Archiv

Archive for November 2017

Schlagzeilen! Trump versetzt das multikulturelle Todeskartell in Angst und Schrecken

30. November 2017 13 Kommentare

Dass der Nationalsozialismus zur Rettung von Gottes eigenem Plan überall die feindlichen Linien zu überrennen beginnt, ist dem Heldenkampf Adolf Hitlers, seiner Wehrmacht und der Waffen-SS mit Freiwilligen aus aller Welt geschuldet. Nur im heldenhaften Untergang kann das Edle, Schöne, Reine und Heldenhafte erneut erblühen. Deshalb der Heldenkampf, wie ihn diese Erde noch nicht erlebt hatte.
Die Entwicklung ist kosmisch, denn es war nicht vorstellbar, dass das Brexit-Votum, die Trump-Wahl und kürzlich die Absage der FDP an das Globalsystem Merkels geschehen hätten können. Es war unvorstellbar, dass die östlichen EU-Länder sich zum schützenden Bollwerk der weißen Menschen in Europa aufschwingen würden, dass die Weltmacht China ethno-nationalistisch gegen den multikulturellen Westsumpf agiert. Es war nicht vorstellbar, dass das Judentum sich spalten und so der neuen nationalen Weltkraft den Weg mitbereiten helfen würde, dass Russland an unserer Seite sein würde. Wir Ethno-Nationalen standen bis noch vor kurzem allein da, von der Weltbande verfolgt, geächtet, eingekerkert, getötet. Wir hatten keinen Anwalt in der Weltpolitik. Jubel, wenn ein zehntklassiger Politiker ein Wort zur Ethno-Schutzpolitik mit Entschuldigung über die Lippen brachte.
Wir werden im Zentrum des Bösen zwar immer noch verfolgt und eingekerkert, aber die Weltverschiebungen sind gewaltig geworden, sie drücken wie eine Lawine der weißen Reinheit auf die Wallanlagen des Weltensumpfs. Nur eine Frage der Zeit, bis diese Mauern eingedrückt sind, die Fäulnis begraben ist und das schöpfungsgerechte Leben einer Blumenpracht gleich, wie aus weißem Frühlingsschnee, wieder zu sprießen beginnt.
Gestern brachte Präsident Trump seinen 45 Millionen Twitter-Anhängern drei Videos von Jayda Fransen, 2. Vorsitzende von „Britain First“, einer sog. „Hartkern Neonazi-Partei“, nahe. Die von Trump übernommenen Videos zeigen, wie ein Araber mit holländischem Pass einen 16-Jährigen Echtholländer auf Krücken zusammenschlägt, wie ein Imam jauchzend eine Marien-statue vernichtet und wie ein islamischer Mob einen jungen „Ungläubigen“ von einem Dach stürzt.
Das Welt-Ekelsystem hätte Trump die Videos irgendwie durchgehen lassen, hätte er sie nicht mit der Seite von Jayda Fransen, Britain First, verlinkt. Das versetzte die Weltmeute in nie dagewesene Panik. Die Fake-News-Medien kotzten Gift und die Regierung in London gab sich entrüstet. Mays Kabinett-Minister mit dem sehr englischen Namen Sajid Javid jaulte: „Präsident Trump hat nunmehr die widerlichen Ansichten einer von Hass erfüllten Organisation, die mich und Leute wie mich hassen, gutgeheißen.“ Mays Regierung erklärte: „Britain First spaltet unsere Gesellschaft mit Hass und Lügen. Die gesetzestreuen Bürger sind besorgt. Die große Mehrheit der Briten ist gegen Voreingenommenheit der extremen Rechten, die das Gegenteil unserer Werte von Anständigkeit, Toleranz und Respekt vertreten.“ Dem Islam Toleranz zuzubilligen und seinen Kritikern Toleranz abzusprechen, veranlasste Trump, Theresa May, ohne respektvolle Anrede, so zu antworten: „Theresa May, Sie sollten sich nicht auf mich konzentrieren, sondern auf den destruktiven radikal-islamischen Terrorismus, der in Britannien stattfindet. Wir tun das Richtige.“ (Quelle: Express)……

Quelle und weiter: http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2017/11_Nov/30.11.2017.htm

polnische Regierung über Migranten

30. November 2017 5 Kommentare

Am 28.11.2017 veröffentlicht

Offizieller Werbespot der polnische Regierung über Migration

Quelle: ( https://youtu.be/eYG_5dXfp-k )

Messner – der Judas von Südtirol

30. November 2017 8 Kommentare
Am 29.11.2017 veröffentlicht
„Verfügungstruppe der Atlantikbrücke“, so pflegte der Südtirolkämpfer und ehemalige deutsche Fall­schirmjäger Sepp Holzinger einst die Partei der „Grünen“ zu benennen. Und so paßt es auch ins Bild, was Reinhold Messner, Grün-Perchte aus Südtirol, am 6.11.2017 im öster­rei­chi­schen Fern­se­hen (ORF 2, „Kulturmontag“, 22.35 Uhr) von sich gab. [http://tvthek.orf.at/profile/kulturMo…] Zunächst kam die ganze Palette der Losungsworte, die die Pforten zum Mainstream des Westens öffnen! Pflichtgemäß leierte er das Eingelernte herunter wie einst jener Ali Baba sein „Sesam, öffne Dich!“: Die Leier von Klimawandel und Erderwärmung durch Menschenhand und daraus resultierend die Notwendigkeit einer „Weltregierung“, die Leier von der Gleichheit der Frau, die doch ebenso Berg­steigen könne wie Männer auch, die Leier von der Entsorgung der National­staaten und als Ersatz für das Vaterland die Vergötzung der „Regionen“ in einem EU-Super­staat (als „Teil einer Welt­re­gie­rung“)! (So als ob die EU nicht das Einfallstor aller Monsanto-Gifte wäre, die zu bekämpfen die Grü­nen vorgeben!) All dies sprudelte und plätscherte aus dem Rauschebart des telegenen Schwätzers hervor. Und dann kam es: Mit Frau Merkel wäre er, Reinhold Messner, neulich schon ins Gebirge ge­stie­gen! Mit Sebastian Kurz jedoch habe er eine Bergtour abgelehnt, weil dieser ja mit der rechts­radi­ka­len FPÖ koaliere. Und die wäre genau so böse wie die AfD! Nur die Merkel, die wäre fein. Wiederholt schon hatte er – etwa zu Gast bei seinem Pendant Markus Lanz – beteuert, kein Deut­scher und kein Österreicher zu sein, sondern ganz etwas anderes! Was aber sonst? Ein Yeti? Ein Italiener? Trotz des Passes? Wo doch der Paß heute aus Syrern Deutsche werden lassen soll? Kann man noch Südtiroler sein, wenn man aufhört Deutscher sein zu wollen? Und Südtirol, so sagt er des weiteren, wäre eine so vorbildliche autonome Region, die An­fang der Sechzigerjahre geschaffen worden sei, und zwar durch österreichische und Süd­tiroler Po­litiker. Da die Halbwahrheit die heimtückische Schwester der Geschichtslüge ist, halte ich den Mo­ment für gekommen, Unhold Messner in den Bart zu fassen! Denn nicht zuerst Politikern, sondern den Südtirolkämpfern ist diese Autonomie, die vor Unter­wanderung schützen soll, zu verdanken!

Weiterlesen …

Zehn Jahre nach Kerner: Eva Herman packt aus.

30. November 2017 1 Kommentar

Gibt es bezahlte Talkshow-Claqueure, Manipulationen hinter den Kulissen und politische Schulungen für Moderatoren? Am 9. Oktober 2007 fand in Deutschland einer der größten Medienskandale statt: Die ARD-Moderatorin und Tagesschausprecherin Eva Herman wurde aus der laufenden ZDF-Sendung von Johannes B. Kerner geworfen. Dieser Vorfall ist inzwischen längst zu einem der wichtigsten Beispiele für die sterbende Meinungsfreiheit in Deutschland geworden. Viele Menschen fragen sich seitdem, was alles in deutschen TV-Talkshows im Vorfeld eigentlich vorsätzlich geplant wird und was noch wirklich zufällig geschieht. Darüber spricht Eva Herman in diesem Beitrag. Sie gewährt dem Zuschauer einen erweiterten Blick hinter die Fernsehkulissen. Und sie gibt schlüssige Antworten auf gerade in letzter Zeit immer wieder heißdiskutierte Fragen über eventuell bezahlte Studio-Claqueure, über Manipulationen hinter den Kulissen, über eventuelle politische Schulungszentren für Moderatoren oder über „TV-Talkshow-Geheimpläne“.

Mehr von Eva Herman: http://www.eva-herman.net

Sie werden zu Fremden im eigenen Land

30. November 2017 4 Kommentare

Schweden: Linke Politikerinnen auf der Flucht
In Schweden sind linke Feministinnen in ihrem eigenen Heimatland auf der Flucht, sie laufen weg vor dem, was sie mit der Politik, die sie einst vertreten haben, selbst angerichtet haben. Sie hätten die Entwicklungen kommen sehen können, wollten sie aber nicht sehen. Zwei Fälle aus zwei No-Go-Areas, die zeigen, was auch auf uns zukommen kann.
Nalin Pekgul ist eine ehemalige Parlamentarierin der linken schwedischen Sozialdemokraten, von der youwatch und die Epochtimes berichten. Es gibt auch einen Bericht über sie von breitbart. Sie lebte seit mehr als 30 Jahren glücklich und zufrieden in Tensa, einem Vorort Stockholm. Nun kann sie es da nicht mehr aushalten. »Ich fühle mich hier nicht mehr sicher. Die muslimischen Fundamentalisten haben den Bezirk übernommen und ich kann nicht mehr ins Zentrum gehen, ohne belästigt zu werden«.

