Startseite > Kommentar, Nachrichten, Politik > NJ – Schlagzeilen! Macron: „Mit einer FDP-Koalition bin ich tot“ – Merkel handelte

NJ – Schlagzeilen! Macron: „Mit einer FDP-Koalition bin ich tot“ – Merkel handelte

Zweifellos wollte Merkel eine Koalition mit den Grünen, die Partei ihrer Sehnsucht. Die kranken Vernichtungssüchtigen der Grünen wären für Merkel die idealen Verbündeten zur Elimination der Restdeutschen durch Migration und Euro-Ausraubung gewesen. Horst „Drehhofer“ Seehofer, Dienstmann von Monsanto, Rothschild + Co, ist sowieso aus tiefster Dienstüberzeugung gegen alles dabei, was noch deutsch ist. Natürlich hätte sich Merkel auch gerne wieder mit der SPD verbündet, die ihr als Fußabstreifer in der GroKo willenlos zu Füßen lag, aber Lieblingspartner wären für sie halt die Grünen gewesen. Allein das AfD-Wahlergebnis zwang zu neuen Bündnissen, weil der SPD-Wendehals-Messias, Martin „Moshe“ Schulz, nach seinem wenig messianischen Wahlergebnis Merkel eine Koalitionsabsage erteilte, um den „dicken Willi“ zu markieren.
Und so ging es in die JAMAIKA-Sondierungen als Sinnbild eines zu schaffenden Negerstaates BRD. Die FDP von Christian Lindner und Wolfgang Kubicki wollte Merkel, wie einst den Ekelschwulen Guido Westerwelle, wieder gefügig machen. Die Aussagen von Lindner im Wahlkampf gegen die widerrechtlichen Euro-Rettungen durch eine Vergemeinschaftung aller EU-Schulden zu Lasten der Deutschen, wertete Merkel als übliche Wahlkampflüge einer Systempartei. Erst als Lindner von seiner Anti-Euro-Tributpolitik nicht abrückte, begann Merkel den Gedanken an ein von der FDP geführtes Finanzministerium mehr zu scheuen als der Teufel das Weihwasser. Die FAZ vom 21.11.2017 bestätigte diese Tatsache so: „Auch in der Europapolitik scheinen Merkel-Union und FDP mittlerweile unvereinbar. Die Liberalen haben sich entschlossen, den Euro nicht als Hebel für eine Transferunion zu nutzen, in der die Deutschen finanziell für die Politik der anderen haften. Die Bundeskanzlerin hingegen ist, wie die Grünen, offen für ein solches Modell der EU.“
Aber genau diese Transferunion hat Emmanuel Macron seinen nichtgewählten Chefs als französischer Rothschild-Präsident versprochen. Von Billionen bis zu Trillionen eurostarken „Rettungsprogrammen“ würden der jüdischen Weltfinanz einen Schuldensegen für die kommenden 1000 Jahre sichern, garantiert von der BRD. In der ZDF-Sendung Frontal21 vom 13. Juni 2017 wurde die Katze aus dem Sack gelassen, dass Rothschild-Macron die Deutschen zu ewigen Tributsklaven machen soll, zusammen mit Merkel. Frontal21: „Für seine Reformen braucht Macron Geld, und ‚da hilft es natürlich, wenn EU-Gelder kommen‘„, so die Politikwissenschaftlerin Claire Demesmay zu Frontal21. Und mit EU ist Merkels BRD gemeint, wie Macrons jüdischer Mitstreiter Sylvain Waserman im Wahlkampf offenherzig bekannte. Waserman zu Frontal21: „Ich bin sicher, dass Frau Merkel – oder wer auch immer – künftig an der Spitze der deutschen Regierung stehen wird, die Bewegung von Macron, diese Reform, diesen Wandel anerkennen wird.“….

Quelle und weiter: http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2017/11_Nov/29.11.2017.htm

  1. KHS
  2. KHS
  3. 30. November 2017 um 06:17

    Hat dies auf pinocchioblog rebloggt.

  4. 30. November 2017 um 09:13

    Hat dies auf Meinungsfreiheit rebloggt.

  1. No trackbacks yet.

Bitte beim kommentieren die Kommentarrichtlinien beachten

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: