Startseite > Kommentar, Militärpolitik, Nachrichten, Politik, Rechtslage > „Gegenmaßnahmen fürchten wir nicht“ – Katar lehnt Forderungen und Ultimatum von Saudi-Block ab

„Gegenmaßnahmen fürchten wir nicht“ – Katar lehnt Forderungen und Ultimatum von Saudi-Block ab

2. Juli 2017

„Gegenmaßnahmen fürchten wir nicht“ – Katar lehnt Forderungen und Ultimatum von Saudi-Block abKatar hat gesagt, dass Doha die Forderungen des von Saudi-Arabien geführten Blocks „ablehnte“. Doha kritisierte die Forderungen als Verletzung seiner nationalen Souveränität. Nach eigenen Aussagen fürchtet das kleine Scheichtum Gegenmaßnahmen des Saudi-Blocks nicht, das von Iran und Türkei unterstützt wird.

„Diese Liste an Forderungen wurde erlassen, um direkt abgelehnt zu werden. Das konnte nicht akzeptiert oder diskutiert werden“, sagte der katarische Außenminister Scheich Mohammed bin Abdulrahman al-Thani bei einem Besuch in Rom.

Doha betonte, dass es insbesondere die türkische Militärbasis oder den Fernsehsender Al Jazeera nicht schließen wird, wie eine Reihe von autokratischen Staaten unter Führung Riads fordert.

Der Außenminister sagte, dass Katar bereit für einen Dialog unter den „richtigen Bedingungen“ ist. Jedes Land ist frei, seinen Unmut Katar mitzuteilen, aber das sollte im Rahmen von Gesprächen erfolgen und nicht in Form von Ultimaten, fügte al-Thani hinzu.

„Wir sind davon überzeugt, dass die Welt durch das internationale Recht geregelt wird. Das erlaubt großen Staaten nicht, kleinere zu tyrannisieren“, sagte der katarische Minister auf einer Pressekonferenz laut der Nachrichtenagentur AP. „Keiner hat das Recht, einem souveränen Land ein Ultimatum vorzuhalten.“

Katar lasse sich von keiner Bedrohung einschüchtern. Doha ist bereit, allen Konsequenzen entgegenzutreten, die bei Ablehnung des Ultimatums angedroht werden…..

Quellend weiter: https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/53371-saudi-aljazeera-doha-forderungen-katar/

  1. luederitzbucht
    2. Juli 2017 um 19:13

    …, dass die Welt durch das Internationale Recht geregelt wird. Zitat Ende.

    Syrien und Jemen sind auf lange Sicht nach internationalem, sprich juden-recht, nicht zu knacken. Also wird ein weiteres Land aus dem Arabischen Block gelöst, natürlich ein viel kleineres (aber reiches). Nun geht es wohl nicht um Landraub, sondern schlicht um Mammon.
    Wie sagte Gaddafi zu seinen arabischen „Brüdern“, als alle nach internationalem Recht schwiegen:
    „Ihr werdet die nächsten sein!“

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: