Startseite > Historisches, Kommentar, Leserbeitrag/tipp, Militärpolitik, Nachrichten, Politik > Die Mythen und Lügen in der Gegenwart: Deutsche Rüstung 1933-45

Die Mythen und Lügen in der Gegenwart: Deutsche Rüstung 1933-45

Heute wird jedem Schulkind beigebracht, das Deutsche Reich – unser Land – hätte zwei Weltkriege angezettelt, Millionen Menschen gemordet und Länder Europas überfallen. Diese Artikelserie beschäftigt sich mit den Ereignissen mit und um den letzten großen Waffengang, dem zweiten Weltkrieg.

Bis an die Zähne bewaffnet und hochgerüstet für den Krieg und die Übernahme der Weltherrschaft; so oder so ähnlich sind heute die Aussagen und Meinungen über das Deutsche Reich in der offiziellen Geschichtsschreibung. In diesem Artikel wollen wir die Fiktion von heute mit der Realität von damals vergleichen. Bereits der Autor Generalmajor a.D. Gerd Schulze-Ronhof berichtete in verschiedenen Vorträgen zu seinem Buch „Der Krieg der viele Väter hatte“ darüber, daß es sehr mühselig und zeitaufwendig war, Daten über die Rüstung des Deutschen Reiches zu finden. Solche Unterlagen wurden mit absoluter Sicherheit gleich nach der Kapitulation der Wehrmacht gesucht, eingezogen und/oder vernichtet. Oder zu deutschen Ungunsten modifiziert und gefälscht. Denn wäre sie leicht zu finden gewesen, könnte man die unterstellte Absicht einen geplanten Krieg zu organisieren, mit den Fakten vollends widerlegen. Und das wollen die Siegermächte keinesfalls, in welchem Lichte würden sie dann stehen?

Die Wiederaufrüstung der Reichswehr nach Hitlers Amtsantritt in den Jahren 1933 bis 1939 gilt landläufig als der schlagende Beweis für dessen Kriegsabsichten und Eroberungspläne. Wer allerdings aus der Rüstung eines Staates auf dessen außenpolitische Ambitionen schließen will, muß die Menge und die Qualität der Streitkräfte dieses Staates mit denen seiner Nachbar- oder Gegnerstaaten vergleichen. Einer Regierung – so eine einfache Faustformel – , die anstrebt, etwa dreimal so viele Truppen aufzustellen, wie ihre Nachbarstaaten, kann man unterstellen, daß sie Angriffsabsichten hegt. Von einer Regierung, die sich mit etwa einem Drittel der Truppen ihrer Nachbarstaaten begnügt, oder mit einem Drittel der Streitkräfte ihres stärksten Nachbarstaates, kann man annehmen, daß sie nur rüstet, um sich notfalls mit Aussicht auf Erfolg gegen Angriffe anderer Staaten zu verteidigen…..

Quelle und weiter als PDF: brd-schwindel.org-Die Mythen und Lügen in der Gegenwart Deutsche Rüstung 1933-45

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Bitte beim kommentieren die Kommentarrichtlinien beachten

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: