Archiv

Archive for 4. Juli 2017

Das Aufräumen des Khasarischen Filz‘ geht in USA, Japan und anderen Plätzen weiter

4. Juli 2017 4 Kommentare
bitte wie immer mit entsprechender Skepsis lesen

Deutsch − Benjamin Fulford – 04. Juli 2017 – Teil I — Part I

Finanzmarktexpertin warnt: »Insider ziehen sich Scharen zurück«

4. Juli 2017 1 Kommentar

Finanzmarktexpertin warnt: »Insider ziehen sich Scharen zurück«Lynette Zang ist Chef-Marktanalystin bei ITM Trading, Inc. und verfügt über langjährige Erfahrungen an und mit der Wall Street. Am 1. Juli 2017 veröffentlichte Greg Hunter von USAWatchdog.com ein hochinteressantes Gespräch mit ihr und die von Zang gemachten Aussagen sind ein deutlicher Fingerzeig, wohin die Reise in den kommenden Wochen und Monaten gehen wird.

Als wesentlicher Faktor zur Aufrechterhaltung der weltweiten Märkte macht Zang ausdrücklich den US-Dollar aus. »Bei dem langfristigeren Bild mit dem Dollar dreht es sich wirklich mehr um die weltweiten Schulden, welche in Dollar ausgeschrieben sind. Und ein starker Dollar schadet den anderen Währungen, wenn die Schulden in Dollar zurückgezahlt werden müssen«, sagt sie und deshalb müsse der Dollar auf ein niedrigeres Niveau heruntermanipuliert werden.

»Die Vorbereitungen für eine Veränderung beim Geldstandard laufen«, sagt Zang. Es werde eine neue Form der Weltleitwährung kommen, denn »im Moment ist das System auf Schulden aufgebaut und die Schulden, die Zinsen und die Bedienung der Schulden frisst den größten Teil unserer Einkommen auf«, weshalb das System nicht mehr funktioniere.

Auf Hunters Frage, was denn mit all den Schulden, Pensionen und dergleichen geschehen werde, wenn das System neu gestartet wird, antwortet Zang: »Was tun Sie, wenn Sie wissen, dass Sie den Bankrott erklären werden? Wenn jemand Ihnen eine Kreditkarte gibt, dann nutzen Sie sie, weil Sie wissen, dass Sie die Schulden niemals zurückzahlen werden.« Dies sei die Art und Weise, wie das System funktioniere. Die Pensionen werden sich, so Zang, in Luft auflösen und wenn man nichts besitzt und »der Computer “Nein“ sagt, was wollen Sie dann machen?«….

Quelle und weiter: http://n8waechter.info/2017/07/finanzmarktexpertin-warnt-insider-ziehen-sich-scharen-zurueck/

Todeskarussell für IS: Russische Helis greifen Dschihadisten in Syrien an

4. Juli 2017 1 Kommentar

Vor kurzem ist im Internet ein neues Video vom Einsatz russischer Hubschrauber vom Typ Mi-28N „Nachtjäger“ und Mi-35 in Syrien aufgetaucht, die Terroristen-Stellungen unter Beschuss nehmen. Darüber berichtet der TV-Sender Swesda.

Die Aufnahmen sollen aus dem Raum der syrischen Stadt Deir Ez-Zor stammen.Das Video zeigt unter anderem, wie die Maschinen im Wechseltempo Angriffe gegen Terroristen-Positionen im Osten der Provinz Homs fliegen. Diese Taktik wird auch als „Kampfkarussell“ bezeichnet.

Zuvor war berichtet worden, dass die syrischen Regierungstruppen mit Unterstützung der russischen Luftwaffe eine neue Offensive gegen die Dschihadisten im Osten der Provinz Hama gestartet hatten.

Quelle und weiter: https://de.sputniknews.com/videos/20170704316435344-daesh-russische-hubscrauber-todeskarussell/

CIA-Analyst im Irak: Wir berichteten, was das Weiße Haus hören wollte, nicht die realen Fakten

4. Juli 2017 1 Kommentar

CIA-Analyst im Irak: Wir berichteten, was das Weiße Haus hören wollte, nicht die realen Fakten

Der ehemalige irakische Präsident Saddam Hussein vor Gericht in Bagdad.

Er war der CIA-Offizier, der Saddam Hussein nach dessen Festnahme im Dezember 2003 verhörte. John Nixon schildert seine Eindrücke und Erfahrungen mit dem ehemaligen irakischen Alleinherrscher in Buchform. US-Führung, CIA und Medien kommen dabei nicht gut weg.

Jeder an Zeitgeschichte interessierte Beobachter erinnert sich noch gut an die Berichterstattung im Vorfeld der Irak-Invasion, angeführt von den Vereinigten Staaten im Jahr 2003. Die mediale Omnipräsenz des Potentaten Saddam Hussein wurde nur noch übertroffen durch die vermeintlich einmalige Bösartigkeit, mit der Saddam sein Volk knechtete, Kurden vergaste und nach Massenvernichtungswaffen strebte.

Was das Letztere betraf, deuteten bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt alle Indizien darauf hin, dass es diese ominösen Massenvernichtungswaffen nicht gab, die als offizieller Grund für die Invasion des Iraks dienten – die tatsächlich eher eine „Vergeltungsaktion“ an Unbeteiligten für die Anschläge vom 11. September 2011 darstellten.

Doch schenkt man den nunmehr auch in Buchform veröffentlichten Darstellungen John Nixons Glauben, hat auch der restliche Narrativ des ohne Zweifel oftmals mit fragwürdigen Methoden regierenden Saddam Hussein seine Schwächen. Möglicherweise entspricht das Zerrbild, das die Medien tagaus, tagein vom irakischen Langzeitherrscher gezeichnet hatten, eher einer wohl kalkulierten Räuberpistole als dem, was man als „Wahrheit“ bezeichnen könnte.
….
Dämonisierung statt nüchterner Bestandsaufnahme….

Quelle und weiter: https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/53423-cia-offizier-uber-saddam-hussein-usa-irak/

⚡️ Blitz Nachrichten ⚡️ sowie Infos 📝 von Lesern gefunden

4. Juli 2017 25 Kommentare
Kategorien:Nachrichten