Startseite > Flüchtlinge, Kommentar, Leserbeitrag/tipp, Nachrichten, Politik, Rechtslage, Sicherheit > Merkel reißt die Tore für die Invasion noch weiter auf

Merkel reißt die Tore für die Invasion noch weiter auf

Der genehmigte Familiennachzug für mindestens 390 000 Syrer nach Deutschland – Alice Weidel (AfD): Das birgt sozialen Sprengstoff – Die Wähler müssen begreifen, was auf sie zukommt, wenn sie in drei Wochen Angela Merkel wählen – Der Familiennachzug ist der Sargnagel für das deutsche Sozialsystem – 2018 wird das schwärzeste Jahr in der deutschen Asylkrise – EU-Kommissar Timmermanns: Die Massenansiedlung von Muslimen und Afrikanern ist von der EU gewollt, kein Land soll der Vermischung entgehen

„Die Wähler müssen begreifen, was auf sie zukommt, wenn sie in drei Wochen Angela Merkel wählen.“ Das hat im Wahlkampf gerade Alice Weidel geäußert. Damit meint sie die Masseninvasion von Menschen aus Afrika und islamischen Staaten. Sie und Alexander Gauland sind die Spitzenkandidaten der AfD für den nächsten Bundestag. Diese Invasion aus völlig anderen, gegensätzlichen Kulturen ist für den Staat der Deutschen die derzeit größte existenzielle Bedrohung. Alice Weidel hat sich dazu am 29. August geäußert, dabei aber nur erst die Gefahr für das deutsche Sozialsystem thematisiert und zwar so:

Terrorgefahr wird vergrößert, nicht integrierbare Parallelgesellschaften entstehen

„2018 wird allen Berechnungen nach das schwärzeste Jahr in der deutschen Asylkrise. Soeben hat die Bundesregierung genehmigt, dass mindestens 390 000 Syrer ihre Familien nach Deutschland nachholen dürfen. Weitere Länder werden folgen. Damit erwarten Experten im kommenden Jahr eine Migrationswelle von mindestens zwei Millionen Menschen – und das allein aus Syrien. Die Wähler müssen begreifen, was auf sie zukommt, wenn sie in drei Wochen Angela Merkel wählen. Unsere Sozialsysteme stehen jetzt schon bereits kurz vor dem Kollaps, da mehr als 60 Prozent der Migranten keinen Schulabschluss haben und damit keine Chance auf dem deutschen Arbeitsmarkt, nicht integrierbar sind und somit ein Leben lang in [islamisch-archaischen, frauen- und freiheitsfeindlichen] Parallelgesellschaften und in unserem Sozialsystem hängen bleiben. Dessen ungeachtet reißt Angela Merkel die Tore nach Deutschland noch weiter auf. Das birgt enormen sozialen Sprengstoff, erhöht die Terrorgefahr immer weiter und belastet den Staathaushalt in nie gekannten Dimensionen. Der Familiennachzug ist der Sargnagel zu unserem Sozialsystem. Die Wähler müssen am 24.9. klug handeln und verhindern, dass die CDU unter Merkel uns alle ins endgültige soziale Chaos stürzt.“ (Quelle hier).

„Illegale Einwanderung unterbinden, Ausreisepflichtige konsequent abschieben“

Alice Weidel ferner: „Deutschland gilt in den Augen vieler Wirtschaftsflüchtlinge als das gelobte Land. Ist man erst einmal hier angekommen, dann kann man mit sehr großer Wahrscheinlichkeit für immer bleiben und das mit großzügiger und dauerhafter Alimentierung durch den deutschen Sozialstaat. Es reicht sogar aus, um die Lieben in der Heimat noch mit Geldüberweisungen zu versorgen. Seit 2007 sind die Rücküberweisungen in Entwicklungsländer um mehr als 50 Prozent gestiegen. Mehr als vier Milliarden Euro überwiesen Migranten laut Bundesbank im vergangen Jahr in ihre Heimatländer. Diese Gelder werden dann oft von den noch daheimgebliebenen Angehörigen dazu verwendet, sich ebenfalls auf den Weg zu machen. Denn da schon Verwandte hier sind, besteht auch weniger Notwendigkeit zu Integrationsbemühungen. Armutsmigration zieht so noch weitere Armutsmigration nach sich. Deutschland braucht hier dringend einen Politik- und Paradigmenwechsel. Die illegale Einwanderung nach Deutschland muss durch eine Sicherung der Grenzen unterbunden werden. Ausreisepflichtige Asylbewerber sind konsequent abzuschieben und Sozialleistungen – vor allem Geldleistungen – an Migranten drastisch zu reduzieren. Wenn wir es nicht schaffen, die massenhafte Einwanderung in unser Sozialsystem zu stoppen, wird der deutsche Sozialstaat zwangsläufig zusammenbrechen.“

Sayn-Wittgenstein: Der Wahnsinn hat Methode

Auch Doris v. Sayn-Wittgenstein hat sich zur Massen-Invasion zu Wort gemeldet. Sie ist die Vorsitzende des AfD-Landesverbandes Schleswig-Holstein und Landtagsmitglied. In einer Pressemitteilung vom 14. August schreibt sie: „Der Wahnsinn hat Methode. Kanzlerin Merkel und das „Resettlement“-Programm für „Flüchtlinge“. Am Wochenende berichtete ‚Focus Online’ über die Zustimmung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, das von den Vereinten Nationen ins Leben gerufene „Resettlement-Programm“ für „Flüchtlinge“ auszuweiten. Nach einem Gespräch mit UN-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi und dem Generaldirektor der Internationalen Organisation für Migration (IOM) William Lacy Swing zeigte sich Merkel bereit, die ‚Zahl der europaweit zugesagten Plätze von 20 000 auf 40 000 zu verdoppeln’ („Focus Online“). Für die Bundesrepublik Deutschland versicherte die Kanzlerin, ‚daß wir bereit sind, unseren Teil zu tragen’, die Europäische Union werde diese weiteren „Resettlement“-Migranten ‚wohl verkraften’.  Die Bombe ist geplatzt. Die Ausweitung des UN-Programms zur Ansiedlung (‚Resettlement‘) von ‚Flüchtlingen‘ in Europa und Deutschland stellt die Sperrspitze des Versuchs dar, europaweit den Bevölkerungsaustausch sukzessive voranzutreiben.“

Testballon für dauerhafte Ansiedlung hunderttausender Illegaler

Dieses Programm beabsichtige, Nicht-EU-Flüchtlinge dauerhaft in EU-Ländern anzusiedeln und in einem „zeitnahen Integrationsprozess“ sicherzustellen, daß diese „Resettlement-Flüchtlinge aktiv an der Aufnahmegesellschaft teilhaben“, so das UN-Flüchtlingshilfswerk. Die Äußerungen der Kanzlerin seien angesichts der millionenfachen illegalen Einreise von Asylanten blanker Hohn. Vielmehr scheine es so, als sei das ‚Resettlement‘-Programm der Testballon für ein großangelegtes Zukunftsprojekt: der dauerhaften Ansiedlung hunderttausender illegal eingereister Migranten in Deutschland und Europa.

Nach der Bundestagswahl werden die Schleusen weiter geöffnet werden

Abschließend warnt Sayn-Wittgenstein: „Nach der Bundestagswahl werden die Schleusen weiter geöffnet werden, eine neue Flüchtlingswelle steht uns bevor, während die politischen Eliten in Seelenruhe an ihrem Großprojekt einer bunten Neuen Welt arbeiten. Die dadurch ausgelösten sozialen, ethnischen und kulturellen Verwerfungen werden Deutschland verändern, und auch wir in Schleswig-Holstein können die Augen vor der Realität nicht verschließen. Der Wahnsinn aus Berlin hat Methode, eine Methode, eine Methode, die uns teuer zu stehen kommen wird.“

Die Massenansiedlung von Muslimen und Afrikanern ist von der EU gewollt

In diesem Zusammenhang ist daran zu erinnern, dass EU-Kommissar Frans Timmermanns 2016 in einer Rede beim „Grundrechte-Kolloqium der EU“ (EU Fundamental Rights Colloqium) offen zugegeben und geradezu fordernd betont hat, dass die Invasion von der EU-Führung gewollt und die Massenansiedlung von raumfremden Orientalen und Afrikanern bis ins kleinste Dorf geplant ist (hier).  Die Zukunft der Menschheit beruhe nicht länger auf einzelnen Nationen und Kulturen, sondern auf einer vermischten Superkultur. Europa sei immer schon ein Kontinent von Migranten gewesen, multikulturelle Vielfalt sei zu akzeptieren. Kein Land solle der unvermeidlichen Vermischung entgehen, vielmehr sollten die Zuwanderer veranlasst werden, auch die entferntesten Plätze des Planeten zu erreichen, um sicherzustellen, dass nirgends mehr homogene Gesellschaften bestehen blieben. Das deutsche Volk und die europäischen Völker sollen also abgeschafft, zur Aufnahme von Migranten gezwungen werden. Timmermanns (und nicht nur er allein) fordert dazu auf, dass monokulturelle Staaten verschwinden. Die „multikulturelle Vielfalt“ sei in allen Staaten umzusetzen und zu beschleunigen.

Timmermanns: Europäische Kultur ist nur ein soziales Konstrukt

Der von mir schon verschiedentlich zitierte Deutsche Lutz Radtke (z.B. hier) schrieb dazu am 19. August: „Nach Timmermanns beruht die Zukunft der Menschheit nicht länger auf einzelnen Nationen und Kulturen, sondern auf einer vermischten Superkultur. Die heutigen Konservativen, die ihre eigenen Traditionen wertschätzen und eine friedliche Zukunft für ihre eigenen Gemeinschaften wollen, berufen sich laut Timmermanns auf eine ‚Vergangenheit, die nie existiert hat’. Europäische Kultur und europäisches Erbe seien lediglich soziale Konstrukte und jeder, der etwas anderes behaupte, sei engstirnig. Europa sei immer schon ein Kontinent von Migranten gewesen und europäische Werte bedeuteten, dass man multikulturelle Vielfalt zu akzeptieren habe. Wer dies nicht tue, stelle den Frieden in Europa in Frage.“

Kein Land soll der Vermischung entgehen

So ist denn, wie Radtke es tut, zu konstatieren: „Die Masseneinwanderung von moslemischen Männern nach Europa ist ein Mittel zu diesem Zweck. Kein Land soll der unvermeidlichen Vermischung entgehen. Vielmehr sollen die Zuwanderer veranlasst werden, auch die entferntesten Plätze des Planeten zu erreichen, um sicherzustellen, dass nirgends mehr homogene Gesellschaften bestehen bleiben. … Im übrigen: Timmermanns ist es nicht allein. Vor ihm hatte sich schon J.-Manuel Barroso zu dem Ziel geäußert, die Souveränität der europäischen Staaten zu brechen. Auch die Namen Joschka Fischer und Jürgen Rüttgers tauchen in diesem Zusammenhang auf. Und was ist mit Angela Merkel? Warum will sie partout Deutschlands Grenzen nicht mehr schließen – und heißt sogar den Islam willkommen?

Was wird aus Deutschland nach dieser Bundestagswahl?

Als Fazit schreibt Radtke, die Existenz aller europäischen Völker stehe auf dem Spiel. „Aber warum“, so fragt er, „lässt Timmermanns die Maske fallen? Fühlt er sich schon so sicher?“ Und abschließend: „Die Frage ‚Was wird aus Deutschland? wird sich nach dieser Bundestagswahl mit Vehemenz stellen. Und was tun die Menschen, die  laut Merkel ‚schon länger hier leben’, also wir Deutschen?  Die Provokation: Wieder Merkel wählen?“

Lesen Sie ergänzend hierzu auch den Beitrag „Beschlossene Sache: Deutschland wird ein islamischer Staat“ auf dem Internet-Portal journalistenwatch.com (hier).

Quelle: http://www.freiewelt.net/blog/merkel-reisst-die-tore-fuer-die-invasion-noch-weiter-auf-10071951/

  1. 30. August 2017 um 22:01

  2. 31. August 2017 um 08:46

    Familiennachzug: Merkels Blitzkrieg gegen das Volk

    Auch der Mainstream kann die Fakten nicht gänzlich unter den Tisch kehren: „Nicht nur die Wähler der AfD, sondern auch eine deutliche Mehrheit der Deutschen sprechen sich gegen den gesetzlich vorgesehenen Familiennachzug von Flüchtlingen aus,“ schreibt die welt…..

    https://opposition24.com/familiennachzug-merkels-blitzkrieg-volk/350177

  3. 31. August 2017 um 17:09

    Ja die Chaosraute opfert sich für ihr Volk, das Jüdsiche, geradezu vorbildlich auf

  4. 31. August 2017 um 17:17

    Der Deutsche Max (Staatsangestellter, Förster) den die Nasen programmiert haben die Welt vor Hitler zu schützen wird auch jetzt nicht gegen das Umsiedlungsprogramm sein. Er wird weiter Merkmüll unterstützen alles andere hiesse ja seine Fehler einzugestehen, schliesslich hat man ihm das Kommende schon vor Jahren prophezeit. Es sieht nicht gut für uns aus… leider….aber Aufgeben gibts nicht.

  5. 1. September 2017 um 09:46

    Hat dies auf Meinungsfreiheit rebloggt.

  1. No trackbacks yet.

Bitte beim kommentieren die Kommentarrichtlinien beachten

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: