Startseite > Kommentar, Nachrichten, Politik, Rechtslage, Wirtschaft > Willy Wimmer: „Müssen uns auf raue Zeiten einstellen“

Willy Wimmer: „Müssen uns auf raue Zeiten einstellen“

26. Juli 2017
US- und EU-Flaggen im EU-Standort in Brüssel vor einem bilateralen Treffen (Archivbild)

Bei einer eventuellen Reaktion der EU auf die neuen US-Sanktionen gegen Russland, die Wirtschaftsinteressen Europas betreffen können, geht es nach Ansicht von Willy Wimmer um eine „Frage der politischen Ehre“. Er warnt vor einem Wirtschaftskrieg, der auch zu einem militärischen Krieg führen könnte.

Willy Wimmer, ehemaliger verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU und Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der OSZE, ist der Ansicht, dass heute „die gesamte wirtschaftliche Zukunft“ Europas auf dem Spiel steht.

Herr Wimmer, die USA wollen neue Sanktionen gegen Russland verhängen. Zum ersten Mal stimmen sie sich anscheinend nicht mit der EU ab. Warum?

Dadurch, dass die Vereinigten Staaten jetzt offenbar bereit sind, aus der Abstimmung mit der Europäischen Union auszusteigen, drängt sich für die EU eigentlich die zwangsläufige Verpflichtung auf, ihrerseits aus diesem gesamtem Sanktionsregime auszusteigen. Diese Sanktionen richten sich in den USA ja offensichtlich gegen den eigenen Präsidenten, den man einmauern will. Aber sie richten sich auch gegen Europa, das man wirtschaftlich strangulieren und in eine Kolonialstruktur einbinden will.Und nicht zuletzt richten sie sich natürlich gegen die Russische Föderation, obwohl deren Präsident ja noch auf dem G20-Gipfel deutlich gemacht hatte, dass sie die Konkurrenz von amerikanischem Flüssiggas auf europäischem Territorium sogar für begrüßenswert halten würden, wenn es sich um einen fairen Wettbewerb handelt.

Wie könnte die Reaktion der EU aussehen? Wird sich die EU denn überhaupt trauen, eine Verschlechterung des Verhältnisses zu den USA wegen Russland  zu riskieren?

Wenn die EU jetzt keine Entscheidung treffen kann, weil sie sich nicht traut oder aus welchen Gründen auch immer, dann verliert sie in den Augen der europäischen Öffentlichkeit und Wähler jedes Maß an Glaubwürdigkeit. Es geht ja hier nicht nur um das wirtschaftliche Überleben der EU, sondern auch um die politische Ehre. Es kann nicht sein, dass wir uns von der Willkür Washingtons bestimmen lassen.

Exportüberschuss, Millionenstrafen gegen deutsche Autobauer in den USA und jetzt möglicherweise Sanktionen, die direkt deutsche und europäische Firmen betreffen. Ist dies ein weiteres Indiz für einen sich anbahnenden Handelskrieg zwischen Europa und den USA?….

Quelle und weiter: https://de.sputniknews.com/politik/20170726316761419-willy-wimmer-raue-zeiten/

  1. 26. Juli 2017 um 20:18

    Hat dies auf pinocchioblog rebloggt.

  2. 26. Juli 2017 um 23:12

    Willi Wimmer ist nichts weiter als ein Schwätzer mit der Lizenz zum Verarschen, und zwar von uns Deutschen, ausgestellt von Regierung und Partei, der er ja weiterhin die Treue hält. In einem Interview hat er mal gesagt, daß die Flüchtlingsströme nicht überraschen konnten, er selbst wäre im Stab gewesen, wo man Flüchtlingsströme geplant hat (wenn man mal wieder irgendwo auf der Welt „demokratisiert“ hat = meine Anm.) Der wußte doch wie jeder andere deutsche Politikdarsteller, wies geht, was gewollt ist. Ich wiederhole mich, niemand, nicht ein Politiker (in Verantwortung) nach 1945 hat im Sinne des Deutschen Volkes gehandelt und gehört deshalb (sofern noch unter den Lebenden weilend), abgeurteilt und hoffentlich hingerichtet. Auch Willi Wimmer gehört dazu. Wer nicht mitspielt, kommt nicht in entsprechende Position, oder, falls doch, ist er schnell weg vom Fenster. Sein Rumgeschleime wird ihn nicht retten. Der scheint seit Pensionierung auf Deutschland- und Europatournee zu sein. Bei Putin war er auch schon, schönes Video hier: https://www.youtube.com/watch?v=Xvy77dpRP2Q Mir ist nicht bekannt, daß der sich je von der aggressiven und deutschfeindlichen Politik distanziert hat. Der soll die Klappe halten, sonst ist er dran (hoffentlich sowieso). Wenn er doch so kritisch heute ist gegenüber der Politik, warum wird er nicht zurück gepfiffen oder verunfallt oder erleidet einen Herzinfarkt, so wie Ulfkotte? Ganz einfach, weil er in die Spur geschickt wurde, ums uns Deutsche abzulenken, zu desinformieren, zu verwirren, Zeit zu schinden und in eine bestimmte Richtung zu lenken. Übrigens genauso wie KenFM, Hörstel. Elsässer, Mannheimer Stürzenbecher und bestimmt noch `ne Menge anderer Desinformanten (meine Meinung). Letztgenannte gehören doch m.W. alle zur Israel-Connection. Bei WW weiß ichs nicht, obwohl, wenn man den sich ansieht, wer weiß?

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: