Startseite > Aktion, Kommentar, Militärpolitik, Nachrichten, Politik, Rechtslage > Wahnwitzige Eskalationsspirale im Fernen Osten

Wahnwitzige Eskalationsspirale im Fernen Osten

11. August 2017
Wahnwitzige Eskalationsspirale im Fernen Osten
Zwei U.S. Air Force Langestreckenbomber B-1B Lancers von der Luftwaffenbasis in Guam fliegen zusammen mit zwei südkoreanischen F-15 über die koreanische Halbinsel., 20 Juni 2017.
Ist Trump der unberechenbare Irre mit dem Finger am nuklearen Abzug oder versucht er sich mit seiner maßlosen Drohung in der aktuellen Korea-Krise in der „Kunst des Krieges“? Und warum haben Russland und China die Sanktionen gegen Pjöngjang gebilligt?

von Rainer Rupp

Wer so kämpft, dass er in allen Schlachten siegt und erobert, ist noch lange nicht ein exzellenter Stratege. Die höchste Kunst besteht vielmehr darin, den Widerstand des Feindes zu brechen, ohne (militärisch) kämpfen zu müssen. (Sun Tzu: „Die Kunst des Krieges“)

Die Ideen des chinesischen Generals und Meisterstrategen aus dem fünften Jahrhundert vor Christus sind noch heute rund um die Welt Gegenstand von Lehrgängen, nicht nur an Offiziersschulen, sondern in den letzten Jahrzehnten auch zunehmend in Business- und Managementkursen für Großkonzerne. So ist es durchaus möglich, dass Sun Tzus Ratschläge auch dem gewieften Geschäftsmann und neuen US-Präsidenten Donald Trump nicht unbekannt sind.

Das wäre denn auch eine wohlwollende Erklärung für Trumps Wutausbruch am 8. August, bei dem er der Führung Nordkoreas mit „Feuer, Wut und Gewalt, wie sie die Welt noch nie gesehen hat“ drohte und damit womöglich noch mehr Druck auf Peking ausüben wollte, um endlich schärfer gegen Pjöngjang vorzugehen.

Notorische Kriegshetzer als wiedergeborene Friedensengel?

Die andere Erklärung für Trumps maßlose Drohung gegen Nordkorea wäre grenzenlos dumme Kriegstreiberei. Dabei war es Trump selbst, der noch im Wahlkampf versprochen hatte, alle US-Soldaten aus Korea und anderswo abzuziehen. Dennoch mangelt es an Vorwürfen gegen Trump derzeit nicht und diese kommen hauptsächlich und ausgerechnet aus dem Lager der ausgewiesenen, neo-konservativen Kriegstreiber und Globalisierer – sowohl in den USA als auch in Europa.

Selbst Senator McCain, die Personifizierung der skrupellosen US-Falken, hat sich in der aktuellen Korea-Krise als Friedensengel positioniert und Trump für seine Drohung mit „Feuer, Wut und Gewalt“ als unberechenbaren, mit dem nuklearen Feuer spielenden Abenteurer zurechtgewiesen. In der Tat scheint die scheinbare Zuspitzung der Situation um Nordkorea auch eine starke US-innenpolitische Komponente zu enthalten, denn die Krise bietet eine weitere willkommene Gelegenheit, den ungeliebten Globalisierungsgegner Trump vor der eigenen und der Weltöffentlichkeit als unkontrollierbares Nilpferd im atomaren Porzellanladen zu diskreditieren….

Quelle und weiter: https://deutsch.rt.com/meinung/55468-wahnwitzige-eskalationsspirale-im-fernen-osten/

  1. OKR
    11. August 2017 um 21:02

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2017/08/angriff-auf-nordkorea-bedeutet-krieg.html

    Eine Minute-Mann. So geht das nixi. Um NK ernsthaft zu schaden
    brauchen die As mindest. 8 IKBR. Haben die die ?

    Wenn ja, steigen die auf ? Wenn ja, gelangen die in Hyperschall
    Flugphase ?

    Wir sind der bescheidenen Meinung, daß das nixi hinhaut ! 😝

    Ganz zu Schweigen von den B1ern, B52ern und B2ern aus der Steinzeit.

    Gröhlen laßen, den wenn zwei Löwen sich anbrüllen, ziehen
    nach der Brüllerei beide die Schwänze ein und ziehen Leine !

    😝😂

    • KHS
      12. August 2017 um 06:12

      …….wie damals im Irak Krieg,als eine B2 (mit A-Bombe?) und 2 F-117A in den Nord Irak einflogen…..,auf einmal waren sie weg !

  2. KHS
    12. August 2017 um 06:18
  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: