Startseite > Kommentar, Nachrichten, Politik, Rechtslage, Sicherheit > 12 Minuten bis zum Stromausfall: Wie die Bundesregierung mit dem Leben der Bürger spielt

12 Minuten bis zum Stromausfall: Wie die Bundesregierung mit dem Leben der Bürger spielt

19. Juli 2017

Ganze zwölf Minuten Vorwarnzeit gibt das Anfang Februar 2017 geänderte Energiewirtschaftsgesetz den lokalen Stromversorgern, um auf Anforderung „von oben“ ganze Stadtteile vom Stromnetz abzuklemmen. Eine Priorisierung darf nicht stattfinden, ebenso wenig ist ein Schadensersatzanspruch der Betroffenen möglich. Grund: Flatterstromeinspeisung kann das Netz zum Tanzen bringen, damit es nicht ganz kollabiert, werden eben Teile geopfert. Schöne neue Energiewendewelt.

von Michael Limburg

Zwölf Minuten bleiben bis zum Stromausfall. So titelt die Wetzlarer Zeitung über ein kaum thematisiertes Megaproblem für das ganze Land, das durch die Energiewende erst geschaffen wurde und welches zuvor hierzulande fast völlig unbekannt war,. Es ist das Problem der unmittelbaren Gefahr des totalen Stromausfalles -neudeutsch Blackout genannt- welcher wegen unerwartetem Lieferausfall oder ebenso unerwartetem Überangebot aus unstabilen, nicht steuerbaren Stromerzeugern aus Wind und Sonne entsteht. Dabei führt diese Überschrift den Leser in die Irre. Denn „Ausfall“ bedeutet etwas zufälliges, von höheren, nicht beeinflussbaren Ereignissen bestimmt. Das ist aber hiermit nicht gemeint. Denn dieser „Ausfall“ ist die zwingende Konsequenz planvollen Handelns. Und sollte deshalb – wie zu Zeiten der Berliner Blockade, die ich leider als Kind mit erleben musste, „Zwölf Minuten bleiben bis zur Stromsperre“ heißen…..

Quelle und weiter: http://www.anonymousnews.ru/2017/07/19/zwoelf-minuten-bis-zum-stromausfall-wie-die-bundesregierung-mit-dem-leben-der-buerger-spielt/

  1. 19. Juli 2017 um 12:59

    🙂
    wären die, in Fachkreisen durchaus nicht unbekannten, Begriffe
    – Notabwurf
    – Nottrennung
    vielleicht klarer und eingängiger..?
    … Gut, es verschwurbelt nicht so gut die Spur zum Verursacher, dafür wird der Klarheit der Muttersprache genüge getan

  2. 19. Juli 2017 um 18:14

    Hat dies auf pinocchioblog rebloggt.

  3. 19. Juli 2017 um 19:41

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  4. 19. Juli 2017 um 21:02

    Hat dies auf diwini's blog rebloggt.

  5. 19. Juli 2017 um 21:09

    Hat dies auf My Blog rebloggt.

  6. 21. Juli 2017 um 03:30

    Hat dies auf Meinungsfreiheit rebloggt.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: