Startseite > Aktion, Leserbeitrag/tipp, Militärpolitik, Nachrichten, Politik > Trump: Keine Militäreinsätze mehr für Demokratieaufbau in anderen Ländern

Trump: Keine Militäreinsätze mehr für Demokratieaufbau in anderen Ländern

22. August 2017

US-Präsident Donald Trump

Die USA werden ihre Armee nicht mehr für den Aufbau von Demokratie in der Welt einsetzen, sagte Präsident Donald Trump am Montag.

„Wir werden die amerikanischen Streitkräfte nicht mehr für den Aufbau von Demokratie in einem fernen Land einsetzen oder versuchen, andere Länder nach unserem Muster aufzubauen“, sagte Trump während einer Rede auf dem Militärstützpunkt Fort Myer nahe Washington.

Stattdessen würden die USA „mit Verbündeten und Partnern zum Zweck der gemeinsamen Interessen kooperieren“.

„Wir bitten andere nicht, ihre Lebensweise zu ändern, aber wir bitten, die gemeinsamen Ziele zu verfolgen, die unseren Kindern ermöglichen werden, besser zu leben. Und dieser grundsätzliche Realismus wird bei Entscheidungen zum Vorgehen bestimmend sein“, schloss der Staatschef.

Quelle: https://de.sputniknews.com/politik/20170822317117911-trump-militaereinsaetze-demokratie/

  1. luederitzbucht
    22. August 2017 um 11:19

    RICHTIG MISTER TRUMP !!!

    Die Nutznießer sind immer nur die juden, juden, juden…Luden, in welcher Verpackung sie auch immer daher kommen.
    Die Endschlacht ist in vollem Gange, aber anders als von den Nasen gelenkt.

    SIEG HEIL !!!

  2. feld89
    22. August 2017 um 12:30

    Hat dies auf volksbetrug.net rebloggt.

  3. 22. August 2017 um 13:23

    Präsident Trump hat Recht.
    In den VSA bricht alles zusammen.
    Die Infrastruktur ist total veraltet.
    Arbeitlosigkeit wie noch nie.
    Menschen schlafen auf der Strasse.

    Es ist wahrlich höchste Zeit zuhause nach dem rechten zu sehen.
    Wenn die VSA unbedingt anderen ländern helfen wollen, so sollen sie es in guter Zusammenarbeit tun, und nicht mit Krieg.

    Trump sollte zuerst die juden in der Regierung loswerden.
    Dann Israel ausweisen.
    Die Banken verstaatlichen.
    Den Medien die Lizenz entziehen.
    Und schon wird sich vieles bessern.

  4. 22. August 2017 um 19:54

    Hat dies auf pressefreiheit24 rebloggt.

  5. corvusalbusberlin
    22. August 2017 um 21:18

    Das wird er, hoffe ich , peu à peu. in Angriff nehmen. Der Junge ist gerade mal 7 Monate Präsident und hat bereits mehr ausgerichtet, als andere in 4 Jahren.
    Lasst ihn also erst einmal machen! Rechnen kann er auf jeden Fall, denn er ist Geschäftsmann und – ach wie gerne, würde ich von Mama Merkel einmal den Satz hören:
    Deutschland zuerst!

    • Lena
      23. August 2017 um 20:04

      „“ach wie gerne, würde ich von Mama Merkel einmal den Satz hören:
      Deutschland zuerst!““

      Die ruft doch immer ganz laut: Israel zuerst und alles umsonst dorthin, denn die weiße Welt schuldet den juden so viel und zwar nur DIE Weißen – nicht DIE Deutschen !!!
      Sie ist astreine Jüdin – die Mutter war jüdisch… ganz nach DEREN Rasse-Gesetzen..

  6. 23. August 2017 um 05:40

    Bei allem Zweifel, der oftmals an der Mission Trumpis der Zerschlagung des satanischen Systems hochkommt ( man denke an einen gewissen Einsatz in Syrien, seine Aussagen zu Nordkorea und Iran): wenn dann die eigentliche Gretchenfrage und Nagelprobe wieder auftaucht, möchte man ihm wegen seiner diebezüglichen Politik auf die Schulter klopfen und ihm Mut für seinen schweren Kampf zusprechen. Nach wie vor ergibt sich auch die Frage, welchen Einfluß der Deep State immer noch hat und welche Irritationen in seinem Sumpf produziert worden sind. Man wartet immer noch auf den Militärputsch…

  7. 23. August 2017 um 05:45

    Bei allem Zweifel, der oftmals an der Mission Trumpis der Zerschlagung des satanischen Systems hochkommt ( man denke an einen gewissen Einsatz in Syrien, seine Aussagen zu Nordkorea und Iran): wenn dann die eigentliche Gretchenfrage und Nagelprobe wieder auftaucht, möchte man ihm wegen seiner diesbezüglichen Politik auf die Schulter klopfen und ihm Mut für seinen schweren Kampf zusprechen. Nach wie vor ergibt sich auch die Frage, welchen Einfluß der Deep State immer noch hat und welche Irritationen in seinem Sumpf produziert worden sind. Man wartet immer noch auf den Militärputsch…

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: