Startseite > Aktion, Kommentar, Leserbeitrag/tipp, Militärpolitik, Nachrichten, Politik, Rechtslage > ASuR: Iran demonstriert seine militärischen Fähigkeiten

ASuR: Iran demonstriert seine militärischen Fähigkeiten

21. Juni 2017

Am vergangenen Sonntag hat die iranische Revolutionsgarde (IRGC) sechs Boden-Boden-Raketen mittlerer Reichweite vom iranischen Kermanshah über den Irak auf Stellungen der ISIS-Terroristen im syrischen Deir ez-Zor abgefeuert, einen Distanz von 700 Kilometer. Laut eigenen Angaben haben die Raketen ihr Ziel präzise erreicht. Es war die iranische Antwort auf den Terrorangriff der ISIS in Teheran vom 7. Juni, wobei die Attentäter das Parlament und das Grabmal von Revolutionsführer Ajatollah Khomeini angegriffen haben. Dabei starben nach Angaben der iranischen Behörden zwölf Menschen.

Der iranische Raketenangriff als Vergeltung ist der erste Einsatz von Mittelstreckenraketen seit dem Iran-Irak-Krieg in den 1980-Jahren.

Was die Iraner damit demonstrierten war ihre Fähigkeit, im Umkreis von 1000 Kilometer nach Belieben den „Feind“ zu treffen. Die Botschaft ist speziell an Saudi-Arabien gerichtet, nur einen „Katzensprung“ über den Persischen Golf entfernt, denn Teheran beschuldigt Riad als Drahtzieher hinter dem Terroranschlag gewesen zu sein.

Zur Erinnerung, es läuft schon seit März 2015 ein Stellvertreterkrieg zwischen Saudi-Arabien und Iran in Jemen, wobei die USA mit geheimdienstlichen Informationen, Logistik und den Einsatz von Killerdrohnen auf saudischer Seite mitmischt.

Irans General Ramazan Sharif hat gesagt, „wenn sie (ISIS) unsere Sicherheit verletzen, wird es bestimmt mehr Abschüsse geben, mit intensiverer Stärke. Die Saudis und die Amerikaner sind besonders als Empfänger dieser Botschaft angesprochen.

Offensichtlich und eindeutig haben einige reaktionäre Länder in der Region verkündet, besonders Saudi-Arabien, sie versuchen Unsicherheit in den Iran zu bringen. Die gleichen Raketen können die saudische Hauptstadt Riad erreichen, wenn aus dem Iran abgefeuert„, sagte Sharif.

Der Sprecher des iranischen Aussenministeriums Bahram Qassemi sagte, der Raketenangriff vom Sonntag war ein Weckruf für die, welche noch nicht die Realität in der Region und ihre eigenen Grenzen verstanden haben.

Er hat den regionalen Unterstützern der Terroristen angeraten, ihre „Vendetta“ gegen die Muslime in der Region und gegen die Islamische Republik Iran aufzugeben und auf den Pfad des Rationalismus, der Brüderlichkeit und der islamischer Solidarität zurück zu kehren und „die einheitliche Front gegen den Zionismus zu stärken.„…

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Iran demonstriert seine militärischen Fähigkeiten 

  1. OKR
    21. Juni 2017 um 00:59

    Wenn der „böse Hund Mattis“ wüßte mit wem er sich anlegt und was er damit für sein Land den VSA „anrichtet“, würde er sich mit seiner Browning den Selbstschuß geben.

    Die Nationen der TERRRA warten auf den, bzw. Deinen „Showdown“ Mattis !

    Also, mach mal Butter bei die Fische, dann können wir zurückschlagen, Du Depp !!!

    • OKR
      21. Juni 2017 um 01:00

      Unser FHD & die RA hört Dich ab. 😜

    • OKR
      21. Juni 2017 um 01:02

      Aber Momentan ist Wundenlecken angesagt, gelle mattIS < 😂🤣

    • OKR
      21. Juni 2017 um 01:14

      „Der mattIS -mad dog- fletscht mit seinen Zähnen“, heißt es !
      Wir „fletschen“ auch, aber nixi mit den Zähnen,
      sondern mit unserer DO-Waffe 😝 !!!
      Armseliger ScheißHund … 😂

    • OKR
      21. Juni 2017 um 01:18

      … fALLs Du uns nicht verstehst, Scheißhund heißt in Deiner Sprache: Shit-dog. 😜

      Ungefähr das Selbe wie Maas und Maßen ! 🤣

  2. OKR
    21. Juni 2017 um 03:25

    Was will den der Kläffer Trump-Lump mit seinem mattIS_scheißdog ?
    Nixi. Die können uns an’s Bein pinkeln und am Arsch lecken, aber wie !!!

    So schaut’s aus ! 🖕

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: