Startseite > Kommentar, Nachrichten, Politik, Rechtslage > Putin entlarvt die lügenden Menschenfeinde der untergehenden Lobby-Weltordnung

Putin entlarvt die lügenden Menschenfeinde der untergehenden Lobby-Weltordnung

20. Oktober 2017

NJ-Schlagzeilen:
Liebe Freunde und Leser des NJ, fast in jedem unserer Auf-klärungsbeiträge weisen wir daraufhin, dass die alte jüdische Weltordnung am Untergehen und aus den Wirren und Kämp-fen unserer Zeit eine Neue Nationale Weltordnung im Aufge-hen ist. Niemand geringerer als der russische Präsident Wladimir Putin stellte das Motto des internationalen Diskussions-Clubs Valdai, dessen 14. Plenartagung gestern in Sotschi stattfand, genau unter dieses Motto, nämlich: „Schöpferische Zerstörung: Wird aus den Konflikten eine neue Weltordnung entstehen?“

Präsident Putin entlarvte das Lügensystem von EU und jüdischem Globalismus mit folgenden Passagen aus seiner Rede:

„Nun steht die EU vor den Folgen ihrer Politik, welche sich in der katalanischen Krise zeigt. Wer hätte es bis vor kurzem erwartet, dass die Diskussion über den Status von Katalonien, der eine lange historische Geschichte hat, in einer akuten politischen Krise enden würde? Die EU und eine Reihe anderer Staaten verurteilen die Unabhängigkeitsbefürworter Kataloniens einstimmig. Dazu muss ich sagen, ihr hättet früher darüber nachdenken sollen. Wussten sie nichts von den jahrhundertealten Widersprüchen dieser Art in Europa? Sie wussten es, oder? Warum aber haben sie ihr Denken zugunsten einer vergänglichen Politik und dem Wunsch zu gefallen, aufgegeben. Ich möchte es deutlich sagen, sie taten es, um dem Großen Bruder in Washington zu gefallen. Sie haben sich Washington bedingungslos ergeben, als es um die Abtrennung des Kosovo von Serbien ging. Aber damit haben sie genau diesen Prozess, den wir in Katalonien sowie in anderen europäischen Regionen und der Welt beobachten, heraufbeschworen. Ja, sie haben sich sogar unverhohlen darüber gefreut, dass einige europäischen Staaten auseinanderbrechen. Sie erinnern sich vielleicht daran, als die Krim ihre Unabhängigkeit erklärte und anschließend per Referendum den Anschluss an Russland wünschte, wurde das aus bestimmten Gründen rundherum abgelehnt. Katalonien muss für die EU ein Teil Spaniens bleiben, für die Krim soll die Einheit mit Russland nicht gelten. …

Quelle und weiter: http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2017/10_Okt/20.10.2017.htm

  1. 22. Oktober 2017 um 13:26

    Hat dies auf Meinungsfreiheit rebloggt.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: