Startseite > Flüchtlinge, Kommentar, Nachrichten, Politik > Das teuerste „Mordprogramm“ der Welt: „Migration und Flüchtlingshilfe“

Das teuerste „Mordprogramm“ der Welt: „Migration und Flüchtlingshilfe“

29. Juli 2017

Das gestrige Schlachten in Hamburg, natürlich für Allahs Herrlichkeit, ist in der Unmenschlichkeits-Republik bereits Tagesroutine geworden. Allein 2016 fielen 600.000 der Merkel-Bestien über die Deutschen laut Kriminalstatistik her. Merkels „Mordprogramm“ kostet die deutschen Opfer, und zwar nur für die Neu-Flut ab 2015, offiziell 45 Mrd Euro im Jahr, oder 1.500 Euro für jeden einzelnen deutschen Steuerdepp im Jahr. Doch die Mehraufwendungen für Schulwesen, Sozialkosten für Einzelfälle, Mehrkosten für Polizeikräfte, auch wenn es bei diesen Massen keinen Schutz mehr gibt, sind noch nicht enthalten. Deshalb müssen wir noch einmal 40 Mrd. hinzurechnen. Und mit der Bezahlung der Alt-Parasiten kommen da 200 Mrd. Euro zusammen. Der einzelne BRD-Steuertrottel muss jährlich also 7.100 Euro berappen – für „das teuerstes Mordprogramm der Welt“? Während die Migrationsmedien wie Lügen-SPIEGEL gestern das Hamburger Schlachtfest noch krampfhaft als Nicht-Flüchtlings-Tat darzustellen versuchten, gelang dies der Lügenpresse mit einem anderen Schlachtfest am selben Tag. Der Schlächter von Teningen bei Freiburg wurde nicht als Migrationstäter dargestellt. „Messerattacke bei Freiburg: Mann ersticht Frau und vierjähriges Kind auf der Straße“, obwohl die die Migrationstäterschaft schon am Vortag polizeilich bestätigt wurde: „Bei dem Mann handelt es sich um einen 52-jährigen in Algerien geborenen deutschen Staatsbürger“.
In Hamburg konnten Merkels Mitmörder von der Lügenpresse aber nicht mit Ablenkungen standhalten, denn zahlreiche Tatzeugen meldeten sich per Videos zu Wort, und so folgte diese HEUTE-Meldung widerwillig: „Dann hat er mal das Messer kurz hochgehalten und ‚Allahu Akbar‘ geschrien, das hat er zweimal gemacht“, so sagt Remo Pollio (53). Sein Tischnachbar, Ralph Woyna, berichtet: „Er hat das Messer in die Luft gehalten und dann ‚Allahu Akbar‘ gerufen“.
HEUTE weiter: „Plötzlich, um 15.10 Uhr, greift ein Mann Kunden mit einem Küchenmesser unvermittelt an. Wahllos, ziellos. Ein Toter und mehrere Verletzte bleiben zurück. Ein 50- jähriger Deutscher ist tot. Schnitt- und Stichverletzungen erleiden eine 50-Jährige sowie vier Männer im Alter von 64, 57, 56 und 19 Jahren. Die Verletzungen sind teilweise schwer. Der Täter ist 26 Jahre alt, wurde in den Vereinigten Arabischen Emiraten geboren, sei den Behörden als Islamist bekannt als Flüchtling nach Deutschland gekommen.“ …..

Quelle und weiter: schlagzeilen_heute 29.07.

  1. Kleiner Grauer
    29. Juli 2017 um 18:05

    Der Mörder von Hamburg wird jetzt als selbstradikalisierter politisch, religiöser Täter geschönt. Das ist zugegeben neu! Politisch im Islam, der alles verbietet was mit Politik zu tun hat? Es kommt noch besser! Eine Zivilstreife war als erste dort und hat den politisch, religiösen beschützt! Was sonst! Wir sind das Tätervolk und haben Generationenschuld! Erst Zeugen haben die verkappten darauf hingewiesen, daß Sie gefälligst den mit dem Messer unter Kontrolle bringen sollen. Das habe Sie dann auch ganz sanft getan!
    Haltet den Dieb! Er hat mein Messer in Rücken! Polizei ein verdächtig guter Job! So steht es am Polizei Auto.

  2. 29. Juli 2017 um 18:07

    Schwere Kindheit, muß man doch verstehen…

    Merkel, Du Ausgeburt des US-HASSES gegen uns Deutsche !

  3. 29. Juli 2017 um 19:01

    Hat dies auf pinocchioblog rebloggt.

  4. 29. Juli 2017 um 20:27

    Afrikaner werden in Bussen klammheimlich nach Deutschland verbracht

    Seit den Frontex-Operationen im Mittelmeer hat sich der Asylanten-Zustrom mehr als vervierfacht. Man kann davon ausgehen, dass also nicht weniger […]
    Seit den Frontex-Operationen im Mittelmeer hat sich der Asylanten-Zustrom mehr als vervierfacht. Man kann davon ausgehen, dass also nicht weniger Afrikaner und Vorderasiaten anreisen als 2015, wo man glaubte, einen Höhepunkt erreicht zu haben.

    von newsblitz.net
    Damals passierten laut offiziellen Angaben täglich 10.000 Einwanderer die Grenzen zu Deutschland. Merkel hat Italien Hilfe zugesichert und wie es den Anschein hat, werden Busse klammheimlich von Südtirol direkt nach Deutschland geschickt. Offiziell nimmt Deutschland Italien 750 Flüchtlinge pro Monat ab, bevor nach der Wahl im September die Dämme ganz brechen – Keine Obergrenze. Die deutschen Politiker denken wohl wir sind so unterbelichtet wie sie, denn so was spricht sich rum!

    http://www.politaia.org/?p=335494

    • Blaue Magnetische Nacht
      29. Juli 2017 um 22:26

      Nicht zu vergessen, den Familiennachzug, welcher per Flugzeug Nacht für Nacht eingeschleust wird. 1 Person pro Fam. sollte in die Statistik fließen, auch wenn mehrere Familienmitglieder einreisen. Angeblich werden die jetzt überhaupt nicht mehr zahlenmäßig erfasst…

  5. 31. Juli 2017 um 12:22

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: