Startseite > Aktion, Flüchtlinge, Kommentar, Nachrichten, Politik, Rechtslage, Sicherheit > „Nach Dänemark kommt keiner mehr“ – Asyl abgeschafft

„Nach Dänemark kommt keiner mehr“ – Asyl abgeschafft

14. Februar 2018

Nach Dänemark kommt keiner mehrRichtige Menschen sind auf dem Vormarsch gegen den politischen Abschaum

Es ist nicht so, dass die Vertreter des politischen System-Abschaums umschwenken und uns vor der von ihnen organisierten und heimlich beschlossenen pestartigen Migrationsflut retten wollten, wenn sie zur Täuschung verbal auf die Todesangst der stetig anwachsenden, abschaumfreien Bevölkerung eingehen.
Am deutlichsten kommt der verzweifelte Versuch zur Menschenverdummung beim CSU-Führungsabschaum zutage. Das zynische Verlangen einer jährlichen Todeswelle von 200.000 Parasiten als „Obergrenze“ einzuführen, wurde nach der CSU-Wahlkatastrophe erneut überdimensionalisiert, um das für dumm gehaltene „Stimmvieh“ doch noch freiwillig zur migrantiven Schlachtbank treiben zu können. Am 25. September 2017 erklärte der politische Großlump Horst „Drehhofer“ in der Münchner Runde extra„Für das AfD-Wahlergebnis trägt die CSU die Hauptverantwortung. Ein ‚weiter so‘ geht nach diesem Wahlergebnis nicht. … Unser CSU-Versprechen ist, dass wir durch eine Obergrenze dafür sorgen, dass sich 2015 nicht wiederholt.“ Wie gesagt, selbst eine solche „Obergrenze“, die der jährlichen Schaffung einer Parasiten-Stadt von der Große Hannovers entspricht, bedeutet unsere migrantive Ausrottung in unserem bereits vollgestopften Seuchenland. Das wäre so, als schlucke ein Mensch jeden Tag eine fast tödliche Dosis Arsen und warte darauf, bis nach Tagen der Tod eingetreten ist. Um von unserer geplanten Ausrottung abzulenken, verkündete Seehofers politischer Ekel-Nachfolger, Markus Söder, er werde eine eigene Bayerische Grenzpolizei aufstellen. 500 Beamte sollen die Parasiten zum ewigen Abkassieren geleiten.
In Dänemark hat die Abschaumpolitik aus Furcht vor der aufgewachten Gesundbevölkerung nun den totalen Rückzug angetreten. Ende vergangenen Jahres trat Dänemark bereits aus dem UN-Flüchtlingshilfswerk aus und jetzt hat die Chefin der dänischen Sozis, Mette Frederiksen, einen weiteren Vorstoß unternommen, um die dänische Wutbevölkerung zu besänftigen. Die Sozis sind stärkste Kraft im Parlament und schaffen das sog. Asylrecht total ab. WELT heute„Die machtbewusste Frederiksen will sie das Recht auf Asyl in Dänemark abschaffen. Es soll nicht mehr möglich sein, einen Asylantrag in Dänemark zu stellen, weder an den Grenzen noch im Land. Wer es versucht, wird in ein von Dänemark geführtes Flüchtlingslager, etwa nach Nordafrika, gebracht, wo über seinen Antrag entschieden wird. Wird ihm Asyl gewährt, kann er in dem Lager bleiben oder in dem Land, in dem das Aufnahmezentrum steht. Nach Dänemark kommt er nicht. … Der Vorschlag der Sozialdemokraten erinnert an Australiens Asylpolitik: Australien verweigert fast allen Menschen Asyl. Asylbewerber werden zum Teil auf Inselstaaten gebracht, die dafür bezahlt werden, Flüchtlingslager zu betreiben.“…

Quelle und weiter: http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2018/02_Feb/14.02.2018.htm

  1. 14. Februar 2018 um 20:28

    Hat dies auf pinocchioblog rebloggt.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.