Startseite > Militärpolitik, Nachrichten, Politik, Technik, Video > High-Tech Energiewaffen: Erneute Brände in Kalifornien und 9/11

High-Tech Energiewaffen: Erneute Brände in Kalifornien und 9/11

12. Dezember 2017

Kalifornien wurde geschmort und das World Trade Center in Staub aufgelöst. Die unsichtbaren Kräfte von High-Tech Energiewaffen und wie sie die Welt bedrohen.

Die Bilder von pulverisierten Häusern, geschmolzenen Autoscheiben und grünen Bäumen im Ground Zero sind noch frisch. Es sind Bilder, die die physikalischen Gesetze ad absurdum führen und unser Weltbild auf den Kopf stellen. Was ist hier passiert? Ist die Natur launisch geworden oder war Kalifornien das Testlabor einer neuen High-Tech-Waffe?

Das fragen sich seither besorgte Bürger und Behörden in Kalifornien. Und schon wieder lodern Feuer im Sonnenstaat an der Westküste. Eine unbestreitbare Tatsache ist, dass moderne Energiewaffen schon lange keine Science Fiction mehr sind und seit geraumer Zeit versteckt vor den Augen der Weltöffentlichkeit eingesetzt werden.

Lesen sie hier zwei Beispiele, wo in der Vergangenheit Energiewaffen zum Einsatz kamen und welche beeindruckenden Spuren sie hinterlassen haben. Von Frank Schwede.

Es waren geradezu apokalyptische Bilder, die sich den Einsatzkräften in der San Francisco Bay Area im Oktober boten. Die Region wurde von einer Feuerwalze ungeheuerlichen Ausmaßes getroffen. Im Verlauf von einer Woche loderten gleich 22 Brandherde in Kalifornien.

Mehr als 20.000 Menschen mussten evakuiert werden, 3.500 Häuser gingen in Flammen auf, 31 Menschen verloren ihr Leben, 463 gelten noch als vermisst. 

Feuer dieser Art sind in Kalifornien natürlich keine Seltenheit, nahezu jedes Jahr wüten an der US amerikanischen Westküste teils verheeren Feuer – doch die Feuer in Santa Rosa und Umgebung waren anders, geheimnisvoll und geben selbst den Behörden bis heute Rätsel auf und vor allem sind die Feuer noch nie in der Geschichte so nah an die sieben Millionen Metropole San Francisco Bay Area herangekommen.

Selbst einen Tag vor dem verheerenden Feuer gab es keine Meldungen über Waldbrände, keine Gewitter dann, plötzlich über Nacht, fegte diese unheimliche Feuerwalze gleich über mehrere Städte hinweg.

Den Einsatzkräften vor Ort war bald sehr schnell klar, dass es sich bei diesem Feuer um keine gewöhnlichen gehandelt hat. Niemals zuvor haben Feuerwehrleute in dieser Region eine derartige Zerstörung erlebt. Da Feuer einer physikalischen Gesetzmäßigkeit unterliegt, verlaufen Buschbrände immer nach demselben Muster ab; doch bei diesen Feuern war etwas anders, sodass selbst erfahrende Brandfahnder bald schon vor einem Rätsel standen (Geoengineering gibt es, Chemtrails nicht – Feuer, die Häuser pulverisieren, aber Bäume verschonen (Videos)).

Nichts war so, wie es eigentlich sein sollte und das Unvorstellbare zeigt sich in den zahlreichen Luftaufnahmen und Videos der zerstörten Wohnsiedlungen.

Hier sieht man Häuser, die aussehen, als seien sie durch den Hochofen geschoben worden, Felgen und Scheiben von Autos sind regelrecht geschmolzen. Daneben aber sieht man Bäume in voller Blüte – eine geradezu groteske Szene.

Für ein klassisches Buschfeuer ungewöhnlich. Buschfeuer brenne schließlich nieder, was sich ihnen in den Weg stellt. In der Wochenzeitung „Die Zeit“ wird der Personal Trainer Jack Dixon mit den Worten zitiert:
„Es sieht aus, als wäre eine Atombombe abgeworfen worden.“

Für manchen Beobachter stellte sich deshalb schon bald folgende Frage: woher kam diese gewaltige Energie und vor allem welche Energie ist nötig, um Häuser zu pulverisieren, sodass nicht einmal mehr das Fundament geschweige Mauerreste übrig bleiben.

An dieser Stelle sollten wir uns an die Bilder des zerstörten World Trade Center im New Yorker Stadtteil Manhattan vom 11. September 2001 erinnern. Hier bot sich den Einsatzkräften vor Ort ein ähnliches Bild. Auch hier war der Stahlbeton pulverisiert, Autoscheiben geschmolzen, der Lack an den Autos abgeschmirgelt.

Auch hier überstanden in der Nähe befindliche Bäume die Zerstörung nahezu unbeschadet. In meinem aktuellen Buch „Das Geheimnis der schwarzen Dreiecke“ gehe ich detailliert auf die Ereignisse des 11. September ein.

Wer die Geschehnisse in Manhattan und Santa Rosa begreifen will, kommt nicht umhin, sich mit DEWs (Directed-Energy-Weapons) zu beschäftigen. Bei den sogenannten DEWs handelt es sich, wie der englische Name schon sagt, um Energiewaffen. Dazu zählen Laser- und Skalarwellenwaffen und Plasmakanonen.

Bei diesen Waffen handelt es sich um eine neue Generation von Waffensystemen, die in der Lage sind, mit gebündelter Energie militärische Ziele zu zerstören.

+Allerdings kann diese Art von Technik auch zu friedlichen Zwecken eingesetzt werden, etwa wenn ein Wolkenkratzer, wie das WTC, aus bestimmten Gründen abgerissen werden muss und eine konventionelle Sprengung nicht möglich ist, weil die Schäden in der näheren Umgebung verheerende Folgen hätte (Geheimsache Energiewaffe 9/11: Verwandelten sich die Twin Towers des World Trade Center in Staub? (Videos)).

Meterhohen Trümmerreste und umherfliegende Gesteinsbrocken wären vielleicht noch die harmlosesten Folgen einer Sprengung. Das heißt, Wolkenkratzer dieser Größenordnung so abzureißen, dass sie nur einen minimalen Schaden in der nahen Umgebung hinterlassen, ist nahezu unmöglich.

Eine Sprengung mit Dynamit oder Thermit hätte in Manhattan verheerende Folgen gehabt. Moderne Energiewaffen hingegen wirken beim Abriss riesiger Gebäude wie ein großes Skalpell, dass in der Lage ist, Gebäude präzise wie einen Tumor zu entfernen, so präzise, dass keine oder nur sehr wenige umherfliegende Gesteinsbrocken Nachbargebäude in Mitleidenschaft ziehen.

Was der Einsturz eines Wolkenkratzers zur Folge hätte, wissen Architekten und Baufirmen schon bei der Planung. Deshalb werden diese Gebäude von vornherein so konstruiert, dass ein Einsturz nahezu ausgeschlossen ist. Das war auch beim World Trade Center so.

Selbst den Crash mit einer Boeing 747 (Jumbo Jet) hätte das WTC nicht zum Einsturz bringen können. Das zumindest versicherte das zuständige Architekturbüro schon während der Planungs- und Bauphase.

Wäre das WTC also tatsächlich durch mehrere gezielte Sprengungen abgerissen worden, wie es in zahlreichen Internetberichten immer wieder zu lesen ist, wäre sicherlich halb Manhattan verwüstet worden und Tausende von Menschen hätten dabei ihr Leben verloren……

Quelle und weiter: https://www.pravda-tv.com/2017/12/high-tech-energiewaffen-erneute-braende-in-kalifornien-und-9-11-videos/

  1. KHS
  2. OKR
    12. Dezember 2017 um 16:50

    Artikel-Ausschnitt:

    „Diese High-Tech-Energiewaffen sind Teil des „Geheimen Weltraumprogramme“ und können stationär von Satelliten oder Plattformen, wie die Raumschiffe der TR 3-Klasse oder B-2 Bomber, eingesetzt werden. Ein Superlaser, in dem mehr als 300 einzelne Laser zu einem großen Laser gebündelt werden, befindet sich bereits im Weltraum.
    Dieser Laser kann jeden Punkt der Erde ins Visier nehmen. Entwickelt wurde die Energiewaffen-Technologie in den 1980er Jahren unter der Regierung von Ronald Reagan im Rahmen von SDI, das ebenfalls Teil des „Geheimen Weltraumprogramm“ ist, als Black Projekt.
    Erstmals kamen Energiewaffen während des ersten Irakkriegs zum Einsatz. Hier wurde von einem TR 3 Schiff mit einem Superlaser die gesamte Kommunikation der irakischen Armee zerstört. Antennen und Radarspiegel sind hier regelrecht zerschmolzen.
    Niemand der anwesenden Soldaten wusste, was hier geschah, selbst Angehörige der US Streitkräfte staunten nicht schlecht, als die geheimnisvollen Dreiecke über Bagdad standen“.

    „Im Fall der jüngsten Feuer im US Bundesstaat Kalifornien hat der militärische Nachrichtendienst sogar öffentlich angekündigt, dass Laser- und Teilchenstrahlwaffen, sogenannte DEWs getestet wurden, welche an Drohnen und Flugzeugen montiert waren“.

    Jo, DO sama platt. IS doch dat Letztere glatt unserem FHD entgangen und im IRAK waren die Dinger rund wie eine UntertaSSe.😜

    So etwas kann nur ein technischer Analphabet schreiben,
    der von nichts Ahnung hat aber davon viel. Diese TR3 Lüge die von den Pentagau(o)nern in die Welt gesetzt wurde,
    ist die Selbe wie die Mond, Mars, flache Erde, Radarunsichtbarkeit der B2er, Patriot Treffsicherheit etc.
    aus 1000 und Einer lacht Geschichten aus Amerikastan.

    Zu den „noch“ vorhandenen und funktionierenden
    Satelliten im Orbit sagen und schreiben wir nixi,
    denn das ist für das Volk und den Leser irrelevant
    weil das in den unseren Bereich, den militärischen, fällt.

    Die Prawdaler, also die Artikelverfasser, wandern ständig in ihren Artikeln zwischen Wahrheit und Lüge hin und her
    um die Leser definitiv noch mehr zu verwirren. Dahinter
    stecken die Lumpen, wie gewöhnlich, was uns und den erfahrenen TG Lesern wurscht sein kann, denn die durchschauen das mit 😉 Rechts.

    Dies als mahnendes Beispiel, das wir hier auf TG bereits 2013 anführten:

    http://www.drjudywood.com/

    ALLes Andere sind Pinats, oder Babl Gams, wie die As zu sagen pflegen.

    Bis dato hat sich von diesen wunderbaren Geschichtenschreibern noch nie einer gefragt, warum sollten die As die Gebäude sprengen (nachgewiesen) wenn
    sie doch diese SuperTrumpino Waffen haben um Gebäude einfach „verstauben“ zu laSSen.

    Ausgegebene Parole:

    Weitergschichterln bis zum Untergang ! 😂😝

  3. OKR
    12. Dezember 2017 um 18:42

    So schaut‘s aus !!!

    • KHS
      12. Dezember 2017 um 19:08

      ……im Golf Krieg hat nicht eine Patriot eine Scud abgeschossen !!!

    • OKR
      12. Dezember 2017 um 21:44

      Unbedingt komplett anschauen. Dieser Video ist eine Meisterleistung. 😝

  4. OKR
    12. Dezember 2017 um 21:41

    Wir legen auch nach.
    FIRE free Scooter ! 🤣

    • OKR
      12. Dezember 2017 um 21:42

      DO brennt der Bär, aber ohne lin. 😂🤣

    • OKR
      12. Dezember 2017 um 21:43

      Hollywood IS nixi mehr weit. 😜

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: