Archiv

Archive for September 2017

Merkel-Politik: Wahrzeichen von Massenmord und Galakto-Betrug

30. September 2017 3 Kommentare

Dass Merkel die Bundesrepublik gekapert hat, das Justizsystem ebenso wie das parlamentarische System, ist wahrlich kein Geheimnis mehr. In allen Existenzfragen, insbesondere der Flutvernichtung, fragt sie das Parlament schon gar nicht mehr, obwohl es ängstlich zu Füßen liegt. Das könnte sich nun mit dem Einzug der AfD in die Hallen der Korruptions- und Migrationsverbrechen ändern. Deshalb die Panik. Gestern sprachen Merkels Richter Georg Funke, Ex-HRE-Chef und verantwortlich für das größte Betrugsverbrechen auf deutschem Boden, von allen Vorwürfen frei. Funke hatte damals im Auftrag von Merkel und Leuten vom Zentralrat der Juden Hunderte von Milliarden Euro an die jüdische Wall-Street mittels Wetten (CDOs und CDSs) verschoben. Der deutsche Steuerdepp musste zunächst weit über 130 Mrd. Euro übernehmen, aber weitere 200 bis 500 Mrd. Euro kommen erst noch auf die Deutschen zu:
„100 Milliarden musste der damalige Finanzminister Peer Steinbrück in die Bank pumpen. Finanzexperten schätzen, dass heute noch viele Milliarden Steuergelder in den kläglichen Resten der einstmals drittgrößten deutschen Bank stecken.“
Der Grund, warum Georg Funke gestern gegen 18.000 Euro Bußgeld freigesprochen wurde, ist einfach. Bei einem Schuldspruch hätten die Hintergründe aufgedeckt werden, dass der Sohn der damaligen Präsidentin des Zentralrats der Juden, Bernd Knobloch, maßgeblich die Verschiebungen von Hunderten von Milliarden Euro an jüdische Wallstreetler und nach Israel organisiert hatte – mit Merkels Genehmigung natürlich. Wir vom NJ deckten bereits 2009 auf:
„HRE, der größte Bankraub aller Zeiten – wo die Räuber in der Bank saßen. Übrigens ist die HRE in Israel tätig, aber es gibt keine Bestätigungen darüber, dass die bereits von der Regierung bezahlten 120 Milliarden Euro ins ‚heilige Land‘ geflossen sind, wie gemunkelt wird. Übrigens handelt es sich bei dem maßgeblichen Entscheidungsträger im Aufsichtsrat der HRE um Bernd Knobloch. Ja, Bernd Knobloch ist der Sohn der wunderbaren Charlotte Knobloch, Präsidentin des Zentralrats der Juden. Bis September 2008 war der liebe Bernd als Mitglied des Commerzbank Vorstandes verantwortlich für die CommerzbankInvestments. Später musste die Bank ‚gerettet‘ werden. Danach kam er zur HRE, um die Staatsgelder zu verwalten und zu verteilen.“ ……..

Quelle und weiter: schlagzeilen_heute 30.09.

Waffen-Razzia bei Reichsbürger „Plötzlich habe ich Laser-Pointer gesehen“

30. September 2017 14 Kommentare

reichsbuergerReiner B. (48) vor seinen Sportbögen, die im Flur hängen. Er interessiere sich seit einiger Zeit mehr für Pfeil und Bogen als für Schusswaffen, sagt er.

Er zweifelt die Existenz der Bundesrepublik Deutschland an, die Polizei rechnet ihn den „Reichsbürgern“ zu: Das SEK hat am Donnerstagmorgen die Wohnung von Reiner B. (48) gestürmt – und zwei Gewehre, zwei Pistolen und einen Revolver sichergestellt. Eine Mail mit kruden Inhalten hatte die Beamten auf den 48-Jährigen aufmerksam gemacht. Reiner B. bestreitet jedoch, der Verfasser zu sein, und gibt sich schockiert. Die MOPO hat ihn in seiner Wohnung in Tondorf gesprochen.

„Solche Szenen kannte ich nur aus einem Film“, sagt Reiner B. zur MOPO. Auch seiner Frau Dagmar steckt der Schreck noch in den Knochen: „Wir hatten tief und fest geschlafen, als die schwer bewaffneten Polizisten hier reinstürmten. Es war stockdunkel, ich habe nur die Laserpointer gesehen. Ich habe angefangen zu hyperventilieren.“

Es ist 4.10 Uhr, als die Beamten des Sondereinsatzkommandos (SEK) die schwere Sicherheitstür aufbrechen. Reiner B. erwischen sie noch im Bett, legen ihm Handfesseln an und schleifen ihn ins Wohnzimmer. Der Mann erleidet eine Schürfwunde im Gesicht. Dagmar B. muss still am Bettrand sitzen bleiben.

Die Einsatzkräfte durchsuchen die Wohnung und stellen ein Gewehr, einen Revolver und eine Pistole von Reiner B. sowie ein Gewehr und eine Pistole von seiner Frau sicher.

Die Eheleute sind Sportschützen in einem Verein in Barsbüttel, wo sie herkommen. „Wir haben Waffenbesitzkarten und haben nichts Verbotenes getan“, sagt Reiner B.

Weiterlesen …

Schockierend?

30. September 2017 3 Kommentare

Einer der führenden Atomleute der UdSSR und der RF, Igor Nikolajewitsch Ostrezow, (der 30 Jahre Stellvertretender Direktor des Staatlichen Institutes für Atommaschinenbau war) erzählt von den Kräfteverhältnissen in der Welt bei den Atom-Technologien.
Von einer schon erschaffenen hocheffektiven Energiequelle.
Von politischen Ergebnissen als Folge dieser oder jener völlig neuartigen Erfindungen.

Es werden auch andere Themen beleuchtet, die mit der Atomthematik zusammenhängen: von neuen Waffen bis hin zu neuen Kontrollmitteln.

(https://www.youtube.com/watch?v=ndwXcb2tuDc)
– – – – – – –
Für alle Nicht-Sprachkundigen hier einige Aussagen Ostrezows aus dem Gespräch:
– es gibt kein „waffenfähiges“ Plutonium, weil man eine Bombe aus jedem Plutonium machen kann – allerdings strahlt es ständig
– zum MOX-Brennstoff für Kernkraftwerke: die VSA haben keine Uran-Anreicherungs-Kapazitäten – alle nutzen die russischen in Angarsk, Selenogorsk und im Ural
– das Welt-Gleichgewicht hängt davon ab, daß alles Geld der russischen „Chefs“ im Westen liegt, und Rußland dafür dorthin den Uran-Brennstoff liefert
– (der Vizepremier und neoliberale Ökonom) Dworkowitsch hat offen erklärt, daß die höchste Priorität der RF darin besteht, die Stabilität der VSA zu erhalten (sic! erinnert doch irgendwie an den Ausspruch einer gewissen Person mit zwei Pässen, daß das höchste Interesse der BRvD die Sicherheit des Staates Israel sei, oder?)
– dank den Bemühungen der VSA (der vorherigen Administrationen!) verfügt „Rosatom“ über 100% der Aktien des Unternehmens „Uranium-One“, das die Lagerstätten und den Uranabbau in Australien, Kanada, Zentralafrika, VSA, Kasachstan und Rußland (und damit der größten Teil der Welterzeugung) kontrolliert
– im Gegenzug beliefert Rußland die gesamte VSA-Atomenergetik mit Brennstoff
– die ganze „Feindschaft“ ist „Kino für die Deppen“

Weiterlesen …

Petraeus Auftritt an der Uni-Zürich abgesagt

30. September 2017 7 Kommentare

ASuR Freeman: 
Vor 10 Tagen brachte ich die Meldung, „Kriegsverbrecher David Petraeus am 5. Oktober in Zürich“ und kritisierte dies auf schärfste. Heute Freitagmorgen ist die Veranstaltung abgesagt worden – aus Sicherheitsgründen.
Die ETH Zürich ist nach sorgfältiger Überprüfung und in enger Absprache mit verschiedenen Partnern, unter anderem der Polizei, zum Schluss gekommen, dass es während des Semesters unter vollem Betrieb nicht möglich ist, diese Veranstaltung in ihren Räumen durchzuführen„, sagt eine Sprecherin der ETH Zürich.

Die SIAF als Organisatoren der Veranstaltung schieben die Schuld auf „militant linke Gruppierungen„, die gedroht hätten die Rede von Petraeus zu stören. Das Interesse an dem Anlass und dem „kritischen Gesprächspartner“ wäre gross gewesen, sagt sie.

Von mir aus hätte der General und CIA-Chef ruhig in die Schweiz kommen sollen, um seine Rede halten zu können. Jetzt kommt das ABER … nur wenn die Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich einen Haftbefehl erlassen hätte, damit er nach seiner Rede abgeführt und wegen Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und wegen dem Führen von Angriffskriegen vor Gericht gebrachte worden wäre.

Dazu ist die schweizer Justiz selbstverständlich viel zu feige und lässt die internationalen Verbrecher regelmässig bei ihren Schweizbesuchen in Ruhe.

Was haben wir schon oft vergeblich versucht die Strafverfolgungsbehörden dazu zu bringen, Henry Kissinger und Madeleine Albright und andere Massenmörder in der Schweiz verhaften zu lassen. Kissinger ist mindestens für 3 Mio. getötete Zivilisten und Albright für 0,5 Mio getötete Kinder verantwortlich.

Petraeus hat 2 Mio. Tote auf dem Gewissen!!!

Menschen zu töten ist verboten, ausser man macht es in grossen Mengen unter einer Flagge, dann bekommt man als Auszeichnung einen Orden dafür … oder den Friedensnobelpreis!!!

Ich finde das folgende Foto passend von Rebecca Gordons Buch,

„American Nuremberg: The U.S. Officials Who Should Stand Trial For Post 9/11 War Crimes“

oder

„Das amerikanische Nürnberg: Die US-Offiziellen die vor Gericht gehören wegen ihrer Verbrechen nach 9/11“,

darunter rechts oben, David Petraeus:

Quelle: http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2017/09/petraeus-auftritt-der-uni-zurich.html

⚡️ Blitz Nachrichten ⚡️ sowie Infos 📝 von Lesern gefunden

30. September 2017 4 Kommentare
Kategorien:Nachrichten

Harte Antwort: Wie Russland gegen das „gelenkte Chaos“ der USA in Syrien kämpft

29. September 2017 Kommentare aus

russische Soldaten in Syrien (Archivbild)Russland will hart auf die Versuche Washingtons antworten, die schnelle und endgültige Vernichtung des Terrorherdes in Syrien zu behindern. In Erklärungen des russischen Außenministeriums dazu heißt es, dass die USA nicht an einem realen Kampf gegen den Terror interessiert sind. Warum das so ist, erklärt der Militärexperte Andrej Koschkin.

Andrej Koschkin, Militärexperte und  Leiter des Lehrstuhls für Politikwissenschaft und Soziologie an der Russischen Wirtschaftsuniversität, unterstreicht, dass die langfristige Strategie der Vereinigten Staaten im Nahen Osten lange vor der Inauguration des amerikanischen Präsidenten Donald Trump geplant worden sei.

„Washington braucht in dieser Region ein gelenktes Chaos, in dem verschiedene Kräfte dauerhaft gegeneinander kämpfen“, unterstreicht der Experte.

Denn genau unter diesen Bedingungen könnten die USA nicht nur nach Belieben mit Hilfe von politischen und wirtschaftlichen Maßnahmen Regimewechsel durchführen, sondern auch die gesamte Region komplett kontrollieren.

Diese Strategie habe ursprünglich auch den Plan beinhaltet, dass die von den USA geschaffenen Gruppen der „moderaten Opposition“ Syrien in einen dauerhaften Krieg stürzen und den syrischen Präsidenten Baschar Al-Assad töten würden, so Koschkin weiter.

„Diese Pläne hat Russland zerschlagen“, betont der Professor.

Dennoch, die USA hätten ihre Strategie lange Zeit unverändert gelassen: Unter dem Deckmantel des Kampfes gegen den IS hätten sie die „moderate Opposition“ aufgebaut, aber den IS in keinerlei Weise geschwächt.

Der angebliche Kampf der US-geführten Koalition gegen den IS sei beispielsweise an den „Erfolgen“ der Koalition zu messen. Obwohl 63 Staaten der Anti-IS-Koalition angehören und seit Jahren Luftangriffe fliegen würden, habe sich der IS problemlos ausbreiten und immer stärker werden können…..

Quelle und weiter: https://de.sputniknews.com/politik/20170929317655675-harte-antwort-russland-kaempft-gegen-gelenktes-chaos-usa-syrien/

Wenn ein Weltsystem abtritt, fallen auch dessen Existenzlügen

29. September 2017 6 Kommentare

Bildschirmfoto 2017-09-29 um 12.29.26Dass mit dem Brexit-Votum und der TrumpWahl der Startschuss zu einer Neuen Nationalen Weltordnung gegeben wurde, ist nicht mehr zu bestreiten. Der Weg dorthin ist natürlich voller Tücken, Fallen, Kampf, Blockaden, doch aufzuhalten ist der Zug in diese neue Welt nicht mehr. Dabei spielt es keine Rolle mehr, dass Trump gefesselt ist und in ausweglos erscheinender Lage immer mehr auf seine Möchtegern Judentochter und ihres liberalistischen Ehemannes Jared Kushner hört, somit von seiner eigenen Trumpismus Linie abweicht. Steven Bannon wurde auf Druck von Kushner als strategischer Berater von Trump entlassen, was Trump nicht hilft, denn als Chef von Breitbart zeigt Bannon Trump immer mehr, was Verrat für ihn bedeuten wird. Beispiel: Trumps favorisierter Kandidat für den Senatssitz von Alabama, Luther Strange, verlor unter dem Breitbart Medienfeuer gegen Bannons Gegenkandidaten, gegen den nationalistischen Hardliner Roy Moore, und zwar mit Pauken und Trompeten. Bannon schrieb dann auf Breitbart:
„Nun ja, die Bewegung ist der Trumpismus, nicht Trump“. und selbst die FAZ wiederholte Bannons Kampfruf:
„Wenn der Trumpismus über Trump siegt“.
Entweder kehrt Trump zu seiner Grundüberzeugung zurück, oder die härtere Revolution rückt in Amerika näher. Die Zeichen zur Neugestaltung der Welt sind überall klar erkennbar, was nicht nur durch die revolutionären Ergebnisse für die AfD bei Bundestagswahl deutlich wurde. In England tobt seit vergangenem Wochenende ein Erbitterter Antisemitismus-Kampf, der den glühenden Ofen zur Verbrennung der Welt-Lügen symbolisiert. Auf dem Parteitag der Britischen Labour-Party (Sozialistische Partei) vom 24. bis 27. September im englischen Konferenzzentrum von Brighton fanden sehr viele Rahmenveranstaltungen statt, die sogenannten „Fringe Events“. Zwei Veranstaltungen stachen hervor. Einmal sprach die Jüdin Naomi Wimborne-Idrissis, die dem vollgepackten gewaltigen Saal zurief:
“Israel beutet den Holocaust aus, das zu sagen, hat nichts mit Antisemitismus zu tun.“
Noch weiter ging Miko Peled, der unter der Schirmherrschaft von Frau Wimborne-Idrissis im Brighton Centre auftrat. Peled rief den Applaudierenden im vollgepackten Saal zu:
„Es geht um die Meinungsfreiheit. Es geht um die Freiheit, alles kritisieren zu dürfen, ob es sich dabei um den Holocaust handelt, ob dieser stattgefunden hat oder nicht, oder um die Befreiung Palästinas. Es darf keine Einschränkungen geben.“ In einem Tweet schreibt Peled:
„Warum fürchten sich die Zionisten vor freien Meinungsäußerungen?“
Und in einem weiteren Tweet:
„Ach so, freie Meinungsäußerung ist jetzt Antisemitismus?“
Die Aufregung darüber tobt heute immer noch in England, die Antisemitismusschreie überschlagen sich. Nur handelt es sich bei Miko Peled nicht um einen sog. Neonazi, sondern um einen Israeli, um den Sohn eines israelischen Generals…..

Quelle und weiter als PDF: schlagzeilen_heute 29.09.