Startseite > Kommentar, Nachrichten, Politik, Rechtslage, Systemkrise > RA Lutz Schaefer: Tsunami

RA Lutz Schaefer: Tsunami

7. August 2017

Tsunami06. August 2017, liebe Leser,

Sie erinnern sich mit Sicherheit an die Bilder des Tsunami 2004, u.a. in Thailand und ich meine nicht die Bilder der verheerenden Sturzfluten, sondern ich meine die Bilder vorab, nämlich das Zurückweichen des Meeres über Kilometer.

Dies wurde von den Urlaubern am Strand zunächst als „interessant, faszinierend, belustigend, auch durchaus bereichernd (!) und einmalig“ wahrgenommen.

Als dann das Donnern der Wogen zu hören war und die ersten Schiffe vor der Küste kenterten, erst da begriff man den Ernst der Lage, erst da erkannte man das ankommende Verderben, für viele Menschen allerdings zu spät.

Wir befinden uns nun in der absolut gleichen Situation, nämlich z.Zt. im Stadium des Zurückweichens des Meeres, denn alles „ist gut“!

Das Zurückweichen des Meeres ist absolut gleichzusetzen mit:

– Noch nie ging es Deutschland so gut wie heute,

– die Wirtschaft boomt, wie seinerzeit in der DDR, wir überholen den Westen…!

– die Arbeitslosenzahlen niedrig wie nie,

– die Steuereinnahmen sprudeln,

– die Flüchtlingswelle ist abgeebbt u.ä.m.,

ach so, und „Merkel ist die Größte“, fast hätte ich das vergessen!

Die nächste Stufe wird dann das Wahrnehmen eines donnernden Meeres und die Erkenntnis einer konkreten und tödlichen Gefahr sein, das ist wiederum gleichzusetzen mit der Krönung der KANZLERIN am 24. September (wozu noch eine spätere „Kanzlerinnenwahl“, absoluter Tinnef), den Abschluß bildet, dann das nicht mehr Entrinnenkönnen, der Tsunami der Zuwanderung jeglicher Art hat bereits in einer Art und Weise Fuß gefasst, daß dem ethnisch Deutschen nicht einmal mehr die Flucht bleiben wird, denn er wird einfach überrannt und entrechtet werden, ich liefere hierzu gleich ein paar „Erscheinungen“, bzw. deren „Begleiterscheinungen“.

Es tut mir leid, aber das ist meine knallharte Prognose für dieses Land!

Hierzu gehört auch die Meldung, daß Talibantruppen im Norden Afghanistans ein ganzes Dorf eingenommen haben, die Dorfbewohner nach erschöpfter Gegenwehr (sie waren sicherlich ebenfalls wie wir entwaffnet), dann zusammengetrieben und letztlich zusamengeschossen haben, ich denke, dieses Szenario dürfte demnächst nicht nur dem Norden von Afghanistan vorbehalten sein. Entsprechende Truppen haben wir längst hier im Land, die Bevölkerung wird zugleich zunehmend wehrlos gestellt, es ist eigentlich nur noch eine Frage nach dem „wann“ und „wieviele“!

Bleiben wir folglich kurz bei der KANZLERIN, selbst das Merkelblatt „spiegel“ scheint sich von diesem Monster so langsam aber sicher zu verabschieden: …..

Quelle und weiter bei RA L. Schäfer: http://www.lutzschaefer.com/index.php?id_kategorie=8&id_thema=316   unter  – Wissenswertes 8/2017 

  1. 7. August 2017 um 20:16

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  2. OKR
    7. August 2017 um 20:18

    Sehr guter Bericht Herr Schäfer !!! 👍🏻

  3. OKR
    7. August 2017 um 20:19

    Morgen ist die Dreifach Acht !
    08.08.2017
    8tung, das wird spannend !!!

    😉

  4. 7. August 2017 um 20:31

    Hat dies auf Licht & Freiheit rebloggt.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: