Startseite > Flüchtlinge, Kommentar, Leserbeitrag/tipp, Lug&Trug, Manipulation, Nachrichten, Politik, Rechtslage, Systemkrise > ARD-Plusminus bestätigt NJ nach 10 Jahren – die Globalisten machen uns kaputt

ARD-Plusminus bestätigt NJ nach 10 Jahren – die Globalisten machen uns kaputt

15. Dezember 2017

Seit gut 20 Jahren prangern wir auf NJ-Publikationen das globale, von Juden erfundene System an. Alles Geld und Gold der Menschheit soll ohne Arbeit den Besitzer wechseln. Das Geld der arbeitenden Menschen wird, wie es in den Protokollen geschrieben steht, durch Wetten (früher nannte man es Spekulation) in die eigenen Taschen umgeleitet.
Seit der von der jüdischen FED geplanten Finanzkrise von 2008, wo Billionen als Wettsummen nach Übersee transferiert wurden, haben wir vom NJ dieses einmalige Verbrechen angeprangert, analysiert und darüber aufgeklärt, wie es kein anderes Medium tat (NJ-Beispiel aus 2008). Keine Partei, noch nicht einmal eine nationale Partei, fand es wert, diese Welt-Wettverbrechen aufzugreifen. Auch die AfD nicht. Das liegt wohl daran, dass die Vorstellungskraft für ein solches Verbrechen fehlt. Man denke an den CSU-Klagehansl Peter Gauweiler, der zigmal vor das Verfassungsgericht wegen der rechtswidrigen Euro-Rettungen und anderer Delikte zog, nur um sich jedes Mal eine Abfuhr zu holen. Damit wurde das System gestärkt. Wer ein Systemgericht anruft, der muss dann auch die Systemverbrechen anerkennen.
Die meisten Bankan- und Staatsschulden in der EU sind Wettschulden. Für die Staatskredite müssen CDS-Wettverträge unterschrieben werden, die die Kreditsummen um bis zum 1000-fachen erhöhen. Als wir 2008 damit begannen, über dieses größte Ausraubungsstück der Menschheitsgeschichte aufzuklären, erhielten wir Emails von besonders „klugen“ Mitmenschen, es seien doch keine Wetten, sondern Investments, obwohl alle sahen, wie die Altersvorsorge von Millionen Dank Lehmann- und Islandinvestments verbrannten. Niemand, kein nationaler Politiker, Systempolitiker schon gar nicht, wagt es, dieses Verbrechen zum Wahlkampfthema zu machen. Sie sind gelähmt vor Angst, nicht genug darüber zu wissen, wo alleine die Ergebnisse ausreichen würden, zu argumentieren. Ja, die CDS-Verträge sind geheim und umfassen, wie die CBL-Verträge, über 5000 Seiten. Niemand liest die Verträge, kein Politiker, kein Banker. Sie wissen lediglich, dass sie bei Aufforderung bezahlen müssen.
In der gestrigen PLUSMINUS-Sendung wurde erstmals das Welt-Wettsystem hintergründig behandelt, womit unsere 10-Jährige Aufklärung voll und ganz bestätigt wurde. Allerdings beschränkte sich die Sendung auf die wegen ihrer Wetten mit der Wall-Street pleitegehenden Banken: Im Bankrott-Amerika wird quasi jeder Autokauf finanziert. Aber, wie bei den Schundhypotheken, gibt es keine Kreditprüfungen. Alle erhalten einen Autokaufkredit. Normalerweise wäre das nicht möglich, jede Bank würde daran Pleite gehen, da die Kredite nicht zurückgezahlt werden können. Das Volumen dieser Schundkredite ist in diesem Jahr auf eine Billion Euro angewachsen. Das Problem wird dadurch gelöst, indem jüdische Hedgefonds diese Kredite gebündelt kaufen und als Wetten (z.B. ABS, Asset-Backed-Securities) an EU-Banken verhökern…….

Quelle und weiter: http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2017/12_Dez/14.12.2017.htm

  1. 15. Dezember 2017 um 09:01

    Hat dies auf pinocchioblog rebloggt.

  2. 15. Dezember 2017 um 11:32

    Hat dies auf My Blog rebloggt.

  3. 16. Dezember 2017 um 01:20

    Hat dies auf Meinungsfreiheit rebloggt.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: