Startseite > Militärpolitik, Nachrichten, Politik, Sicherheit > 50.000 Truppen nach Afghanistan? Präsident Trump vor neuer Afghanistan-Strategie

50.000 Truppen nach Afghanistan? Präsident Trump vor neuer Afghanistan-Strategie

3. Juni 2017
50.000 Truppen nach Afghanistan? Präsident Trump vor neuer Afghanistan-Strategie
Amerikanische Geheimdienste empfehlen dem US-Präsidenten, in Afghanistan massiv aufzurüsten. Angeblich ist die neue Strategie bereits beschlossen. Der Anschlag von Mittwoch stärkt diejenigen, welche die bisherige Strategie als gescheitert ansehen.

Bei dem Selbstmord-Attentat mit einer Lkw-Bombe starben am Mittwoch mehr als 90 Menschen in Kabuls Diplomatenviertel, weitere 450 wurden verwundet. Angeblich handelt es sich um den schwersten Anschlag seit der US-Invasion im Jahr 2001. Afghanische Behörden machen das sogenannte Haqqani-Netzwerk für den Anschlag verantwortlich, dem sie vorwerfen, vom pakistanischen Geheimdienst ISI gesteuert zu werden.

In den USA erhalten mit dem Anschlag diejenigen politischen Kräfte Auftrieb, die einen erneuten massiven militärischen Einsatz befürworten. Die afghanische Regierung unter Aschraf Ghani könne nur überleben, wenn die USA sie massiver als bisher militärisch unterstützen, heißt es heute aus dem Pentagon. Mehr als 15 Jahre, nachdem eine internationale Koalition das Land angegriffen hat, scheinen die Taliban stärker als jemals zuvor.

Im Wahlkampf hatte Donald Trump behauptet, er werde die Konflikte in Afghanistan und Irak schnellstens beenden. Wie amerikanische Medien nun berichten, drängt das Militär erneut zu einem massiven Einsatz von Truppen in dem nordostasiatischen Land. In den vergangenen Wochen legten die Spitzen aus Militär und Geheimdiensten demnach Berichte vor, dass angeblich 50.000 US-Streitkräfte nötig seien, um den Fortschritt der Taliban zu stoppen und die Regierung in Kabul zu retten….

Quelle und weiter: https://deutsch.rt.com/asien/51735-50000-truppen-nach-afghanistan-prasident/

  1. luederitzbucht
    3. Juni 2017 um 12:16

    Die Nasen wollen es jetzt aber genau wissen, wer den (die) längere(n) hat. Haben die Taliban ihnen einen Teil des lukrativen Opium-Handels wieder aus der Hand genommen oder geht es um die Grenznähe zu Russland?
    Auf jeden Fall ist wieder Säbel-Rasseln angesagt, und das kann nur bedeuten, dass die Krumm-Beinigen und Trief-Nasen in der Bedrouille stecken und wieder die Muskeln spielen lassen müssen, die nur Attrappe sind.
    Sowohl an Russland als auch an Afghanistan hat sich laut geschichtlichen Quellen bisher jeder (Möchtegern)-Eroberer die Zähne ausgebissen. Da hilft auch kein Zahnersatz. So kommt eben den Völkern der Welt gestohlenes Geld zum Einsatz.
    Der Wurm-Fortsatz hat noch beträchtliche Reserven, die endgültig auf den Müllhaufen der Geschichte gehören, ihnen wird wohl gerade richtig Dampf unterm Hintern gemacht.

    SIEG HEIL ALLEN FREIHEITSLIEBENDEN MENSCHEN !!!
    SIEG HEIL OKR !!! MÄCHTIG GUTE ARBEIT !!! HABT DANK !!!

    • luederitzbucht
      3. Juni 2017 um 12:22

      Nicht Geld, Vermögen, Volks-Vermögen.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: