Startseite > Kommentar, Militärpolitik, Nachrichten, Politik, Zusammenarbeit > Am Mittwoch, dem 1. November fliegt Putin nach Teheran – Bilanz seiner früheren Besuche

Am Mittwoch, dem 1. November fliegt Putin nach Teheran – Bilanz seiner früheren Besuche

Russlands Präsident Wladimir Putin (L) und Irans Präsident Hassan Rohani in Teheran (Archiv)Russlands Präsident Wladimir Putin hat den Iran in den siebzehn Jahren seiner Amtszeit zwei Mal besucht. Nun steht die nächste Reise dorthin bevor: Am Mittwoch, dem 1. November fliegt Putin nach Teheran. Was von dieser Visite zu erwarten ist, verrät „Sputnik“ an dieser Stelle nicht – sondern zieht die Bilanz der letzten beiden Besuche.

Kein anderer russischer oder sowjetischer Staatschef der Nachkriegszeit war jemals im Iran – Präsident Putin ist der erste. Am Mittwoch, dem 1. November, reist er wieder nach Teheran, um den iranischen Präsidenten Hassan Rohani und seinen aserbaidschanischen Amtskollegen, Ilham Aliyev, zu treffen.

Das erste Mal war Putin im Oktober 2007 im Iran gewesen, beim Gipfeltreffen der Anrainerstaaten des Kaspischen Meeres. Bei diesem Treffen hatten der russische Präsident Putin und der damalige iranische Staatschef Ahmadinedschad die Absicht bekräftigt, die Zusammenarbeit ihrer Länder zu vertiefen – unter anderem im Bereich der Kernenergie.

Betont hatten Putin und Ahmadinedschad in 2007, die Kontroversen um das iranische Atomprogramm auf diplomatischem Wege beizulegen. Besondere Aufmerksamkeit hatte bei dem Treffen der Zusammenarbeit im Öl- und Gassektor gegolten. Aber nicht nur. Bei dem damaligen Treffen hatten Putin und Ahmadinedschad den Verkauf von fünf russischen Passagierjets an den Iran vertraglich vereinbart.Acht Jahre später reiste Putin wieder nach Teheran – im November 2015. Die Staats- und Regierungschefs gasexportierender Länder trafen sich damals zu einer Konferenz in Teheran.

Außer dem amtierenden Präsidenten Hassan Rohani traf Wladimir Putin damals auch den iranischen Religionsführer Ali Chamenei. Worüber der Geistliche mit dem russischen Präsidenten ganze eineinhalb Stunden hinter verschlossenen Türen gesprochen hatte, erfuhren die Medien damals erst von Putins Sprecher Dmitri Peskow: Um Syrien sei es in dem „äußerst detaillierten“ Gespräch gegangen.

Mit dem weltlichen Anführer der Islamischen Republik vereinbarte Putin in 2015 eine weitere Vertiefung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit. Und um diese auf Touren zu bringen, sicherte Moskau Teheran einen Kredit in Höhe von fünf Milliarden US-Dollar zu.

35 Wirtschaftsprojekte brachten Moskau und Teheran in dem Jahr auf den Weg – darunter ein Vertrag zwischen dem russischen Bahnkonzern RZD und den iranischen Eisenbahnen über den Bau einer Nord-Süd-Bahnstrecke im Iran. Weitere in 2015 beschlossene Vorhaben: Der Bau eines Wärmekraftwerks und einer Wasserentsalzungsanlage, für die der russische Anlagenexporteur TPE die Ausrüstung liefert.

Außerdem im Gespräch zwischen dem russischen und iranischen Präsidenten: Gründung einer Freihandelszone zwischen dem Iran und der Eurasischen Wirtschaftsunion.Und nebenbei bemerkt: Das Treffen der beiden Staatschefs war derart von Bedeutung, dass die Korrespondenten sich bei der Pressekonferenz der Präsidenten um die besten Plätze fast geprügelt hätten…..

Quelle: https://de.sputniknews.com/politik/20171031318107663-am-vortrag-der-putin-reise-nach-iran/

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Bitte beim kommentieren die Kommentarrichtlinien beachten

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: