Archiv

Archive for 4. Januar 2018

Der Weltenbruch schreitet voran, die Reptilien zerfleischen sich gegenseitig und das Imperium zerfällt

4. Januar 2018 1 Kommentar

Senator Ron Paul bestätigt NJ: „Die USA werden plötzlich und verheerend zusammenbrechen“!

Wer die NJ-Weihnachts- und Neujahrsbotschaft sowie den aktuellen Investigativ-Beitrag „… alle fordern: Merkel muss weg“ gelesen hat, den dürfte der sichtbar gewordene Weltenbruch zwar nicht überraschen, aber die Geschwindigkeit der Ereignisse dennoch für Erstaunen sorgen. Es ist einfach so, dass es für jede Ära, für jede Epoche, ein Verfallsdatum gibt, noch mehr, wenn es sich um den Naturgesetzen zuwiderlaufende Lebensordnungen handelt. Diese Prozesse sind Teil unseres irdischen Seins, werden aber beschleunigt, wenn Erfolge der jeweiligen Ordnungen ausbleiben bzw. Niederlagen auftreten. Wir haben in o.g. Investigativ-Beitrag geschrieben, dass die Juden ihre Verlierer brachial fallenlassen, weil sie nicht mit Verlierern identifiziert sein wollen und weil sie nicht mehr dienlich sein können.
Heute hat sich die Entwicklung zugespitzt. Der jüdische WELT-Kolumnist Alan Posener haut mit einer medialen Axt auf das bereits verwundete Reptil Merkel ein. Posener: „Wir verachten prinzipienfreie Machtmenschen wie Merkel.“ Dass das Reptil Merkel gehen muss, ist für Posener ausgemachte Sache, er wundert sich sogar, dass sie immer noch nicht abgesetzt wurde. Er schreibt weiter: „101 Tage nach der Wahl ist sich das Kommentariat einig: Die Ära Merkel nähert sich ihrem Ende. Man muss kein Prophet sein, um das absehbare Ende ihrer Regierungszeit zu verkünden, das eigentlich Erklärungsbedürftige ist, dass sie 2018 immer noch Kanzlerin ist.“
Aber nicht nur die Juden, denen Merkel ihre Macht verdankte, sondern auch das traditionelle Wirtschaftslager der CDU verlangt mittlerweile fast offen Merkels Sturz, und zwar mit der unverblümten Aufforderung an die CSU, sich einer von Merkel verlangten Groko zu verweigern, wohl wissend, dass Merkel nur mit einer Groko bereit ist weiterzumachen. „Die marktliberalen Christdemokraten jedenfalls hoffen darauf, dass die Große Koalition doch noch scheitert. Der Wirtschaftsrat der CDU appelliert eindringlich an die bayerische Schwesterpartei CSU, lieber eine Minderheitsregierung im Bund zu bilden, als auf eine Fortsetzung der Großen Koalition mit der SPD zu setzen.“ Der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger, verlangt mit folgender Festlegung und Angriff auf Merkels EU-Zerstörungspolitik sozusagen offen ihren Sturz: „Die Minderheitsregierung ist unter den schlechten die bessere Option für unser Land. Die CSU muss sich auch den Vorschlägen von Emmanuel Macron und Jean-Claude Juncker entgegenstellen und auch SPD-Chef Martin Schulz widersprechen. Es darf keine weitere bedingungslose Co-Finanzierung mit weitergereichten Rechnungen nach Deutschland – und insbesondere nicht mehr an die deutschen Sparer geben!“…..

Quelle und weiter: http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2018/01_Jan/04.01.2018.htm

Eva Herman deckt auf: Prominente Journalisten „säubern“ Facebook

4. Januar 2018 5 Kommentare

Seit 1. Januar 2018 ist das Netzwerksdurchsetzungsgesetz von Bundesjustizminister Heiko Maas in Kraft. Wer allerdings bei Facebook gesperrt oder gelöscht wird, verdankt dies nicht etwa einigen dafür eingesetzten Juristen. Nein, die Verantwortung für viele immer einschneidendere Lösch- Entscheidungen tragen allermeist deutsche Mainstream-Journalisten, deren Namen und Gesichter wir häufig kennen und die nicht selten in einflussreicher und prominenter Position arbeiten.

Die wenigsten Menschen heute wissen: Diese „Qualitätsjournalisten“ von ARD/ZDF, STERN, SPIEGEL & Co arbeiten als „Ordnungshüter“ für ein extra eingeteiltes Internet-Portal namens CORRECTIV. Diese Einrichtung ermächtigt die mächtigsten Mainstream-Journalisten zur Verhängung von „Denkverboten“ und „Gesinnungsterror“ gegen die Bürger, wie viele User diese Vorgänge inzwischen bezeichnen. CORRECTIV wird als bislang einziges „Säuberungskommando“ für Facebook eingesetzt. Dass die Finanzierung zahlreicher dieser genannten „Überwachungs“-Aktionen aus den Stiftungen des bekannten US-Milliardärs und Hedge-Fonds-Spekulanten George Soros erfolgt, sollte in diesem Zusammenhang durchaus erwähnt werden.

Die ehemalige Tagesschau-Sprecherin und Journalistin Eva Herman recherchiert die bedeutsamen Zusammenhänge detailliert: Ein hochinteressanter Einblick in die wahre Macht der Medienmacher und die zum Teil bereits sichtbaren totalitären Strukturen.

Was ist los im Iran? Die Hintergründe der Proteste und die westlichen Narrative (I)

4. Januar 2018 4 Kommentare

Was ist los im Iran? Die Hintergründe der Proteste und die westlichen Narrative (I)Nicht nur im Iran wird demonstriert, sondern unter anderem auch in den USA.

Die USA, Israel und die Saudis machen sich Sorgen um Demokratie und Menschenrechte im Iran. Deutsche Staatsmedien leisten Schützenhilfe. Obwohl ein Umsturz im Iran unwahrscheinlich ist, scheinen die Ereignisse Teil eines größeren Plans gegen Teheran zu sein.

von Rainer Rupp

Wer immer noch glaubt, dass die allabendlich ausgestrahlten, so genannten Nachrichtensendungen des ZDF – Spötter sprechen von „Zentralem Dummfunk“ – oder der ARD – auch gerne als „Allgemeiner Regierungsdienst“ geschmäht – tatsächlich Nachrichten liefern statt Propaganda, der glaubt auch an die Glücksfee Merkel, dank deren Zauberkraft wir „in Deutschland gut und gerne leben“. Wer sich jedoch über aktuelle Konfliktherde informieren will – wie derzeit über den Iran – der ist bei den staatlichen Sendern fehl am Platz.

Allerdings sitzt in der Iranfrage die amtierende Bundesregierung derzeit zwischen zwei Stühlen. Einerseits verweist die deutsche Industrie seit der Aufhebung der UN-Nuklearsanktionen auf sehr verlockende Großaufträge des kaufkraftstarken Öl- und Gasproduzenten Iran. Aber andererseits will man es sich in Berlin mit der Anti-Iran-Achse aus Washington, Israel und Saudi-Arabien nicht verderben. Diese Unentschlossenheit wird auch in der aktuellen öffentlichen Berichterstattung über Iran reflektiert. Zudem werden die Unruhen im Iran in den pro-israelisch gestimmten Zirkeln in Washington immer noch anders bewertet als in Brüssel oder Berlin.

Verhältnismäßige verbale Zurückhaltung

Weiterlesen …

Schweiz: Sturmböe hebt Zug während der Fahrt aus den Schienen – Amateurvideo

4. Januar 2018 1 Kommentar

Ein Augenzeuge hat auf Video erfasst, wie am Mittwoch im Berner Oberland ein Bahnwagen vom Sturm „Burglind“ aus den Schienen gehoben und umgekippt wurde. Laut dem YouTube-Kanal hatte der Wind eine Geschwindigkeit von rund 200 Stundenkilometern.

Die Bilder zeigen, wie der Zug nach links in das angrenzende Feld kippt und schließlich auf der Seite liegend zum Stillstand kommt.

Bei der Entgleisung des Triebwagens wurden laut der Onlineausgabe des „Tagesanzeigers“ acht Personen, darunter auch vier Kinder, leicht verletzt. Der Autor dieser Aufnahmen soll direkt nach dem Unfall die Polizei alarmiert haben.

Die Rekordböen behindern den Straßen-, Schienen- sowie Luftverkehr. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 195 Stundenkilometern gilt Burglind als das stärkste Sturmtief seit dem Messbeginn im Jahr 1981.

…..

Quelle: Schweiz: Sturmböe hebt Zug während der Fahrt aus den Schienen – Amateurvideo

Kategorien:Nachrichten Schlagwörter:

Wir Rechten hatten recht. Leider!

Heute sind selbst die naivsten Teddybärenwerfer, die im Rahmen der Willkommenskultur auf den deutschen und österreichischen Bahnhöfen im Herbst 2015 freudig ihre Menschlichkeit demonstriert haben, zu Kritikern der Migrationspolitik geworden und sehr viele ehemalige Verteidiger der offenen Grenzen sind längst der Ansicht, dass damals von den europäischen Regierungen schwere und fatale Fehler begangen wurden.

Die Mehrheit lehnt die Merkel-Politik ab

Natürlich wird diese Überzeugung oft nur hinter vorgehaltener Hand und sehr vorsichtig zum Besten gegeben, aber immerhin: Die Mehrheit (zumindest in Österreich) hat begriffen, dass man mit der Merkel-Politik unser Europa in seinen Grundfesten gefährdet hat und dies noch immer tut. Die österreichische Nationalratswahl hat diesen Meinungswechsel bewiesen und einen entsprechenden Regierungsumbau ermöglicht.

Der Umschwung erfolgte spät, aber zu Recht: Soeben ist eine neue deutsche Studie erschienen, die beweist, dass gerade vom Milieu der neuen Migranten (man sollte das Wort Flüchtling vermeiden – warum, erkläre ich gleich) – dass also von dieser Gruppe massive kriminelle Energien ausgehen, die eine deutliche Zunahme der Gewalttaten verursachen.

Keine rechte Propaganda

Jetzt haben wir endlich Fakten zu einem Phänomen, das bis vor kurzem immer nur als rechte Propaganda bezeichnet wurde. Das Phänomen der freiwillig hereingeholten Ausländer-Kriminalität nennt sich jetzt „Flüchtlingskriminalität“, weil bereits am Anfang der Krise das falsche Wording für die Ankömmlinge verwendet wurde: Jeder Migrant wurde zum Flüchtling gemacht und solcherart förmlich für sakrosankt erklärt. Nun haben wir den Salat. Den Flüchtling hat aufgrund der Faktenlage der reale Bedeutungswandel erwischt.

Plötzlich sind einst willkommene „Flüchtlinge“ nur noch simple Verbrecher und aufgrund der falschen Begrifflichkeitszuordnung werden pauschal alle Fremden, egal, ob wirklich hilfswürdiger Flüchtling oder immer schon illegaler Immigrant in ein schiefes Licht gerückt – ob man will oder nicht. Das geringe Restvertrauen, das viele Bürger den Ankömmlingen noch immer entgegengebracht haben, ist nun endgültig weg. Jeder wird verdächtig.

Weiterlesen …

Österreichs Regierung westlichen Geheimdiensten zu russlandfreundlich?

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache (L) und ÖVP-Chef Sebastian Kurz (Archiv)Seit Dezember 2017 ist die österreichische rechtspopulistische Partei FPÖ in der Bundesregierung Kurz vertreten und stellt dort den Vizekanzler. Ein Tweet des ungarischen Journalisten Szabolcs Panyi über die Auswirkungen der neuen russlandfreundlicheren Regierung auf die Geheimdienstzusammenarbeit hat nun in Österreich für Schlagzeilen gesorgt.

Nach Berichten des österreichischen Nachrichtenportals „Der Standard“ hat Panyi nämlich den amerikanischen, britischen und französischen Geheimdiensten unterstellt, die Zusammenarbeit mit den österreichischen Kollegen wegen der „Russlandfreundlichkeit“ der neuen Regierungskoalition sowie konkreter Regierungspolitiker reduziert zu haben.

Der Grund dafür sind laut dem ungarischen Journalisten einige Politiker der FPÖ, denen enge Kontakte nach Russland nachgesagt werden. Namentlich erwähnt Panyi vor allem den neuen FPÖ-Innenminister Herbert Kickl.

Vor allem solle die Arbeit mit dem im Innenministerium angesiedelten Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) seitens der westlichen Geheimdienste minimisiert worden sein, twitterte Panyi.

​Das Innenministerium habe allerdings umgehend die Aussagen Panyi zu widerlegen versucht.

„Die Zusammenarbeit mit ausländischen Geheimdiensten hat sich überhaupt nicht geändert“, zitiert „Der Standard“ das österreichische Innenministerium.

Ein Informant aus Geheimdienstkreisen habe zudem nach Angaben von „Der Standard“ den Tweet ebenfalls zurückgewiesen.

Weiterlesen …

⚡️ Blitz Nachrichten ⚡️ sowie Infos 📝 von Lesern gefunden

4. Januar 2018 12 Kommentare
Kategorien:Nachrichten