Startseite > Kommentar, Leserbeitrag/tipp, Nachrichten, Politik, Rechtslage, Sicherheit > „Wenn das Land nicht mehr ungarisch ist, wozu das schöne Land?“ „Wenn der Damm bricht, dann strömt die Flut herein, und die kulturelle Besetzung wird unumkehrbar“

„Wenn das Land nicht mehr ungarisch ist, wozu das schöne Land?“ „Wenn der Damm bricht, dann strömt die Flut herein, und die kulturelle Besetzung wird unumkehrbar“

21. März 2018

Orbans Jahrhundertrede am 15. März 2018

Ministerpräsident Viktor Orbáns Rede in Budapest am 15. März 2018 anlässlich des 170. Jahrestags der Revolution gegen Habsburg. 80.000 Teilnehmer wurden erwartet, über 500.000 kamen. Das ist Nationalismus, der mit dem Nationalsozialismus untergegangen zu sein schien, doch jetzt seine Wiederauferstehung in Zentral- und Osteuropa erlebt. Die wichtigsten Text-Passagen der Orbán-Rede (auch Video-Englisch):


Die Situation ist die, dass man uns unser Land nehmen will. Wir sollen unser Land freiwillig Fremden von anderen Kontinenten übergeben … Tag für Tag sehen wir, dass große westeuropäische Völker und Nationen Schritt für Schritt, von Bezirk zu Bezirk, von Stadt zu Stadt ihr Land verlieren. … All dies wollen uns äußere Kräfte und internationale Mächte aufzwingen … Die Frage ist jetzt, ob Ungarn sein wird, ob wir unsere Zukunft gewinnen werden. Europa und in ihm wir Ungarn, sind an einem weltgeschichtlichen Wendepunkt angekommen. Noch nie haben sich die nationalen und die globalistischen Kräfte derart offen gegeneinander gestemmt. Auf der einen Seite wir, die national gesinnten Millionen, auf der anderen Seite die Elite der Weltbürger. Wir, die wir an die Nationalstaaten, den Schutz der Grenzen, den Wert der Familie und der Arbeit glauben, und uns gegenüber jene, die eine offene Gesellschaft, eine Welt ohne Grenzen und Nationen, neuartige Familien, abgewertete, billige Arbeit wollen … Nationale und demokratische Kräfte gegen übernationale antidemokratische Kräfte. … Wenn das Land nicht mehr ungarisch ist, wozu das schöne Land? Wir blicken einer Völkerwanderung ins Auge. Ohne die Bewahrung unserer Lebensweise verliert alles seinen Sinn.
Um unsere Welt zu verteidigen, müssen wir gegen die Welt ausländischer Konzerne, gegen Oligarchen und ihre Medien, gegen deren Lohnaktivisten und gegen NGO-Netzwerke der internationalen Spekulanten, verkörpert durch GEORGE SOROS, kämpfen. Das ist unsere Heimat, das ist unser Leben, wir haben keine andere, deshalb werden wir um unsere Heimat bis zum Letzten kämpfen, nie aufgeben.
Invasionen fallen in Europa ein. Viele weitere zehn Millionen Menschen werden sich von Afrika und dem Nahen Osten nach Europa auf den Weg machen. Afrika wird zehnmal so viele Jugendliche haben wie Europa. Europas westliche Hälfte schaut bei alldem mit erhobenen Händen zu. Wer seine Hände in die Luft streckt, entwaffnet sich selbst, entscheidet nicht mehr über sein eigenes Schicksal. Es sind Kräfte erschienen, wie sie die Welt schon seit langem nicht mehr gesehen hat. Wenn Europa nichts unternimmt, dann werden sie unsere Tür mit den Füßen eintreten. Afrika wird zehnmal so viele Jugendliche haben wie Europa. Afrika wird zehnmal so viele Jugendliche haben wie Europa. Brüssel will die Einwanderung unterstützen und organisieren, es will die Bevölkerung Europas austauschen und unsere Kultur, unsere Lebensform und all das, was uns Europäer von den anderen Völkern der Welt unterscheidet, ihnen vor die Füße werfen…..

Quelle und weiter:  http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2018/03_Mar/21.03.2018.htm

  1. 21. März 2018 um 12:43

    Die Migration ist der Untergang Europas, dem Kontinent der Vaterländer und Merkel hat die größte Schuld zu tragen, dafür wird sie dann in den US und Israel nochmals ausgezeichnet. Ja, und die Deutschen lassen sich dies gefallen!

  2. KHS
    21. März 2018 um 13:06

    ……es geht nun in die Endphase,anschnallen und genieSSen !!!!

  3. 21. März 2018 um 13:13

    KHS dein Wort in Gottes Ohr…wenn dieser Horror vorbei ist, spende ich ein Monatsgehalt Freibier, vor Steuern.

  4. 21. März 2018 um 15:02

    Gerade darin besteht das zentrale Kriterium des Satanismus: Der Austausch der göttlich-natürlichen Schöpfungsordnung gegen ein egozentrisch (im Sinne einiger weniger Strippenzieher) orientiertes Konstrukt, das uns in seinem Anfangsstadium bereits die Hölle auf Erden gebracht hat (vgl. Juan Maler, Wider Gott und die Natur; Die sieben Säulen der Hölle u.a.) und insofern als gescheitert betrachtet werden kann. Auf diejenigen, die solch infernales Projekt (mit unvorstellbaren Lügen verschleiert – der Satan war von jeher der Meister der Lüge und Menschenmörder) noch unterstützen, mögen die entsprechenden Rückschlüsse gezogen werden…

  5. 21. März 2018 um 18:31

    Ja, so ist es.
    Das Volk schweigt.
    Hat kein Interesse.
    Untergang einer Zivilisation.

  6. 21. März 2018 um 19:50

    Ja DAK die Menschen haben keinen Nationalstolz mehr! Ich meine damit nicht alle Menschen auf diesen Erdenball! So lange es der Mehrzahl noch gut geht verändert sich nichts.
    Brot,Geld und Bier dazu noch das tolle Fernsehprogramm. Das ist jahrelange Gehirnwäsche.Das Aufwachen wird sehr schmerzhaft werden 🙂 😦

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.