israels erste Teilnahme an den Red-Flag-Übungen in Alaska sollte planmäßig im Mai stattfinden. Einer Prüfung der Situation entsprechend hat die Luftwaffe sich jedoch dafür entschieden, die Teilnahme ihrer Flugzeuge nicht zu erlauben.

Am Dienstag sagte ein Kommandant der syrischen Armee gegenüber Reuters, die syrischen Luftverteidigungssysteme seien jüngst zum Einsatz gekommen, nachdem Israelis gemeinsam mit den Amerikanern einen Cyberangriff ausgeführt hätten. Das Ziel dieses Cyberangriffs seien syrische Radarsysteme gewesen. Russische Experten hätten den Vorfall untersucht.

Syrien und seine Verbündeten sehen Israel auch als Verantwortlichen für Angriffe auf den Luftwaffenstützpunkt T-4 vor knapp zwei Wochen. Dieser gilt als zentraler Stützpunkt iranischer und mit Teheran verbündeter Truppenverbände in Syrien. Ingesamt vier Iraner, darunter ein Oberst, kamen bei dem Luftangriff ums Leben. Seither fürchtet Israel einen Vergeltungsschlag Teherans.

Am 17. April berichtete das Wall Street Journal, dass israelische Raketen ein iranisches Tor-M1-Bodenraketensystem nahe der Luftwaffenbasis Tiyas zerstört hätten.

Die Militärübung in Alaska, welche offiziell am 30. April beginnen soll, dient dazu, Erfahrungen bei niedrigen Temperaturen und schwierigen Wetterbedingungen zu sammeln. Israel nimmt regelmäßig an den Red-Flag-Manövern der U.S. Air Force in Nevada teil.

Quelle: https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/68639-wegen-spannungen-mit-iran-israelische-luftwaffe-beordert-flieger-zurueck/

Empörung im Mainstream: RT darf nicht fragen, ob der Kaiser nackt ist

Empörung im Mainstream: RT darf nicht fragen, ob der Kaiser nackt ist
Verunsicherung auf beiden Seiten der Bundespressekonferenz: Regierungssprecher Steffen Seibert wird neuerdings mit kritischen Fragen konfrontiert – die „Welt“ findet das skandalös.

Bei der Bundespressekonferenz quälen neuerdings Journalisten die Regierungssprecher mit kritischen Fragen, klagt die „Welt“. Gemeint sind die Kollegen von RT. Die Angst vor der überfälligen Veränderung journalistischer Rituale in Deutschland sitzt tief.

von Thomas Schwarz

Die zahlreichen Kampagnen gegen RT vonseiten etablierter deutscher Redakteure sind aus deren Sicht verständlich und normalerweise bedürfen sie keiner Reaktion. Nun hat die Welt aber einen doch erwähnenswerten Artikel zum Thema geschrieben. Interessant ist er deshalb, weil er nicht die üblichen Aufrufe zur Zensur oder Schikane von RT enthält, sondern weil er die nackte Angst transportiert: die Angst davor, dass bald alle merken, wie nackt man selber dasteht. Und davor, dass die bequemen und eingespielten Rituale bei der Bundespressekonferenz vor dem Kollaps stehen, während die Darsteller noch keine neuen Regieanweisungen haben.

Ein selbstreferenzieller Narrativ verträgt keine Gegenstimmen

Die Diffamierungen gegen den russischen Auslandssender RT sind beileibe nicht neu. Wenn alle jubeln, was der Kaiser für prachtvolle Kleider trägt, dann muss der, der sagt, dass der Kaiser eigentlich ziemlich nackt dasteht, als Lügner gebrandmarkt werden – sonst fangen die Bürger noch an, sich die Kleidung des Chefs und seines Hofstaats mal genauer anzusehen. Dabei würden sie mutmaßlich feststellen: Nicht nur der Kaiser – auch viele seiner Berichterstatter sind splitterfasernackt. So funktioniert Propaganda, oder anders formuliert: Sie bricht zusammen, wenn sich nur eine seriöse Stimme gegen sie behaupten kann…..

Quelle und weiter: https://deutsch.rt.com/meinung/68653-emporung-im-mainstream-rt-darf-nicht-kritisch-nachfragen/

Kategorien:Kommentar, Nachrichten, Politik, Rechtslage Schlagwörter:

Adolf Hitler Ein Leben für Deutschland und Europa geb. am 20.04. 1889

20. April 2018 2 Kommentare

hitler_belovedAdolf Hitler geb. am 20. April 1889 in Braunau am Inn

Unter der Führung Adolf Hitlers errangen die Nationalsozialisten in Deutschland im Jahre 1933 den Wahlsieg mit Regierungsbeteiligung und errichteten in dessen Folge das Dritte Reich, mit dem der Wiederaufstieg des Deutschen Reiches zur Großmacht erfolgte. Während der Regierungszeit Hitlers konnten beachtliche wirtschaftliche und außenpolitische Erfolge erzielt werden. Nach seinem offiziellen Tode wurde das Großdeutsche Reich zerschlagen, Europa geteilt und es begann der Kalte Krieg. Bis heute gilt Hitler als eine der bedeutendsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts.
Quelle: Metapedia 

“Ich bin es nicht wert, von Adolf Hitler laut zu sprechen  und sein Leben und Tun lädt auch nicht zu sentimentaler Regung ein. Er war ein Krieger, ein Krieger für die Menschheit und ein Verkünder des Evangeliums vom Recht für alle Völker. Er war eine reformatorische Gestalt von höchstem Rang, und sein historisches Schicksal war es, in einer Zeit beispielloser Roheit wirken zu müssen, der er schließlich zum Opfer fiel. So darf jeder Westeuropäer Adolf Hitler sehen, wir jedoch, seine Anhänger, verneigen unser Haupt vor seinem Tod”.

(Worte des norwegischen Schriftstellers und Nobel-Preisträgers Knut Hamsum, erschienen in der norwegischen Zeitung “Aftenposten” vom 7. Mai 1945)

Quelle: Serrano, Miguel – Adolf Hitler – Der Letzte Avatar (1984, 650 S., Text)


NJ :
“Hitlers Volksstaat: Die Wohlfühl-Diktatur”

Hitler, Deutschlands Groß-Robin Hood, Deutschlands Über-Schinderhannes?

Adolf Hitler nahm den reichen Deutschen als auch den reichen Juden, und gab es den schwachen im Reich, so lautet die Quintessenz von Götz Alys neuem Buch “Hitlers Volksstaat”. Hitler war gemäß Götz Aly also genau das, was man einen Groß-Wohltäter nennt. Aly beschreibt einen Staat, in dem sich die Deutschen richtig wohlfühlten, sich am warmen Herd der Volks-Führung kuscheln konnten und so vor dem sozialen Kahlschlag des kalten Globalismus frühzeitig behütet wurden…..

Weiterlesen …

⚡️ Blitz Nachrichten ⚡️ sowie Infos 📝 von Lesern gefunden

20. April 2018 1 Kommentar
Kategorien:Nachrichten

„Wir investieren lieber in Wertpapiere anderer Staaten“ – Russland wirft US-Schuldenpapiere ab

"Wir investieren lieber in Wertpapiere anderer Staaten" - Russland wirft US-Schuldenpapiere abDie russische Zentralbank hat im Februar US-Staatsanleihen im Wert von 3,1 Milliarden US-Dollar verkauft und damit ihre Investitionen in US-amerikanische Schuldtitel auf den niedrigsten Stand seit März letzten Jahres reduziert.

Moskau belegt zwar nach wie vor den 16. Platz unter den größten Inhabern von US-Staatsanleihen, hat seine Bestände aber nun schon zum dritten Mal in Folge reduziert.

Der russische Finanzminister Anton Siluanow erklärte im Februar, dass Russland nicht an den US-amerikanischen Schulden festhalte und diese ersetzen könne, wenn es anderswo einen angemessenen Ersatz finde.

Wir sind bereit, in die Wertpapiere anderer souveräner Staaten zu investieren, die Hauptsache ist, dass sie risikoarm sind und dementsprechend Einkommen bringen“, sagte der Minister damals.

China bleibt der größte Käufer von US-Schuldenanleihen und erhöhte seine Bestandssumme im Februar um 8,5 Milliarden US-Dollar auf nunmehr 1,18 Billionen US-Dollar. Analysten meinen, dass China seine riesigen Bestände an US-Staatsanleihen als Faustpfand im Handelsstreit mit der Regierung von Präsident Donald Trump nutzen könnte.

Sie bezweifeln jedoch, dass Peking in seiner Strategie ein Dumping US-amerikanischer Staatsanleihen gleich an den Beginn stellen würde.

Das ist viel effektiver als Drohkulisse. Wenn sie sie verkaufen, sind sie keine Gefahr mehr. Es würde die Situation nur eskalieren und ihre Hebelwirkung eliminieren“, so Anleiheninvestor Jeff Gundlach.

Die globalen Märkte warten noch auf die Resultate der Reaktion Chinas auf die im März verhängten bilateralen Handelshemmnisse, da sich die Daten des US-Finanzministeriums um zwei Monate verzögern.

Das ist eher eine langsam brennende Geschichte. Es ist ein bisschen zu früh, davon auszugehen, dass jedes Reden über Zölle eine Auswirkung auf Chinas Staatsschulden-Bestände haben würde“, betonte Gennadi Goldberg, Zinssatzstratege bei TD Securities in New York.

Quelle: https://deutsch.rt.com/wirtschaft/68672-russland-wirft-us-schuldenpapiere-ab/