Archiv

Archive for 6. November 2017

n8waechter: Gemengelage

6. November 2017 1 Kommentar

Nun mag diese am gestrigen 5. November 2017 groß ausgebrachte Geschichte um Geldwäsche, Steuerhinterziehung oder anders ausgedrückt “kreativen Vermögenserhalt“ der Betroffenen für einen Aufschrei sorgen oder auch nicht, allerdings mag dies im Gesamtzusammenhang durchaus Bedeutung haben. Ob es sich dabei nur um eins von vielen Puzzlestücken handelt oder gar um ein Signal an diejenigen, welche in der Position sind, das Noch-System zum Einsturz zu bringen, wird sich zeigen müssen.

Dennoch ist es an der Zeit, einmal einen Blick auf die Gemengelage auf der Theaterbühne zu werfen, dies verbunden mit der einen oder anderen Frage. Dabei muss allerdings dringend im Hinterkopf behalten werden, dass es sich bei den im Folgenden aufgeführten Meldungen um Einzelteile des uns allen präsentierten Illusionstheaters handelt, welche letztlich im Gesamtzusammenhang zu betrachten und zu interpretieren sein dürften.

Hinter den Aufdeckungen der “Paradise Papers“ stecken Journalisten des internationalen Netzwerkes investigativer Journalisten (ICIJ), hierzulande sind die SZ und der WDR dabei. Die Namensliste dürfte sich in den kommenden Stunden und Tagen durchaus noch verlängern, jedoch ist diesbezüglich zu betonen, dass diese nun der Öffentlichkeit ins Bewusstsein gebrachten Informationen an sich nichts Neues sind. Die systemischen Strukturen bieten seit Jahrzehnten derartige Möglichkeiten zur kreativen Vermögensverwaltung.

Insofern hier schon einmal die Frage in den Raum gestellt: Was soll das Ganze eigentlich, bzw. welchem wirklichen Zweck dient es?

Und sonst? Welche sonstigen Inszenierungen werden uns auf der großen Bühne der “Welt“ präsentiert?……

 

….. Das “Armageddon“ der Finanzmärkte und die “Apokalypse“ der Theaterbühne steht unmittelbar bevor und die damit einhergehende Wiederherstellung der natürlichen Ordnung wird sich als umfassend heilsam erweisen.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

Quelle und komplett: http://n8waechter.info/2017/11/gemengelage/

„Paradies-Papiere“, EU-Derivaten-Explosion und die Islamisierung unseres Lebensraumes

6. November 2017 3 Kommentare

Nach den Panama-Papieren wurden heute die Paradies-Papiere einer verdutzten Öffentlichkeit vorgestellt, wobei kaum jemand verstehen wird, was damit bezweckt wird. Mit den sogenannten Panama-Papieren schaltete das Finanzjudentum unliebsame Konkurrenz außerhalb der USA für die Verwaltung von Milliardensummen Steuerfluchtgeld aus. Niemand kann mehr wagen, sich mit einer Scheinfirma in Panama niederzulassen. Seit dieser Zeit sind alle gezwungen, sich in Sachen Steuerflucht den Finanzjuden in den USA anzuvertrauen. Die Masse wird damit befriedigt, dass vergleichsweise kleinere Kriminelle auffliegen, während die üblichen Finanzverbrecher natürlich an jedem Steuer-Oasen-Ort vollkommenen Schutz genießen, wie z.B. auch die BRD. Die Bundesdruckerei operiert für ihre verbrecherischen Geschäfte (Terrorismus und Großkorruption für Finanzjuden usw.) ebenfalls in Panama, was aber nicht hochgespielt wurde. Dazu DER SPIEGEL vom 11. April 2016: „Nun geht es auch um die Berliner Bundesdruckerei, ein deutscher Staatskonzern, der mit genau solchen Briefkastenfirmen Geschäfte machte. Der Millionen an sie überwies, ohne dass klar wäre, ob es dafür überhaupt etwas gab. Geschäfte zur Verschleierung, Schmiergeld zu kanalisieren. Ein Staatskonzern, der geschmiert hat. Aber dazu hört man von Schäuble nichts.“
Offiziell wurde die neue Paradies-Kampagne heute so eingeleitet: „Die Daten zeigen, auf welche Weise Kriminelle, Spitzensportler, Superreiche und Musiker Steuern vermeiden, multinationale Konzerne Gewinne in Steueroasen verschieben und wie Dutzende Politiker Geschäfte mit zum Teil dubiosen Partnern abwickeln.“ Doch nur wenige Sätze weiter kommt eines der tatsächlichen Hauptziele der Kampagne zum Vorschein, wo es heißt: „Eine Spur aus den Daten führt in das Kabinett von US-Präsident Donald Trump. Dessen Handelsminister, Wilbur Ross, ist ausweislich der ‚Paradise Papers‘ an Geschäften mit einem russischen Unternehmen beteiligt, das zum Teil dem Schwiegersohn des russischen Präsidenten Wladimir Putin gehört.“ Es sollen also die Feinde der jüdischen Globalisierung ausgeschaltet werden. Natürlich sind diese Briefkastenfirmen völlig gesetzeskonform, denn das Finanzjudentum hat diese Steuerfluchtgesetze für Briefkastenfirmen schließlich für sich selbst geschaffen. Der Baseler Strafrechtsprofessor Dr. Mark Pieth, Ex-Chef der OECD-Anit-Korruption-Arbeitsgruppe, sagte: „Die Politik hat keinerlei Interesse, die Steueroasen komplett versiegen zu lassen. Wenn sie diese Orte nicht mehr wollte, wären sie morgen zu.“….

Quelle und weiter: http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2017/11_Nov/06.11.2017.htm

Krim: Diskreditierung durch ukrainische und westliche Geheimdienste aufgedeckt

Krim

Der Vize-Premier der Regierung der Teilrepublik Krim, Dmitri Polonski, hat die Entlarvung der Tätigkeit eines ukrainischen Zentrums zur Diskreditierung der Krim bekannt gegeben.

„All das wird von einem Zentrum geleitet, das unweit von Kiew geschaffen wurde, um die Behörden Russlands und der Krim zu diskreditieren sowie alle Prozesse, die in der Republik Krim und in der Russischen Föderation vor sich gehen“, sagte Polonski.

Das Zentrum werde von ukrainischen und westlichen Geheimdiensten beaufsichtigt, betonte er. Die Kampagne zur Diskreditierung der Halbinsel sei bereits auf den Webseiten der Zeitungen und in den sozialen Netzwerken zu beobachten.

„Wir müssen unser Bestes tun, um diese Gefahr zu neutralisieren. Alle, die damit zu tun haben, sind bereits bekannt geworden. Deshalb sind alle diese Menschen seit langem identifiziert worden“, so Polonski. Seiner Ansicht nach sei die Diskreditierungsinitiative im Voraus zum Scheitern verurteilt: „Unsere Aufgabe bestand darin, all das rechtzeitig ans Licht zu bringen und ich glaube, wir haben das recht erfolgreich getan“, so Poloncki.

Zuvor hatte der Ministerpräsident der Republik Krim, Sergej Aksjonow, der ukrainischen Regierung und den westlichen Ländern vorgeworfen, einen großangelegten Informationskrieg gegen die Region entfesselt zu haben. In diesem Krieg würden sowohl ausländische Geheimdienste als auch ehemalige Krim-Bewohner eingesetzt, äußerte Aksjonow.

Moskau hatte mehrmals betont, die Bevölkerung der Krim habe auf demokratischem Wege und in vollem Einklang mit dem Völkerrecht für den Wiederbeitritt zu Russland gestimmt. Die Ukraine hatte das Ergebnis der Volksabstimmung nicht anerkannt und stuft die Halbinsel als ein vorübergehend okkupiertes Territorium ein. Der russische Präsident Wladimir Putin sagte, die Krim-Frage sei endgültig entschieden.

Im März 2014 war die Krim nach einem Referendum der Russischen Föderation beigetreten. Kiew, die EU und die USA lehnten es ab, die Ergebnisse der Volksabstimmung anzuerkennen.

Im Winter 2013/2014 hatte es Massenproteste im Zentrum von Kiew und in anderen ukrainischen Städten gegeben. Bei den gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen den Demonstranten und den Ordnungshütern waren 106 Menschen getötet worden. Diese Ereignisse hatten zu einem Machtwechsel im Land geführt. Im Februar 2014 gab die Werchowna Rada (Parlament) bekannt, dass Viktor Janukowitsch abgesetzt sei und das Land verlassen habe.

Quelle: https://de.sputniknews.com/panorama/20171106318177142-russland-krim-diskreditierungskampagne-geheimdienste/

Destabilisierung um jeden Preis: Washington will Niederlage in Syrien nicht akzeptieren

6. November 2017 20 Kommentare

Destabilisierung um jeden Preis: Washington will Niederlage in Syrien nicht akzeptierenDie Schreibtischtäter bei CIA und Pentagon wollen sich in Syrien nicht geschlagen geben. Der Plan zum gewaltsamen Regimewechsel wurde noch nicht aufgegeben. Dafür haben sie neue, perfide Strategien ausgearbeitet, um Syrien zu teilen und die Bedrohung durch Terrorbanden aufrechtzuerhalten.

von Rainer Rupp

Die Kriegstreiber in Washington, die für geostrategische, politische oder finanzielle Vorteile über die Leichen ganzer Völker gehen, haben sich in Syrien – dank des entschlossenen Eingreifens von Russland auf Seiten der rechtmäßigen Assad-Regierung – mit ihrem verbrecherischen Abenteuer gründlich verrechnet. Ihre als unbesiegbar dargestellte und mit modernsten westlichen Waffen ausgerüstete Speerspitze gegen Präsident Assad, nämlich die mit mittelalterlicher Brutalität gegen alle Ungläubigen und sonstigen Gegner kämpfende ISIS-Terrorarmee, ist inzwischen weitgehend aufgerieben und hält sich nur noch in kleinen Häufchen in isolierten territorialen Taschen.

