Startseite > Kommentar, Militärpolitik, Nachrichten, Politik, Systemkrise > Bannon macht Trumps Krieg gegen die Reptilien erstmals richtig sichtbar

Bannon macht Trumps Krieg gegen die Reptilien erstmals richtig sichtbar

26. August 2017

Dass Stephen Bannon von den Globalisten aus dem Weißen Haus (WH) vertrieben und somit ein großer Sieg für die „Reptilien“ zu verbuchen sei, wie die Fake-News-Industrie proklamierte, darf bezweifelt werden. Vielleicht wurde bereits im Wahlkampf verabredet, dass bei einem Wahlsieg Bannon eine Zeitlang im WH Interna über die Weltverschwörer für den zu erwartenden Kriegseinsatz sammeln sollte. Donald Trump, ein Feind der Globalisten und Geheimgesellschaften, Freund der russischen Anti-Globalismus-Politik, wusste von Anbeginn um die Medienmacht seiner Erzfeinde, aber unter Steve Bannon avancierte BreitbartNews zu einem der mächtigsten Medien der USA, steht auf ALEXA-Medien-Rang 41, nur ganz knapp hinter New York Times und Washington Post, aber weit vor der jüdisch-globalistischen Los Angeles Times. Und tatsächlich wurden die „Kampfhandlungen“ schon einen Tag nach Bannons Abgang aus dem WH sichtbarer, als Breitbart wichtige Namen von Verrätern in Trumps Umgebung, wie der von Militär-Globalist Herbert McMasters und der des jüdischen Goldman-Sachs-Mannes Gary Cohn, öffentlich nannte. General John Kelly, Chef der Nationalgarde und Stabschef im WH, dürfte noch zu Trump stehen.

Breitbart-News wird nun täglich deutlicher, macht aber auch ziemlich klar, dass es zu einer Revolution der Massen kommen müsse, um das amerikanische Reptilien-System stürzen zu können. 47 entlassene Globalisten, die im Beraterfeld von Trump tätig waren, wurden gestern von Breitbart aufgelistet. Allerdings werden die Militärs im Trump-Lager erst dann das Heft in die Hand nehmen, wenn das weiße Restvolk Amerikas gegen die „Reptilien“ aufsteht. Derzeit sieht die Lage im WH gemäß Breitbart-News so aus: „Trump kann sich nur noch auf wenige Getreue im WH stützen, wie den [jüdischen] Immigrationsreformer Steve Miller. Aber er hat die Massen im Land, die zu seinen Kundgebungen drängen, hinter sich, um die andauernden Angriffe seiner globalistischen Berater abzuwehren, die ihn zu einem faulen Kompromissen drängen, um ihn so zur Aufgabe seiner Präsidentschaftsziele zu zwingen.“….

Quelle und weiter als PDF: schlagzeilen_heute 25.08.

  1. 26. August 2017 um 10:13

    So sind offenbar die kosmischen Gesetze: Zuerst muß das Volk aufstehen, erst dann können die Militärs so, wie sie schon jetzt gerne möchten! Und das amerikanische Volk ist dabei aufzustehen! Trumpi darf sich bald auf die Ernte der von ihm gesetzten Saat freuen. Und bei uns tut sich auch so einiges. Vielleicht haben am Ende sogar mal wieder die Deutschen die Nase vorn und die satanische etablierte Politmafia befindet sich schneller hinter Schloß und Riegel als bei Uncle Sam…

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: