Archiv

Archive for 4. Oktober 2017

ReptilienDämmerung

4. Oktober 2017 7 Kommentare

Natürlich konnten sich nach der systemischen Wahlkatastrophe am 24. September nicht viele vorstellen, dass das AfD-Ergebnis von 13 Prozent ausreichen könnte, das Reptil Merkel zu Fall zu bringen und ihre Horror-EU zu erschüttern. Unser InvestigativBeitrag „Auf Grabsteinsuche für die EU“ hatte noch nicht einmal den Merkel-Zusammenbruch bei der bevorstehenden Wahl in die Untergangs-Analyse miteinbezogen, deshalb hatten wir in unseren Wahl-SCHLAGZEILEN das Ende Merkels und der EU hervorgehoben. Merkels erodierende Machtbasis macht sie nicht nur zum Knallfrosch der BRD, sondern erst recht in Europa. Die hochkarätigen Analysten in der EU ließen mit ihren Stellungnahmen nicht lange auf sich warten, womit sie die NJ-Analyse aus der Wahlnacht vollumfänglich bestätigten. Der Abgesang auf Merkel wurde von Dänemarks großer Tageszeitung POLITIKEN angeführt:
„Die Wahl war in Wirklichkeit ein politisches Erdbeben … die Abwicklung des ‚Projekts Mutti‘. Keine liebe ‚Mutti‘ mehr: Mitten in der Ehrfurcht über ihre jahrelange Macht und eine vierte Periode als Kanzlerin kehrten Millionen Wähler dem ‚Projekt Mutti‘ den Rücken.“

Während sich die „dümmste Generation der Deutschen“ (SPIEGEL) noch damit tröstete, dass „Mutti“ trotz des Stimmenverlustes noch „stärkste“ Partei geblieben war, schwollen international die Requiem-Gesänge auf Merkels Reptilien-System immer stärker an. Der globalistische Schrittmacher Europas, das Londoner Wochenmagazin THE ECONOMIST, widmete Merkel am 30. September sogar eine Titelkarikatur (s. Bild), wie sie „bedröppelt“ im Schatten von Emmanuel Macron steht (Titel übersetzt: Der Scheinwerfer schwenkt von Deutschland auf Frankreich)…..

Quelle und weiter als PDF: schlagzeilen_heute 04.10.

Brand im Munitionslager: Ukrainischer Generalstabschef gibt Raumfahrzeugen Schuld

4. Oktober 2017 16 Kommentare

Vor, während und nach dem Brand und den Explosionen in einem Munitionslager im westukrainischen Gebiet Winnyzja haben verdächtige Raumfahrzeuge und Satelliten das Gebiet übergeflogen, wie der ukrainische Generalstabschef Wiktor Muschenko gegenüber dem TV-Sender ZIK mitteilte.

Muschenko bezeichnete die jüngsten Ereignisse im Munitionslager in der Stadt Kaliniwka als Diversion.

„Es gibt zahlreiche Anzeichen, die dafür sprechen“, sagte er.

Der ukrainische Generalstabschef verwies darauf, dass dabei Kommunikations- und Energieversorgungssysteme beschädigt worden seien. Kurz vor dem Brand habe es in Winnyzja im Laufe einer halben Stunde keinen Strom gegeben. Er betonte dabei, dass die Kommunikationssysteme in einigen Sicherheitsstrukturen nicht funktioniert hätten:

„Ich werde jetzt nicht sagen, in welchen konkret, weil dies ein Gegenstand der Ermittlungen ist.“

Zudem teilte Muschenko mit, dass vor dem Brand, während des Brandes und danach Raumflugapparate und Satelliten aufgetaucht wären.

Am 3. Oktober hatte Muschenko die Verantwortung für die Ereignisse in Kaliniwka übernommen. Nach eigenen Worten habe er im Jahr 2015 persönlich befohlen, die Munition aus der Ostukraine in die Region Winnyzia zu transportieren.

Die ersten Geschosse in Kaliniwka bei Winnyzja waren in der vergangenen Woche am späten Dienstagabend detoniert. Aus umliegenden Siedlungen mussten rund 30.000 Menschen in Sicherheit gebracht werden. Zwei Bewohner wurden verletzt. Im Depot wurden unter anderem Geschosse für Mehrfachraketenwerfer des Typs „Grad“, „Smertsch“ und „Uragan“ gelagert.

Die Behörden mussten den Luftraum in einem Umkreis von 50 Kilometern um das Munitionslager sperren. Ein Ermittlungsverfahren ist im Gange.

Quelle Text: https://de.sputniknews.com/panorama/20171004317716960-ukraine-brand-munitionslager-generalstabschef-raumfahrzeuge-schuld/

Syrien: Al-Nusra-Führung durch Russlands Sondereinsatz vernichtet

4. Oktober 2017 1 Kommentar

Selbstgebastelter Mörser der al-Nusra-Front

  In Syrien sind bei einem Angriff der russischen Luftstreitkräfte zwölf Feldkommandeure der Terrorgruppierung Al-Nusra ausgeschaltet worden. Dies teilt das Verteidigungsministerium in Moskau am Mittwoch mit.

„Bei einem Sondereinsatz des russischen Verteidigungsministeriums ist die Führung der internationalen Terrorgruppierung Dschabhat al-Nusra (die Al-Nusra-Front – Anm. d. Red.) vernichtet worden“, sagte der Sprecher der Behörde Igor Konaschenkow.

„Zusammen mit der zahlreichen Wache (etwa 50 Mann) wurden 12 Feldkommandeure der Al-Nusra vernichtet“, so Konaschenkow weiter.

Zudem sei infolge des russischen Luftschlags der Anführer der Terrorgruppierung Abu Muhammed al-Dschuljani schwer verletzt worden.

„Infolge des Luftangriffs hat der Chef von Dschabhat al-Nusra mehrere Splitterverletzungen erlitten und einen Arm verloren. Nach Informationen verschiedener unabhängiger Quellen ist er in einem kritischen Zustand“, so der Sprecher weiter.

Die Entscheidung über den Luftschlag wurde laut dem Sprecher getroffen, nachdem über mehrere Kanäle bestätigt worden war, dass die Terroristen zu einer Beratung zusammengekommen seien.

Die Ziele wurden laut ihm mit den Kampfjets vom Typ Su-34 und Su-35 getroffen.

Quelle: https://de.sputniknews.com/politik/20171004317712736-syrien-russland-al-nusra/

Was sie uns über Las Vegas erzählen ist gelogen

4. Oktober 2017 7 Kommentare

ASuR Freeman:

Die Fake-News-Medien erzählen uns, ein einsamer Schütze hätte um 22 Uhr (Lokalzeit) am vergangenen Sonntag vom 32. Stockwerk des Hotels Mandalay Bay auf Besucher eines Country-Musik-Festival mit etwa 30’000 Besuchern geschossen. Dabei wurden mindestens 59 Menschen getötet und mehr als 520 verletzt.

Im Hotelzimmer des Mannes, der als Stephen Paddock (64) identifiziert wurde, sollen mehr als 20 Waffen gefunden worden sein. Es handle sich um einen „einsamen Wolf“ der Selbstmord begangen hat, als die Polizei in sein Zimmer eingedrungen ist, und der keinerlei Verbindungen zu politischen Ideologien oder Terrorgruppen gehabt hätte.

Das erzählen sie uns!

Das stimmt aber nicht, denn neueste Videos zeigen wie aus dem 4. STOCK des Hotels geschossen wurde. Also gab es mindesten ZWEI Schützen.

Hier ein Video, das ein Taxifahrer gemacht hat als er vom Mandalay Hotel weggefahren ist und seine Kamera zum Hotel hochgerichtet hat.

Man sieht wie das Mündungsfeuer im 4. Stock aufleuchtet.

Weiterlesen …

Red Bull-Gründer widersetzt sich dem Meinungsdiktat

4. Oktober 2017 1 Kommentar

http://www.kla.tv/11209

„Die Meinungsfreiheit wird einem nur dann gewährt, wenn man dieselbe Meinung bestimmter Kreise aus Politik und Medien vertritt“, so Dietrich Mateschitz, Red Bull-Gründer und reichster Mann Österreichs. Zunehmend prominente Persönlichkeiten tun es ihm gleich und sprechen von einem vorherrschenden Meinungsdiktat, das es zu durchbrechen gilt…..

Quelle und weiter: zur Sendung →

Kategorien:Nachrichten

⚡️ Blitz Nachrichten ⚡️ sowie Infos 📝 von Lesern gefunden

4. Oktober 2017 12 Kommentare
Kategorien:Nachrichten