Startseite > Kommentar, Militärpolitik, Nachrichten, Politik > „USA hatten niemals wirklich vor, Afghanistan zu verlassen“

„USA hatten niemals wirklich vor, Afghanistan zu verlassen“

24. August 2017
"USA hatten niemals wirklich vor, Afghanistan zu verlassen"
Washington habe nie wirklich geplant, seine militärische Präsenz in Afghanistan zu beenden. Dies sagte ein erfahrener russischer Senator gegenüber Journalisten angesichts der jüngsten Ankündigungen des US-Präsidenten Donald Trump zu Afghanistan.

Die USA werden niemals Afghanistan verlassen und sie haben auch noch nie Pläne gehabt, dies zu tun. Für sie ist das eine Schlüsselregion, wenn man die aus ihrer Sicht bestehende Notwendigkeit bedenkt, Pakistan, Indien und China zu beeinflussen.

Dies sagte Franz Klinzewitsch, der stellvertretende Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Föderationsrates und Veteran des sowjetischen Hilfseinsatzes in Afghanistan, am Dienstag zu RIA Nowosti.

Der Senator fügte hinzu, dass die Existenz von US-Militärbasen in Afghanistan für die schnelle Reaktionsfähigkeit des Pentagon in der Region entscheidend sei.

Wir sollten nicht vergessen, dass die Vereinigten Staaten 700 Militärbasen haben, die auf der ganzen Welt verstreut sind. Vierhundert davon sind im Erhaltungsstatus, sie haben nur genug Personal, um ihre Funktionsweise beizubehalten, aber wenn es eine militärische Beteiligung gibt, können diese Basen schnell in den operativen Status umgestellt werden“, erklärte der Politiker.

Klinzewitschs Kommentare erfolgten, nachdem US-Präsident Trump angekündigt hatte, dass er dem US-Militär befehlen werde, aggressiv gegen die Taliban vorzugehen und diese zu bekämpfen, um zu gewinnen.

Meine Regierung wird sicherstellen, dass Sie, die tapferen Verteidiger des US-amerikanischen Volkes, die notwendigen Werkzeuge und Gefechtsbefugnisse erhalten, um zu ermöglichen, dass diese Strategie funktioniert“,

sagte Trump in einer Rede in der Joint Base Myer-Henderson Hall der US-Armee, die sich in der Nähe des Nationalfriedhofs Arlington befindet.

Trump: Eiliger Rückzug ist keine Option

In der gleichen Rede relativierte Trump auch den Widerspruch zwischen der neuen Afghanistan-Strategie und seinem Wahlkampfversprechen, die US-Truppen aus dem Land zurückzuholen. Er stellte fest, dass ein eiliger Rückzug ein Vakuum für Terroristen schaffen könnte, und fügte hinzu, dass die Angriffe des 11. September 2001 von Afghanistan aus geplant und geleitet worden seien. Damals sei das Land von einer Regierung regiert worden, die Terroristen schützte.

Trump erklärte außerdem, dass er bestehende operative Beschränkungen durch die vorherige Regierung aufgehoben habe, „um die Autorität der US-amerikanischen Streitkräfte zu erweitern, und um die terroristischen und kriminellen Netzwerke, die Gewalt und Chaos in ganz Afghanistan säen, ins Visier zu nehmen“.

Quelle: https://deutsch.rt.com/international/56192-russischer-senator-usa-verlassen-afghanistan-niemals/

%d Bloggern gefällt das: