Startseite > Flüchtlinge, Kommentar, Nachrichten, Politik, Rechtslage, Sicherheit > Deutsche Behörden kennen Aufenthaltsort von mindestens 30 000 abgelehnter Asylbewerber nicht

Deutsche Behörden kennen Aufenthaltsort von mindestens 30 000 abgelehnter Asylbewerber nicht

Die deutschen Behörden wissen derzeit nicht, wo sich gut 30.000 abgelehnte, sofort ausreisepflichtige Asylbewerber derzeit aufhalten.

 „Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass im Ausländerzentralregister registrierte Ausreisepflichtige im Einzelfall möglicherweise bereits ausgereist oder untergetaucht sind, ohne dass die zuständige Ausländerbehörde hiervon schon Kenntnis beziehungsweise den Sachverhalt an das AZR gemeldet hat“, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums der „Bild“ (Donnerstag).

Laut Statistischen Bundesamt haben nur rund 23.000 der vollziehbar ausreisepflichtigen Personen 2016 Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz bezogen.

Nach Angaben der Bundesregierung sind aber laut Ausländerzentralregister mit Stand Dezember 2016 rund 54.000 Personen als ausreisepflichtig gemeldet – eine Differenz von rund 30.000 Personen, deren Verbleib unklar ist. Entweder haben sie Deutschland verlassen oder sind untergetaucht.

Die Linken-Abgeordnete Ulla Jelpke spricht von einem Armutszeugnis der Regierung. „Die Bundesregierung muss hier endlich für verlässliche Daten sorgen“, sagte Jelpke der „Bild“. Dies zeige einmal mehr, dass die Bundesregierung mit überhöhten Zahlen Ausreisepflichtiger operiere und die vom Ausländerzentralregister angegebenen Zahlen nicht die Realität widerspiegelten, so Jelpke. (dts)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/deutsche-behoerden-kennen-aufenthaltsort-von-mindestens-30-000-abgelehnter-asylbewerber-nicht-a2256344.html

  1. 2. November 2017 um 08:51

    Hat dies auf 👽 INTERNETZEL rebloggt.

  2. KHS
    2. November 2017 um 13:06

    …….die wirklichen Zahlen dürften sich im sechsstelligen Bereich bewegen.

  3. 2. November 2017 um 13:34

    Hat dies auf Meinungsfreiheit rebloggt.

  4. 2. November 2017 um 17:38

    Beachtlich bezüglich Stimmungsumschwung und des Druckes auf die Systemmedien: Sogar die Bild berichtete heute über diesen Skandal in Balkenlettern auf der Titelseite…

  5. KHS
    2. November 2017 um 21:07

    Unterm Hosenanzug IS gar nicht`s……

  1. No trackbacks yet.

Bitte beim kommentieren die Kommentarrichtlinien beachten

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: