Startseite > Banken, Boerse, Kommentar, Nachrichten, Politik, Währungskrise > Eingeständnis der FED: Der US-Dollar ist am Ende

Eingeständnis der FED: Der US-Dollar ist am Ende

13. Juli 2017

Eingeständnis der FED: Der US-Dollar ist am EndeFED-Chefin Janet Yellen war heute zu einer Aussage vor dem US-Kongress geladen und verkündete unverblümt eine Kehrtwende ihrer Geldpolitik. Bisher hieß es beständig, dass es zu mehreren weiteren Zinserhöhungen kommen werde und dass die FED zudem ihr Bilanz entschärfen, sprich herunterfahren werde. Aber: »Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern?«

Der Chef-Marktstratege von Pheonix Capital Research, Graham Summers, äußerte seine Einschätzung am heutigen 12. Juli 2017 auf ZeroHedge wie folgt:

FED-Chefin Janet Yellen hat gerade verkündet, dass die FED den US-Dollar von der Klippe stürzen wird. Zwar hat sie diese Worte nicht benutzt, aber die von ihr benutzten Worte waren nicht weit davon entfernt. …

Yellen hat gerade vor wenigen Minuten vor dem Kongress eine vollständige 180°-Wende gemacht. Sie war handzahm. Nicht nur ein bisschen, ich meine HANDZAHM.

Einfach ausgedrückt: Für die Yellen-FED ist die Straffung [der Geldpolitik] im Grunde erledigt. Und der US-Dollar ist erledigt.

Es wird Zeit sich mit Inflationsplänen beschäftigen.

Tatsächlich ist der US-Dollar im laufenden Jahr stetig gefallen und dies in einer Zeit, in welcher die FED die Zinsen mehrfach angehoben hat. Entsprechend war der Tenor des vergangenen Halbjahrs recht kämpferisch, da von weiteren Zinserhöhungen und einer Schrumpfung der FED-Bilanz – einhergehend damit eine Verringerung der Liquidität im System – die Rede war.

Vor dem Kongress verlautbarte Yellen heute, dass die FED die Zinsen nicht mehr allzu weit anzuheben brauche, um ein »neutrales Niveau« zu erreichen. Weiter stehe die Inflation unterhalb des FED-Ziels und die US-Zentralbank werde die Schrumpfung ihrer Bilanz nicht als »monetäres Werkzeug« benutzen.

Übersetzt darf dies als Ankündigung fortgesetzter Stützungskäufe in den Finanzmärkten verstanden werden, was den US-Dollar unter normalen Umständen weiter schwächen sollte. Der Euro/Dollarkurs dürfte sich mit dieser Aussage Yellens vor dem Kongress in seinem jüngsten Verlauf mittel- bis langfristig bestätigt sehen, hatte er doch in der vergangenen Nacht mit 1,1491 beinahe die wichtige Schwelle von 1,1500 geknackt.

Da die Märkte jedoch keineswegs “normal“ sind, wird sich zeigen müssen, wie Yellens Ansage von den Märkten aufgenommen wird. Eine gewisse Hektik in den Kursverläufen ist aktuell bereits zu beobachten.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter
http://n8waechter.info/2017/07/eingestaendnis-der-fed-der-us-dollar-ist-am-ende/

  1. 13. Juli 2017 um 09:42

    Für die „Liebhaber“ von Signalfotos (Brillengriff) noch ein ergänzendes Bildchen…:( 15.06.2017 )
    http://www.handelsblatt.com/my/finanzen/geldpolitik/europa-und-die-usa-die-geteilte-zinswelt/19936398.html?ticket=ST-2383217-RwOBreqfcTO4vKDodMdc-ap3

    Kann man vielleicht etwas anfangen damit…
    Muss man aber nicht…. 🙂

  2. KHS
    13. Juli 2017 um 10:15

    Je oller,desto Dollar………

    Gröööhl : Die wachsen sich zu Tode :

    http://www.deagel.com/country/United-States-of-America_c0001.aspx

  3. KHS
    13. Juli 2017 um 10:29

    Die Sprache der Hände :

    Trumpi,der Lumpi : Raute : Er öffnet sich………,IS bereit ……..

    Putin : Linke Hand umschließt 2 Finger der rechten Hand : Doppelt gefickt (Natürlich nur strategisch) !!!

  4. luederitzbucht
    13. Juli 2017 um 10:58

    Das sind doch gute Nachrichten, der US-Dollar ist als Welt(juden)leitwährung auch gefickt.
    Das Desaster nimmt seinen Lauf…

    • OKR
      13. Juli 2017 um 11:30

      😝😂🤣🙋

  5. 13. Juli 2017 um 17:23

    Hat dies auf pinocchioblog rebloggt.

  6. Blaue Magnetische Nacht
    14. Juli 2017 um 07:55
  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: