Startseite > Flüchtlinge, Kommentar, Leserbeitrag/tipp, Lug&Trug, Manipulation, Nachrichten, Politik, Rechtslage, Systemkrise > Tommy Robinson: „Unsere Politiker haben den Arsch offen“

Tommy Robinson: „Unsere Politiker haben den Arsch offen“

5. Juni 2017

Tommy Robinson über den erneuten islamischen Terroranschlag von London

„Heute Abend um ca. 22:30 ist in einem weiteren islamischen Terroranschlag ein Lieferwagen auf der London Bridge in eine Fußgängermenge gefahren worden. Vor zwei Wochen hatten wir eben noch den Selbstmord-Bombenattentäter von Manchester. Es gibt Berichte von Messerattacken und Schüssen.

Wie viele weitere solche Gräueltaten müssen wir in Kauf nehmen? Wieso lassen unsere Sicherheitskräfte zu, dass 3500 amtsbekannte Dschihadisten frei herumlaufen, während der britische Steuerzahler die Rechnung bezahlen muss, damit diese widerlichen, abartigen, todesgläubigen muslimischen Terroristen „überwacht“ werden?

Im Juni letzten Jahres sind über 400 durchgeknallte Killer nach UK zurückgekehrt, die im Nahen Osten für ISIS gekämpft haben. Und was unternimmt unsere Regierung dagegen? Sie lassen sie wieder herein und „überwachen“ sie dann! Seid ihr verdammt nochmal total geisteskrank?

Die britischen Bürger haben die Schnauze voll von diesen Weicheiern und politisch korrekten Eliten, die absolut gar nichts tun, während unsere Kinder zum Abschuss freigegeben werden. Wir müssen etwas anders machen. Wir müssen viel strenger werden. Warum lassen wir diese Typen wieder in unser Land? Warum begegnen wir diesem mordenden Abschaum nicht adäquat? Sind die Menschenrechte von Terroristen mehr wert als die der unschuldigen Kinder, die sie bei ihren dschihadistischen Anschlägen ins Visier nehmen?

Unsere Politiker haben den Arsch offen was diese Situation angeht. Sie müssen ihre Prioritäten überdenken, und zwar fucking schnell,  bevor noch mehr unschuldige Menschen sinnlos sterben müssen. Macht die Tür zu!….

Quelle und weiter: http://www.journalistenwatch.com/2017/06/05/tommy-robinson-unsere-politiker-haben-den-arsch-offen/

  1. 5. Juni 2017 um 10:45

    Yebo – so ist es.
    Dann wartet noch ein weilchen, dann kommt islam auch zu dir.
    Mit dem grossen Hackebeilchen köpft er Mann und Frau und Tier.

    Wenn der Affenzirkus in der BRD erst mal losgeht, die islamAffen Gas geben, und OberAffenMutti merkMüll kreischend durch die Bäume schwingt, dann wird es lustig.

    OberAffenMutti merkMüll bei der arbeit…was die so arbeiten nennt.

  2. KHS
    5. Juni 2017 um 11:17

    ……bei kleinem brauchen „DIE“ mal `nen Arsch voll !!!

    http://concept-veritas.com/nj/schlagzeilen/schlagzeilen_heute.pdf

  3. 5. Juni 2017 um 12:44

    NJ heute dazu:
    Die Blut-Orgien der „fleischgewordenen Teufel“ im Luther-Jahr

    Vor dem Hintergrund des erneuten „Gottesschlachtens“ in London am Wochenende erbrechen wir bei den übliche Sprechblasen wie „unsere Gedanken sind bei Hinterbliebenen des feigen Terroranschlags“ und „wir fürchten uns nicht, wir leben, wie wir wollen“. Dabei ist das schon längst nicht mehr möglich. Überall müssen wir uns den „fleischgewordenen Teufeln“ unterordnen, dürfen kaum noch offen Weihnachten feiern, unsere Märchen werden nicht mehr gelehrt, unsere Geistesgrößen sind aus den Schulfächern verschwunden, die Bürgermeister mancher Städte raten dazu, wenn die Parasiten unsere Straßen belagern, auf die andere Straßenseite zu wechseln, „um sie nicht zu provozieren“.

    Die Luther-Theologin und frühere EKD-Ratspräsidentin Margot Käßmann appellierte an alle Untermenschen, „der terroristischen Gewalt mit Liebe zu begegnen“. Perverser kann der heutige Religionsterror nicht mehr ausarten, denn Käßmann bezieht sich bei diesem Appel auf Martin Luther, den Gründer ihrer Kirche, „der nicht mit Gewalt regiert“ hätte, sondern ein pazifistischer Ghandi gewesen sei. Die Wahrheit ist, dass Luther, zu recht, ein Gewaltmensch
    war, bei den Bauernkriegen leider auf der falschen Seite, als er gegen sie hetzte: „Steche, schlage, würge hie, wer da kann.“

    Des Öfteren rief Luther zum Mord am Papst auf: „Der Papst ist der Teufel; könnte ich den Teufel umbringen, warum wollte ich‘s nicht tun?“
    Und über Juden predigte er: „Die Juden sind ein solch verzweifeltes, durchböstes, durchgiftetes Ding, dass sie 1400 Jahre unsere Plage, Pestilenz und alles Unglück gewesen sind und noch sind. Summa, wir haben rechte Teufel an ihnen…; Man sollte ihre Synagogen
    und Schulen mit Feuer anstecken.“

    https://terragermania.files.wordpress.com/2017/06/schlagzeilen_heute-05-06.pdf

  4. KHS
    5. Juni 2017 um 14:09

  5. 5. Juni 2017 um 17:28

  6. 5. Juni 2017 um 17:33

    Ein Neger spaziert durch Nürnberg. Er spricht die erste Person an, die er auf der Straße trifft, schüttelt ihr die Hand und sagt: „Danke lieber Deutscher, dass Sie mich in Ihrem Land aufnehmen und Unterstützung, Unterkunft und Krankenversicherung geben.“

    Der Angesprochene guckt verdutzt und antwortet: „Ich bin kein Deutscher, ich bin Albaner.“

    Der Neger geht weiter und spricht eine weitere Person an: „Danke dafür, dass ich in Ihrem schönen Deutschland sein darf.“

    Der Angesprochene sagt: „Sie irren sich, ich bin Ägypter.“

    Wieder geht er weiter und spricht erneut eine Person an: „Danke für Ihr schönes Deutschland.“

    Wieder war die Antwort ganz ähnlich: „Hmm…? Aber ich bin doch Rumäne.“

    Dann sieht der Neger eine nette ältere Dame und fragt. „Sind Sie Deutsche?“

    „Nein, ich bin Türkin.“

    Die Stirn kratzend fragt er die Türkin: „Seltsam … wo sind denn all die Deutschen?“

    Daraufhin blickt die ältere Dame kurz auf ihre Uhr und meint: „Wahrscheinlich bei der Arbeit.“

  7. 5. Juni 2017 um 18:03

    Erster Schultag in Berlin. Der Direktor ruft die Schüler auf:

    „Mustapha El Ekhzeri?“ – „Anwesend!“

    „Achmed El Cabul?“ – „Anwesend!“

    „Kadir Sel Ohlmi?“ – „Anwesend!“

    „Mohammed Endahrha“ – „Anwesend!“

    „Mel Ani El Sner?“ – Stille im Klassenzimmer.

    „Mel Ani El Sner?“ – Stille im Klassenzimmer.

    Ein letztes mal: „Mel Ani El Sner?“

    Jetzt steht ein Mädchen in der letzten Reihe auf und sagt: „Das bin wahrscheinlich ich. Aber mein Name wird MELANIE ELSNER ausgesprochen.“

  8. 5. Juni 2017 um 19:06

  9. 5. Juni 2017 um 19:20

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: