Archiv

Archive for 3. Oktober 2017

Heute feiert sich das ABSOLUT BÖSE selbst

3. Oktober 2017 20 Kommentare

Heute finden die sogenannten „Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit“ statt, die allein durch diesen Lü- genbegriff schon davon zeugen, wie das provisorische Staatssystem der Sieger (errichtet bis zu einer echten Wiedervereinigung) von der verbrecherischen MerkelPolitik gekapert wurde. Der Begriff Wiedervereinigung ohne die fast 30 Prozent des geraubten Staatsgebietes durch die Siegermächte ist ebenso abscheulich wie die Lüge, dass unsere Vernichtung durch Multikultur eine Bereicherung sei. Die BRD-Wiedervereinigung war von der Wall Street gefordert und vorbereitet worden, weil man damit die Ausschlachtung des Ostens mit einer Billion D-Mark und die Vernichtung des noch ethnisch intakten Teil Deutschlands erreichen wollte. Außerdem war der geplante und vom FED-Agenten Michail Gorbatschow vorbereitete Fall der DDR nur der Auftakt zum Fall des gesamten Ostens, vor allem der Sowjetunion gewesen, womit sich das globalistisch-jüdische Weltsystem die Bodenschätze und die Regierungsmacht durch den Geldzugriff über das Rothschildsche Notenbanksystem im gesamten Ostblock sichern wollte, was letztlich von Präsident Wladimir Putin wieder rückgängig gemacht werden konnte.

Unsere Nachfahren werden nur ein Gutes der von der Wall Street organisierten „Wiedervereinigung“ abgewinnen können, dass nämlich das in weiten Bereichen dekadente, gehirngewaschene und verkommene Westdeutschland von noch gesunden und anständigen deutschen Menschen aus dem Osten bereichert wurde, deren Widerstand, wie die Bundestagswahl zeigte, den Deutschen ewig zur Ehre gereichen wird. Dafür werden sie vom System des absolut Bösen als die „Menschen aus der Schmuddel-Ecke der Republik“ diffamiert.

Der „Teufel im Rollstuhl“, der einem das Gefühl vermittelt, als ziehe er rollend stets einen stinkenden Schwefelschweif nach sich, hatte denn auch eine multikulturelle Botschaft zur heutigen Banksterfeier parat. Schäuble: „Auf die große Hilfsbereitschaft der Deutschen werden noch unsere Kinder stolz sein.“
Es soll also „Hilfsbereitschaft“ sein, Millionen von geilen, verbrecherischen und kampfbereiten jungen Männern „Zuflucht vor Krieg und Armut“ zu gewähren? Diesen Jung-Parasiten kann das BRD-System also keinen Krieg zumuten, wohl aber unseren jungen Deutschen, die zum Sterben und Kämpfen dorthin geschickt werden, wo man die fremden Jung-Parasiten nicht belassen will (Afghanistan, Mali usw.). ….

Quelle und weiter als PDF: schlagzeilen_heute 03.10.

Was hat Washington in sechs Jahren Krieg gegen Syrien erreicht?

Ron Paul

Da nun die Niederlage des ISIS in Syrien unmittelbar bevorzustehen scheint und die syrische Armee einige der letzten ISIS-Hochburgen im Osten beseitigt, suchen Washingtons Interventionisten nach neuen Entschuldigungen, um die illegale US-Militärpräsenz im Land aufrechtzuerhalten. Ihre ursprüngliche Begründung für das Eingreifen wurde schon lange als eine weitere Lüge entlarvt.

Erinnern Sie sich daran, dass Präsident Obama anfänglich das US-Militär im Irak und in Syrien eingesetzt hat, „um den Völkermord an den Jesiden zu verhindern“ und versprach, dass die Operation nicht mit „US-Stiefeln am Boden“ verbunden sein würde. Das war vor drei Jahren, und das US-Militär wurde immer stärker einbezogen, während der Kongress sich weiterhin vor seinen verfassungsmäßigen Verpflichtungen drückte. Die Vereinigten Staaten von Amerika bauten sogar Militärbasen in Syrien, obwohl sie dazu keine Erlaubnis hatten! Stellen Sie sich vor, Syrien würde gegen unseren Willen Militärstützpunkte hier in den USA errichten.

Nach sechs Jahren Krieg hat die syrische Regierung ISIS und Al-Qaeda beinahe besiegt, und die von den USA unterstützten „gemäßigten“ Kräfte erwiesen sich als islamistische Extremisten oder kurdische Söldner. Einem kürzlich veröffentlichten Bericht zufolge haben die USA über Osteuropa Waffen im Wert von zwei Milliarden Dollar an Kämpfer in Syrien ausgeliefert. Viele dieser Waffen gelangten direkt in die Hände von ISIS, oder indirekt durch „gemäßigte Rebellen“, die ihre Waffen mitnahmen, während sie sich ISIS oder al-Qaida anschlossen. Weiterlesen …

Reparationen an Polen: “Deutsche könnten Status ihrer historischen Gebiete überdenken”

3. Oktober 2017 4 Kommentare
Die größenwahnsinnigen polnischen Politiker wollen Reparationen in der bescheidenen Höge von 840 Milliarden Euro.  Man gönnt sich ja sonst nichts. […]

POLITAIA: Die größenwahnsinnigen polnischen Politiker wollen Reparationen in der bescheidenen Höhe von 840 Milliarden Euro.  Man gönnt sich ja sonst nichts. Dabei vergessen unsere Nachbarn, dass das Staatsgebiet Polens zur Hälfte auf deutschem Boden liegt. Nach dem ersten Weltkrieg hat die Banken- und Freimaurermafia (allen voran die Warburgs), dem deutschen Volk völkerrechtswidrig wesentliche Gebiete im Osten entrissen.

In der Volksabstimmung in Oberschlesien am 20. März 1921 votierten 59,6 % der Wähler für den Verbleib bei Preußen beziehungsweise Deutschland und 40,4 % für eine Abtretung an Polen. Daraufhin entschied die Pariser Botschafterkonferenz, Oberschlesien längs der sogenannten Sforza-Linie zu teilen und Ostoberschlesien dem wiedergegründeten Polen anzugliedern. Link

Westpreußen wurde geteilt. Im Rahmen der Volkszählung von 1910 hatten zwar 65 % der Bewohner Westpreußens Deutsch, nur 28 % Polnisch und 7 % Kaschubisch als Muttersprache angegeben. Trotzdem hatten von den an Polen gekommenen Kreisen nur Stadt- und Landkreis Graudenz sowie die Stadt Thorn 1910 eine deutsche Mehrheit gehabt.

Danzig wurde als Freie Stadt Danzig unter Aufsicht des Völkerbundes ein deutsches Gemeinwesen im polnischen Wirtschaftsraum, um so dem polnischen Wunsch nach einem leistungsfähigen Seehafen und der deutschen Bevölkerungsmehrheit gleichermaßen Rechnung zu tragen.

In der Provinz Posen, der historischen polnischen Landschaft Großpolen, wurde keine Volksabstimmung durchgeführt…..  Link

Insgesamt mussten nach dem Versailler Diktat etwa 55.000 qkm Reichsgebiet an Polen abgetreten werden.

Quelle und weiter als PDF: Reparationen an Polen- Deutsche könnten Status ihrer historischen Gebiete überdenken

Quelle Link Politaia: Reparationen an Polen: 

Euphrat: Russlands Bomber vernichten 300 IS-Kämpfer, darunter 7 Warlords

Russische Luftwaffe

Russlands Luftwaffe hat in den letzten zwei Tagen 304 Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS, auch Daesh) am östlichen Ufer des Euphrat vernichtet. Dies teilte der Sprecher des Verteidigungsministeriums Russlands, Igor Konaschenkow, mit. Mehr als 170 Terroristen seien verletzt worden.

„In den letzten zwei Tagen setzten Russlands Luftstreitkräfte die Vernichtung der Terrormiliz IS am östlichen Ufer des Euphrat fort“, sagte Konaschenkow.

Dabei seien sieben Warlords vernichtet worden, darunter Abu Islam al-Kasaki aus Kasachstan, der das Vorgehen von IS-Angriffskräften am Euphrat koordinierte. Mehr als 170 Terroristen seien zudem verletzt worden.

Darüber hinaus zerbombte Russlands Luftwaffe ein Ausbildungslager für ausländische Söldner der Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien. Dabei wurden auch etwa 40 Kämpfer aus dem Nordkaukasus getötet. Laut Konaschenkow wurden zudem drei Kommandopunkte, neun Stützpunkte der Terroristen sowie acht Panzer, drei Artillerieanlagen, 17 Geländewagen mit auf ihnen installierten großkalibrigen Waffen und vier Waffendepots vernichtet.

Quelle: https://de.sputniknews.com/panorama/20171003317695827-euphrat-russland-is-kaempfer-vernichtung/

Putins großes Köpfe-Rollen

3. Oktober 2017 2 Kommentare

Gleich scharenweise entdeckten in den letzten Tagen und Wochen Gebietsgouverneure und andere Regionalfürsten der russischen Provinz, vergleichbar in etwa mit den deutschen Ministerpräsidenten, dass es an der Zeit ist, aus Altergründen und für eine Verjüngung des Staatsapparates zurückzutreten.

Jüngere, aufstrebende Funktionäre der Putinpartei „Einiges Russland“ rückten nach und zufällig bietet es sich an, gleichzeitig mit den Präsidentenwahlen Anfang 2018 auch eine Reihe von Gouverneurswahlen zu veranstalten, bis zu denen die Nachfolger noch etwas Zeit haben, ihren Bekanntheitsgrad zu steigern. An Zufälle glauben fachkundige Kommentatoren der russischen Politik hierbei nicht, denn Präsident Putin selbst hat die Macht, Gouverneure abzusetzen und kann natürlich auch, um einen Gesichtsverlust für die Provinzfürsten zu vermeiden, ihnen nahelegen, dass es wohl Zeit für einen Amtsverzicht ist.

Besonders interessant ist hierbei die Liste einer russischen Consultingfirma, die ausgewertet hat, wie erfolgreich Gouverneure sind, wie sich ihre Regionen wirtschaftlich entwickeln, wie viele Skandale sie oder ihr Umfeld hatten und wie stark ihr Rückhalt im Kreml ist. Unter den größten Wackelkandidaten, wie diese Auswertung ergab, sind alle fünf Provinzchefs dabei, die jetzt spontan zurückgetreten sind und noch elf weitere. Alles deutet somit auf eine geplante Aktion des Kreml hin. Julia Dudnik erläutert Euch die Vorkommnisse rund um dieses spannende Kapitel der russischen Politik, das im Land momentan viele Schlagzeilen macht, aber von den deutschsprachigen Medien erstaunlich intensiv ignoriert wird.

Quelle: http://www.russland.direct

⚡️ Blitz Nachrichten ⚡️ sowie Infos 📝 von Lesern gefunden

3. Oktober 2017 6 Kommentare
Kategorien:Nachrichten