Startseite > Kommentar, Leserbeitrag/tipp, Lug&Trug, Manipulation, Militärpolitik, Nachrichten, Politik > Weltkrieg als „Theaterdonner“? – Putin zeigt sich amüsiert

Weltkrieg als „Theaterdonner“? – Putin zeigt sich amüsiert

Putin und Trump verspotten Kriegs-Hysteriker

In den vergangenen Tagen dürfte es außer dem NJ kaum publizistische Stimmen gegeben haben, die in Trumps Verbal-Furor möglicherweise eine Taktik gegenüber der Lügenpresse erkannten haben, um diese mit einer neuen Weltkriegshysterie ihr Pulver verschießen zu lassen. Vielleicht eine Synchron-Handlung von Putin und Trump?
Jedenfalls teilte US-Präsident Donald Trump gestern via Twitter mit, der angekündigte Militärschlag könne noch auf sich warten lassen, vielleicht ganz ausfallen, sollte sich an der Beweislage der Giftgasvorwürfe etwas ändern. Trumps UN-Botschafterin Nikki Haley, die noch vor zwei Tagen erklärte, die Welt wolle mit einem Militärschlag gegen Russland Gerechtigkeit sehen, meinte gestern:
„Jetzt müssen wir uns unsere Schritte sehr gut überlegen. Wir brauchen möglichst viele, sehr gut durchdachte Optionen.“ Und US-Verteidigungsminister James Mattis forderte Zurückhaltung gegenüber Russland. „Eine Vergeltungsaktion wegen der vermuteten Giftgasangriffe Syriens muss die Gefahr eines größeren Krieges berücksichtigen. Militärische Aktionen müssen so angelegt sein, dass die Lage nicht außer Kontrolle geraten, nicht eskalieren kann, wenn Sie verstehen, was ich meine.“ (NYT) Auch der sich „aufplusternde Zwerg Macron“ (Jacques Schuster) folgte brav der neuen Vorgabe Washingtons und erklärte, ein militärischer Angriff dürfe noch nicht einmal gegen die iranischen Truppen in Syrien, gegen die russischen sowieso nicht, gerichtet sein. Macron: „Die Luftangriffe auf ‚chemische Kapazitäten‘ des Regimes in Syrien sind möglich. Die Militärschläge sollten sich in keinem Fall gegen Verbündete des Regimes von Machthaber Baschar al Assad – Russland oder Iran – richten.“ (FAZ, 12.04.2018) Bei Macrons neuem Sandziel, die „Chemie-Kapazitäten, soll es sich um ein „Wüstenversteck“ handeln. 2002 soll Syrien dort gemäß Satelliten-Aufnahmen die Chemiewaffen von Saddam Hussein vergraben haben. Trotz des Wissens um dieses „Versteck“, überließen die UN-Chemiewaffenspezialisten dieses Arsenal also heimlich Präsident Assad, denn am 4. Januar 2016 meldete die OPCW: Alle von Syrien deklarierten Chemiewaffenbei sind vernichtet. Nun gut, mit diesem neuen Angriffsziel kann der 3. Weltkrieg im wahrsten Sinne des Wortes in den Sand gesetzt werden. Putin und Trump könnten also antiglobalistisch weitermachen……

Quelle und weiter : Schlagzeilen National Journal vom 13.04.2018

 

  1. KHS
    13. April 2018 um 15:40

    …….einiges haben „die“ wohl oder unwohl übersehen :

    ….u.a. : http://www.whatdoesitmean.com/index2535.htm

  2. KHS
    13. April 2018 um 18:32

    ……wie lange sollen denn noch die vielen ausgebildeten Terror Kämpfer in DE auf ihren Einsatz warten ??? Das IS nicht i.O. !!!

  3. 14. April 2018 um 11:11

    Hat dies auf My Blog rebloggt.

  1. No trackbacks yet.

Bitte beim kommentieren die Kommentarrichtlinien beachten

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s