Auch die US-Versuche, die von allen Nachbarländern isolierten und von der Türkei sogar bekämpften YPG-Kurden als neue US-Stoßtruppe gegen die Assad-Regierung einzusetzen, ist bereits weitgehend gescheitert und damit auch Washingtons Plan, die öl- und gasfördernde Region im Osten Syriens von der Zentralregierung in Damaskus abzuspalten. Damit wollte Washington zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Die Assad-Regierung sollte ihrer dringend benötigten Energie-Ressourcen beraubt werden, und die YPG-Kurden sollten dadurch die finanziellen Mittel für die Gründung ihres eigenen Staates bekommen.

Abgesehen davon, dass ein unabhängiger YPG-Kurdenstaat nach allen Seiten von nicht gerade freundlichen Nachbarn umzingelt wäre, gibt es noch viele weitere, gute Gründe, weshalb Washingtons Plan für dauerhafte US-Militärbasen auf dem Boden eines unabhängigen YPG-Kurdenstaates nicht aufgehen wird.

Einer davon ist, dass die Syrisch-Arabische Armee für die territoriale Integrität Syriens kämpfen wird. Zweitens ist die öl- und gasfördernde Region, welche die YPG-Kurden ihrem traditionellen Territorium einverleiben wollen, hauptsächlich von syrischen Arabern bewohnt. Das heißt, dass die YPG-Kurden mit ihrer ganz anderen Kultur in der lokalen arabischen Bevölkerung keine Unterstützung für ihre Pläne finden werden.

Ein weiterer Grund ist, dass die YPG-Kurden allein schon zahlenmäßig nicht in der Lage sind, in dieser arabischen Region für Sicherheit zu sorgen und die öffentliche Verwaltung und Versorgung zu sichern, geschweige denn den Wiederaufbau in Angriff zu nehmen. Das gilt erst Recht für Raqqa, die total zerstörte Großstadt der Region. Diese konnte erst vor kurzem nur mit massiver US-Luftunterstützung durch YPG-Truppen von SIS-Terroristen gesäubert werden.

Zudem ist die Glaubwürdigkeit der USA bei allen Kurden auf einen Tiefstand gefallen. Ganz ohne diplomatische Vorarbeit oder Vorwarnung hatte Washington nämlich vor wenigen Wochen die Barzani-Kurden im Nordirak unmittelbar nach deren Unabhängigkeitserklärung von Irak wie einen heißen Apfel fallen gelassen. Das hat sicherlich die Moral der YKG-Truppen für US-Ziele in der Region zu kämpfen und zu sterben nicht gerade angehoben…..

Quelle und weiter: https://deutsch.rt.com/meinung/60049-washington-will-niederlage-in-syrien/

“Intellektuelle Prostituierte“ und die Apokalypse epischen Ausmaßes: Was wäre wenn …?

6. November 2017 1 Kommentar

''Intellektuelle Prostituierte'' und die Apokalypse epischen Ausmaßes: Was wäre wenn …?

Alternativen Foren bieten weltweit alternative Blickwinkel auf Ereignisse aus dem Tagesgeschehen und/oder viele Informationen über generelle Themenbereiche, wobei zugegebenermaßen regelmäßig übers Ziel hinausgeschossen und teilweise regelrechter Unsinn in die Welt gesetzt wird.

Doch handelt es sich ja um “die Welt“, also letztlich um die Theaterbühne der großen Weltillusion und die Erweiterung seines jeweiligen Horizontes bedarf gelegentlich auch einer gewissen Phantasie. Nichts spricht folglich dagegen, einfach einmal ein wenig über die gegebene Gemengelage der jüngeren Vergangenheit und der Jetztzeit zu spekulieren.

Unbestritten dürfte sein, dass “die Welt“ und auch das wirklich Leben der Völker seit Jahrtausenden mittels Lügen, Intrigen, Verrat, Verschwörungen und Gewalt, bis hin zum Mord hochstehender Persönlichkeiten und ganzer Völker, regiert wird. Eine wahre Herrschaft des Volkes, das also, was heute gerne als “Demokratie“ bezeichnet wird, gab und gibt es bereits seit sehr langer Zeit nicht mehr.

Nun war dies im Altertum schlichtweg kein Problem, denn wer die überlegene Mannstärke oder gelegentlich auch das überlegene Taktikverständnis hatte, der errang den Sieg in der Schlacht und was im Anschluss von antiken Geschichtsschreibern festgehalten wurde, dürfte wie auch heute dem Willen des Siegers entsprochen haben – seien es die Motive oder Gründe für die Schlacht oder deren Verlauf selbst. Die “Geschichte“ wurde ohnehin nur in sehr kleinen Kreisen weitergegeben, die wahren Ereignisse dagegen fanden ihren Niederschlag in Sagen und Liedern, von denen nur die Wenigsten die Zeiten überdauerten………

Quelle und weiter: http://n8waechter.info/2017/11/intellektuelle-prostituierte-und-die-apokalypse-epischen-ausmasses-was-waere-wenn/

⚡️ Blitz Nachrichten ⚡️ sowie Infos 📝 von Lesern gefunden

6. November 2017 7 Kommentare
Kategorien:Nachrichten