So äußerte sie sich gegenüber dem Fernsehsender SVT. Sie musste mit ansehen, wie sich die Situation kontinuierlich verschlechterte. Sie hat selbst beobachtet, wie immer mehr Migranten zu Fundamentalisten wurden. Doch sie hatte sich getäuscht. Sie hatte den Eindruck, dass die Mehrheit der Migranten die radikalen Islamisten »verfluchen« würden. Deshalb hatte sie »immer gehofft«, das Problem gehe »irgendwann vorbei«.

Es ging nicht vorbei. Es verschärfte sich noch.

Ein anderes Beispiel ist die ehemalige Linken-Politikerin Zeliha Dagli, die in dem Stockholmer Vorort Husby lebte. Auch das ist eine Gegend, die ebenfalls von muslimischen Migranten übernommen wurde. Dagli zog nun von Husby weg. Sie hatte Angst.

Weiterlesen …

Türkei belustigt sich über USA und EU – Militärexperte

Türkei

Die Absicht der Türkei, russische Raketenabwehrkomplexe S-400 zu kaufen, ist auf Unmut des Chefs des NATO-Militärausschusses, des tschechischen Generals Petr Pavel, gestoßen. Ankara werde in diesem Fall nicht in der Lage sein, sich in das Luftabwehrsystem der Allianz zu integrieren, warnte Pavel.

Aber in einem Interview der Zeitung „U.S. News & World Report“ schlug der General einen ganz anderen Ton an: Die Allianz werde den Deal pragmatisch ansehen, weil es keine andere Alternative gibt. Denn die NATO wolle keine Belastung der Beziehungen zur Türkei.

„Die Türkei ist für das Bündnis ein überaus wichtiger Partner, weil sie einen Schlag gegen Russland aus südlicher Richtung ermöglichen würde“, sagte der tschechische Militäranalyst Martin Koller in einem Sputnik-Interview. „Das ist eine unbestrittene Tatsache, sonst wäre dieses muslimische Land nie ein NATO-Mitglied. Denn die Türkei ist dem Bündnis völlig fremd — sowohl im Hinblick auf ihre geografische Lage als auch auf die nationale Zusammensetzung“, sagte Koller.

Der Beschluss, S-400 statt US-amerikanischer Patriot-Systeme zu kaufen, sei durchaus logisch. Expertenschätzungen zufolge sei das russische System effizienter als Patriot. „Es liegt klar auf der Hand, dass die Amerikaner die modernisierte Version ihres Patriot-Systems nicht an die Türken liefern wollen. Bereits vor 20 oder 25 Jahren hatten russische S-300 als effektiver gegolten“, fuhr der Experte fort.

Auf die Frage, ob der Erwerb russischer Waffen durch die Türkei gegen antirussische Sanktionen verstoßen würde, sagte Koller: „Die gegenwärtige Situation ermöglicht es der Türkei, sich über die USA und über die Europäische Union zu belustigen. Denn die Türkei steigt zu einer Regionalmacht auf und kümmert sich vor allem um eigene Interessen.

„Während des Zweiten Weltkrieges war die Türkei Verbündeter Deutschlands, was aber keine Sanktionen (gegen Ankara) zur Folge hatte. Während des Ersten Weltkrieges trat die Türkei das Völkerrecht mit Füßen, indem Genozid am armenischen Volk verübt wurde – und ebenfalls ohne spätere Sanktionen. Daraus resultiert, dass die Türkei ein Staat ist, der seinerzeit von Mustafa Kemal Atatürks harter Hand und jetzt von nicht weniger härterer Hand des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan regiert wird. Dieser Staat will gar nicht dulden, ein Bauer in jemandes Spiel zu sein und fremden Interessen zu dienen“, betonte der tschechische Experte.

Quelle: https://de.sputniknews.com/politik/20171129318495794-tuerkei-belustigt-sich-ueber-usa-und-eu/

Libyen: Sohn Gaddafis im Kreuzfeuer des Westens

http://www.kla.tv Medienkommentar vom 29.11.2017

Dr. Saif al-Islam Gaddafi, einzig überlebender Sohn des ermordeten Muammar al-Gaddafi bekam nach fünf Jahren Haft seine Strafe von der libyschen Justiz erlassen. Sowohl die Mehrheit der libyschen Bevölkerung als auch ehemalige Gegner sehen ihn nun als bedeutenden Mann für die Zukunft Libyens. Im Gegensatz dazu besteht der internationale Gerichtshof in Den Haag auf eine erneute Verurteilung. Kriegsverbrecher oder Hoffnungsträger für das gequälte Libyen? Kla.TV lässt den bekannten Herland Report zu Wort kommen. Hören Sie selbst!

zur Sendung →