Endzeitstimmung überall

3. Juli 2017
Endzeitstimmung überall

Die Endzeit hat einen (miesen) Charakter

Dieser drückt sich dadurch aus, daß man dem Volk und den Menschen vorgaukelt, alles wäre in bester Ordnung und es würde alles nur noch besser werden. Dabei sind die letzten Minuten und Sekunden bereits angebrochen. Die Aufgewachten im Volk befinden sich schon in einer aufgekratzten Stimmung und alles, was sich in dieser Welt und diesem System noch ereignet, ist für diese nichts anderes mehr als eine Bestätigung dieser Endzeitstimmung.

Alles ist gesagt

Es gibt wirklich nicht mehr viel zu sagen und zu schreiben. Das meine ich im Besonderen beim Blick auf die Finanzmärkte. In den vergangenen Jahren habe ich mir sinnbindlich die Finger „wundgeschrieben und die Tastaturen meiner Notebooks glühen lassen“ um vor den Gefahren eines Zusammenbruchs des Finanzsystems zu warnen. Diejenigen, die verstanden haben, sind vorbereitet. Den anderen, die sich den Tagträumereien eines stabilen Finanzsystems hingeben, war und ist nicht mehr zu helfen. Wert war es das ganze auf jeden Fall, ich habe viele interessante Menschen kennengelernt, die sich von den Schurkereien der wenigen Noch-Herrschenden nicht mehr hinters Licht führen lassen. Es werden auch immer mehr, die das System der Täuschung und Lüge und deren Funktionsweise hinterfragen und verstehen. Dies ist dem universellen „Gesetz der Polarität“ geschuldet. Wenn Druck aufgebaut wird, baut sich automatischen Gegendruck auf. Das gilt nicht nur in der Welt der Physik, sondern auch in der Welt der Menschen. „Das Licht wird in der Dunkelheit gefunden“, sagte der deutsche Psychologe Thorwald Dethlefsen.

Primitives kompliziert und aufgedunsen erklärt

Manche grundlegenden Dinge im Finanzsystem sind so einfach und gleichzeitig primitiver Natur, daß man sie gar nicht glauben mag. Allen voran die Leute an der Spitze, z.B. Notenbankvorsteher, geben sich den Anstrich äußerster Seriosität und machen nach außen den Anschein, als hätten sie die Weisheit der Finanz- und Wirtschaftswissenschaften mit dem goldenen Löffel der Elite-Unis eingetrichtert bekommen. Dabei ist das, was man ihnen vorgesetzt hat, nur ein 50-Cent-Hamburger vom schottischen Schachtelwirt mit dem goldenen „M“. Damit schließt sich der Kreis, denn wir alle wissen, daß man dieses Zeug im herkömmlichen Sinn nicht essen kann. Was uns serviert wird ist billig und ohne Anspruch auf irgendeine Art von Qualität. Hauptsache billig und der Magen ist voll. In der Zentralbankersprache genügt es klingende Worte zu verwenden und das Volk möglichst unwissend ruhig zu halten.

Es riecht nach Fäulnis in der Finanzpyramide…..

Quelle und weiter: http://der-bondaffe.com/2017/07/03/endzeitstimmung-ueberall/

  1. 3. Juli 2017 um 13:21

    Bondaffe hat Recht.
    Es gibt wirklich nicht mehr viel zu sagen und zu schreiben.
    Es wurde alles gesagt und geschrieben, viele male schon.

  2. KHS
    3. Juli 2017 um 13:29

    Merkel gerade im Telewischen bei der Vorstellung Ihres neuen Regierungsprogramms wörtlich: „Wir haben Lust auf Zukunft“ !!!!!

    Ich frage mich wo um Himmels Willen das „Lustzentrum“ der alten Schabracke liegt!!!
    Und der saudumme Seehofer hat die Alte nach deren Rede in höchsten Tönen gelobt !

    • Blaue Magnetische Nacht
      3. Juli 2017 um 16:41

      Ich will lieber nicht wissen wo deren Lustzentrum liegt.
      Kann sich nur um die untersten unterirdischen Abgründe handeln.
      Nicht nur der Seehofer, fast alle Altparteiler tummeln sich in dieser Region.

    • 4. Juli 2017 um 09:30

      Was bei einem normal denkenden Menschen Ekel und Abscheu hervorruft, versetzt satanische reptiloide Wesen in ein wohliges Delirium. Ein gewisser Herr Friedman soll sich gelegentlich an Exkrementen berauscht haben. Das herrlichste Gefühl besteht für diese Finsterlinge in der Zerstörung der göttlichen Schöpfungsordnung…

  3. 3. Juli 2017 um 19:12

    Hat dies auf Meinungsfreiheit rebloggt.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: