Startseite > Kommentar, Militärpolitik, Nachrichten, Politik > Moskau: US-Strategie im Kampf gegen IS „völlig haltlos“

Moskau: US-Strategie im Kampf gegen IS „völlig haltlos“

Die US-unterstützten radikalen Gruppierungen in SyrienDie Strategie der Vereinigten Staaten im Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat ist volkommen haltlos. Das hat der russische Vizeaußenminister Oleg Syromolotow RIA Novosti mitgeteilt.

Syromolotow, der für die Kooperation im Kampf gegen Terrorismus zuständig ist, erinnerte an Geschehnisse, die bereits ein Jahr zurückliegen, „als die Jets der US-angeführten Koalition stundenlang die Stellungen der syrischen Armee beschossen hatten“. Damals habe dies erfolgreiche Gegenmaßnahmen der Terroristen provoziert, die die Defensive der syrischen Armee auseinandegerrissen hätten.

„Wir wollen Washington darauf hinweisen, dass eine solche Strategie volkommen haltlos ist“, so Syromolotow.

Es sei auch absurd, dass die Vereinigten Staaten der syrischen Armee „geografische Grenzen setzen“ würden. „Wir sagen das unseren US-Kollegen ganz offen: Wir schlagen euch eine Kooperation und Koordinierung im Kampf gegen die Terroristen in Syrien vor. Ihr verzichtet aber darauf. Und wer profitiert davon? Der IS.“

Die von den USA angeführte Anti-Terror-Koalition befindet sich in Syrien ohne Einwilligung von Damaskus. Zuvor war berichtet worden, dass Russlands Außenminister Sergej Lawrow bei dem Treffen mit seinem US-Amtskollegen Rex Tillerson in New York am 19. September daran erinnert hatte, die syrische Regierung  habe die US-Koalition nicht nach Syrien eingeladen.Deswegen sei sie dort „ein ungebetener Gast“. Davor hatte die Terrormiliz al-Nusra-Front eine Offensive gegen die syrischen Regierungstruppen in der Provinz Idlib begonnen und in das von der syrischen Armee kontrollierte Gebiet vordringen können. Dabei hatten die Terrorkämpfer eine Einheit der russischen Militärpolizei eingekreist. Die Blockade konnte erst Stunden später durchbrochen werden. Dabei wurden russische Soldaten verletzt.

Das russische Verteidigungsministerium hatte am Sonntag Luftbilder eines Gebiets nördlich von Deir ez-Zor veröffentlicht, das zu dem Zeitpunkt der Aufnahme unter Kontrolle der IS-Dschihadisten gestanden haben soll. Auf den Bildern sind diverse Fahrzeuge erkennbar, bei denen  es sich nach russischen Angaben um Panzerwagen des Typs Hummer und andere Technik US-amerikanischer Sondereinheiten handelt.Die Tatsache, dass auf den Bildern „jede Spur von Wachposten“ fehle, könnte nach Einschätzung des russischen  Verteidigungsministeriums dafür sprechen, „dass sich alle dort befindlichen US-Militärs auf den von IS-Terroristen besetzten Territorien völlig in Sicherheit fühlen.“

Quelle: https://de.sputniknews.com/politik/20170929317640450-moskau-usa-syrien/

siehe auch: Fehler der USA führten zu humanitären Katastrophe in Rakka

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Bitte beim kommentieren die Kommentarrichtlinien beachten

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: