Startseite > Aktion, Enthüllungen, Kommentar, Militärpolitik, Nachrichten, Politik, Rechtslage > Russland-Affäre: Heute macht es bumm – US-Moderator kündigt brisante Enthüllungen an

Russland-Affäre: Heute macht es bumm – US-Moderator kündigt brisante Enthüllungen an

17. Oktober 2017
Russland-Affäre: Heute macht es bumm - US-Moderator kündigt brisante Enthüllungen an

Fox-News-Moderator Sean Hannity kündigte für Dienstag das Platzen einer medialen Bombe an.
Vor einer Woche leitete Fox-News-Moderator Sean Hannity einen ominösen Countdown ein. Für Dienstag kündigte er das Platzen einer medialen Bombe an. Nur soviel scheint klar: Es geht dabei um die vermeintliche Russland-Affäre des US-Präsidenten Donald Trump.

„Tick-tack, morgen macht es bumm“, twitterte Sean Hannity am Montag. Die kryptische Äußerung des bekannten Moderators des US-Senders Fox News gibt reichlich Anlass für Spekulationen. Schon vor einer Woche hatte der 55-jährige in einem Tweet einen siebentägigen Countdown eingeleitet. Am Dienstagabend dürfte Hannity das Geheimnis in seiner Sendung lüften.

Der konservative Moderator gilt als Anhänger des Präsidenten Donald Trump und hat als einer der wenigen Mainstream-Journalisten den Narrativ kritisch hinterfragt, wonach Russland die US-Präsidentschaftswahlen im vergangenen Jahr zugunsten Trumps beeinflusst hat.

Hinweise, was es mit dem bevorstehenden Platzen der „Bombe“ auf sich haben könnte, gab Hannity am Montagabend (Ortszeit) in seiner Sendung. Er kündigte an, dass zwei Journalisten am Dienstag neue Fakten über die gescheiterte Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton und der angeblichen russischen Wahleinmischung enthüllen würden.

„Es hat mit Russland zu tun“

Bei diesen soll es sich um Sara Carter, Korrespondentin für das Ressort Nationale Sicherheit des Nachrichtenportals „circa“, sowie um John Solomon, Mitarbeiter von The Hill, handeln. Auf Twitter äußerte sich Carter zu der Ankündigung:

Fragt ihr euch, welche Geschichte ich morgen öffentlich mache? Hinweis: Es hat mit Russland zu tun, mit etwas, das in der Obama-Regierung passiert ist und einem Informanten – neugierig? Dann bleibt dran…

Merkwürdigerweise hat Hannity mehrere Tweets vom Montag gelöscht, in denen er Beiträge von Julian Assange kommentiert hatte. Der WikiLeaks-Gründer hatte auf Vorwürfe Hillary Clintons reagiert, wonach die Enthüllungsplattform eine Filiale des russischen Geheimdienstes sei.

Mit einem Tweet löste Assange in weiterer Folge selbst Spekulationen aus. Der gebürtige Australier hatte am Sonntagabend eine langkettige Zahlenfolge gepostet. Hannity kommentierte den Beitrag mit einer Reihe von Fragezeichen in einem inzwischen gelöschten Tweed.

In ihren Kommentaren zeigten sich viele Nutzer des Kurznachrichtendienstes davon überzeugt, es handele sich bei der von Assange veröffentlichten Zahlenfolge um einen Verschlüsselungscode. Manche sahen darin ein Indiz für eine bevorstehende Offenlegung weiterer Machenschaften von Hillary Clinton. Laut Hannity steht eine solche nun bevor, wenn auch nicht durch Julian Assange.

Quelle und komplett mit den Tweeds: https://deutsch.rt.com/nordamerika/59156-russland-affaere-morgen-macht-es-boom/

  1. 17. Oktober 2017 um 17:46

    Hat dies auf pinocchioblog rebloggt.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: