Startseite > Enthüllungen, Kommentar, Lug&Trug, Manipulation, Nachrichten, Politik > Fake News in Sunday Times ähneln „James Bond“-Geschichten – russische Botschaft

Fake News in Sunday Times ähneln „James Bond“-Geschichten – russische Botschaft

21. Mai 2017

Russlands Außenministerium hat auf seiner offiziellen Webseite eine neue Rubrik eröffnet, die sogenannten Fake News gewidmet ist.Die russische Botschaft in Skopje, Mazedonien, hat die britische Zeitung Sunday Times wegen einer Reihe von Fake News über die angebliche Einmischung Moskaus in die inneren Angelegenheiten Mazedoniens scharf kritisiert. Das Dementi ist auf der Webseite des Außenministeriums Russlands mit Beispielen unglaubwürdiger Publikationen verfügbar.

„Neulich wurde noch daran gezweifelt, dass das aktive Engagement der britischen Medien in den Informationskriegen die Grundsätze der traditionell starken britischen Journalistik untergraben könnte. Heute liegt die Antwort auf der Hand – ihre Qualität degradiert unumkehrbar. Die jüngste Bestätigung hierfür sind die in Sunday Times am 30. April und 7. Mai veröffentlichten Artikel über Mazedonien“, heißt es in der Mitteilung.

Laut der ersten Publikation könnten gewisse „Russland-freundliche  Nationalisten“ Mazedonien in ein „Gefechtsfeld zwischen Russland und dem Westen“ verwandeln. In der anderen Publikation heißt es, Moskau habe Skopje angeblich mit einem Einfuhrembargo für landwirtschaftliche Erzeugnisse gedroht. Die Beweise dafür bleiben aber aus.

Die Diplomaten bemerkten vor allem, dass der Autor dieser Artikel äußerst knackige Titel ausgewählt habe: „Mazedonien droht russische Einmischung“ und „Mazedonien wurde empfohlen: entweder Kehrtwendung in Richtung Russland oder Leiden“.In der Botschaft hat man mit Bedauern festgestellt, dass der Standard der britischen Medien so stark gesunken sei, dass sogar eine solche Zeitung wie Sunday Times gezwungen sei, billige propagandistische Lügengeschichten zu veröffentlichen.

Quelle und weiter: https://de.sputniknews.com/politik/20170520315824130-fakenews-veroeffentlichung-gefechtsfeld-diplomaten-unglaubwuerdig/

  1. 21. Mai 2017 um 03:23

    Zur Zeit des Sowjetkommunismus‘ wurden viele Informationen, die aus dem Osten kamen, mit Skepsis behandelt. Inzwischen glaubt man, im falschen Film zu sein. Die Verhältnisse haben sich komplett gedreht, ja mehr noch: dieses Maß an Lügen, Verdrehungen und Hetze, wie es derzeit aus dem Westen tönt, war selbst den Kommunisten unbekannt…

  2. KHS
    21. Mai 2017 um 04:54

    Wer IS datt denn? Datt IS doch : ISmir Übel???

    • 21. Mai 2017 um 09:44

      Der Religionswissenschaftler und seine Solidaritätsbekundungen… 😂 In Rußland gibt es viele Moslems und sie leben mit den orthodoxen Christen in Frieden und Freundschaft. Also keine Panik! Nicht alle Moslems sind Terroristen. Das haben uns die Finsterlinge einzureden versucht. Aber im Grunde macht der Koran andere Aussagen. Z.B. 5:82 : „Diejenigen, die uns in Freundschaft am nächsten stehen, sind die, die sagen: ‚Wir sind Christen.‘ Und zwar aus diesem Grund: „Sie glauben an Gott.“ (3:113) Wie sagte das OKR z.B. noch vor einiger Zeit sinngemäß: Wir haben nixi gegen die Türken. Wir brauchen sie noch im gemeinsamen Kampf gegen die Dunkelmächte…

  3. KHS
    21. Mai 2017 um 09:54
  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: