Startseite > Kommentar, Leserbeitrag/tipp, Nachrichten, Politik, Währungskrise > Von Xantens Kolumne – Der Bitcoin und die Fränkische Schule

Von Xantens Kolumne – Der Bitcoin und die Fränkische Schule

17. Dezember 2017

Von Xantens Kolumne - Der Bitcoin und die Fränkische SchuleVon Siegfried von Xanten

Katastrophenhausse. Der Engländer sagt auch Crack-up-Boom. Geprägt hat den Begriff Ludwig von Mises. Die Österreichische Schule. Nicht Lothar Matthäus. Der hat gesagt:

„Sis‘ are different exercises. Not only bumm!“

Die Unternehmensaussichten sind schlecht. Der Aktienmarkt freilich boomt trotz Lothar Matthäus und macht später bumm. Beides aus Angst vor Wertverlust. Die Wirtschaftssubjekte tauschen ihr Geld in Sachwerte um. Immobilien, Kunst, Oldtimer, Gold und was es nicht sonst noch alles gibt.

Was ist mit Bitcoins? Sind Bitcoins auch Sachwerte? Es gibt Menschen, die denken, dass der Bitcoin zwischen Nullen und Einsen im Computer herumstromert und dass es ihn in Wirklichkeit gar nicht gibt.

Mit dem Bitcoin ist das so eine Sache. Und er gewinnt beinahe täglich an Wert. Folglich ist er ein Sachwert.

Wäre man früher eingestiegen, hätte man später sagen können: „Wäre, wäre, Fahrradkette.“ So wie es Kreativsprachler Lothar Matthäus einmal formulierte.

Allein im November stieg der Stromverbrauch für das Minen von Bitcoins um 29,98 Prozent. 29,5 Terrawattstunden. Mehr als Nigeria, Irland oder Marokko verbraucht haben.

In der Weltrangliste hat sich der Bitcoin bereits auf Platz 61 vorgearbeitet. Geht das so weiter, beansprucht der Bitcoin im Februar 2020 die gesamte Elektrizität der Welt.

Gut, aber was ist dann mit Elon Musk? Der ist doch elektrisch. Und Audrey Hepburn, die jetzt Sophia heißt und in Saudi-Arabien lebt, ist es auch. Und Kretschmann will es nächstes Jahr werden.

Vielleicht müssen wir doch etwas früher umziehen. Stichwort Rossfeld 128b. Ein paar Vorteile hätte das.

Vielleicht könnte man gesetzlich einschreiten, sobald die Krypto-Währung auf Platz 18 steht. Aber wen reizt das? 2.000 Euro für Zivilcourage, wenn der Bitcoin bei 10.000 oder 100.000 Euro steht.

Kann man mit dem Bitcoin gewinnen oder verlieren oder gewinnen und verlieren? Franz Beckenbauer hat sich klar positioniert:

„Ja gut, es gibt nur eine Möglichkeit: Sieg, Unentschieden oder Niederlage.“

Wie mag das mit dem Unentschieden bei dem Bitcoin gehen? Ich denke, eher gewinnen und verlieren. Man gewinnt an Erfahrung und verliert den Verstand.

Didi Taihuttu ist Niederländer, was nicht schlimm ist. Er lebt mit seiner Familie auf einem Campingplatz. Didi Taihuttu hat sein Haus verkauft. Sein Motorrad, das Spielzeug seiner Kinder und die Kleidung der Familie will er auch noch loswerden. Didi Taihattu will vollständig krypto werden. Bitcoins, Litecoins und was es nicht alles gibt.

Den Anstoß gab eine Weltreise. Neun Monate bereiste er mit seiner Frau und den drei Kindern Asien und Australien. Dabei traf er zahlreiche Menschen, die krypto-begeistert waren.

„In fünf Jahren werden alle sagen: ,Wir hätten es kommen sehen können’. Ich reagiere schon jetzt auf die Veränderung“, sagt er. Wie ist das zu verstehen? Werden dann alle auf Campingplätzen leben?

Man gewinnt an Erfahrung und verliert den Verstand. Und später wird man sagen, der Grund war der Auslöser und der Auslöser war der Bitcoin. Nicht die Ursache. Man muss da sehr genau unterscheiden, wie der Kaiser weiß.

Mark Frauenfelder ist Journalist und unterwegs in den Wahnsinn. Vor zwei Jahren kaufte er für 3.000 Dollar Bitcoins. Der Bitcoin gewann an Wert. Und Mark Frauenfelder verlor die Zugangsdaten. Bevor er zu einer Reise aufbrach, legte er einen Zettel mit der PIN bzw. einer alternativen Kolonne aus 24 Wörtern für den Log-in seiner Tochter unters Kopfkissen. Samt Kommentar.

Mark Frauenfelder hat auch eine Putzfrau. Die entsorgte den Zettel. Jetzt hat Mark Frauenfelder nicht nur eine Putzfrau, sondern auch noch eine Frage: Wie lautet die PIN?

Nach wenigen Fehlversuchen verdoppelte sich mit jedem gescheiterten Versuch die Wartezeit auf die nächste Eingabemöglichkeit. Nach 31 Fehlversuchen liegt die Wartezeit bei über 34 Jahren. Ob es Mark Frauenfelder bis zum Umzug nach Rossfeld 128b in 600 Jahren schafft, weiß ich nicht.

Wie gesagt: „Sis‘ are different exercises. Not only bumm!“ Fränkische Schule?

Alles krypto. Und am Ende bumm.

***


Alle Rechte der auf N8Waechter.info verwendeten externen Inhalte liegen grundsätzlich bei den Verfassern der Originale.

Quelle: http://n8waechter.info/2017/12/von-xantens-kolumne-der-bitcoin-und-die-fraenkische-schule/

%d Bloggern gefällt das: